Biokraftstoffe
Biokraftstoffe Forum

TEC²-Umbau: gescheitert - Neuer Versuch: EthanolTechnik G3-S4

TEC²-Umbau: gescheitert - Neuer Versuch: EthanolTechnik G3-S4

Moin moin,

 

wie ich in diesem Thread beschrieben habe, habe ich im April eine E85-Umrüstung mit dem TEC²-Steuergerät versucht.

Fahrzeug: Peugeot 206 SW 90, 1.4l 16V, 88 PS.

Das TEC² ist mittlerweile wieder ausgebaut, den genauen Verlauf der Dinge findet ihr im verlinkten Thread.

Kurzzusammenfassung: Das TEC² regelte warm sehr gut, der Wagen sprang auch gut an. Einen akzeptablen Kaltlauf hat TEC² aber trotz mehrmaliger Versuche mit modifizierter Software nie hinbekommen. Der Wagen lief mal viel zu fett, mal viel zu mager.

 

Morgen startet ein neuer Versuch mit dem G3-S4 von EthanolTechnik .

 

Der Vorteil dieses Gerätes: Es besitzt eine serielle Schnittstelle, mit der vor Ort Parameter nachjustiert werden können. Für Softwaremodifikationen muss das Gerät also nicht jedes mal eingeschickt werden (wegen dieses Umstandes beim TEC² hatte der Hersteller aufgegeben).

 

Ich werde diesmal nicht in einen "Umrüstbetrieb" fahren, sondern das Gerät in einer Freien KFZ-Werkstatt meines Vertrauens einbauen lassen. Diese hat zwar keine größeren Erfahrungen mit E85-Steuergeräten, die Jungs sind aber sehr fit und trauen sich den Einbau zu.

 

Ich hoffe (der Hersteller auch), dass das Gerät direkt nach Einbau gut regelt. Falls nicht werde ich versuchen, die Kaltstartwerte über die Software E85-Tuner anzupassen. Der Hersteller hat zugesagt, dabei telefonischen Support zu leisten.

 

Nun, was meint ihr? Ist dieser Ansatz erfolgversprechender? Hat schonmal jemand mit dem E85-Tuner oder mit EthanolTechnik gearbeitet?

 

Werde versuchen, die Sache hier zeitnah zu dokumentieren. Für anregende und hilfreiche Kommentare wäre ich sehr dankbar. :)


Auf jedenfall aussichtsreicher wie mit dem Tec wenn man nichts einstellen kann.

Ob ich nun am einem Poti drehe oder regler auf ner Software verschiebe ist egal solange das Steuergerät das umsetzt was es soll.

 

So nen Einbau kann eigentlich auch selber machen, oder hast angst wegen der Garantie?


Themenstarter

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

So nen Einbau kann eigentlich auch selber machen, oder hast angst wegen der Garantie?

Angst wegen meiner mangelnden Fähigkeiten :D. Bei dem Peugeot muss, um an die Einspritzdüsen zu kommen, die Ansaugbrücke abgebaut und anschließend neu abgedichtet werden. Das bekomme ich selbst nicht hin...


Auch das Problem kann man umgehen, in dem man nicht die Zwischen Stecker Lösung wählt, sonder direkt an die Kabel geht. Am einfachsten kann man sich die am Steuergerät holen, weil da alles zusammen läuft.

Dort hast du Zündungsplus, Lambdasonde, ESV. Nur eine Masse würde ich frisch legen und dann halt noch den Temperatursenosr mit seinen zwei andern.


Hi,

wundert mich etwas mit dem TEC-2.

 

Vor nicht allzulanger Zeit verlangte diese Firma, das alle zukünftigen Einbaupartner einen Lehrgang machen und spezielle Hardware kaufen, was einen knapp 5-stelligen Einstand bedeutete.

Grund war angeblich die nur so zu gewährleistende Sachkunde bei Einbau und Einstellung. Man wollte ja ein Premiumprodukt verkaufen.

 

Ich habe aufrechtes Mitleid mit denen, die tatsächlich diesen teuren Weg gegangen sind und mit einiger Sicherheit nie ihre Investition amortisieren werden. Wird doch das Gerät inzwischen von ATU verramscht, vermutlich unter Händler EK...

und auch bedenkenlos für Fahrzeuge verkauft und in sie eingebaut, die in der ABE nicht vorkommen und damit so illegal sind wie jede Hinterhofbastelei von 18 jährigen Amateurbastlern. Womit die ach so wichtige TÜV Konformität vom Hersteller selber nicht ernst genommen wird... weils eh keiner prüft.

 

Also wundere ich mich etwas wie Du überhaupt an das Gerät gekommen bist.

Das TEC-2 ist damit ein schönes Beispiel für ein Profitkonzept das den technischen Erfolg verhindert, weil nur per Spezialhardware (im Wert von unter 50 Euro übrigens!) anpassbar. Das wird jetzt zum Bummerang für den Hersteller. Hätten sie eine simple Schnittstelle eingebaut (bzw. diese nicht extra inkompatibel konstruiert, was mehr Arbeit war als sie im Standard zu belassen), könnten Kunden jetzt selber fein tunen. So aber mußen die Kollegen nach langem Hin und Her das Gerät gegen Erstattung des Kaufpreises zurücknehmen. Dumm gelaufen...

 

Viel Erfolg mit dem anderen Gerät, das ja aber wohl keine (Schein?) ABE hat.

Berichte mal!


TEC²-Umbau: gescheitert - Neuer Versuch: EthanolTechnik G3-S4

Das darf nicht sein, das ein Gerät mit einer ABE für ein Geprüftes Fahrzeug verkauft wird, in diesem Fall ein Peugoet, wo es nicht funktioniert. Es gibt aber auch andere Geräte, die andere Probleme aufweisen.

Das T-ec2 ist nicht das einzige. Es ist auch möglich das es sich um einen Montagefehler handeln kann.

Das Dongle muss richtig an die OBD Buchse angeschlossen werden, und darf auch nicht zu weit vom Steuergerät entfernt sein, da es sonst keine richtige Funkverbindung hat. Was mir aufgefallen ist, wenn man ein Handy im Auto mitführt wo Bluetooth noch eingeschaltet ist, kann es zu problemen kommen.

Mein Gerät ist in Ordnung.

 

Gruß Ralf


Komisch, genau der Punkt, nämlich das inzwischen von jedem mitgeführte Mobiltelefon, war der Grund warum ich von Anfang an das TEC-2 abgelehnt habe.

Ich habe viele Jahre Erfahrung mit Blue Tooth und Störungen im Nahbereich sind eigentlich bei Mobiltelefonen garantiert!

 

Wenn genau beim Überholvorgang auf der Landstraße ein Anruf rein kommt, kann also schon mal schlagartig die Leistung weg bleiben.

 

Tja, nur damals haben alle Werber und Verkäufer diese Möglichkeit, die Du als erfahrener Anwender uns ja gerade bestätigt hast, weit von sich gewiesen.

Dummerweise kann man die Handys im Auto ja nicht abschaffen, darum besser kein TEC-2 einbauen, das bietet sich als simple Lösung ja wohl an.

 

Danke das Du uns aufgeklärt hast!


Themenstarter

So, nach zwei Wochen mit dem G3-S4 nun ein erster Erfahrungsbericht. Falls euch nur die technische Seite interessiert, könnt ihr den ersten Teil glatt überlesen

 

Beschaffung und Einbau:

Der Kontakt mir dem Hersteller war angenehm und unkompliziert. Er hat sich meine Übersicht über die Probleme mit dem TEC² angeschaut und reagiert: Zu meinem Steuergerät gab es gleich die Software (E85-Tuner) und eine serielle Schnittstelle. Dem Entwickler habe ich das Versprechen abgenommen, ihn bei Kaltlaufproblemen gleich anrufen zu können, um die Werte am Notebook anzupassen.

 

Beim Einbau selbst habe ich mich geärgert. Nach Einbauanleitung soll die Polarität der Einspritzdüsen-Stecker vor Einbau gemessen werden. Dabei ein Bild, auf welcher Seite Plus anliegen soll, damit die Polarität zu den mitgelieferten Steckern passt. Also: Gemessen und für gut befunden. Nach Einbau tut sich aber gar nichts (Wagen startet nicht mehr). Anruf beim Hersteller bringt Klarheit: Seit Druck der Anleitung wurde die Polarität des mitgelieferten Kabelbaums geändert - man muss also genau das Gegenteil dessen messen, was in der Anleitung steht.

Also: Kabelbaum wieder ausbauen und von Hand umpolen. Wäre alles eine Sache von 15 Minuten, WENN nicht bei diesem Auto dazu komplett der Ansaugkrümmer demontiert werden müsste! :mad:. So waren es 2 Stunden sinnlose Zusatzarbeit wegen veralteter Anleitung... Hätte ich nicht selbst Hand angelegt, wär's teuer geworden.

 

Ansonsten geht der Einbau aber gut von der Hand mit ein paar kleinen Schönheitsfehlern. Will man einen Umschalter für Ethanol-/Benzinbetrieb im Innenraum, muss gelötet werden (4x). Dem Schalter fehlt ein Gewinde o.ä. - wenn er also an der Plastikverkleidung im Innenraum montiert werden soll, muss geklebt werden.

 

Motorlauf:

 

Jetzt das wichtigste. Das G3-S4 läuft deutlich (!) besser als das TEC², auch warm. Die Voreinstellung lag bei 22% Mehreinspritzung ("fuTrim"), dabei hatte ich erwartungsgemäß leichtes Magerruckeln. Nach Erhöhung auf 26% via Software ist das verschwunden.

 

- Warmlauf: Die Gasannahme ist weicher, es gibt keine Beschleunigungsruckler, das Gerät regelt bei Lastwechsel viel schneller als das TEC. Alles sehr ordentlich

 

- Kaltlauf: Das ist bei mir ja der entscheidende Punkt. Ich habe einen Temperatursensor am Heizungsschlauch. Bis 60° greift das Kaltlaufprogramm. Wie das aussieht, kann im E85-Tuner gesondert eingestellt werden. Selbst werde ich das aber nicht können: siehe hochgeladener Screenshot. Das ist mir zu hoch :confused:.

 

Bisher hatten wir Außentemperaturen von 13° - 39° :cool:

Wenn ich ab 30° Außentemp einfach starte und losfahre, nimmt der Motor kaum Gas an und verschluckt sich. Man hört einige Fehlzündungen (?). Wenn ich ihn vorher 30 Sekunden im Leerlauf lasse, passiert das nicht. Jemand eine Idee, wie sich das in den Griff bekommen lässt?

 

Die kritischen Temperaturen in Richtung "kalt" (12° und darunter) hatten wir noch nicht, also auch keine Erfahrungswerte. Bei 13° konnte ich sofort und ohne Magerruckeln losfahren.

 

--> Insgesamt: Der Kaltlauf ist deutlich besser, lediglich das "Verschlucken" (zu fett?) bei hohen Außentemperaturen würde ich gerne noch abstellen.

 

- Verbrauch: Noch unklar, da ich die letzten Male nicht vollgetankt habe. In den nächsten Tagen kann ich euch den gemittelten Verbrauch über ca. 900 Km berichten.

 

Sonstiges:

 

Zitat:

Viel Erfolg mit dem anderen Gerät, das ja aber wohl keine (Schein?) ABE hat.

"Immerhin" eine e-Nummer... Besser als nichts. TÜV ist im September, ich fahre auf E85 pur dort vor. :D

 

Zitat:

Wenn genau beim Überholvorgang auf der Landstraße ein Anruf rein kommt, kann also schon mal schlagartig die Leistung weg bleiben.

Das ist laut Entwickler auch der Grund, warum außer TEC keiner mit Bluetooth arbeitet... :D So im Nachhinein würde ich mir das TEC wohl schon deshalb nicht kaufen..

 

Wenn ihr noch Fragen habt oder eine Anmerkungen zur Kaltlauf-Einstellung, nur raus damit! :)



Tu Dir einen Gefallen und spar Dir diese alberne Rechthaberei. Mit einem die Betriebserlaubnis erlöschen lassenden Einbau und einem falschen Kraftstoff bekommst Du keine Plakette.

Ganz einfach, tank 50% Benzin für den TÜV. Wenn nicht wird der Prüfer Dich nach Hause schicken müssen, weil der Auspuff undicht ist oder der Motor sonst wo Nebenluft zieht. Das sagen ihm nämlich seine unbestechlichen Geräte. Solltest Du das Steuergerät vorzeigen, ist es ein Entgegenkommen von ihm, wenn er Dein Fahrzeug nicht still legt, was er bei Vorsatz eigentlich muß, sondern Dir sagt das für die Nachprüfung in Ordnung zu bringen. Der Mann ist doch nicht für die (falschen) Gesetze verantwortlich!

 

Deine Bilder der Kaltstartanlage lassen hoffen. Ohne Anleitung kann ich Dir aber nicht helfen, da ich die Funktion und Bedeutung so nur erraten kann. Poste mal die Werte wenn das Ding mit Hilfe des Verkäufers eingestellt ist. Fehlzündungen beim Kaltstart sind nicht State of the Art.

 

Du würdest vermutlich einen Wutanfall bekommen, wenn Du ein von mir mit einer 50 Euro Box umgerüstetes Auto fahren würdest. Systembedingt 2x Starten und losfahren wie mit Benzin. Ganzjährig als Laternenparker. Setz Dir das mal als Maßstab. Alles andere ist nicht akzeptabel.

 

 

PS bitte schreibe doch mal was Du für das Gerät bezahlt hast. Scheint ja ein sehr simples ohne Lambdasondenanschluß zu sein.


Zitat:

Original geschrieben von turbochris22397

Komisch, genau der Punkt, nämlich das inzwischen von jedem mitgeführte Mobiltelefon, war der Grund warum ich von Anfang an das TEC-2 abgelehnt habe.

Ich habe viele Jahre Erfahrung mit Blue Tooth und Störungen im Nahbereich sind eigentlich bei Mobiltelefonen garantiert!

 

Wenn genau beim Überholvorgang auf der Landstraße ein Anruf rein kommt, kann also schon mal schlagartig die Leistung weg bleiben.

 

Tja, nur damals haben alle Werber und Verkäufer diese Möglichkeit, die Du als erfahrener Anwender uns ja gerade bestätigt hast, weit von sich gewiesen.

Dummerweise kann man die Handys im Auto ja nicht abschaffen, darum besser kein TEC-2 einbauen, das bietet sich als simple Lösung ja wohl an.

 

Danke das Du uns aufgeklärt hast!

Ich finde das Gerät gut, für normal Anwender. Nur wenn man eben eine Freisprecheinrichtung über Bluetooth benutzt, und es eben ein Anruf kommt, kann die Steuerung aus dem Ruder geraten. Es reicht alleine aus am Handy nur Bluetooth aktiviert zu haben. Das Handy sucht ja dann nach Kontakt, und stört somit die Steuerung. Auch wenn der Hersteller das Bestreiten sollte, aber so ist das eben bei Bluetooth. Vielleicht wäre es besser wenn das Steuergerät näher an der OBD Buchse wäre, bzw OBD näher an der Steuerung. Die Grundidee ist super nur man muss schauen, das das Gerät nicht zuweit vom Dongle enfernt ist. Ich glaube bei mir ist es auch im Grenzbereich, Dongle ist im Handschuhfach, Steuergerät ist rechts im Motorraum direkt neben dem Kotflügel. Dann habe ich auch noch den roten Adapterkabel dazwischen. Das macht eine Entfernung von ca, 80-90 cm.

 

Gruß Ralf


TEC²-Umbau: gescheitert - Neuer Versuch: EthanolTechnik G3-S4

Zitat:

Original geschrieben von Eifel Duster

Zitat:

Original geschrieben von turbochris22397

Komisch, genau der Punkt, nämlich das inzwischen von jedem mitgeführte Mobiltelefon, war der Grund warum ich von Anfang an das TEC-2 abgelehnt habe.

Ich habe viele Jahre Erfahrung mit Blue Tooth und Störungen im Nahbereich sind eigentlich bei Mobiltelefonen garantiert!

 

Wenn genau beim Überholvorgang auf der Landstraße ein Anruf rein kommt, kann also schon mal schlagartig die Leistung weg bleiben.

 

Tja, nur damals haben alle Werber und Verkäufer diese Möglichkeit, die Du als erfahrener Anwender uns ja gerade bestätigt hast, weit von sich gewiesen.

Dummerweise kann man die Handys im Auto ja nicht abschaffen, darum besser kein TEC-2 einbauen, das bietet sich als simple Lösung ja wohl an.

 

Danke das Du uns aufgeklärt hast!

Ich finde das Gerät gut, für normal Anwender. Nur wenn man eben eine Freisprecheinrichtung über Bluetooth benutzt, und es eben ein Anruf kommt, kann die Steuerung aus dem Ruder geraten. Es reicht alleine aus am Handy nur Bluetooth aktiviert zu haben. Das Handy sucht ja dann nach Kontakt, und stört somit die Steuerung. Auch wenn der Hersteller das Bestreiten sollte, aber so ist das eben bei Bluetooth. Vielleicht wäre es besser wenn das Steuergerät näher an der OBD Buchse wäre, bzw OBD näher an der Steuerung. Die Grundidee ist super nur man muss schauen, das das Gerät nicht zuweit vom Dongle enfernt ist. Ich glaube bei mir ist es auch im Grenzbereich, Dongle ist im Handschuhfach, Steuergerät ist rechts im Motorraum direkt neben dem Kotflügel. Dann habe ich auch noch den roten Adapterkabel dazwischen. Das macht eine Entfernung von ca, 80-90 cm.

 

Gruß Ralf

Servus,

 

was ich hier lesen muss...da streuben sich mir die Haare.

Der Hersteller verlangt keine Anschaffung von "teurer" Hardware.

Es wird lediglich ein Diagnosetest Gerät verlangt, welches jede Werkstatt eigentlich haben sollte.

Sowie müssen die Mitarbeiter bzw. der einbauende Mitarbeiter eine Schulung und Produkteinführung über sich ergehen lassen, dies handhabe ich zumindestens so, dass die einbauende Person, ein Testfahrzeug umrüsten muss.

 

Selbst arbeite ich mit T-ec² seit 2010 zusammen und betreue interessierte Einbaupartner.

 

Dazu sage ich gleich, dass ich kein Mitarbeiter von T-ec² bin, sondern ein eigenständiges Unternehmen führe.

 

Bei der Auswahl von Einbaupartnern, achte ich auf die dortigen Meister, sowie auf die Qualität der Arbeit, wenn ich merke, dass ein Meister "es besser weiß obwohl er das Produkt nicht kennt", dann lehne ich diesen Betrieb als Einbaupartner ab.

 

Dem Hersteller ist es wichtig, dass das Produkt vernünftig eingebaut wird und alle notwendigen Punkte eingehalten werden.

 

Das du mit deinem Peugeot Probleme mit dem T-ec² hattest, ist bedauerlich, leider kenne ich selbst die genauen Gründe hierfür nicht, wieso es zu einer Fehlfunktion kam, es gibt durchaus Fahrzeuge welche nicht umrüstfähig sind, ich selbst rate dem Kunden davon ab , wenn ich feststellen muss, dass es zu Problemen kommen könnte.

 

Vllt. magst du mir deinen Einbaubetrieb nennen, denn ich habe leider schon mehrere Fahrzeuge "geprüft" die in anderen Betrieben umgebaut wurden und musste einen Einbaufehler feststellen, teilweise sträubten sich mir die Haare warum ein Gerät eingebaut wurde, obwohl es technisch nicht realisierbar war.

 

Meine Kunden welche ich habe, rufe ich in unterschiedlichen Zeitabständen an und frage, ob es Schwierigkeiten gab , wenn ja welche etc. pp da mir ein zufriedener Kunde sehr wichtig ist.

Und bislang ist alles super, selbst habe ich aber schon 5Kunden vom Umbau abraten müssen, da ein einwandfreier Betrieb nicht zugesichert werden konnte.

 

Zudem Bluetooth Problem, ich selbst sowie viele meiner Kunden nutzen Bluetooth im Fahrzeug, bislang sind mir hier keine Störungen bekannt (bei Sachgemäßer Montage des T-ec²), auch wird von Verlängerungskabeln abgeraten, auch das rote OBD Sonderfallkabel, hättest du nicht gebraucht ;).


Themenstarter

Zitat:

Das du mit deinem Peugeot Probleme mit dem T-ec² hattest, ist bedauerlich, leider kenne ich selbst die genauen Gründe hierfür nicht, wieso es zu einer Fehlfunktion kam, es gibt durchaus Fahrzeuge welche nicht umrüstfähig sind, ich selbst rate dem Kunden davon ab , wenn ich feststellen muss, dass es zu Problemen kommen könnte.

 

Vllt. magst du mir deinen Einbaubetrieb nennen, denn ich habe leider schon mehrere Fahrzeuge "geprüft" die in anderen Betrieben umgebaut wurden und musste einen Einbaufehler feststellen, teilweise sträubten sich mir die Haare warum ein Gerät eingebaut wurde, obwohl es technisch nicht realisierbar war.

Hallo,

 

ich habe lange nicht mehr in dieses Forum geschaut und auch nicht mit einer Nachfrage zum TEC² gerechnet. Wie das mit meinen TEC²-Steuergeräten damals lief, habe ich in diesem Thread beschrieben, vielleicht interessiert dich das ja. :) Das Fazit des Luxemburger Herstellers selbst war, dass die Kaltanfettungs-Kurve des TEC nicht flexibel genug eingestellt werden kann bzw. dies zu aufwändig ist. Die Rückabwicklung lief seriös, mir wurden auch die Einbaukosten erstattet.

 

Zum jetzigen Gerät (G3-S4): Ich muss ehrlich gestehen, dass ich aus Zeitgründen doch noch gar nichts eingestellt habe. Insgesamt läuft es viel besser als das TEC. Problem ist "Verschlucken" und Leistungseinbruch beim Hochschalten auf den ersten 500 Metern. Ich kann das Problem aber fast komplett umgehen, indem ich das Auto starte, sofort wieder ausmache und erneut starte. Meine Laienhafte Interpretation dazu ist, dass ich durch die zweimalige Startanfettung einfach mehr zündwilliges Gemisch zur Verfügung habe..?? Wie würdet ihr das sehen?


Richtig, das MTSG erkennt das als Fehlstart und fettet an. Du musst den Kaltlauf etwas höher ansetzen. Einfach jeden morgen bischen höher stellen bis es passt. Der Kaltastart ans sich geht ja wenn der Motor anspringt.


Es kann schon mal vorkommen das auch das beste Gerät nicht überall funzt. Deshalb ist das T-ec2 nicht schlechter als die anderen auch. Man muss auch dazu sagen, wenn man ein Problem mit dem Gerät hat, kann man auch bei dem Hersteller anrufen und man bekommt Fachkundige Tips. Ich hatte ende 2012 auch etwas Probleme. Da hatte sich das System aufgehangen. War aber kein Problem, man muss nur das Gerät dann von der Bordspannung trennen. Ein PC kann sich auch aufhängen, deshalb wirft man den PC auch nicht gleich in die Tonne.

Ich würde mir jederzeit wieder dieses Gerät kaufen, da es unkompliziert ist, und auch bei Kälte funktioniert es tadellos.

 

Gruß Ralf


Und sollte man den Hersteller nicht erreichen, meldet man sich bei einem Vertrieb für dieses Produkt :)

 

Gruß

 

M. Wirtz

Maxco-Computer & Maxco-Tuning


Hinweis: In diesem Thema TEC²-Umbau: gescheitert - Neuer Versuch: EthanolTechnik G3-S4 gibt es 29 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag vom 29. September 2013 befindet sich auf der letzten Seite.

Deine Antwort auf "TEC²-Umbau: gescheitert - Neuer Versuch: EthanolTechnik G3-S4"

zum erweiterten Editor
Biokraftstoffe: TEC²-Umbau: gescheitert - Neuer Versuch: EthanolTechnik G3-S4

Ähnliche Themen zu: TEC²-Umbau: gescheitert - Neuer Versuch: EthanolTechnik G3-S4

 
schliessen zu
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen