Daihatsu
Daihatsu:

Daihatsu stellt den Verkauf ein

  • Daihatsu Panorama
  • Daihatsu Forum
  • Daihatsu Blogs
  • Daihatsu FAQ
  • Daihatsu Tests
  • Daihatsu Marktplatz
Daihatsu

Daihatsu stellt den Verkauf ein

Donnerstag, 27. Dezember 2012

 

Rückzug aus DeutschlandDaihatsu stellt den Verkauf ein

 

Das neue Jahr beginnt in der Autowelt mit einem Abschied: Nach rund 34 Jahren verschwindet die Marke Daihatsu Anfang 2013 aus Deutschland.

 

Weitere Details hier


  • 1x

Hallo.muß mal was sagen zu Daihatsu Cuore!

Sowas zuverlässiges wie Daihatsu Cuore habe ich noch nicht gefahren!

Besser als BMW oder Mercedes!

Fahre seit 8 Jahren Cuore!

Als Winterauto!

Gekauft habe ich einen 501 und bin damit in 5Jahren 100000km gefahren und bezahlt habe ich 200€ dafür, Insgesammt 200000km!

Bis der rost nach 16 Jahren kam, aber ist ja normal!

Danach hab ich mir einen 701l zugelegt!

Ebenfalls damit schon 30000km gefahren ohne Probleme ausser halt Verschleißteile!

Beide Auto kann man mit 5l fahren und der meint das das Auto nicht abgeht der hat sich getäuscht!

Über 160 ist keine Seltenheit!

Ich fahre bis zu meinen Lebensende Cuore!


  • 1x

Wir hatten auch drei Daihatsu, jeweils als Zweitwagen.

Erst einen Coure L 201. Kann sein, dass das ein Sondermodell war: der hatte die Farbe dunkelgrün-metallic und ein großes Stoff-Faltdach. Ein sehr schönes Auto, aber leider mit einem sehr empfindlichen, elektronischen Vergaser, der ständig nachgestellt werden musste.

Danach hatten wir einen Cuore L 501. Leider ohne Faltdach, aber dafür mit Einspritzmotor. Der war uns dann - inzwischen mit zwei Kindern - selbst als Zweitwagen etwas zu klein und so haben wir den dann gegen einen Charade Shortback (G 200) mit dem 1.5 Liter Motor und 90 PS eingetauscht.

Alle drei Daihatsu waren trotz "Minimalpflege" äußerst zuverlässig und (von dem o.g. häufig verstellten Vergaser abgesehen) niemals kaputt.

Mit der Marke Daihatsu haben wir also nur gute Erfahrungen gemacht!

Der Grund, warum wir inzwischen keinen Daihatsu mehr als Zweitwagen fahren, sondern einen Hyundai i30 ist ganz einfach:

Im Jahr der Abwrackprämie, also 2009, ergab es sich, dass bei unserem Charade, Bj. 1996, der Katalysator komplett durchgerostet war und getauscht werden musste. Die Reparaturkosten hätten den Zeitwert des Fahrzeugs überstiegen. Also haben wir die Chance genutzt, und "abgewrackt", was wir eigentlich zunächst gar nicht vor hatten.

Auf der Suche nach einem gleichwertigen Ersatz-(Neu)wagen für den Charade haben wir natürlich auch bei Daihatsu gesucht. Wir haben uns für den Daihatsu Materia interessiert. Dabei mussten wir allerdings feststellen, dass es bei Daihatsu vergleichsweise wenig, bzw. gar keinen Rabatt auf den Listenpreis für dieses Fahrzeug gab, während der laut Listenpreis ungefähr gleich teure Hyundai i30 als EU-Import zu sehr günstigen Preisen angeboten wurde. Unter anderem lag dieser Preisunterschied natürlich schon daran, dass es einen Daihatsu Materia 2009 erst gar nicht als EU-Import zu kaufen gab, während die Hyundai hingegen fast nur als EU-Import im Internet zu finden waren.

Problem war zudem, dass wir ein sofort lieferbares Auto brauchten (der Charade röhrte inzwischen, wie ein alter Panzer...) und auch da musste Daihatsu passen, während die EU-Hyundai überall auf Lager waren.

Einen Materia hätten wir also damals nicht unter ca. 14.000 Euro und dann nur mit erheblicher Lieferzeit bekommen, unser i30 hat gerade mal 11.000 Euro gekostet und konnte von uns nach Barzahlung sofort vom Hof mitgenommen werden, so einfach wie beim Brötchen kaufen.

So war die Entscheidung klar - und seit dem fahren auch wir keinen Daihatsu mehr.

Somit trifft in unserem Fall die Aussage aus dem verlinkten Artikel auch in gewisser Weise zu:

Zitat:

Der Flop beim Abwrack-Boom lag eher an falscher Planung und Lieferverzug aus Japan als an der Modellpalette.

 

Wir sind mit dem Hyundai i30 übrigens rundum zufrieden, aber trotzdem ist mir die Marke Daihatsu immer noch sehr sympathisch und ich finde es schade, dass sie nun vermutlich endgültig vom hiesigen Markt verschwindet.


Zu Zeiten der Abwrackprämie hatte Daihatsu in Japan Kurzarbeit. Und für die vielleicht 3000 Autos, die man wegen der Abwrackprämie in Deutschland hätte mehr verkaufen können, hat man die Kurzarbeit nicht abgeblasen. Deshalb gab es zuwenig Autos bei Daihatsu zu der Abwrackzeit. Bei Daihatsu Deutschland war man durchaus angefressen deswegen.

 

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Dichterfürst

Zitat:

Der Flop beim Abwrack-Boom lag eher an falscher Planung und Lieferverzug aus Japan als an der Modellpalette.

 

Wir sind mit dem Hyundai i30 übrigens rundum zufrieden, aber trotzdem ist mir die Marke Daihatsu immer noch sehr sympathisch und ich finde es schade, dass sie nun vermutlich endgültig vom hiesigen Markt verschwindet.


Ich kaufe mir den Cuore immer wieder!

Denke die letzten gebrauchten Modelle bis die vom Markt verschwinden dauert noch 20 Jahre!

Das ist noch eine lange Zeit!

Eigentlich schwer vorzustellen da der Cuore immer weit vorne in der Zuverlässigkeit war!

Das große Problem denke ich ist halt das Image das die meisten Deutschen haben, wollen halt immer schnellere und teuere Auto haben.

Man lächelt oft über diese kleine Autos!

Aber das ist mir egal,ich lache an der Tankstelle!

Verbrauch im Sommer bei 4,5l auch schon mit 4L gefahren!

Gruß an alle Cuore-Fäns!

In diesen Sinne guten" rutsch" (z.b.BMW im Winter da lach ich, und die gehen zu Fuß!)


Daihatsu stellt den Verkauf ein

Vielleicht ist es angebracht doch einige Zeilen zum EU-Rückzug der Marke online zu bringen.

 

Es gibt einige Faktoren die dazu geführt haben. Die meisten davon konnte man ja bereits von Daihatsu selbst lesen. Die meisten Hersteller die in dieser Zeit der Abwrackprämie verkauften wie die "Wahnsinnigen" haben daran aber wenig bis gar kein Geld verdient. Siehe dazu die "Franzosen" die ihre Keinwagen sehr viel verkauften, aber kein Jahr später wieder in die roten Zahlen gerutscht sind. Andere gehören zu großen Konzernen und dort wurde das "minus" abgefangen. Da Daihatsu eine eigene Vertriebsstruktur in Europa hat und unabhänig von Toyota agiert wäre dies nicht so gewesen.

 

Und genau dies wollte Daihatsu vermeiden. Ständig Gewinn zu machen gehört zur Firmen-Philosophie dazu. Da alle Fahrzeuge aus Japan kommen konnten diese am Ende nicht mehr zu einem konkurrenzfähigen Preis verkauft werden. Ebenso sagt Daihatsu verteuerten die immer strenger werdenden Abgasnormen die Fahrzeuge.

 

Eine Möglichkeit wäre gewesen, das Werk in Tschechien völlig zu Übernehmen und dort zumindest Cuore und Sirion zu produzieren. Aber ob Toyota da mitgemacht hätte ist fraglich.


Daihatsu Deutschland hat einfach nicht genug gemacht. Die Autos sind spitze, das Image ist miserabel.

 

Ich werde meine 3 Daihatsu (bis jetzt) noch lange fahren, dem einzigen Feind Rost setze ich umfangreiche FluidFilm-Orgien entgegen. Das klappt auch sehr gut, mein 1981er Bus ist seit 2 Jahren nicht weiter gerostet. Mein 2010er Cuore wird hoffentlich gar nicht erst rosten, sind schließlich ca. 4kg FluidFilm + PermaFilm drin und drunter.

Ob FluidFilm/PermaFilm wirklich was taugt weiß ich nach diesem Winter, wenn ich dann meinen 1985er L60 Wintercuore genau auf neue Rostschäden inspizieren werden.

 

Interessant ist der neue Artikel der AutoBild:

Kummerkasten-Bilanz 2012: Die Möhren des Jahres — 20.12.2012

Die machen nur Ärger

 

AUTO BILD zieht Bilanz: Über welche Autos haben sich in diesem Jahr die meisten Leser geärgert? Die Auswertung von rund 8000 Zuschriften an den Kummerkasten zeigt die Möhren des Jahres 2012.

(Im Verhältnis zur Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge)

 

Die zehn besten Hersteller

Platz 1 und damit der beste Hersteller in der Kummerkasten-Bilanz 2012: Daihatsu (2011: 2.)

2. Subaru (2011: 1.)

3. Mitsubishi (2011: 3.)

4. Toyota (2011: 9.)

5. Renault (2011: 4.)

6. Honda

7. Nissan (2011: 6.)

8. Volvo (2011: 5.)

9. Suzuki

10. Porsche (2011: 10.)

 

Die "Möhren des Jahres"

Platz 1 und damit der schlechteste Hersteller in der Kummerkasten-Bilanz 2012: Alfa Romeo (wie auch 2011)

2. Land Rover (2011: 8)

3. KIA (2011: 3.)

4. smart

5. Seat

6. Audi (2011: 10.)

7. skoda (2011: 6.)

8. VW (2011: 9.)

9. Citroen

10. Chevrolet (2011: 2.)

 

http://www.autobild.de/.../...2012-die-moehren-des-jahres-3755759.html

 

Und meine "Lieblingsmarken" genau da wo ich sie gefühlt auch einordne. Möhrenplätze 5-8 :D

 

Es ist wirklich schade, dass Daihatsu geht. Aber ein Volk (Kontinent!), dass nur nach Nachbars Meinung kauft hat es nicht besser verdient.

 

Zitat:

"Es gilt wohl weiterhin das, was mir ein Auto-Manager vor Jahren seufzend erzählte: "Die Deutschen kaufen Autos die sie nicht brauchen, mit Geld, das sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen."

 

Der Mann wusste, wovon er sprach - er arbeitete nämlich für Daihatsu."

Quelle:

http://www.spiegel.de/.../...rlichste-automarke-der-welt-a-740677.html

 

Schade schade.

 

Hoffentlich werden viele Dais rechtzeitig in kundigen Händen landen und deren wartungswilligen Besitzern noch lange pannenfreie Mobilität schenken.

 

Meine drei (vermutlich bald vier) werden es tun.

 

Niedriges Leergewicht ist durch nichts zu ersetzen und vermittelt maximalen Fahrspass.

Auf der Autobahn sollen sich andere ärgern. Audi- und VW-Schrullies zum Beispiel.


  • 1x

Zitat:

Original geschrieben von nordwind32

Daihatsu Deutschland hat einfach nicht genug gemacht. Die Autos sind spitze, das Image ist miserabel.

 

Ich werde meine 3 Daihatsu (bis jetzt) noch lange fahren, dem einzigen Feind Rost setze ich umfangreiche FluidFilm-Orgien entgegen. Das klappt auch sehr gut, mein 1981er Bus ist seit 2 Jahren nicht weiter gerostet. Mein 2010er Cuore wird hoffentlich gar nicht erst rosten, sind schließlich ca. 4kg FluidFilm + PermaFilm drin und drunter.

Ob FluidFilm/PermaFilm wirklich was taugt weiß ich nach diesem Winter, wenn ich dann meinen 1985er L60 Wintercuore genau auf neue Rostschäden inspizieren werden.

 

Interessant ist der neue Artikel der AutoBild:

Kummerkasten-Bilanz 2012: Die Möhren des Jahres — 20.12.2012

Die machen nur Ärger

 

AUTO BILD zieht Bilanz: Über welche Autos haben sich in diesem Jahr die meisten Leser geärgert? Die Auswertung von rund 8000 Zuschriften an den Kummerkasten zeigt die Möhren des Jahres 2012.

(Im Verhältnis zur Anzahl der zugelassenen Fahrzeuge)

 

Die zehn besten Hersteller

Platz 1 und damit der beste Hersteller in der Kummerkasten-Bilanz 2012: Daihatsu (2011: 2.)

2. Subaru (2011: 1.)

3. Mitsubishi (2011: 3.)

4. Toyota (2011: 9.)

5. Renault (2011: 4.)

6. Honda

7. Nissan (2011: 6.)

8. Volvo (2011: 5.)

9. Suzuki

10. Porsche (2011: 10.)

 

Die "Möhren des Jahres"

Platz 1 und damit der schlechteste Hersteller in der Kummerkasten-Bilanz 2012: Alfa Romeo (wie auch 2011)

2. Land Rover (2011: 8)

3. KIA (2011: 3.)

4. smart

5. Seat

6. Audi (2011: 10.)

7. skoda (2011: 6.)

8. VW (2011: 9.)

9. Citroen

10. Chevrolet (2011: 2.)

 

http://www.autobild.de/.../...2012-die-moehren-des-jahres-3755759.html

 

Und meine "Lieblingsmarken" genau da wo ich sie gefühlt auch einordne. Möhrenplätze 5-8 :D

 

Es ist wirklich schade, dass Daihatsu geht. Aber ein Volk (Kontinent!), dass nur nach Nachbars Meinung kauft hat es nicht besser verdient.

 

Zitat:

"Es gilt wohl weiterhin das, was mir ein Auto-Manager vor Jahren seufzend erzählte: "Die Deutschen kaufen Autos die sie nicht brauchen, mit Geld, das sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen."

 

Der Mann wusste, wovon er sprach - er arbeitete nämlich für Daihatsu."

Quelle:

http://www.spiegel.de/.../...rlichste-automarke-der-welt-a-740677.html

 

Schade schade.

 

Hoffentlich werden viele Dais rechtzeitig in kundigen Händen landen und deren wartungswilligen Besitzern noch lange pannenfreie Mobilität schenken.

 

Meine drei (vermutlich bald vier) werden es tun.

 

Niedriges Leergewicht ist durch nichts zu ersetzen und vermittelt maximalen Fahrspass.

Auf der Autobahn sollen sich andere ärgern. Audi- und VW-Schrullies zum Beispiel.

Mag alles sein, aber ich wäre vorsichtig dem Unfug der in den Autozeitschriften steht allzu viel Bedeutung beizumessen.

 

Da war zum Beispiel zu lesen, dass im letzten Jahr die Verkäufe bei Daihatsu eingebrochen sind, weil die Käufer sich aufgrund des bevorstehenden Rückzugs zurückhielten.

 

Tatsächlich ist es wohl eher so, dass die Händler keine Autos mehr bekamen. Ich habe mich im zweiten Halbjahr 2012 nach einem Kleinwagen umgesehen und bekam von mehreren Daihatsu-Händlern die Auskunft, dass sie nicht annähernde so viele Cuore und Sirion bekamen wie sie hätten verkaufen können.

 

Wenn keiner mehr Daihatsu kaufen wollte, müssten ja jetzt noch viele Fahrzeuge bei den Händlern auf Halde stehen und verramscht werden. Ist aber offensichtlich nicht so.


Ist ja auch nur das Ergebnis des Auto-Bild-Kummerkastens.

 

Deckt sich aber mit den allgemeinen (und auch meinen persönlichen) Erfahrungen im Daihatsu-Forum :)

 

Von mangelndem Nachschub hab ich nur aus dem Jahr der Abwrackprämie gehört. Aber vielleicht bremst Japan auch, sollen ja angeblich bei jedem Fahrzeug bei uns drauf zahlen.

 

Bei meinem hamburger Händler stehen allerdings noch Neuwagen rum und diesen Monat könne er auch noch Neuwagen bestellen.


Das stimmt so pauschal nicht. Es gibt Händler die in 2013 kaum noch Autos abgenommen haben und es gibt auch Händler die nach wie vor liefern können weil sie im letzten Jahr noch Autos geordert hatten.

Wer noch einen Daihatsu will bekommt auch noch einen, vielleicht nicht mehr in der Wunschfarbe, aber immerhin.

Bis Erstzulassung 31.01.2013 sogar mit 5 Jahren Garantie und beim Preis lassen die Händler auch mit sich verhandeln.

Das war bevor der Rückzug bekannt wurde schon schwierig bei Daihatsu.


Daihatsu: Daihatsu stellt den Verkauf ein

Ähnliche Themen zu: Daihatsu stellt den Verkauf ein

MOTOR-TALK Ticker Bleib immer auf dem Laufenden! Alle neuen Ereignisse zu Daihatsu:
 
schliessen zu
Fahrzeug Tests
Kommende Veranstaltungen Alle Veranstaltungen
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen