up!
VW up!:

Leatherette und die Sommerhitze...

VW up! I (AA)

Leatherette und die Sommerhitze...

Hallo,

 

Leatherette oder kein Kunstleder, das ist hier die Frage. Ob's edler im Gemüt.. nein, hier schweife ich jetzt ab :)

 

Mein Händler sagt, dass er bei Cabrios Ledersitze empfiehlt weil diese sich besser reinigen ließen als Stoffsitze (ok, der up ist auch mit Panoramadach kein Cabrio)...

 

Leder ist im Winter kalt und im Sommer warm, das weiß ich als ehemaliger Motorradfahrer.

Weshalb auch die Sitzheizung bei Ledersitzen meist enthalten ist.

 

Aber was mache ich im Sommer? Oder besser gefragt, was macht ihr im Sommer wenn die Ledersitze fürchterlich heiß werden?

 

Grübelnde Grüße

Betaaquarii


Rolling Thunder Rolling Thunder

Silber ist keine Farbe

Tipp eines langjährigen Cabrio-mit-Leder-Fahrers. Ein fach ein Handtuch auf den Sitz legen, wenn Du das Auto verlässt. Keine direkte Sonne, keine Aufheizung. Sollte auch bei Kunstleder klappen.


Taubitz Taubitz

Hyperboraeer

Bora

Was versprichst Du Dir für Vorteile bei der Wahl GEGEN Stoff?

 

Ich kenne zwar die Stoffqualität im up! nicht, kann aber ansonsten durchaus vergleichen (auch z.B. einen jüngeren Bora meines Neffen, dito Highline, aber mit beigefarbenen Ledersitzen. Der Fahrersitz ist übrigens an der Naht der Lehne außen schon durch..., soviel zur Lederqualität bei VW. Hochwertige Stoffsitze stehen Leder heute nicht nach, sondern übertreffen sie sogar, sowohl in Sachen Haltbarkeit, Pflege und sonstiger Vorteile).

 

Leder ist

- im Winter arschkalt (daher gibt´s hier freundlicherweise die zwingend notwendige Sitzhzg. inklusive). Da die Heizmatten bei Leder im allg. an den Bezug genäht oder geklebt sind, wird der Austausch einer defekten Heizmatte bei Leder bei weitem kostenaufwändiger als bei Stoff (Kosten Stoff: siehe Sig.)

- im Sommer heiß

- glatt und somit durchaus einem dynamischeren Fahrstil nicht förderlich, weil man eben auf Stoff oder gar auf Alcantara weit weniger hin- und herrutscht (oder habt Ihr schon mal Glattleder-Sitze im professionellen Motorsport gesehen? Da verwendet man entweder Rauh-/Wildleder oder Alcantara...)

- weitestgehend luftundurchlässig (hatte im Sommer mal einen 911er Porsche für ein paar Monate zur Verfügung. Auch mit Klima hatte ich dennoch immer einen nassen Rücken, was im Businesshemd nicht ganz so gut kommt. Seitdem bin ich noch mehr anti-Leder eingestellt, als sich es zuvor aufgrund meiner praktischen Erfahrungen mit MB-Fahrzeugen ohnehin schon war...)

- Leder ist im Vergleich zu hochwertigen (hohe Fädenzahl / cm²) Stoffbezügen durchaus nicht pflegeleichter etc. Auch verschüttete Flüssigkeiten sickern in dichten, feingewebten Stoff nicht sofort ein, sondern bleiben aufgrund der Oberflächenspannung darauf stehen. Umgekehrt machen Flüssigkeiten in Leder ggf. Flecken, die dann definitiv nicht mehr zu entfernen sind, im Gegensatz zu Stoff (Feuchtreinigung oder Waschmaschine...)

- Leder, auch Auto-Leder, bedeutet erhöhten Pflegeaufwand, denn es muss geschmeidig gehalten werden, weil es, vor allem im Auto aufgrund der massiven Sonnenbestrahlung, sonst brüchig wird.

 

 

Meine zugegeben subjektive Meinung zu Ledersitzen im Auto ist: Überzeugt mich nicht, ich sehe zu wenig Vor- und viel zu viele Nachteile.

 

Aber jeder wie er mag. Meine persönlichen, praktischen Erfahrungen habe ich oben geschildert.

Diese müssen naturgemäß nicht allgemeingültig sein oder werden individuell anders gewichtet.

 

Kunstleder würde ich jedenfalls noch viel weniger wählen, das kenne ich noch aus Kindertagen (Käfer, VW 1600, Passat I, Audi 80 I, boah ey, brr).

Noch weniger "atmungsaktiv" als Leder...

 

Der Vergleich ist in etwa der zwischen Laminat und Echt-Parkett (gut, viele sind mit einer lackierten Kunstofffolie in Holzimitat-Optik auf Pressspan-Platte MDF auch zufrieden, weil sie den Unterschied zu Echt-Holz-Parkett nicht kennen oder nicht zahlen können oder wollen, das ist ja nicht ehrenrührig, aber letztlich ist auch ein Laminat-Boden ein Kunststoffboden...)

 

Ansonsten kannst Du ja mal hier (runterscrollen) oder hier oder auch hier nachlesen.

Letztlich ist gutes Leatherette langlebiger und bei weitem weniger pflegeintensiv als Leder, wird aber eben z.B. im Sommer heißer als Leder und ist bei weitem noch weniger atmungsaktiv.

 

Kurz: Meiner Meinung nach erkauft man sich den vermeintlich optischen Vorteil (den ich zwar nicht erkenne, aber ich bestimme ja nicht über den individuellen Geschmack anderer...) durch viel zuviele Nachteile.


Themenstarter

Ich glaube, ich lasse das mit der "Leatherette" sein. Schick sieht es ja aus, ist aber bei hohen Temperaturen unangenehm.

 

Wie gespalten die Meinungen sind, sehe ich allein schon auf meinauto.de. Einerseits schreiben die im Fahrtest, dass die Sitze aus Stoff sein sollten, weil man bei Lederoptik schnell Schweißperlen auf den Rücken bekommt. Andererseits empfehlen sie im Konfigurator die Lederoptik zu wählen.

 

Bevor ich mir Stoffbezüge für das Kunstleder hole, damit die Sommer erträglich werden ...

 

Beste Grüße

Betaaquarii


Deine Antwort auf "Leatherette und die Sommerhitze..."

zum erweiterten Editor
VW up!: Leatherette und die Sommerhitze...

Ähnliche Themen zu: Leatherette und die Sommerhitze...

schliessen zu
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen
Fahrzeug Tests