Oldtimer
Oldtimer Forum

Cadillac De Ville Convertible 1968

Cadillac De Ville Convertible 1968

Hallo

 

Ich besitze einen Cadillac De Ville von 1968, der über einen Zeitraum von 12 Jahren in einer trockenen Garage gelagert wurde, ohne gefahren zu werden. Möchte nun nach so langer Zeit, den Motor wieder zum Leben erwecken.

 

Wer könnte mir evtl. Tipps dazu geben?

 

Habe auch festgestellt, daß während des langen Zeitraums fast die gesamte Menge des Automatikgetriebeöls ausgelaufen ist.

 

Was sollte alles beachtet werden, damit Motor und Getriebe keinen Schaden nehmen?

 

Gruß

 

Wolfgang


Hallo, Wolfgang!

 

Dieses Thema hatten wir hier schon mal.

Hier ist `n link mit ein paar Tipps:

 

http://www.motor-talk.de/.../...-nach-5-jahren-standzeit-t1412594.html

 

Gruss

Olaf


Zitat:

Original geschrieben von caddy68

Habe auch festgestellt, daß während des langen Zeitraums fast die gesamte Menge des Automatikgetriebeöls ausgelaufen ist.

Moin Wolfgang

War / ist eine Pfütze unterm Auto, oder zeigt nur der Peilstab zu wenig an?

Falls letzteres, ATF wird meist bei laufendem Motor gemessen, im Stand wird ggf. zu wenig angezeigt. Wie es bei Deinem Modell ist, sollte eigentlich in der Bed. Anleitung stehen, sofern vorhanden.

ATF sollte nach der Zeit aber auf jeden Fall komplett erneuert werden und auch der Wandler sollte entleert werden, dafür gibt's eine separate Ablass Schraube. ATF Filter natürlich auch erneuern.

Nach Teilequellen frag doch mal in der "US Car" Ecke:

http://www.motor-talk.de/forum/us-cars-b45.html

 

Zur Inbetriebnahme hier noch ein Thread:

http://www.motor-talk.de/forum/welchen-preis-mini-t1361160.html

 

Und hier findest Du schon mal ein paar Grunddaten:

http://www.tocmp.com/books/CarCareGuide/

(/Caddie 1968 / S 83)

 

Wünsche viel Spaß mit dem Wagen!

Grüße, Z.

 

PS:

Magst Du vielleicht mal ein Foto von dem Wagen einstellen?


moparisti moparisti

-=] V8Crazy [=-

Der Füllstand des ATF wird, wie bereits geschrieben, bei den Amis bei laufendem Motor und betriebswarmen Öls gemessen.

 

Trotzdem würde ich alle Flüssigkeiten vor dem ersten Start auswechseln. Auch könnte es nicht schaden, Öldruck aufzubauen. Die einfachste Methode: Zündkabel von der Zündspule abziehen, Anlasser einige Zeit drehen lassen, dann baut sich Öldruck auf.


Themenstarter

Vielen Dank für die vielen nützlichen Tipps ! Anbei ein Photo meines Wagens.



Cadillac De Ville Convertible 1968

Kompliment, der sieht ja chic aus!

Ich hoffe das Schätzchen bekommt jetzt etwas regelmäßiger Auslauf?

Gruß, Z.


Hallo,

 

 

nach so langer Standzeit solltest Du unbedingt jemanden hinzuziehen der sich mit der Wiederinbetriebnahme auskennt. Ich persönlich würde keinesfalls den Anlasser betätigen ohne vorher :

 

Zündkerzen ausbauen

Zylinder mit Öl einsprühen

Ventildeckel abnehmen

Motor der Hand durchdrehen und Funktion der Ventile checken

 

Selbstverständlich alle Flüssigkeiten vorher wechseln

 

 

Ein verharztes Ventil, oder eine Hydrostößel der klemmt richtet gleich beim Start Schaden an. Nicht immer geht es glimpflich mit einer krummen Stößelstange aus. Mein 67er Lincoln war auch ein Langschläfer (fast 20 Jahre). Dennoch hat er nach Wiederinbetriebnahme und erneutem Stillstand eine Stößelstange verbogen. Ein Ventil klemmte durch Ölablagerungen. Es dauert eine Zeit bis sich der alte Dreck wieder gelöst hat.


Themenstarter

Hallo

 

Ich habe in der Zwischenzeit einige Arbeiten am Caddy durchgeführt und habe nach dem Ausbau der Kardanwelle festgestellt, daß die Simmerringe des Getriebes und des Differentials total spröde sind. Außerdem konnte mit der Zeit das ATF-Öl durch die ebenfalls spröde Ölwannendichtung entweichen. Dies ist über die Jahre weniger aufgefallen, weil ich eine große Blechwanne unter dem Wagen hatte. Ich denke, daß ich jetzt nur noch ATF im Wandler habe. Ich hoffe nur, daß das Getriebe keinen Schaden durch den Ölverlust bekommen hat.

 

Ich werde jetzt zuerst mal das Getriebe abdichten und einen neuen Filter einbauen.

 

Vielen Dank auch für den Tipp mit den verharzten Hydros, die bei mir ja auch bestimmt total trocken sind.

 

Der Motor laßt sich aber sehr leicht von Hand drehen. Wenn Motor und Getriebe o.k. sind, ist der Rest wohl kein Problem. Ich habe mir im Internet verschiedene Ersatzteilhändler in den USA angeschaut.

 

Hat jemand schon einmal Teile aus den USA kommen lassen? Oder ist es uninteressant? In Köln ist ja auch Mike & Franks.

 

Vielen Dank auch für die nützlichen Tipps.

 

Gruß

 

Wolfgang


Die Erfahrung mit alle Marken von Oldtimerfahrzeuge hat mich gelernt das einige Jahren stehen lassen ohne etwas daran zu tun normalerweise geht und gehe davon aus das keiner sein Wagen ohne Gefriermittel abstellt....

 

Es gibt im Durchschnitt nur 3 Problemen.

1. Weil die Bremsanlage nicht verwendet wird bilden sich hier die erste Problemen: die Kolben in Hauptbremszylinder, Radbremszylinder und Festsattel neigen zum festsitzen, sich wenn sie sehr kurz vor dem Abstellen nicht in Neuzustand hergerichtet wurden.

 

2. die Benzinpumpe mag es nicht arbeitslos zu sein und belohnt das mit dem Austrocknen der Membrane: meistens passiert dann folgendes. Wenn nach Jahren dann wieder gestartet wird, und die Zündung nicht versagt, läuft der Motor nur ganz kürz und stoppt anschließend und kommt nicht mehr am Leben.

 

3. meistens aber versagt auch die Zündung weil sich nach geräumiger Zeit Korrosion bildet auf die Oberflächen der Wolfram-Zündkontakte die dadurch versagen.

 

Da ich selbst schon 35 Jahren für alle Marken Oldtimer ab 1935 mich einsetze um Zündkontakte, Verteilerkappen, Verteilerfinger mit günstiger Preis aber mit wirklich gute Beratung an Kundschaft zu liefern und Kunden berate mit "Tips and Tricks" habe ich dieses öfters erlebt.

 

Im Falle von 1. hilft nur: zylinder abmontieren, überholen und wieder montieren.

Bei 2 hilft nur Abhilfe mit einen Reparatursatz oder neue Pumpe.

 

Im 3. Fall schick mir einen Mail und abhängig vom Model oder Sorte die man braucht gibt es schon Rettung für richtiges Kleingeld: ich habe schon Zündkontakte auf Lager liegen für die 60er oder 70er Jahren die meistens nur 5 bis 8 Euro pro Satz kosten.

Schicken Sie mir doch mal einen Mail bsilvius@hotmail.com. Schnell geliefert, guter Qualität, günstiger Preis, was wünscht man noch mehr?

 

Mit freundlicher Empfehlung, Ben Silvius


Deine Antwort auf "Cadillac De Ville Convertible 1968"

zum erweiterten Editor
Oldtimer: Cadillac De Ville Convertible 1968

Ähnliche Themen zu: Cadillac De Ville Convertible 1968

schliessen zu
Kommende Veranstaltungen Alle Veranstaltungen
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen