US Cars
US Cars Forum

Beratung benötigt: Cadillac Seville STS 2004

Beratung benötigt: Cadillac Seville STS 2004

Hallo zusammen

 

Ich fahre seit 1.5 Jahren einen 2002er Peugeot 607 2.2 16V und bin eigentlich zufrieden. Jedoch hat er für seine 2.2l Hubraum zu viel verbrauch (Herstellerangabe 9.2 Durchschnitt, Real sind es doch 10.5-11) und das er mit 158 PS und einem Gewicht von ca. 1.6 t zu wenig Leistung hat.

 

Da ich schon immer ein Fan von Ami-Cars war und einen V8 will, ist mir der Seville STS aufgefallen. Finde auch das Design ansprechend, für 4.6 l Hubraum den Verbrauch von 14l Akzeptabel und es ist ein Cadillac ;-). Neben dem Cadillac finde ich auch noch den Jaguar S-Type R/C (4.2l mit 396PS) auch sehr ansprechend, jedoch habe ich wegen des teuren Services und der teuren Ersatzteile so meine Bedenken.

Jedoch habe ich ein paar offene Fragen darüber, welche mir Google und die SUFU des Boards nicht beantworten konnten.

 

Wie zuverlässig ist ein Cadillac STS 4.6l Jahrgang 2004?

Gibt es oft Probleme mit dem Motor?

Wie viel Kostet ein durchschnittlicher Service?

Gibt es Cadillac-Vertretungen, welche den Service ausführen könnten oder wenigstens eine andere Vertretung (wie z.B. Chrysler, Chevrolet usw.)?

Sind die Ersatzteile viel teurer als bei einem deutschen Standartauto aus der oberen Mittelklasse (BMW 5, Audi A6, Mercedes E)?

Ist ein Gaseinbau (CNG aka Erdgas) möglich und empfehlenswert? (Habe gehört das nicht jedes Auto dazu geeignet ist)

 

Und würdet ihr das Auto für den täglichen Arbeitsweg von ca. 60km empfehlen?

 

Ich habe schon einen Probefahren dürfen, jedoch war es ein 2001er mit kleinem Navi, was mir nicht gefällt. Fand das Fahrverhalten sehr angenehm. Jedoch konnte mir der Händler fast keine hilfreichen Informationen über das Auto geben, da er es auch nur abgekauft hat und das Auto nicht gross kennt.

 

Und wären etwa 23'000 CHF (entspricht etwa 15'000€) zu viel für einen Cadillac Seville STS 12/2004, 56'000 km?

 

Ich weiss es sind viele Fragen, wäre jedoch sehr dankbar falls ich wenigstens auf ein paar eine Antwort bekommen würde.

 

LG LordSchnaps


Hallo

 

Ich gehe mal davon aus das Du aus der Schweiz bist - Preis in Franken, Ummrüstung auf CNG.Als erstes mußt Du wissen das die Seville ab 2002 deutlich "härter" straffer sind als die Modelle bis 2001. Das liegt auch an den 17 Zöllern und an einer etwas geänderten Abstimmung des Magnetic Ride Fahrwerks. Das Auto fährt also nicht so komod wie der von dir probegefahrene. Mit dem Motor ( Zylinderkopf ) gibt es ab Ende 2000 eigentlich kein Problem mehr. Dafür haben die Modelle ab 2002 schon mal Probleme mit verschiedenen Sensoren ( Kurbelwelle, Nockenwelle ) aber das ist alles nichts dramatisches. Zu dem 60 KM Arbeitweg : entspannter und cooler wirst Du wohl kaum auf die Arbeit fahren können und was sind 120 KM am Tag für so ein Auto. Das ist zum Fahren gemacht. Ich fahre mit meinem 40 / 45000 KM im Jahr. Aktuell allerdings mit LPG -Autogas. Womit wir beimnächsten Thema sind. CNG : wenn eine Nachrüstung überhaupt machbar ist, ist sie viel zu teuer. Also LPG. Das ist für gut 3.000 € vernünftig machbar und ist von der Kosten / Nutzenrechnung wirklich gut. Der Kaufpreis ist für die Schweiz in Ordnung. Hier sind die etwas günstiger wobei man bei uns kaum welche ab Bj 2002 und mit wenig KM findet.

 

Gruß


Themenstarter

Danke für die Antwort

 

Schade dass CNG nicht in Frage kommt, da es in der Schweiz nur 22 LPG Tankstellen gibt... und eine halbe Stunde Autofahrt, damit ich das Auto tanken kann, ist zu viel.

Ist der Mehrpreis für eine CNG-Anlage wirklich so teuer und kompliziert. In der Schweiz tanken die Leute eher mit CNG, da dieses ja ein wenig günstiger ist.

 

Werde wohl schauen müssen. Kaufe das Auto sowieso frühestens etwa ende Jahr, da iich im Sommer 5 Monate Militärdienst leisten muss...

 

Wie sieht es eigentlich mit den Ersatzteilen aus? Sind diese wirklich so viel teurer wie alle behaupten oder haltet es sich in Grenzen?

 

LG LordSchnaps


In D kosten die Teile beim GM/Opelhändler tatsächlich ziemlich viel.

 

Günstiger bekommt man die Sachen bei den vielen US-Teileshops, wie z. B. mnf, efiparts und wie sie alle heißen.

 

Bezieht man das direkt aus den USA (rockauto, arnott usw.), kann wiederum einiges gespart werden.

 

Aber so allgemein halten sich die Kosten schon Grenzen.

Viele glauben, daß es ein Vermögen kostet.

Aber das sind halt diejenigen, denen ein Bekannter gesagt hat, daß ein Verwandter gelesen hätte........

Oder möchten sich die eigene Karre schönreden.


Bei CNG hättest du keinen Kofferraum mehr, da der Tank riesig ist.

 

Dennoch müsstest du alle 200 km tanken - in deinem Fall jeden Tag.

 

Im Sommer bekommst du bei CNG den Tank nicht mehr voll - somit noch weniger Reichweite.

 

Die Umrüstung ist aufwendiger - kostet in Deutschland kaum unter 3500 Euro für nen 4 Zylinder - für nen V8 mehr.

 

Allerdings ist in der Schweiz das E85 Netz ganz gut oder? Vielleicht wäre das ja eine Alternative - umrüsten für knapp 1000 Euro.

 

Wartungsaufwand ist höher als bei vergleichbaren deutschen Fahrzeugen, da der Ölwechselintervall kürzer ist und auch das Automatikgetriebe gewechselt werden sollte.

 

Ersatzteile selber besorgen und such dir einen guten Kfz-Schrauber - die Vertragswerkstätten taugen allesamt so gut wie nix - bescheidene Schulung sag ich da nur...

 

Aber von der Schweiz wäre efiparts in München noch erreichbar, wenn es wirklich mal heftige Probleme gäbe.


Beratung benötigt: Cadillac Seville STS 2004

Zitat:

Original geschrieben von DonC

Bei CNG hättest du keinen Kofferraum mehr, da der Tank riesig ist.

 

Dennoch müsstest du alle 200 km tanken - in deinem Fall jeden Tag.

 

Im Sommer bekommst du bei CNG den Tank nicht mehr voll - somit noch weniger Reichweite.

 

Die Umrüstung ist aufwendiger - kostet in Deutschland kaum unter 3500 Euro für nen 4 Zylinder - für nen V8 mehr.

 

Allerdings ist in der Schweiz das E85 Netz ganz gut oder? Vielleicht wäre das ja eine Alternative - umrüsten für knapp 1000 Euro.

 

Wartungsaufwand ist höher als bei vergleichbaren deutschen Fahrzeugen, da der Ölwechselintervall kürzer ist und auch das Automatikgetriebe gewechselt werden sollte.

 

Ersatzteile selber besorgen und such dir einen guten Kfz-Schrauber - die Vertragswerkstätten taugen allesamt so gut wie nix - bescheidene Schulung sag ich da nur...

 

Aber von der Schweiz wäre efiparts in München noch erreichbar, wenn es wirklich mal heftige Probleme gäbe.

Hi,

 

fahre seit kurzem auch einen Seville Baujahr 2002 und habe mir letzte Woche eine Lpg- Anlage einbauen lassen.

Der Tank ist mit 90l angegeben und quer hinter der Rücksitzbank eingebaut.

Mein Kofferraum ist immer noch ausreichend Groß.

Einzig die Durchladeklappe ist au?er >Funktion gesetzt ;)

Ich habe meine LPG Anlage deutlich günstiger als deine Besagten 3500 Euros erstanden.

Mit <flashlube belief sich der Endpreis auf 1769 €.

Der Einbau ging ziemlich zügig und bis jetzt, teu teu teu, läuft der Wagen wie ein Traum ( so wie man das vorher auch gewohnt war ;))

Habe vor einer Woche vollgetankt (73l.) und bin bis dato schon 380 km gefahren ( only auf LPG versteht sich ;) )

Ich muss dazu sagen, dass ich fast nur in der Stadt und aufm Dorf gefahren bin und niemals gedacht hätte für 47 Euro (so teuer war die Gasfüllung :) ) einen V 8, so lange, so günstig, zu bewegen !!!

 

 

 

 

Gruss Steffen


VORSICHT ! ! !

 

 

Du vermischt jetzt CNG und LPG !

 

Ich habe von CNG geschrieben!!!

 

Allerdings ist der Preis deiner Anlage fast unverschämt günstig - was ist das für eine?

 

Der 90 Liter Tank hat einen riesigen Nachteil:

 

Wenn die Benzinpumpe ausgetauscht werden muss, kommst du nicht mehr ran ohne den Gastank auszubauen.

 

Flashlube macht dir höchstens die Lambdasonden dreckig, bei korrekter Einstellung und nicht Dauervollgas hält der N* das aus.

 

Tip noch hier:

 

Wechsel das Kühlwasser spätestens alle 5 Jahre aus, sonst hast du keine Freude...BASF Aluprotect ist hier das Mass der Dinge


Sorry hatte angenommen Ihr redet über Autogas.

Ich habe eine Stako Anlage, aus Polen kommt die glaube ich.

Läuft bis jetzt ganz gut, hoffe dass das so bleibt.

 

 

 

Danke für deine Ratschläge!

 

Werde das Wasser gleich mal wechseln, wer weiss wann dies das letzte mal geschah.

 

PS. Ich bin froh das ich einen 90 l rein bekommen habe, die wollten mir erst einen 30 l Radmuldentank aufdrehen !!!


Stako ist nur der Tank und ja, der kommt aus Polen.


Hallo,

also ich fahre einen Seville Bj. 01 4.6l V8 und glaub nicht dass da soviel anders is auf 2004. Also in die Arbeit kannst locker mit den jeden tag fahren. Landstrasse braucht er 9 liter. Ersatzteile kannst ungefähr vergleichen mit nen 7er BMW. Die Kosten halten sich in Grenzen. Gasumbau kenn ich mich nicht aus dazu nehme ich keine Stellung:-)

Was auch interesant ist:

Versicherung mit 150€ TK 1000€ im Jahr. Steuer 300€ im Jahr.

Wie gesagt, ist zumindest beim Bj. 2001 so.

Ansonsten kaufen,einsteigen und cruisen.


Themenstarter

Beratung benötigt: Cadillac Seville STS 2004

Danke für die Antworten

 

Ich habe mich nochmals ein wenig über LPG Tankstellen in der Schweiz informiert und die nächste LPG Tankstelle ist etwa 25km bzw. 20 Autominuten von mir entfernt, also eher Suboptimal. Von CNG bin ich kein grosser Fan, da ich am Arbeitsplatz schon solche Autos fahren durfte (Opel Zafira A 1.6 CNG und Opel Zafira B 1.8 CNG) und muss sagen, dass es total besch***en ist. Vor allem der Zafira A war die hölle, habe wohl noch nie ein Auto öfters Abgewürgt :D. Jedoch ist der Hubraum auch etwa 3 Mal kleiner als beim Cadillac Seville STS.

 

Jedoch habe ich nicht viel von BioEthanol (E85) Tankstellen in der Schweiz gehört. Jedoch würde ich dies nie in Erwägung ziehen, mit BioEthanol herumzufahren, da die Herstellung von E85 nur eine Verschwendung von Anbauflächen ist, welche die im Moment hungernde Menschheit unbedingt braucht.

 

Was ich mir auch noch vorstellen könnte, wäre ein Chrysler 300c 5.7 HEMI (Verbrauch laut Hersteller: Im Schnitt knapp 13 Liter - Preis Occasion mit 60'000km ca. 25'000 CHF). Jedoch ist Chrysler extrem teuer was Ersatzteile anbelangt. Meine Eltern hatten, als ich noch kleiner war, schon einen Jeep Grand Cherokee (glaub waren 5.2 Liter Hubraum) als Zweitwagen für die Reise nach Serbien und jedes mal wenn der Wagen in den Service musste, hatte mein Vater tränen in den Augen :D.

Auch der Innenraum des Chryslers ist nicht so schön, wie der des Seville's und es fahren, meiner Meinung nach, schon zu viele Leute den 300C in der Schweiz.

 

 

Ich muss es mir wirklich nochmals überlegen. Aber ich bin mir sicher, dass es ein Ami wird mit V8.

 

Ich danke euch nochmals für die Infos

 

LG LordSchnaps

 

EDIT:

Habe noch kurz wegen E85 Tankstellen in der Schweiz nachgeschaut. Es gäbe in der Nähe, wo ich arbeite 2 Tankstellen, welche E85 verkaufen. Die Produktion vom Ethanol in der Schweiz ist eigentlich noch recht Umweltfreundlich und wird aus Holzabfällen gemacht. Daher würde ich sogar eine kleine Umrüstung auf BioEthanol in Betracht ziehen. Jedoch muss ich mich über die Kostenersparnis noch mehr informieren

Falls sich jemand dafür interessiert, so findet er auf dem folgenden Link recht viele Informationen, welche sich aber mehrheitlich auf die Schweiz beziehen. Hier der Link: www.bioe.ch


Hallo

 

Ich fahre einen STS Bj. 2001 und bin sehr zufrieden damit.

 

Habe ihn mit 80'000 km gekauft und in einem Jahr 70'000 km runtergespult. Läuft perfekt, keine einzige Reparatur, ausser die Vorderbremsen und -scheiben. Das Auto ist perfekt.

 

Ich lasse das Auto in einer Opel-Garage mit Cadillac-Zusatzvertretung warten. Die wissen überhaupt nicht Bescheid und verhalten sich ziemlich hilflos. Aber zum Glück hatte ich ja noch keine Probleme, würde sonst eher eine freie auf US-Autos spezialisierte Garage empfehlen.

 

Hohe Geschwindigkeiten mag die Mechanik aber nicht. Die vielen Zylinderkopfschäden und Getriebeprobleme stammen meistens von Besitzern aus Deutschland, die auf den freien Autobahnen richtig Gas geben. In der Schweiz sind das äusserst seltene Probleme.

 

Auf der CH-Autobahn benötigt mein STS zwischen 9,0 und 9,5 L/100 km, was sehr günstig ist.

 

Du kannst jeden STS bedenkenlos kaufen.

Gruss


Also die obige Meinung sollte man eigentlich so stehen lassen, wenn sie teilweise nicht derart unwahr wäre....

 

Die Zylinderkopfprobleme sind produktionsrelevant (Aluguss) und treten eher bei Exemplare von ruhigen Fahrern nicht von likestolen-Drivern auf. Vorbeugen kann man nur durch regelmässigen Tausch der Kühlflüssigkeit und selbst dann kann es noch vorkommen!

 

Ab 2002 wird das besser, allerdings sind jetzt die Sensoren vor allem Kurbelwellensensoren empfindlich.

 

Fast alle STS haben das 120 km/h Shaking Problem, das ggf. ziemlich teuer kommen kann, wenn man das gelöst haben will.

 

Der STS hat unglaublich viele Steuergeräte und frisst somit gerne Batterien (als Ersatz nur Optima Yellow nehmen) und macht auch ab und an Probleme.

 

Der selbstabblendende Aussenspiegel ist auch ein typisches Verschleissteil, die Schiebedächer pfeiffen gerne.

 

Man sollte es nicht so darstellen, dass das Auto gar keine Probleme hat....auch wenn es nicht an der Tagesordnung ist.

 

Wassereinbrüche im Kofferraum sollte man auch nicht verschweigen, ab 2002 aber auch sehr selten. Die dritte Bremsleuchte geht auch gern mal hopps...


Themenstarter

Danke für die Hinweise ^^

 

Ich kann jedoch nicht glauben, dass ein Auto, welches einen Motor mit 4.6l Hubraum besitzt unter 10l Verbrauch pro 100km kommt. Also ich fahre im Moment einen 2002er Peugeot 607 mit "nur" 2.2l Benziner:D und bald die 150'000km auf dem Buckel hat, und den bring ich nie unter 8.5 Liter Verbrauch bei 130km/h (auch wenns ein bisschen Bergab geht :) )

Könnte jedoch auch daran liegen, dass der Motor des Caddy einfach weniger Drezahl braucht, um die 130 zu halten.

Schlussendlich wird ja der Verbrauch auch keine grosse Sache sein. Da mein Pug schon jetzt ca. 10.5l pro 100km begnügt und das kann ich ohne weiteres finanziell verkraften.

Was bei diesem Pug einfach eine Tatsache ist, ist dass er total unter-motorisiert ist.

Ich werde wohl nicht mehr über eine Umrüstung nachdenken, da es sich nicht rentiert. Der Umbau würde sicherlich mehr Kosten verursachen, als ich durch den Treibstoff einsparen würde.

 

Ich danke euch jedoch für die Ratschläge und Hinweise. Ich muss mir die Sache nochmals durch den Kopf gehen lassen, da es noch ein paar andere schöne Amis gibt, welche etwa in der gleichen Preisklasse sind. (300c, Dodge Magnum usw.)

 

Wünsche noch einen schönen Tag

 

LG LordSchnaps


Den Spritverbrauch kann ich, auf schweizer Autobahnen, so bestätigen !!!

 

Gruß


Hinweis: In diesem Thema Beratung benötigt: Cadillac Seville STS 2004 gibt es 16 Antworten auf 2 Seiten. Der letzte Beitrag vom 6. April 2010 befindet sich auf der letzten Seite.

Deine Antwort auf "Beratung benötigt: Cadillac Seville STS 2004"

zum erweiterten Editor
US Cars: Beratung benötigt: Cadillac Seville STS 2004

Ähnliche Themen zu: Beratung benötigt: Cadillac Seville STS 2004

 
schliessen zu
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen
Kommende Veranstaltungen Alle Veranstaltungen