Biokraftstoffe
Biokraftstoffe Forum

Erfahrungsbericht: E85 Beimischung – Ford Fiesta Mk 5 1.3

Erfahrungsbericht: E85 Beimischung – Ford Fiesta Mk 5 1.3

Hallo Zusammen,

 

ich lese seit längerem mit großem Interesse in diesem Forum mit und habe aus Neugier vor einiger Zeit damit begonnen E85 Kraftstoff beizumischen.

Ich fahre einen Ford Fiesta Mk 5 Bj. 2001 mit dem 1.3l Endura-E Motor und 44 kW im kompletten Serienzustand.

Probiert habe ich bislang Mischungen zwischen etwa E20 und E60.

Beim ersten Tanken habe ich 16,5 l E85 eingefüllt, somit hat sich das Gemisch im Tank direkt von E10 auf ca. E41 erhöht. Nicht gerade die Variante, in der man sich langsam an eine höhere Exx Konzentration herantastet. Nach etwa ¾ der Tankmenge schaltete sich die MKL ein und der obligatorische Fehler „....Too long lean“ wurde abgelegt.

Bei E35 bleibt die MKL aus und ich konnte keine negativen Einflüsse feststellen.

Mit Mischungen um E35 habe ich dann mehrere tausend Kilometer ohne Probleme zurückgelegt.

Vor kurzem habe ich das Mischungsverhältnis zügig von E35 auf E60 angehoben.

Ab E50 und mehr merkt man so langsam Unterschiede im Motorlauf, insbesondere im Kaltstart, was sich durch schlechtes Anspringen (bei niedrigen Außentemperaturen – Ein wohl altbekanntes Thema), z.T. schlechte Gasannahme, leichtes ruckeln im Leerlauf, und Drehzahlschwankungen bemerkbar macht. Ist der Motor warm fährt er sich bis 3000 U/min normal. Darüber ist eine starke Abmagerung festzustellen incl. Leistungsverlust.

Der Mehrverbrauch bei E35 bewegt sich im Bereich um 10%, bei E60 muss man etwa mit 20% Mehrverbrauch rechnen.

 

Soweit meine Erfahrungen mit dem Thema.

Trotzdem drängt sich mir die Frage auf, ob ich die Toleranz des Motorsteuergerätes etwas erweitern kann, indem ich den Wagen noch einmal in den Ursprungszustand, sprich ausschließlich mit E10 betankt bringe und im Anschluss daran Stück für Stück mehr E85 tanke.

 

Außerdem freunde ich mich nicht so recht damit an, mit leuchtender MKL durch die Landschaft zu fahren, obwohl Magerlauf nach den hier zum Teil geschriebenen Erfahrungen bei größeren Ethanolanteilen nicht mehr der springende Punkt ist.

Momentan habe ich noch E60 im Tank und überlege nun ob es nicht definitiv sinnvoller ist beim nächsten Tanken wieder auf eine Mischung runter zu tanken, bei der die MKL aus bleibt.

 

Ich würde gerne mal eure Meinung dazu hören.

 

Viele Grüße


Du solltest für dich die Entscheidung treffen ob du dauerhaft mit Mischung fahren willt, oder komplett auf E85 zu gehen.

 

Einfach Sachen die du machen kannst sind den Unterdruckschlauch vom Kraftstoffdruckregler entfernen und verschließen. Das bring dir 0,5bar mehr Druck beim starten und kann so den Kaltstart ein bisschen erleichtern.

Dann kannst noch den Benzindruck anheben, dau gibt es eine Anleitung hier im Forum wie man den Druckregler zusammendrücken muss.

Das will ich noch ausprobieren.

Dann kannst dir noch Düsen mit mehr Durchlass besorgen.

Ich habe für den Kaltstart mir ein Flexitune zugelegt. das geht damit ganz gut. Obenrum magert er noch leicht ab, was man aber nicht in der Leistung spürt.


Themenstarter

Ich tendiere dazu weiterhin mit Mischung zu fahren. Ehrlich gesagt habe ich nicht vor mehr Geld als nötig in den Wagen zu stecken. Er soll laufen, und das möglichst Preiswert.

Deshalb will ich, nach Möglichkeit an der auf Dauer maximal verträglichen Ethanolmenge fahren.

Ich bin in Sachen Kfz-Technik mehr Laie als Kenner und wüsste jetzt noch nicht einmal wo ich den Kraftstoffdruckregler geschweige denn dessen Unterdruckschlauch beim Fiasko finden kann.

Wenn ich dich richtig verstehe, dann bringt mir dieses Plus an Kraftstoffdruck nur im Kaltstartverhalten etwas und eher weniger bis nichts im Vollastbereich und höheren Drehzahlen (Abgesehen davon, dass ich den Bereich über 2500 U/min äußerst selten benutze),


Omega-b- Omega-b-

Brum Brum ^^

Hi,

 

Genau anders herum, der Druckerhöhung bringt Nicht viel beim kaltstart, aber viel im volllastbereich...

 

Damit kannst du dann e85 ganz "normal" fahren...bis auf den kaltstart, aber den kann man auch manipulieren...

 

Die Druckerhöhung ist die günzigste sache...die kostet dich -je nachdem, welchen druckregler du hast- garkein geld;)

Mach doch einfach 1-2 Bilder von deinem motorraum, dann kannman dir bestimmt sagen, wo der druckregler ist:)

 

Liebe grüße vom Michel


Michel, er meinte die Leerlaufabsenkung deaktivieren, ja und das bringt nur im Leerlauf bzw Kaltstart etwas.

Der denkst daran den Kraftstoffdrucksensor mechanisch zu verändern das er einen höheren Druck hält. Das bringt in allen Drehzahlbereichen was, weil damit immer mehr Durchfluss herrscht.

 

Ich habe mal gerechnet, ich spar etwa 200€ im Jahr wenn ich nur E85 fahre bei 30% Mehrverbrauch, für das Geld habe ich mir dann ein STG gekauft. Kann also unter umständen günstiger sein etwas zu investieren und dann am Ende mehr zu sparen, wenn du den wagen noch etwas fahren willst.

 

Am Druckregler spielen kostet dich keinen Euro.

 

PS Ich würde mal unter die Haube schauen und mal versuchen mir klar zumachen wo die Luft und Kraftstoff herkommt, dann kann man es dir leichter erklären wo du was findest.


Omega-b- Omega-b-

Brum Brum ^^

Erfahrungsbericht: E85 Beimischung – Ford Fiesta Mk 5 1.3

Zitat:

Michel, er meinte die Leerlaufabsenkung deaktivieren, ja und das bringt nur im Leerlauf bzw Kaltstart etwas.

Sorry, hatte ich wirklich falsch verstanden;)


Themenstarter

Hi,

ich habe mal ein Paar Bilder des Motorraums gemacht. Der Weg der Luft und die des Kraftstoffes sind mir, wenn ich mich nicht irre klar.

Der Kraftstoff kommt auf der zur Spritzwand gewandten Seite an und wird dann offenbar in eine Art, ich sag mal "Sammelschiene" geleitet, bevor er die Einspritzventile passiert und zusammen mit der Luft aus der Ansaugbrücke in die Zylinder gelangt.

Bevor der Sprit in die "Sammelschiene" gelangt ist noch eine Dose mit, soweit ich gesehen habe drei Anschlüssen (siehe Detail Bild 1).

Vielleicht ist es der von euch angesprochene Druckregler. Das werdet ihr mir sicher sagen können.

Detailbild 1 zeigt das Teil, wenn man am linken Kotflügel und Detail 2, wenn man direkt vor dem Wagen steht.

Momentan ist die nächste E85 Tankstelle sehr nah, d.H. auch geringe E-Mischungen würden sich lohnen, es ist aber nicht auszuschließen, dass mein Weg zur nächsten E85 Tankstelle in Zukunft etwas länger wird. Da würde es sich nach meinem Dafürhalten nur lohnen, wenn es mir möglich wäre höhere Konzentrationen als E35 zu fahren.



Omega-b- Omega-b-

Brum Brum ^^

Hi,

 

Ich habe mir mal dein "bild 2" genommen und dir den Druckregler markiert (roter Kreis)

Und den dazugehörigen unterdruckschlauch (roter Pfeil)

Und nebenbei die Kraftstoff- vor und rück -laufschläuche (grüner kreis)

 

Den unterdruckschlauch kannst du direkt am druckregler abziehen und abdichten...

 

Liebe grüße vom Michel



Themenstarter

Vielen Dank Michel für die anschauliche Erklärung.

Bei Gelegenheit werde ich es ausprobieren.


Deine Antwort auf "Erfahrungsbericht: E85 Beimischung – Ford Fiesta Mk 5 1.3"

zum erweiterten Editor
Biokraftstoffe: Erfahrungsbericht: E85 Beimischung – Ford Fiesta Mk 5 1.3

Ähnliche Themen zu: Erfahrungsbericht: E85 Beimischung – Ford Fiesta Mk 5 1.3

 
schliessen zu
Kommende Veranstaltungen Alle Veranstaltungen
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen