Behindertengerechte Mobilität
Behindertengerechte Mobilität Forum

zuverlässiges Behindertenfahrzeug für Anfänger

zuverlässiges Behindertenfahrzeug für Anfänger

Hallo ihr Lieben,

 

ich habe vor kurzem meinen Führerschein erhalten und bin nun auf der Suche nach einem zuverlässigen Fagrzeug, welches sich dann leicht behindertengerecht umbauen lässt und kein Schlachtschiff ist. Denn durch meine Behinderung ist mein Sehfeld extrem eingeschränkt und muss mit mehreren Spiegeln kompensiert werde. Ach ja ein E-Rollstuhl muss auch reinpassen.

 

Ich liebäugel ja mit dem Yaris Verso. Kann mir jemand seine Erfahrung mit diesem Fahrzeug mitteilen? Die Alternativen zu dem sind der Scoda Roomster, Vw Touran und der Daihatsu Materia. Welche Autos könnt ihr empfehlen?

 

Vielen Dank für eure Hilfe.

 

Gruß, Schmusekugel


Guten Morgen Schmusekugel,

du hast ja schon mal eine Auswahl an Fahrzeugmodellen. Du müßtest uns noch ein paar Angaben machen :-)

 

Brauchst du eine Getriebe-Automatik ?

Wenn ja, schränkt das deine Auswahl schon mal ein, es sei denn man rüstet das später sehr aufwendig um!

 

Wie groß ich denn dein E-Rollstuhl ?

Die Größe meines E-Rollstuhles macht es bei mir jetzt auch schwierig, eine geeignete Verlademöglichkeit zu finden. Da muss man sehr aufpassen, welches Basisfahrzeug man hat. Wie stellst du dir die Verladung deines Rollstuhles vor ? Du bist ja - wie es sich liest Aktivfahrer - mußt du denn im Rollstuhl hinterm Lenkrad sitzen ? Oder kannst du noch ein wenig laufen ?

 

Meine Entscheidung :

Ich habe mich für den VW Caddy Maxi Life entschieden. Den gibt es mit einem Direktschaltgetriebe, das man wie einen Schaltwagen fahren kann - nur ohne Kupplungspedal. Macht richtig Spass damit zu fahren. Vielleicht reicht bei dir ja die Kurzversion vom Caddy. Einschränkung : Das Direktschaltgetriebe bekommt man nur in Verbindung mit einem Dieselmotor. Ich bin mit dem neuen Caddy sehr zufrieden - etwas mußte ich mich mit ihm anfreunden, aber jetzt machts Spass.

 

JoJoMS


Schmusekugel Schmusekugel

Themenstarter

Danke für deine schnelle Antwort, ich bin anscheinend nicht einzige die Sonntags vorm Rechner sitz.

 

Im grunde genommen fahre ich zwei Rollis. Einen E-fix (Sopur-Rahmen und Alba-Antrieb) und einen Permobil Chairman 2K. Beide Rollis haben etwa eine Breite con guten geschätzen 65-70cm. Die Rückenlehnen von beiden lassen sich teilen, sodass fast ein Combi in Frage kommen würde. Allerdings gibt es dann nicht genügend Freiraum für den Krahn nur 2-5cm und das ist zu knapp.

 

Ich fahre selber. Ich lade den Rolli mit dem Krahn ein und laufe zum nach vorne. Meine Umbauten sind nicht so umwerfend viel.

- angepasste Bremsmechanismen (Handbremse elektr., Pedalanpassung [ich habe zu kurze Beine], Bremsverstärker

- angepasste Beschleunigungsmechanismen (Pedalanpassung [ich habe zu kurze Beine])

- angepasste Lenkung (Lenkung mit erhöhter Unterstützungskraft)

- podest zum abstellen der Füße

- zusätzliche Innenspiegel (wg. Toter Winkel und ich kann nicht in die Kreuzung hineinschauen.)

- Recarositz (Seitenhalt, starke Skoliose)

- Einparkhilfe

- Automatik natürlich

- Standheizung (ich kann nicht kratzen)

 

Ich habe keine Lenkhilfe (Dreizack o.ä.),

 

Ich habe mich auch für den VW Caddy interessiert, ich habe allerdings gelesen, dass er 11,7 Liter in der Stadt verbraucht?! Stimmt das?!

 

Schmusekugel


Gigux Schmusekugel,

stimmt - du bist am Sonntag hier nicht allein. Ich fahr jetzt gleich allerdings weg und wollte dich mal eben berugihen, was den Caddy und den Kraftstoffverbauch angeht. Wie gesagt - meiner ist ja noch nagelneu. Später schreib ich dir gern mal mehr.

 

Überraschend war für mich, dass der Caddy auf der Strecke Münster -> Düsseldorf -> Münster nur 5,4 Liter Diesel im Durchschnitt gebraucht hat. Auch im Stadtverkehr sind wirklich wenig - so wie ich das beobachte - so um 8-9 Liter bei Kurzstrecken. Bei Beenzinmotoren und Automatik mußt du wirklich im reinen Stadtverkehr von extremen Verbräuchen ausgehen - 12-14-15 Litzer kann man da locker brauchen.

 

Diesel und Direktschaltgetriebe (DSG) sind eine krafstoffsparende Variante - ich kenne keine Kombiantion, die weniger braucht auch unter den von dir genannten Fahrzeuge nicht.

 

Zu den anderen Sachen schreib ich dir gern später noch was. Fahr erstmal zu meinen Eltern, was Futtern !

 

LG JoJoMS


Hi zusammen,

 

Ein VW T4 als Autom. ohne Bestuhlung hinten, also ohne Sitzreihen eignet sich da wirklich einwandfrei.

Über den Rollstuhllift kann man dann hinten einfach mit dem eStuhl einfahren, anschliessend mit dem speziellen Bügel die Heckklappe zuziehen und sich mittels der Vordersitze ans Lenkrad heben. Dort kann man dann getrost in D schalten und mit der Handgasbetätigung losfahren....völlig selbstständig und problemlos gemütlich. Viele schwören auf den VW Transporter weil er eben höher und breiter ist, beispielsweise im Vergleich zu einem Renault Kangoo o.ä. Und ausserdem sind behindertengerechte Fahrzeuge sowieso steuerbefreit, somit wird so ein VW ein Genuss..

 

LG G.B.


zuverlässiges Behindertenfahrzeug für Anfänger

Hallo Forum,

 

Falls jemand von unseren Rollstuhlfahrern, vor haben sollte sich einen VW T4 mit Automatikgetriebe zu kaufen, liefere ich euch den kompletten Umbau auf "behindertengerecht". Dieser besteht aus: Rollstuhllift inkl. Bedienungspult, Heckklappenbügel zum öffnen und auf Wunsch die Handgas- und Handbetätigung der Bremse;

 

Ich selber habe den T4 von einer Bekannten übernommen die als Rollstuhlfahrerin das System länger genutzt hat und sehr zufrieden damit war. Alles funktioniert sehr zuverlässig...bei Interesse bitte anrufen, dann können wir über den evtl. Preis reden. Standort ist Schönaich D-71101

LG G.B. Tel. 0176 / 32443300


Ich habe mich hier auch zu einem Diesel und Automatikgetriebe entschieden, da der Verbrauch hier trotz Automatikgetriebe noch sehr niedrig ausfällt. Mit dem Euro 4, also der grünen Plakette hätte ich an Steuer an die 340 Euro im Jahr zahlen müssen, da ich aber auch aG mit 100% habe zahle ich nichts.

 

Hier noch mein Verbrauch laut Werksangaben mit Automatikgetriebe:

Stadtverkehr Liter/100 km: 9,5

Überland Liter/100 km: 5,4

Mischstrecke Liter/100 km: 6,9

 

Gut, bei mir reichte schon ein normaler Kombi ohne Umbau aus, da ich nur Links Bein amputiert bin und ich hier mit oder ohne Beinprothese Problemlos fahren kann.

 

Aber den Verbrauch kann man so als Richtwert für einen Diesel mit Automatikgetriebe übernehmen.

 

Das wäre der Verbrauch mit dem selben Wagen mit einem Schaltgetriebe als Vergleich:

Stadtverkehr Liter/100 km: 7,3

Überland Liter/100 km: 4,7

Mischstrecke Liter/100 km: 5,4

 

Und das wäre der Verbrauch mit dem selbe Wagen als Benziner.

Automatik:

Stadtverkehr Liter/100 km: 12,2

Überland Liter/100 km: 6,3

Mischstrecke Liter/100 km: 8,4

 

Schaltung:

Stadtverkehr Liter/100 km: 11,0

Überland Liter/100 km: 6,1

Mischstrecke Liter/100 km: 7,9

 

Mein Wagen kann man in meinem Profil sehen, allerdings ist er nicht für dich geeignet, da du ja mit deinem E-Rolli rein musst.

Bei mir waren nur diese Punkte wichtig:

  1. Mit 5 Sitzplätze und großem Kofferraum.
  2. Platz für mein Rollstuhl ohne einklappen der hinteren Sitzreihe.
  3. Automatikgetriebe
  4. evtl. als Diesel mit Grüner Plakette

 

Zwar kann man die Sonderregelung mit dem Schwerbehindertenausweis nutzen, dass man keine Grüne Plakette haben muss, aber dann kommt es oft zu Kontrollen oder Strafzettel da man nicht ständig den Schwerbehindertenausweis im Fahrzeug sichtlich zurück lassen kann. Zudem wenn man irgendwo hin gefahren wird, darf dann derjenigen ohne den Schwerbehindertenausweis nicht mehr weiter fahren. Ich spreche jetzt von Ortschaften wo man nur mit der Grünen Umweltplakette fahren darf, wie z.B. Berlin usw.

 

Aus diesem Grund habe ich drauf geachtet dass ich Euro4 habe mit der Grünen Umweltplakette. Ist aber bei Neufahrzeuge schon der Fall oder bei Fahrzeugen ab einem bestimmten Baujahr. Andernfalls bei Euro3 muss beim Diesel ein Partikelfilter nachgerüstet werden, der um die 800-1500 Euro kostet. Ich spreche hier aber nur vom Diesel, beim Benziner sieht es wieder anders aus, da hat man schon Grün wenn ein Kat verbaut ist.


Moin auch...

 

ich reihe mich hier mal ein... Ich bin zwar nicht selbst betroffen, aber meine Frau... Wir haben uns auch für einen kurzen Caddy mit dem DSG-Automatikgetriebe entschieden. Aus jetziger Sicht absolut die richtige Wahl. Einen T5 haben wir aus Kostengründen verworfen... Den können wir uns beim besten Willen nicht leisten, brauchen aber auch nicht so viel Platz. Im Bedarfsfall kann man den Caddy sogar mit Heckausschnitt, Rampe und fehlendem Fahrersitz ordern...

 

Wie auch schon von anderen geschrieben ist die Kombination eines Benziners mit Automatik elend durstig.... Unser Corsa verbraucht in der Stadt um die 9l... Unser Caddy liegt im Schnitt bei knapp über 6l wobei ca. 2/3 Autobahn und 1/3 Stadtverkehr gefahren wird.

 

Wir haben einen Ladeboy und eine pneumatische Klappe einbauen lassen. Wenn dir der Platz eines kurzen Caddys reicht wegen deinem e-Rolli dann würde ich den nehmen. Reicht das nicht würde ich auch den Caddy Maxi empfehlen. Der bietet fast genauso viel Platz wie ein T5, ist aber massiv günstiger in der Anschaffung und nicht ganz so unhandlich.

 

Da du ja geschrieben hast, dass du den Rolli verlädst und dann nach vorne gehst, hast du die gleiche Situation wie meine Frau. Der T5 hat weiterhin noch den Nachteil, dass der Einstieg sehr sehr hoch ist. Für meine Frau würde das nur gehen wenn sie im Rolli sitzend ins das Auto kommt. Beim Caddy ist das Einsteigen deutlich einfacher.

 

Der Caddy wird auch von unserem Umbauer empfohlen. Als Alternative, für den kleineren Geldbeutel, würde es noch den neuen Kangoo geben. Das aber auch nur dann, wenn die Kohle absolut nicht für einen Caddy reicht.

 

Du kannst dich auch mal an den Bund behinderter Autobesitzer wenden. Die geben dir alle Informationen und Beratungen zu möglichen Rabatten und Umbauern in deiner Nähe. Uns haben die damals wirklich sehr sehr gut geholfen. Sowohl mit den Ämtern als auch bei der Auswahl des Umbauers. Wenn du Details brauchst, schick ne PN und dann sehen wir weiter....


Der Caddy oder der Caddy maxi scheint mir hier auch für Ihn sehr geeignet zu sein.

Hier habe ich mal eine Seite gefunden wo man Bilder vom Caddy Maxi sehen kann.

http://www.pkw-online.de/vw-caddy.htm

 

Beim T5-Bus habe selbst ich mit meiner Beinprothese Probleme mit dem ein-und aussteigen. Da er zum einem sehr hoch ist und die Trittstufe sehr klein ist. Möglich wäre dass beim Bus nur wenn du über eine Rampe hinten rein fahren könntest. Aber wie gesagt, denke ich auch dass der Caddy besser geeignet ist.

 

Die Krankentransporte die mich manchmal in die Klinik oder Reha fahren, haben auch einen T5-Bus, sie haben aber statt einer Rampe einen Lift hinten verbaut. Damit bin ich dann mit meinem Rollstuhl dann auch so hinten aufgenommen worden.

http://www.youtube.com/watch?v=mbkxPMHai1A


Chefkoch1984 Chefkoch1984

homemade smoker owner

Zitat:

Original geschrieben von fiatmech

 

Ein VW T4 als Autom. ohne Bestuhlung hinten, also ohne Sitzreihen eignet sich da wirklich einwandfrei.

bezweifel ich jetzt einfach mal.

 

Zitat:

Original geschrieben von Schmusekugel

Hallo ihr Lieben,

 

ich habe vor kurzem meinen Führerschein erhalten und bin nun auf der Suche nach einem zuverlässigen Fagrzeug, welches sich dann leicht behindertengerecht umbauen lässt und kein Schlachtschiff ist.

Also einem Fahranfäger gleich einen T4 nahe zu legen...ich weiss ja nicht. Und über den hohen Preis vom T5 (trotz der 20% Nachlass bei Neukauf für Behinderte) gegenüber dem Caddy, lasse ich mal außen vor. Der bereits genannte Caddy ist hier woh um einiges besser geeignet und wurde bereits von diversen Firmen für Umbauten genutzt.


zuverlässiges Behindertenfahrzeug für Anfänger

Hier habe ich noch zwei Beispiele gefunden:

 

Caddy: http://www.youtube.com/watch?v=GGulFlcEnB4

T5: http://www.youtube.com/watch?v=EtHG_n4s6iU


italeri1947 italeri1947

Autohändler i.R.

Weder Caddy noch VW-Bus würde ich empfehlen - beide zu teuer für junge Leute und auch unnötig groß geraten. Selbst Fahrzeuge wie Renault Kangoo/Mercedes Citan oder Opel Combo/Fiat Doblò bzw. Peugeot Partner Tepée erscheinen mir noch zu massig. Da wird viel Platz verschenkt - das sind im Grunde Familientransporter, die man erst dann optimal nutzen kann, hat man viele Kinder oder platzintensive Hobbys. Höhere Unterhaltskosten machen solche Autos zudem erst dann attraktiv, wenn kein Weg daran vorbeiführt.

 

Ein Kompaktkombi dürfte völlig ausreichen und ist zudem bedeutend preiswerter. Mit etwas Glück findet sich über die einschlägige Szene schon ein entsprechend vorbereitetes gebrauchtes Modell aus Besitz eines ebenfalls behinderten Autofahrers, der schon Modifikationen vornahm.


Ihr habt schon gemerkt, dass der Thead schon fast 4 jahre alt ist?

 

Das könnte mir gefallen:

http://www.myspace.com/video/vid/43381231#pm_cmp=vid_OEV_P_P


Auch ich habe bemerkt das der Thread schon lange existiert aber dennoch möchte ich mal hier eine Info geben.

Auf der diesjährigen Reha- Care (10- 13.10.2012) in Düsseldorf stellen sämtliche Umbau- Firmen aus.

Ok ist zwar recht kurzfristig die Info, aber wer Interesse hat und auf der Suche ist, dann auf jedenfall empfehlenswert.

Die Reha-Care findet übrigens alle jedes Jahr statt. Wobei bei geraden Jahren viel mehr Umbau-Firmen da sind.

Der Grund ist die Rehab in Karlsruhe, die nur alle 2 Jahre stattfindet und zwar in ungeraden Jahren.

Also die Rehab findet dann 2013 statt.

Die Reha-Care hat dann wieder weniger an Umbaufirmen. Aber auch da lohnt sich ein Besuch auch wenn die Auswahl nicht so groß ist.

Interessant ist vor allem was es ALLES gibt.

Ihr werdet staunen was so angeboten wird auf dem Hilfsmittelmarkt und das nicht nur bei Autos.


Deine Antwort auf "zuverlässiges Behindertenfahrzeug für Anfänger"

zum erweiterten Editor
Behindertengerechte Mobilität: zuverlässiges Behindertenfahrzeug für Anfänger

Ähnliche Themen zu: Zuverlässiges Behindertenfahrzeug für Anfänger

 
schliessen zu
Kommende Veranstaltungen Alle Veranstaltungen
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen