W176
Mercedes A-Klasse W176:

Fahrbericht A 180 BE DCT / kl. Vergleich zum A3

Mercedes A-Klasse W176

Fahrbericht A 180 BE DCT / kl. Vergleich zum A3

Hallo an alle,

 

diese Woche war es mir möglich, sowohl den A als auch den A3 zu testen. Dabei handelt es sich um einen A 180 BE mit 7G-DCT sowie Style-Paket und um einen A3 ~140 PS TFSI mit Stronic (DCT von Audi). Antriebsmäßig also nicht vergleichbar. Habe nur im Stadtverkehr getestet und mich nachher mit den Autos im Detail länger befasst

 

Vorab: beide Autos gefielen mir sehr gut und vermitteln Oberklasse-Feeling hatten aber auch Schwachpunkte.

 

Antrieb:

Da hat der Mercedes leider geschwächelt. Die Kombination dieses Motors mit dem Getriebe kann ich nicht weiterempfehlen, was aber vor allem an der Anfahrschwäche (ist hier ja schon viel diskutiert) und dem teilweise nervösen Runterschalten an der Ampel liegt. Die Standard-Schaltvorgänge gingen jedoch lastwechselfrei und was ich ganz toll finde: Im E-Modus schaltet der Automat nicht spweit runter, dass der Wagen bei 6.000 1/min rumkrakelt, sondern auf ca. 4.000 1/min, sodass man lange viel Leistung hat ohne, dass es unangenehm laut wird. Verbrauchsangabe von 8,0l lt. BC im Stadtverkehr finde ich absolut okay

 

Im Audi hat mich der Motor wie auch die DCT überzeugt. Klar, er hat auch deutlich mehr Leistung. Außerdem habe ich kein Ruckeln beim Runterschalten und keine große Anfahrverzögerung bemerkt. Negativ aufgefallen ist mir das Motorgeräusch - beim Starten dachte ich, es sei ein Diesel (deutliches Nageln).

 

Infotainment:

Im Mercedes war das Audio 20 mit Becker verbaut, im Audi das MMI Radio mit Navi. Also in etwa vergleichbar, wobei das Audi-System etwas mehr kostet (~500,-).

Beide Systeme waren leicht zu bedienen, Telefonintegration inkl. BT-Audiostreaming ging problemlos. Schön (und mir sehr wichtig) ist der Comand- bzw. MMI-Controller, sodass die Bedienung einfach während der Fahrt geht (das ist zB beim V40 gar nicht gegeben, zudem ist die Bedienung komplizierter). Das Umschalten zwischen Media/Radio/Navi etc. fand ich beim Benz simpler, was aber vllt daran liegt, dass ich noch nicht blind mit den Audi-Tasten neben dem Controller umgehen konnte. Das kleine Navi ist bestens im Radio integriert, nicht so hässlich wie im A. Beim Audi-Kauf hätte ich mir so wohl das große Navi gespart, beim A habe ich das Comand geordert. Die Schalter sind bei beiden Autos sehr edel, beim Audi vllt noch einen Tick edler.

Navifunktionen habe ich nicht getestet, nur in den Settings etc. rumgespielt. Insgesamt tun sich beide nichts und arbeiten beide gut.

 

Fahrgefühl:

In beiden Fahrzeugen hat man ein geborgenes Gefühl, im A noch etwas mehr. Das was andere als Schießschanze bezeichnen und abwerten, gefällt mir sehr gut. Man setzt sich rein und es umgibt einen ein Sicherheitsgefühl - die Tür schließt und man hat erst mal Ruhe. Lenkung und Fahrwerk ist bei beiden straff und direkt, was mir sehr gefällt.

 

Optik (außen):

Von vorne gefällt mir der A viel, viel besser. Am meisten noch beim AMG-Paket und dann noch mit Diamantgrill - aber auch als Style-Modell durchaus gefälliger als der schnöde Audi. Leider waren keine Xenons verbaut, was mMn die Optik kaputt macht.

Von hinten gefällt mir der Audi besser mit den zweiteiligen Leuchten und der größeren Heckscheibe, die zudem das Einparken deutlich vereinfacht.

In der Seitenansicht macht der A auch eine bessere Figur und verkörpert Dynamik eher als der langweilige A3.

 

Optik (innen):

Hier gewinnt die A-Klasse erstaunlicherweise deutlich. Ich mag im Allgemeinen den Innenraum im Audi, aber im neuen A3 wirkt vieles wie im A1, der schon fast an den Smart-Interieur erinnert. Viel raues Plastik, sieht sehr lieblos aus. Die Bedieneinheit für das Infotainment-System fällt komplett weg (außer MMI-Teil hinter dem Wählhebel, allerdings ist der dadurch entstandene Platz nicht sinnvoll genutzt worden - das sieht einfach nur unausgereift aus. Den Wählhebel in der Mittelkonsole finde ich persönlich auch nicht so gut wie den Lenkradhebel. Das Display hingegen fährt im Audi lautlos heraus und braucht sich nicht vor Audio 20 / Comand zu verstecken (jeweils im Vergleich zu den äqivalenten Systemen), das ist sehr schön gelöst. Genau so wie die MMI-Bedieneinheit. Das Lenkrad hingegen ist wirklich nicht schön, dies erinnert wieder an seinen kleinen Bruder. Zudem hatte ich in der Konfiguration keine Lenkradtasten, die mir sehr wichtig sind - kann ich nicht nachvollziehen, dass so etwas fehlt! Gut allerdings hat mir das Kombiinstrument bzw dessen Display gefallen. Schlicht und informativ, hauptsächlich s/w, bei Bedarf aber auch bunt. Dazu viel höhere Auflösung als beim A - evtl. wird dieses Manko aber ja schon zum Mj 14 geändert (ich hoffe es sehr!). Die Materialanmutung ist bei beiden klasse und beim A habe ich mal versucht, in diesen matten Kunststoff (Mittelkonsole) an einer verborgenen Stelle zu kratzen. Es war nichts zu sehen, das Material ist wohl sehr widerstandsfähig. Nicht gefallen hat mir im A3 auch der Übergang zu den Seitentüren - das passt irgendwie nicht zusammen. Die Sportsitze sehen im A selbst im Style-Paket viel besser aus als die sline-Sportsitze.

 

Noch einige Punkte, die so nirgends rein passten:

Die Rundumsicht war im A3 tatsächlich viel besser. Der Comand-Controller ist mir ein Stück zu weit nach hinten, ich hätte ihn lieber 2-3cm weiter vorne so vom Gefühl. Das KI im Mercedes ist dank der Strukturierung in Kategorien viel übersichtlicher gestaltet. Der Tacho im A3 mit seiner nicht-linearen Skalierung lässt zwar einen enormen Beschleunigungswert erscheinen, gefällt mir aber mit linearer Ausbreitung besser.

 

Insgesamt kann man beide Autos gut weiterempfehlen, am Ende ists wie immer eine Geschmacksfrage. Ich finde den A viel aufregender trotz seiner Defizite (zB Rundumsicht) als den langweiligen A3. Man sieht ihm auf den ersten Blick nicht mal an, dass es sich um ein neues Modell handelt. Das passiert bei dem A wohl sicher nicht ;) Zudem - korrigiert mich, falls falsch - basiert der neue A3 auf dem alten Golf VI...


Wie war denn dein Verbrauch bei der A-Klasse mit Automatik? Bei der Automatik ist doch ein Merdeces Motor drin, oder?

 

Wir haben derzeit einen A180 Schalter zur Probefahrt übers WE. Der erste Schock ereilte mich, als ich in bekannten Zeitschriften las, dass es sich bei dieser Kombi um einen Renault-Motor handelt... Aber gut, probieren geht über studieren.

Trotzdem, der bittere Beigeschmack bleibt. Schließlich reden wir über Autos zwischen 30 und 40.000 €. Das kann auch das schicke In- und Exterieur (AMG Sport) nicht überspielen. Den Motor fand ich ebenso wie viele andere auch als durchzugsschwach. Bin ich gar nicht gewohnt von einem Diesel. Da ist ja der 105 PS Motor im Golf spritziger. Die Schaltung empfand ich als sehr hakelig. Das "Raum"gefühl im inneren der A-Klasse ist furchtbar. Bin 1,78 groß und fühle mich da drin beim Fahren wie in einer Sardinenbüchse. Nach hinten sieht man so gut wie gar nix mehr und ansonsten... also, dieses Empfinden bleibt jedem selbst überlassen, aber ich fühle mich in diesem Auto einfach nicht wohl beim Fahren. Das Fahrzeug ist im mittleren- und Kopfbereich richtig eng und klein designed worden. Mein Mann nennt es sportlich. Naja. Ich sitze hauptsächlich IM Auto und da sollte man sich wohlfühlen. Gerade wenn man viele Kilometer fährt.

Das Interieur an sich finde ich sehr schick, wirkt sehr hochwertig, was man in einer Kleinwagenklasse gar nicht erwartet. Die Sitze des AMG Sportpakets sind genial. Das Panoramaschiebedach wäre schön... wenn es nicht so gefühlt nah an meinen Kopf wäre.

Noch in keinem Kleinwagen habe ich mich so beengt gefühlt wie in diesem. Aber wie gesagt, persönliches Empfinden. Dabei war ich in der Ausstellungshalle drin gesessen, in der A-Klasse. Aber man sieht wiedermal, man sollte kein Auto ohne Probefahrt kaufen.

Auch das nächste Thema verwundert mich etwas:

Wir sind auf der Suche nach einem sparsamen Dieselfahrzeug und dachten die A-Klasse könnte ins Jagdrevier passen. Aber nach der ersten Mixfahrt mit 70 km Autobahn bei 130 km/h muss ich sagen: 6,5 Liter Diesel lt. Bordcomputer sind da eindeutig zuviel.

Im Vergleich: unseren damaliger 2.0 Passat mit 140 PS haben wir im Mix mit 5,8 l Diesel bewegt. Auf der gleichen Strecke. Mein Mann hatte neulich einen Firmenwagen Golf 1.6 TDI, also auch 105 PS und da lag der Verbrauch bei 130 km/h bei 5,0 l. Immer die gleiche Strecke. Angegeben ist die A-Klasse im Schnitt mit 3,8! Naja. Soviel zu Herstellerangaben...

 

Hat denn jemand bezüglich des Spritverbrauchs schon Erfahrungswerte bei der A-Klasse? Hatte gehofft, dass wenigstens der Spritverbrauch einen Fahrzeugpreis in dieser Dimension rechtfertigen würde...


Ein Neuwagen hat zu Beginn immer einen erhöhten Verbrauch. Mein A200 CDI hat jetzt nach 4 Wochen 500 KM runter (das war eigentlich anders geplant .. deshalb der CDI) und im Schnitt fahre ich in laut BC mit aktuell 5,6l. Sobald es draußen wärmer wird und alle Komponenten eingefahren sind, bin ich mir sicher ihn real mit 5 l zu fahren. Meinen 105 PS Golf habe ich im Schnitt auch immer mit 5 - 5,5 l bewegt.. und der A hat mit seinen 136 PS deutlich mehr dampf ;)

 

Der 180 CDI Schalter hat mir nicht zugesagt, hier setzte mir der dieseltypische Drehmomentschub deutlich zu spät ein und man muss den Motor mit zuviel Drehzahl fahren.. das ist aber auch beim Golf 6 / A3 1.6 TDI nicht anders.. liegt einfach am fehlenden Hubraum.

 

Hier im Forum gibt es übrigens einen User, der mit seinem A180 CDI (mittlerweile 11000 Km) glaube einen Verbrauch von 5 l hat.


Der gesteste 180BE also Benziner hat keinen Renault Motor, nur der 180er Diesel.


Zitat:

Original geschrieben von Bntzrnm

Zudem - korrigiert mich, falls falsch - basiert der neue A3 auf dem alten Golf VI...

Also der neue A3 basiert wie der Golf VII (7) auf dem neuen modularen Querbaukasten.


Themenstarter

Fahrbericht A 180 BE DCT / kl. Vergleich zum A3

Zitat:

Original geschrieben von christian80

Zitat:

Original geschrieben von Bntzrnm

Zudem - korrigiert mich, falls falsch - basiert der neue A3 auf dem alten Golf VI...

Also der neue A3 basiert wie der Golf VII (7) auf dem neuen modularen Querbaukasten.

Ahso, das war mir neu! Danke für die Aufklärung. Der Vorgänger basierte ja auf dem Golf V.


Habe mir mal Gedanken um die Klasse bis 25000 € gemacht, denn dafür bekommt man ja schon den A180.

http://www.motor-talk.de/.../kompaktklasse-bis-25000-t4461649.html?...

Da ist auch der Audi mit drin.

j.


Zitat:

Original geschrieben von jennss

Habe mir mal Gedanken um die Klasse bis 25000 € gemacht, denn dafür bekommt man ja schon den A180.

http://www.motor-talk.de/.../kompaktklasse-bis-25000-t4461649.html?...

Da ist auch der Audi mit drin.

j.

Also bezüglich Platzangebot im Fond, das ist ja absolut ein Schmarren. Im A sitzen 4 grosse Erwachsene sehr bequem.


Zitat:

Original geschrieben von CH-Elch

Also bezüglich Platzangebot im Fond, das ist ja absolut ein Schmarren. Im A sitzen 4 grosse Erwachsene sehr bequem.

Kommt auf die Erwachsenen an :). Jedenfalls hat der ADAC das so gemessen. Demnach hat der Polo etwas mehr Knieraum als die A-Klasse. Jedoch ist der Polo schmaler. Ich fand die Sitze hinten bei der A-Klasse etwas zu waagerecht, d.h. die Oberschenkelauflage ist bei langen Unterschenkeln zu kurz. Wenn die Sitze hinten nach vorne hin etwas ansteigen, hat man mehr Beinauflage, was auf langen Strecken bequemer sein dürfte, denke ich.

j.


Deine Antwort auf "Fahrbericht A 180 BE DCT / kl. Vergleich zum A3"

zum erweiterten Editor
Mercedes A-Klasse W176: Fahrbericht A 180 BE DCT / kl. Vergleich zum A3

Ähnliche Themen zu: Fahrbericht A 180 BE DCT / kl. Vergleich zum A3

 
schliessen zu
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen
Kommende Veranstaltungen Alle Veranstaltungen
Fahrzeug Tests