Verkehr & Sicherheit
Verkehr & Sicherheit Forum

Ausländische Kennzeichen in Deutschland

Ausländische Kennzeichen in Deutschland

Hallo Leute,

 

hab mal ne Frage : Wie lange kann man mit einem Ausländischen Kennzeichen ( Katar, VAE ...) in Deutschland Fahren ? bzw ist es überhaupt möglich ?


Maximal 1 Jahr. Unter welchen Voraussetzungen das sein darf, regelt §20 FZV. Ob da nun Katar bzw. ein sonstiger Staat der VAE drunter fällt, weiß ich nicht...


Du solltest das Auto aber nicht an jemanden mit Wohnsitz in Deutschland verleihen. Er müsste den Wagen verzollen, wenn er angehalten wird.


Und wenn Du selber deinen Wohnsitz wieder in D hast muss Du sofort ummelden.

 

Amen


Zitat:

Original geschrieben von baumi70

Du solltest das Auto aber nicht an jemanden mit Wohnsitz in Deutschland verleihen. Er müsste den Wagen verzollen, wenn er angehalten wird.

Auf welcher Grundlage sollte man es verzollen müssen??


Ausländische Kennzeichen in Deutschland

Zitat:

Original geschrieben von maybach_62

Hallo Leute,

 

hab mal ne Frage : Wie lange kann man mit einem Ausländischen Kennzeichen ( Katar, VAE ...) in Deutschland Fahren ? bzw ist es überhaupt möglich ?

1. Es ist möglich. Wie sonst sollten die ganzen Touristen durch Deutschland gondeln. ;)

2. wie lange planst Du denn, mit dem Wagen in D zu sein?


derbeste44 derbeste44

Tiguan 5N 2.0 TDI

Da Katar zu Afrika gehört ist hier der § 20 Abs. 2 FZV anzuwenden.

 

Zur Berechnung des Jahreszeitraumes ist die Ausstellung des Internationalen Zulassungsschein maßgebend. Zudem muss das Fahrzeug der Versicherheit entsprechen. Ist die Zulassungsbescheinigung nicht in deutsch, muss durch einem zuständigen Konsulat eine Übersetzung gemacht werden. Diese ist ständig mitzuführen und auf Verlangen vorzulegen. Zudem wäre das Datum der Ausstellung der Übersetzung das Berechnungsdatum für die Jahresfrist.

 

Weiterhin darf kein ständiger Wohnsitz hier gegründet sein. Dies hätte zur Folge, dass das besagte Fahrzeug umgehend umzumelden wäre.


Enterich2003 Enterich2003

Allroad 3.0 BiTu

Was hier gerne vergessen wird sind die Steuervergehen die im Raume stehen, zumindest als deutscher Fahrer der seinen permanenten ausländischen Wohnsitz nicht nachweisen kann und mit einem Fahrzeug, zugelassen außerhalb der EU, unterwegs ist.

 

Daher bei der Einreise mit dem im nicht-EU-Ausland zugelassenen Fahrzeug beim deutschen Zoll melden, dort gibt es eine Einreisebescheinigung, mit dieser Bescheinigung muss man "unverzüglich", innerhalb 3 Werktagen zum Finanzamt und das Fahrzeug für den Nutzungszeitraum im Voraus die Steuern bezahlen!

 

Wird man als deutscher Fahrer mit einem nicht-EU Fahrzeug ohne die Zollbescheinigung/ Steuerbescheid angetroffen wird ein Strafverfahren nach dem KraftStG i. V. m. der AO eingeleitet.

 

Steuern sind eine Bringschuld, ein "habe ich nicht gewusst" oder gar "hat man mir falsch erzählt" zählt nicht.

 

NT


Zitat:

Original geschrieben von Enterich2003

Daher bei der Einreise mit dem im nicht-EU-Ausland zugelassenen Fahrzeug beim deutschen Zoll melden, dort gibt es eine Einreisebescheinigung, mit dieser Bescheinigung muss man "unverzüglich", innerhalb 3 Werktagen zum Finanzamt und das Fahrzeug für den Nutzungszeitraum im Voraus die Steuern bezahlen!

Warum sollte man Steuern bezahlen? Wenn man innerhalb von einem Jahr das Fahrzeug wieder ins Ausland bringt (daher auch die Formulierung "vorübergehender Aufenthalt), dann ist das Halten eines Fahrzeugs nicht steuerpflichtig. Genausowenig ist das Fahrzeug zu verzollen...


Enterich2003 Enterich2003

Allroad 3.0 BiTu

Zitat:

Original geschrieben von Tecci6N

Warum sollte man Steuern bezahlen? Wenn man innerhalb von einem Jahr das Fahrzeug wieder ins Ausland bringt (daher auch die Formulierung "vorübergehender Aufenthalt), dann ist das Halten eines Fahrzeugs nicht steuerpflichtig. Genausowenig ist das Fahrzeug zu verzollen...

Ist leider nicht so. Siehe § 1/II, 7/II KraftStG i. V. mit § 370 AO. Du machst dich hier sofort strafbar. Sobald dich eine Strafverfolgungsbehörde mit dem Nicht-EU-Fahrzeug aufhält und du keine Bescheinigung der Behörde vorweisen kannst.

 

N.T.


Ausländische Kennzeichen in Deutschland

Zitat:

Original geschrieben von Enterich2003

Was hier gerne vergessen wird sind die Steuervergehen die im Raume stehen, zumindest als deutscher Fahrer der seinen permanenten ausländischen Wohnsitz nicht nachweisen kann und mit einem Fahrzeug, zugelassen außerhalb der EU, unterwegs ist.

 

 

NT

Hier muss erstmal der Nachweis kommen das der deutsche Fahrer in Deutschland gemeldet ist. Hat dieser keine Adresse in Deutschland passiert gar nix ;)


hardcoreaudi hardcoreaudi

Topgun

mattalf, hat dieser aber eine deutsche Arbeitsstelle, ggf. eigenes Gewerbe in Deutschland, Bankkonten in Deutschland, deutschen BPA und fährt hier iwo rum, so kann man davon ausgehen dass diese Person keine 5000km pendelt jeden Tag von Kuwait nach Deutschland.

 

Um Stress zu vermeiden einfach seine Fahrzeuge ordentlich zulassen und die Strafverfolgungsbehörden lassen einen in Ruhe. Im schlimmsten Fall gibts eine Sicherheitsleistung / vorläufige Festnahme bis der SV geklärt ist.


Felyxorez Felyxorez

Sir Grosskotz

BMW

Deswegen gibt's an der Grenze auch immer die riesigen Touristenummeldestellen.

 

Und dann wieder bei Rückreise eine Zurückmeldung.

 

In Deutschland muss das Fahrzeug bei Wohnsitznahme in Deutschland unmittelbar in Deutschland gemeldet werden und verzollt werden.

 

Da man in Deutschland aus Steuerrechtlicher Perspektive einen Wohnsitz mit der Existenz eienr eigenen Zahnbürste an diesem Ort begründet, geht das sehr schnell.

 

Verzollung und Anmeldung sind zwei völlig unterschiedliche Sachen!

 

 

 

Dabei geht' aus sooo unkompliziert, wie man es an Nachbarländern betrachten kann.


Zitat:

Original geschrieben von Enterich2003

Ist leider nicht so. Siehe § 1/II, 7/II KraftStG i. V. mit § 370 AO. Du machst dich hier sofort strafbar. Sobald dich eine Strafverfolgungsbehörde mit dem Nicht-EU-Fahrzeug aufhält und du keine Bescheinigung der Behörde vorweisen kannst.

Dann darf ich dich auch auf §3 Nr. 13 KraftStG hinweisen...daher stimmt meine Aussage mit dem einen Jahr schon. Erst danach beginnt die Steuerpflicht, weil erst dann der Ausnahmegrund wegfällt...


derbeste44 derbeste44

Tiguan 5N 2.0 TDI

Zitat:

Original geschrieben von Enterich2003

Was hier gerne vergessen wird sind die Steuervergehen die im Raume stehen, zumindest als deutscher Fahrer der seinen permanenten ausländischen Wohnsitz nicht nachweisen kann und mit einem Fahrzeug, zugelassen außerhalb der EU, unterwegs ist.

 

Daher bei der Einreise mit dem im nicht-EU-Ausland zugelassenen Fahrzeug beim deutschen Zoll melden, dort gibt es eine Einreisebescheinigung, mit dieser Bescheinigung muss man "unverzüglich", innerhalb 3 Werktagen zum Finanzamt und das Fahrzeug für den Nutzungszeitraum im Voraus die Steuern bezahlen!

 

Wird man als deutscher Fahrer mit einem nicht-EU Fahrzeug ohne die Zollbescheinigung/ Steuerbescheid angetroffen wird ein Strafverfahren nach dem KraftStG i. V. m. der AO eingeleitet.

 

Steuern sind eine Bringschuld, ein "habe ich nicht gewusst" oder gar "hat man mir falsch erzählt" zählt nicht.

 

NT

Deine Auffassung ist nicht korrekt. In dem vorliegendem Fall besteht keine Steuerpflicht. Diese tritt erst nach einem Jahr ein, es sei denn, dass der Halter in der Zwischenzeit hier einen Wohnsitz annimmt.


Hinweis: In diesem Thema Ausländische Kennzeichen in Deutschland gibt es 44 Antworten auf 3 Seiten. Der letzte Beitrag vom 5. Juni 2013 befindet sich auf der letzten Seite.

Deine Antwort auf "Ausländische Kennzeichen in Deutschland"

zum erweiterten Editor
Verkehr & Sicherheit: Ausländische Kennzeichen in Deutschland

Ähnliche Themen zu: Ausländische Kennzeichen in Deutschland

 
schliessen zu
Aktuelle Umfragen
Diskutieren
Andere Umfragen Alle Umfragen