Expertenfragen: <span>Continental beantwortete Eure Reifenfragen</span>

In einer Expertenrunde haben wir die Continental-Reifenprofis im Rahmen der SnowChallenge mit Fragen zum Thema Reifen gelöchert. Die Fragen haben wir in der ganzen MOTOR-TALK Community eingesammelt, und die Teilnehmer an der SnowChallenge haben sie stellvertretend für Euch gestellt.

 

Im Folgenden findet Ihr die Antworten der Experten von Continental auf Eure Fragen.

Forschung & Entwicklung

2011Frage von TurboUwe :

Inwieweit spielt der Einfluss der Bionic in der Weiterentwicklung neuer Reifentechnologien eine Rolle?

Bionik hat uns wertvolle Impulse geliefert: Viele unserer neuen Reifenlinien beruhen zumindest teilweise auf Ergebnissen der bionischen Entwicklung. Dazu gehört bei den Winterreifen beispielsweise der ContiWinterContact TS 800, dessen Lamelle eine Weiterentwicklung der Bienenwabenlamelle ist. Bei den Sommerreifen fußt – zumindest teilweise – der ContiPremiumContact 2 auf dem „Katzenpfotenreifen“, dem ContiPremiumContact.
2011Frage von Thomas-H. :

Mir ist klar, dass Spikes im Straßenverkehr in Deutschland nicht (mehr) zugelassen sind. In einem James Bond Film wird eine Technik genutzt, wo Spikes aus den Reifen per Knopfdruck ausgefahren werden. Ich habe mir zum Spaß schon mehrfach überlegt, wie man eine solche Technik realisieren könnte, da bei plötzlich auftretendem Eis per beispielsweise ESP automatisch solche Spikes ausgefahren werden könnten, um das Fahrzeug zu stabilisieren. Oder manuell. Existiert bei Continental Forschung in dieser (meiner Meinung nach innovativen) Richtung? Immerhin könnte man damit auch Schneeketten überflüssig machen und gerade besondere Gefahren wie Blitzeis wirksam bekämpfen.

Bisher stehen viele technische Probleme dagegen – wenn man beispielsweise Metallstifte und ihren Antrieb in die Karkasse einbringt, verliert sie einen großen Teil der Dämpfung. Und dazu kommt, dass Spikes nur auf festgefrorenen Straßen, wie eben in Skandinavien, wirklich sinnvoll sind. Also: Gut für 007, nicht passend für den normalen Autofahrer.
2010Frage von Eric E. :

Wie lange dauert eine Reifenentwicklung? Wie viele km werden zur Erprobung eines neuen Reifens auf der Straße zurückgelegt bzw. wie viele Reifen werden dafür „abgefahren“? Wie viele Mitarbeiter sind daran beteiligt?

Ein Entwicklungszyklus dauert mehrere Jahre. Dabei werden mehrere hunderttausend Kilometer zurückgelegt. Dabran sind mehrere 100 Mitarbeiter aus der Entwicklung, dem Werk und den Testteams beteiligt. Sie sind in mehreren kleinen Teams organisiert.
2010Frage von Eric E. :

Wohin geht die Reifenentwicklung in den nächsten Jahren? Wie sieht z.B. ein Reifen in 20 Jahren aus und was macht den Unterschied zu heute? An was wird heute geforscht?

Wir arbeiten vor allem daran, die vielen Zielkonflikte bei der Entwicklung von Reifen zu verringern, also entgegengesetzte Entwicklungsziele wie z.B. optimale Haftung bei gleichzeitig minimiertem Rollwiderstand. Daneben gib es derzeit viele neue Antriebskonzepte wie z.B. Hybrid oder Elektro. Für diese Fahrzeuge fordert die Autoindustrie neue Reifentypen. Und wir arbeiten natürlich weiterhin an der generellen Verbesserung der Eigenschaften unserer Reifen. Das Ziel ist dabei auch, dass die Eigenschaften möglichst ausgewogen verbessert werden.
2010Frage von Classisi :

Wie ausführlich werden neue Conti-Modelle getestet?

Continental testet seine Reifen sehr ausführlich. Das spiegelt sich auch in den guten Testergebnissen der letzten Jahre wieder.
2010Frage von Classisi :

Wie lange dauert es von der Entwicklung bis zum Verkauf, ehe ein Reifen auf den Markt kommt?

Vom ersten Konzeptentwurf bis zum fertigen Produkt vergehen bei Continental ca. 4- 6 Jahre.
2010Frage von Epex121 :

In 2 Jahren sollen die Reifen ja nach den Kriterien Nässe, Lärm und Rollwiederstand gelabelt werden. Welche Klassifizierung werden Conti Reifen erzielen? Wie wollen Sie die Gleichförmigkeit der Reifen sicherstellen?

Wir werden rechtzeitig zur Einführung der EU Reifenlabels die genauen Klassifizierungen angeben können. Ein erster Sommerreifentest der Zeitschrift ACE hat uns im Frühjahr den Testsieg im Hinblick auf die neuen Klassifizierungen bescheinigt.
2010Frage von Blacky233 :

Forscht Conti bereits an einem Fuel-Saver-Reifen, der auch auf nasser Fahrbahn guten Grip und ein allgemein gutes Fahrverhalten bietet? Wenn ja, wird er dann auch für Durchschnittsverdiener erschwinglich sein? ;-)

Es gibt bereits den Continental EcoContact 3 mit einem optimierten Rollwiderstand und ausgewogenen Nässe - Eigenschaften. Diese Reifen sind bereits heute erhältlich und auch für Durchschnittsverdiener erschwinglich. Wir werden auch künftig daran arbeiten, Reifen mit hohen Sicherheitsreserven und gleichzeitig niedrigem Rollwiderstand zu produzieren und zu entwickelt. Die Eco-Linie von Continental gibt es seit nun rund 15 Jahren, in dieser Produktlinie haben wir immer hohen Wert auf ausgewogene Eigenschaften gelegt.
2010Frage von Epex121 :

Wird es irgendwann auch PKW Reifen mit Duraseal Technik geben? Wenn ja, ab wann ist damit zu rechnen? Worin liegen dabei die Nachteile?

Auch diese Reifen sind in unserem Hause bereits vorhanden und tragen die Kennzeichnung ContiSeal. Der VW Passat CC wird in der Erstausrüstung exklusiv mit Continental bestückt. Am „normalen“ Passat sind diese Reifen ebenfalls optional erhältlich. Auch der neue VW Sharan und der neue Seat Alhambra stehen auf Reifen mit ContiSeal-Technik. Darüber hinaus sind die Reifen auch im Reifenhandel zu erwerben.
Ein Luftdruckkontrollsystem wird empfohlen, ist aber nicht zwingend erforderlich. Wenn die Dimension zulässig ist, können ContiSeal Reifen auch nachträglich auf jedem Fahrzeug verbaut werden.
2010Frage von DTI-Fahrer :

Gibt es in Zukunft Reifen, die alles (richtig gut) können? Also Reifen, die im Winter und im Sommer gute Fahreigenschaften haben und dazu noch Sprit sparen?

Das wird aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen eher schwierig. Die Anforderungen z.B. an Sommer- und Winterreifen sind zu unterschiedlich, um sie ohne Leistungsverlust in einer der beiden Einsatzarten in einem Produkt entwickeln zu können. Daher empfehlen wir auch, mit so genannten Ganzjahresreifen im Winter ausschließlich auf geräumten Strecken im stadtnahen Raum unterwegs zu sein.
2010Frage von DTI-Fahrer :

Gibt es irgendwann mal Reifen, die ein Autoleben lang halten?

Das ist abhängig von der Lebenszeit des Fahrzeugs und dem Fahrstil des Fahrers (siehe auch oben) :-)

Reifen und Technik

2011Frage von sge500 :

Haben die Reifen einen hohen Silikat Anteil zweckst Rollwiederstands Absenkung?

Nahezu alle unsere Pkw-Reifen haben Silica-Mischungen. Damit haben sie nicht nur niedrigen Rollwiderstand, sondern auch gute Haftung und kurze Bremswege auf nasser Straße.
2011Frage von Audi-gibt-Omega :

Ich habe die Wahl zwischen 205-er und 225-er Reifen zu montieren. Wie verändert sich dadurch die Stabilität besonders auf Schnee, Matsch und Eis durch die Wahl der Reifenbreite (gleiche Reifenqualität angenommen)?

Beim Fahren gilt im Grunde: Je mehr Aufstandsfläche, desto besser. Schmale Reifen haben nur auf losem Schnee Vorteile – und auf dem fahren wir heute nur noch in sehr ländlichen Gebieten. Daher: Auch im Winter breitere Reifen montieren – das hilft dem Bremsen und dem Handling auch auf festgefahrener Schneedecke.
2011Frage von nirtak :

Welchen Einfluss hat der Reifendruck auf das Fahrverhalten bei Sommer- bzw. Winterreifen im Schnee? Was ist mit der Legende Sommerreifen verlieren ab 5 - 8° C verschiedene Eigenschaften?

Das ist keine Legende. Unter 7°C lassen Grip (Bremswirkung, Anfahren) und Handling nach. Daher sollte man schon dann auf Winterreifen wechseln, wenn die Temperaturen unter 7°C gehen (Wenn es tagsüber unter 7 Grad geht, ist es abends und nachts ohnehin schon nahe 0°C)
2011Frage von kovalenkop :

1) Vor- und Nachteile von H und V Reifen in der gleichen Dimension? 2) Unterschied von Porsche / Mercedes / BMW Kennung zu "normalen" Reifen nur Marketing-Gag oder aber was ist genau der Unterschied? 3) Zukunft der Dimension 185-50 R16?

1. Die Auslegung ist für unterschiedliche Geschwindigkeiten gedacht (H=210, V=240 km/h). Es muss gefahren werden, was im Kfz-Schein eingetragen ist – einzige Ausnahme sind M+S-Reifen, hier darf man auch zu „langsameren“ Reifen greifen. Bei Winterreifen gilt im Grunde, dass ihre Eignung auf Schnee mit höherem Geschwindigkeitsindex unter Umständen nachlässt – das ist ein Entwicklungsgegensatz bei den Winterreifen. 2. Es gibt bei den OE-gekennzeichneten Reifen geringfügige Unterschiede zur normalen Serie, da diese Reifen an die jeweiligen Fahrzeuge z.B. vom Komfortverhalten angepasst sind. Sicherheitsrelevante Unterschiede sind davon nicht betroffen. Dennoch sollte man solche Reifen für den jeweiligen Wagen nutzen, da sie an die Anforderungen der Fahrzeughersteller (Laufleistung, Komfort, Seitenführung) angepasst sind. 3. Aktuell gibt es in dieser Dimension nur Sommerreifen von Continental (ContiPremiumContact &amp; ContiPremiumContact 2). Winterreifen werden für diese Dimension nicht mehr hergestellt.
2011Frage von DirkRoald :

Kann man Reifen durch eine Weichspülerpackung mit enger Plastiktaschenhülle haltbarer lagern, also konservieren? Ist es sinnvoll, Reifen zunächst 1 Jahr zu lagern, um den Verschleiß zu mindern? Wäre es nicht sinnvoll, die Außenwände der Reifen lichtreflektierender zu gestalten?

Jedes Mal „Nein“. Bei Reifen gilt: Je neuer, desto besser. Keine Chemikalien verwenden. Reflektoren sind bei Fahrradreifen zugelassen, nicht bei Pkw (und würden sich beim erstbesten Kontakt des Reifens mit dem Bordstein abreiben).
2010Frage von Eric E. :

Bringt es Vorteile hinsichtlich einer evtl. steiferen Karkasse und weniger Verschleiß mit sich, wenn ich Reifen mit einem höheren Traglastindex montiere? Welche Nachteile ergeben sich damit? Was wiegt z.B. ein XL-Reifen mehr gegenüber einem „normalen“ bei gleicher Größe?

Die European Tire and Rim Technical Organisation (ETRTO) lässt für verstärkte PKW-Reifen auch die Bezeichnung XL zu. Für High Performance Reifen wurden in den letzten Jahren aufgrund der geringeren Querschnittsverhältnisse und zunehmenden Geschwindigkeiten solche Verstärkungen immer häufiger notwendig. Beste Beispiele sind die modernen V-Winterreifen bis 240 km/h oder W-Winterreifen bis 270 km/h die in unserem Hause im kompletten Programm als XL ausgelegt wurden, um den Lastabschlag zu kompensieren. Das Mehrgewicht des XL – Reifens kann in der Praxis vernachlässigt werden.
2010Frage von Eric E. :

Wenn ein Reifen sich über die Laufzeit abnutzt, entsteht doch auch Abrieb bzw. Feinstaub? Bei mehreren 100.000 Reifen, die in Deutschland im Jahr abgefahren werden, kann man das in der Luft messen? Wie hoch ist der Anteil von Gummistaub am Gesamtfeinstaub (incl. Dieselruß etc.), der vom Verkehr produziert wird insgesamt?

Neben verschiedenen anderen Emissionsquellen ist der Fahrzeugverkehr in Europa eine der relevanten Quellen für Partikelemissionen. Für den menschlichen Organismus belastend ist der inhalierbare Schwebestaub (Partikelklasse PM 10, Partikeldurchmesser ca. 0,01 mm) – im allgemeinen Sprachgebrauch als Feinstaub bezeichnet. In den EU-Mitgliedsstaaten gelten seit dem 1. Januar 2005 Grenzwerte für die Feinstaubbelastung.
Welchen Beitrag leistet der Reifen- und Bremsenabrieb zur Feinstaubbelastung? Der Reifen- und Bremsabrieb macht weniger als 1 Prozent der gesamten Feinstaub-Emissionen aus und ist damit nahezu vernachlässigbar. Das zeigen unsere eigenen Untersuchungen sowie unabhängige Studien der European Tyre and Rubber Manufacturers Association (ETRMA) und des Umweltbundesamtes (UBA).
Selbst bei sehr hohem Verkehrsaufkommen ist der Beitrag von Reifen- und Bremsenabrieb zur lokalen Feinstaubemission sehr gering. Eine wirkungsvolle Minderung der Feinstaubbelastung kann nach Ansicht von Continental nur erreicht werden, wenn andere große Emittenten im lokalen Umfeld einbezogen werden. Daneben sind Verursacher im regionalen und überregionalen Bereich zu berücksichtigen (z.B. Ferntransport).
2010Frage von andyrx :

Welcher tatsächliche Speedindex ist der Bezeichnung ZR Reifen zugeordnet, im Vergleich zu W oder Y Reifen?

-> ZR heißt über 240km/h. Die Zulassung dafür wird in unserem Hause nach Performance des Reifens durch ein individuelles Zertifikat beim Einsatz über 240 km/h bestätigt.
2010Frage von der_deppen_daemel :

Bringen mir symmetrische Reifen Vorteile gegenüber asymmetrischen? Oder sind eher Nachteile zu erwarten?

Das Profildesign ist abhängig von den Performance Anforderungen und Reifendimension. Asymmetrische Profile haben Vorteile bei breiten Reifen und leistungsstarken oder schweren Pkw.
2010Frage von andyrx :

Warum sind die Energiesparreifen in der Performance meist schlechter? ;-)

Ein Reifen unterliegt vielen Zielkonflikten. Ein Hauptkonflikt besteht zwischen Rollwiderstand und Nassgriff. Verändert man das eine, wird das andere beeinflusst. Nur durch neue Technologien ist es möglich, geringeren Rollwiderstand bei einem konstanten oder besseren Nassgriff zu erreichen
2010Frage von Firefighter85 :

Wie erklärt sich bei Kombis mit Sommerreifen die häufige Sägezahnbildung an den Reifen der Hinterachse, obwohl Stoßdämpfer und Reifendruck okay sind? (VW Variant, Mercedes-Benz T-Modell, Audi Avant, etc.)

Das ist mehreren Faktoren, wie z.B. Wartung des Reifens, Einstellung des Fahrwerkes und nicht zuletzt vom Einsatzprofil des Fahrzeuges abhängig.
2010Frage von enzorodrigo :

Warum Entsteht z.B. beim VW Cross Touran Sägezahnbildung und wie kann man erneutes Auftreten verhindern?

Regelmäßiges Tauschen der Räder von vorne nach hinten hilft, z.B. beim Wechsel auf Winterräder oder umgekehrt. Beim Einstellen des Luftdrucks sollte man sich am höheren Wert, den der Fahrzeughersteller angibt, orientieren.
2010Frage von GMP17 :

Wie kann man den Reifendruck exakt feststellen? Ich habe die Erfahrung gemacht, dass verschiedene Messgeräte verschiedene Werte anzeigen.

Der Reifendruck sollte immer bei kalten Reifen gemessen werden.
2010Frage von Epex121 :

Können Sie die Empfehlung unterstützen, dass man zum Spritsparen 0,3 Bar mehr gegenüber den Herstellerangaben in einen Reifen tun soll?

Wir empfehlen generell, den Luftdruck laut Herstellerangaben zu verwenden und nicht zu überschreiten. Nur dann arbeitet der Reifen optimal. Der Rollwiderstand kann allerdings mit einem etwas höheren Luftdruck positiv beeinflusst werden.
2010Frage von Epex121 :

Was bringt Stickstoff im Reifen?

Unsere Reifen sind für die Füllung mit Sauerstoff ausgelegt. Eine Füllung mit Stickstoff hat keine Nachteile. Es gibt Aussagen, dass durch eine Stickstofffüllung die Diffusion verhindert wird. (Anm.: Reifengas/Stickstoff wird vor allem bei Schwerlast-LKW, Flugzeugreifen und in der Formel 1 verwendet, um die Feuergefahr zu verringern)
2010Frage von Race-Hugo :

Welchen Reifen empfiehlt Conti für überdurchschnittlich sportliche Fahrweise? Bergstraßen, gelegentlich Rennstrecke und Slalomparcours. Bsp.: 225/40-18 (hier A3 Sportback 3.2)

Hier eignet sich unser ContiSportContact 3.
2010Frage von hpk_a4 :

In welchem Prozent- oder Promille-Bereich liegt die Reduktion des CO2 Ausstoßes, der mit optimalen Reifen im Maximum erreicht werden kann?

Die erzielbare Einsparung liegt zwischen 2 Prozent bis ca.5 Prozent.
2010Frage von kovalenkop :

Ist es besser, Reifen mit dem niedrigst möglichen Speed-Index zu wählen - wg. Grip?

Der Speed – Index sollte den Anforderungen des Fahrzeuges entsprechen. Tendenziell hat ein höherer Speed-Index Vorteile im Gripverhalten.
2010Frage von kovalenkop :

Sind Reifen mit höherem Speed-Index haltbarer als mit niedrigerem bei gleicher Geschwindigkeit?

Reifen mit höherem Speed-Symbol sind auf höhere Anforderungen bei hohen Geschwindigkeiten ausgelegt. Die Haltbarkeit ist bei entsprechend vorgesehenem Einsatz vergleichbar.
2010Frage von jimy-de-luxe :

Welche Vor- und Nachteile haben laufrichtungsgebundene Reifen gegenüber Reifen mit vorgeschriebenen Außenflanken?

Grundsätzlich haben laufrichtungsgebundene Reifen bei gleicher Reifenbreite Vorteile beim Aquaplaning. Das ist aber am Ende vor allem vom Profil abhängig.
2010Frage von DTI-Fahrer :

Was passiert, wenn ich laufrichtungsgebundene Reifen falsch herum montiere?

Die Reifen erbringen dann im täglichen Einsatz nicht die optimale Performance.
2010Frage von Brando90 :

Seit ca. 3 Monaten bin ich stolzer Besitzer eines Passat CC. Wie Sie wissen, wird der CC mit den ContiSportContact 3 Reifen ausgerüstet. Ich habe im Motor-Talk Forum oft gelesen, dass diese Reifen einen sehr hohen Verschleiß haben, unabhängig davon, ob der Fahrstil sportlich oder normal ist. Ich frage mich also, was da dran ist und wie es passieren kann, dass manche CC Fahrer nach einer Sommersaison neue Sommerreifen benötigen?

Eine hohe Verschleißanfälligkeit können wir so nicht bestätigen.
2010Frage von Classisi :

Wie lange dauert ein Reifenleben im Schnitt?

Das Ende des Reifenlebens wird in der Regel mit dem Erreichen der Verschleißgrenze definiert, also vor allem wie weit der Reifen heruntergefahren ist. Wir empfehlen bei Sommerreifen eine Mindestprofiltiefe von 3mm und bei Winterreifen eine Mindestprofiltiefe von 4mm.
Ein weiterer Faktor ist das Reifenalter. Ein Reifen sollte nicht älter als 10 Jahre alt sein. Danach sollte er erneuert werden. Eine Laufleistung von Reifen anzugeben, ist nahezu unmöglich, da sie vom Fahrzeug, der Reifengröße und dem Einsatz des Wagens abhängig ist. Ein kleines Beispiel: Ein Reifen an einem Porsche auf der Nordschleife hält ganz sicher nicht so lange durch wie der an einem Opel Corsa im Stadtverkehr.
2010Frage von Classisi :

Wie viele km kann ich bei normaler Fahrweise ca. mit einem Satz Conti-Reifen auf meinem Mercedes-Benz SLK fahren? Gibt es da Standardwerte?

Da gibt es leider keine Standardwerte, da es tatsächlich auf den Fahrstil, das Fahrzeug, die Motorisierung, die Strecke usw. ankommt.

Herstellung von Reifen

2010Frage von Eric E. :

Welchen Prozentanteil haben Material (Ausgangsstoffe), Lohn (Fertigung), Werkzeugkosten (Backform) und Entwicklung am Verkaufspreis eines Reifens?

Das ist eine Mischkalkulation, die je nach Produktlinie sehr stark schwankt.
2010Frage von Wotan 1972 :

Warum steht auf der Außenseite des Reifens „Engineered in Germany“ und nur ganz klein auf den Innenseite das „Billig-Herstellungsland“ (so das man es bei einem bereiften Fahrzeug nicht sehen kann)?

Alle Conti Reifen werden in Deutschland entwickelt und werden nach einem einheitlichen Qualitätsstandard produziert. „Made in“ steht in der Regel auf einer Seite. Bei Laufrichtungsgebundenen Reifen findet man deshalb diese Bezeichnung bei zwei Reifen auf der Außenseite. Auf der anderen Fahrzeugseite befindet sich die Kennzeichnung dann auf der Innenseite.
2010Frage von Wotan 1972 :

Warum produziert die ausländische Konkurrenz, z. B. Goodyear, Michelin oder Pirelli in Deutschland, wenn die Lohnkosten so hoch sind, dass Continental die Fertigung meist im osteuropäischen Ausland und jetzt sogar China vorzieht?

Siehe vorherige Frage.
2010Frage von XC70D5 :

Warum verschleißen die im Ausland hergestellten Conti-Reifen schneller als die in Deutschland produzierten? Dieses Thema hatten wir mal im Volvoforum und die Unterschiede waren eklatant!

Der Reifenverschleiss ist abhängig von mehreren Faktoren, wie z.B. der Wartung des Reifens, der Einstellung des Fahrwerkes sowie nicht zuletzt vom Einsatzprofil des Fahrzeuges und dem Fahrstil des Fahrzeuglenkers.
2010Frage von Otschmonjek :

Was kann ein Reifenhersteller dazu beitragen, dass künftig mehr Kraftstoff gespart wird? Man hört und liest ja immer wieder von Leichtlaufreifen. Warum werden trotzdem noch „Schwerlaufreifen“ verkauft? Gibt es Reifenarten, z. B. Winterreifen, für die diese spritsparenden Gummimischungen nicht in Frage kommen?

Wir bauen unsere Reifen mit neuen Mischungen und Technologien. Der Fahrer kann mit seiner Fahrweise und korrektem Luftdruck den CO² Ausstoß zu einem großen Teil beeinflussen.
2010Frage von Epex121 :

Bei welchem Vulkanisationsgrad verlässt der Reifen die Heizpresse? Wie hoch ist die Vulkanisationstemperatur / Zeit?

Der Reifen wird so produziert, dass er nach dem Durchlauf in der Endkontrolle seinen endgültigen Zustand erreicht hat. Die Vulkanisationstemperatur liegt zwischen 120 und 180 Grad, sie ist allerdings – wie auch die Vulkanisationsdauer – von der Größe und dem Einsatz des Reifens abhängig.
2010Frage von Epex121 :

Welche Rohstoffe für den Reifen stellen Sie selber her? Haben Sie auch Kautschukplantagen?

Wir kaufen unsere Rohmaterialien ein und betreiben keine Kautschukplantagen.
2010Frage von Epex121 :

Werden schon Reifen mit Maisstärke anstelle von Ruß hergestellt? Wie sieht die Biotechnik bei Ihnen aus? Kommen Bio-Öle zum Einsatz (Rapsöl etc.)?

Wir haben bisher noch keine sinnvolle Einsatzmöglichkeit von Bio-Ölen feststellen können. Nebenbei bemerkt verzichten wir auf die Verwendung von hocharomatischen Ölen, was uns auch die AutoBild mit dem Testsieg in „Greencars“ in Ausgabe 01/09 bescheinigt hat.

Nutzung und Abnutzung von Reifen

2010Frage von skyperX :

Wie sollte ich einen Reifen lagern, damit er möglichst lange hält?

Ideal sind für Reifen folgende Lagerbedingungen:
  • Erstens, die Umgebung sollte kühl, trocken und sauber sein.
  • Zweitens, die Reifen sollten lichtgeschützt gelagert werden, das betrifft sowohl Sonnenlicht als auch starkes Kunstlicht.
  • Drittens, bei der Lagerung sollten die Reifen nicht in Kontakt mit Ölen, Fetten, Chemikalien oder Kraftstoffen kommen.
  • Viertens, in den Lagerräumen dürfen keinerlei Ozon freisetzende Geräte betrieben werden. Das sind z.B. elektrische Maschinen oder Kopierer/Drucker
2010Frage von DTI-Fahrer :

Will ich Reifen gleichmäßig abfahren muss ich die vorderen mit den hinteren Reifen tauschen? Wie mach ich´s am besten? Achsweise oder überkreuz? Auf welche Achse kommen die Reifen mit dem besseren Profil?

Siehe oben: Regelmäßiges Tauschen der Räder von vorne nach hinten hilft, z.B. beim Wechsel auf Winterräder oder umgekehrt.
2010Frage von kovalenkop :

Passt TS790 vorn mit TS810 hinten auf einem Porsche?

Wir empfehlen, grundsätzlich, auf allen Radpositionen das gleiche Profil zu fahren. z. B. TS 810 S. Dem achsweisen Mischen der Profile TS 790 und TS 810 steht aber aus rechtlichen Gründen nichts entgegen, daher können sie, z.B. aus wirtschaftlichen Erwägungen, kombiniert werden.

Probleme mit Reifen

2011Frage von urspeter :

Was ist zu tun, wenn die Reifen Höhen- und Seitenschlag haben, aber der Händler behauptet, das sei normal und liege innerhalb der Toleranzen? Gibt es eine Norm, was außerhalb des Akzeptablen liegt?

Der Reifen kann dem Hersteller zum Check eingesandt werden. Allerdings haben die meisten Reifen europäischer Premium- oder Qualitätshersteller hier keine Probleme.
2011Frage von Günter W. :

Seit Jahren bin ich auf der Suche nach einem qualitativ brauchbaren und dabei preislich noch vertretbaren Reifenset für den Winter. Allerdings stellt das Format: 235/40R17 vorn und 285/35R18 hinten eine ungünstige Kombination dar, zumindest was die Reifen der Vorderachse betrifft, so ist dies offenbar ein Problem. Der Markt für dieses Format in 17 Zoll ist im Hinblick auf Winterreifen doch sehr 'überschaubar' (sprich gar nicht vorhanden im Angebot..) P.S.: ein anderes Reifenformat an der Vorderachse würde für mich eine kostenpflichtige Neuabnahme und Erstellung neuer Fahrzeugpapiere bedeuten, da der Fahrzeughersteller seinerzeit keine Alternativbereifung beim KBA registrieren ließ. Ein Reifenangebot in einer niedrigen Geschwindigkeitsklasse würde mich nicht stören, da ja dann die Option mit Warn-Aufkleber im Cockpit noch vom Gesetzgeber ermöglicht wird.

Hier kann unser technischer Kundendienst weiterhelfen. Am besten eine Kopie des Fahrzeugscheins bzw. der Zulassungsbescheinigung Teil 1 per E-Mail an folgende Adresse schicken: zkd.hotline@conti.de
2011Frage von MartinH. :

Soll ich auch im Winter auf meinem BMW Runflat Reifen montieren? Leider gibt es die aktuellen Modelle meist nicht in Runflat.

Die Modelle mit Runflat sind von BMW freigegeben worden und passen daher – auch wegen der internen Weiterentwicklung der Reifenlinien – gut auf die damit zu bestückenden Wagen.
2011Frage von steffiengel1988 :

Ist es möglich zu erkennen, ob das Gummi eines Reifens hart geworden ist? Wenn ja wie kann ich das prüfen?

Das kann ein Laie kaum – hier sollte ein Fachmann im Reifenfachbetrieb gefragt werden. Das gilt im Übrigen bei allen Fragen rund um Reifen, bei denen man sich nicht absolut sicher ist. Der Reifen ist die einzige Verbindung zwischen Straße und Auto. Alle Kräfte werden über die vier nur postkartengroßen Flächen übertragen. Also: Kritisch sein, was den Luftdruck, das Alter und die Profiltiefe angeht.
2011Frage von egros :

Im Forum wird häufig angegeben, dass RFT-Reifen vom Grip her nicht an "herkömmliche" Reifen herankommen. Sportlich orientierte Fahrer mit 18" bzw. 19"-Felgen ersetzen ihre RFT's. Ich selber habe meinen BMW Z4 E89 bewusst mit 17" RFT-Reifen bestellt, weil ich nicht ganz so unkomfortabel fahren wollte. Wie verhält es sich bezüglich des Fahrverhaltens bei RFT-Reifen durch die härteren Reifenflanken bei den jeweiligen Felgengrößen? Dass ein 19er härter ist als ein 17er ist klar und dass ein 19er wegen der kurze Höhe und Steifigkeit nicht so arbeiten kann ist mir auch klar. Aber wie wichtig ist die Arbeit des Reifens?

Es gibt bei SSR-Reifen keine messbaren Unterschiede im Handling. Gerade ein Hersteller sportlicher Fahrzeuge aus Bayern hat sich auch aus diesem Grund für SSR als Serienbereifung entschieden. Einziger Nachteil: SSR ist nicht ganz so komfortabel wie ein „normaler“ Reifen. Trotz seiner verstärkten Seitenwand hat der Reifen guten Grip für das Anfahren, Bremsen und Handling. Allerdings dürfen solche Reifen nur auf solchen Wagen gefahren werden, die werkseitig dafür vorgesehen sind und die über ein Reifendruckkontrollsystem verfügen – also keine Nachrüstung, sonst erlischt die Zulassung, und damit der Versicherungsschutz.
2010Frage von lncognito :

Dunlop Sport Maxx, die kurz vor der Verschleißgrenze waren, sind mir rundum eingerissen. Das passierte mir zweimal, ohne dass die Verschleißgrenze erreicht wurde. Wie kommt das, und ist das mit Conti-Reifen vermeidbar? Eine Reklamation bei Dunlop war ohne Erfolg. Wie würde Conti in derselben Situation reagieren?

Sie werden verstehen, dass wir zu Produkten unserer Wettbewerber keine Stellung nehmen können. Auch ist Ihre Frage per Ferndiagnose kaum zu beantworten. Sie können die Reifen gerne bei uns zur Begutachtung einschicken.
2010Frage von Holimot :

Vor wenigen Monaten habe ich mir einen Mercedes Benz E 220 CDI Baujahr 2003 gekauft. Da das Profil derSommerreifen nicht mehr sehr gut war, habe ich neue, aber leider billige Gummis der Marke „FORTUNA Sommer F2000“ 225/55 - 16 95V gekauft. Seither bin ich ca. 3000KM gefahren und bis jetzt schien alles in bester Ordnung zu sein. Nun aber fühlt sich der Wagen irgendwie „schwammig“ an, oder als hätte er ein Lenkradspiel! Ich bin in eine Mercedes-Werkstatt gefahren, um die Sache zu begutachten. Alles, was fahrzeugseitig die Ursache sein könnte wurde ausgeschlossen, es waren am Auto keine Mängel feststellbar. Kann das an den Reifen liegen? Man hört immer wieder, dass es keine „schlechten Reifen“ mehr gibt, und dass ohnehin viele Reifenmarken in ein und derselben Fabrik gegossen werden und am Ende nur die verschiedenen Hersteller-Logos eingegossen werden. Können Sie mir dazu eine ehrliche Antwort geben?

Ein Einfluss des Reifens ist nicht ausgeschlossen. Zwischen einzelnen Reifenmarken gibt es – bedingt durch größere, geringere oder gar keine Investitionen in Forschung, Entwicklung und Fertigungsmaterialien – deutliche Unterschiede in ihren Fahreigenschaften. Das bemerkt man vor allem beim Bremsen und in der Seitenführung. Dies zeigt sich auch immer wieder in den Vergleichstests der Fachzeitschriften. Besonders eklatant ist das beispielsweise beim Vergleich von europäischen Premiumprodukten mit Chinesischen Billigimporten.
2010Frage von skyperX :

Worauf ist beim Kauf von gebrauchten Reifen zu achten? Ich habe mir vor kurzem einen Gebrauchtwagen gekauft, auf dem noch Reifen mit ca. 7mm Profil waren. Allerdings sind diese schon ziemlich alt (zw. 7-9 Jahre), und sie wirken optisch sehr porös. Beim Fahren habe ich sehr schnell gemerkt, dass diese Reifen fast keinen Grip haben. Besonders bei Nässe rutsche ich sehr oft weg. Außerdem hat sich das Profil nun sehr schnell abgefahren, bei normaler bis leicht sportlicher Fahrweise. Nach nur 3000 km sind von den 7mm nur noch 3mm übrig. Ich fahre ca. 20.000km im Jahr. Nun wollte ich wissen, ob sowas an der falschen Lagerung von Reifen liegen kann, oder einfach nur am Alter. Wenn ich mir noch einmal gebrauchte Reifen kaufe, soll ich dann viel eher die Lagerung oder DOT berücksichtigen, oder beides? Oder ist noch etwas ganz anderes, mal abgesehen vom Profil zu beachten? Oder sollte ich grundsätzlich nur zu neuen Reifen greifen?

Grundsätzlich empfehlen wir Neureifen zu kaufen. Vor allem bei einer jährlichen Fahrleistung wie Ihrer sind hochwertige Neureifen ein Muss. Gerade bei Nässe haben Sie selbst die Nachteile von gebrauchten Reifen bzw. Billigreifen erlebt. Da können wir nur abraten. Und: Viele Reifenschäden können auch von Fachleuten von außen nicht erkannt werden. Sie kaufen also immer das Risiko einer Vorschädigung mit, die zum plötzlichen Reifenausfall führen kann.

Winterreifen

2011Frage von SiamorphE :

Wie verhält es sich eigentlich bei Winterreifen mit einem hohen VMAX Index an Wintertagen die auch mal sonnig und um die 5-8°C? Grip, Abrieb etc.. also bei hohen Geschwindigkeiten?

Grip und Abrieb sind dieselben wie bei den „normalen“ Winterreifen – also nachlassender Grip bei höheren Temperaturen und höherer Verschleiß. Der genannte Temperaturbereich gehört jedoch nicht dazu – hier kann man bedenkenlos Winterreifen fahren.
2011Frage von HondaPfaelzer :

Bis wie viel Millimeter lohnt sich die Winterreifen für den Wintereinsatz zu nutzen und ab wann verändert sich das Verhalten des Fahrzeuges spürbar?

Unter 4mm Restprofil sollte man die Winterreifen nicht mehr nutzen – ihre Eignung, vor allem auf typisch winterlichen Straßen, geht dann deutlich zurück.
2011Frage von Hechtsheimer :

Wie verhält es sich mit der Winterreifenpflicht aus § 2 Abs. 3a StVO mit Quads und Motorräder? Also was alles zählt aus Sicht des Gesetzgebers zu "Kraftfahrzeugen". "(3a) Bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte darf ein Kraftfahrzeug nur mit Reifen gefahren werden, welche die in Anhang II Nummer 2.2 der Richtlinie 92/23/EWG des Rates vom 31. März 1992 über Reifen von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern und über ihre Montage (ABl. L 129 vom 14.5.1992, S. 95), die zuletzt durch die Richtlinie 2005/11/EG (ABl. L 46 vom 17.2.2005, S. 42) geändert worden ist, beschriebenen Eigenschaften erfüllen (M+S-Reifen). Kraftfahrzeuge der Klassen M2, M3, N2 und N3 gemäß Anlage XXIX der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 28. September 1988 (BGBl. I S. 1793), die zuletzt durch Artikel 3 der Verordnung vom 21. April 2009 (BGBl. I S. 872) geändert worden ist, dürfen bei solchen Wetterverhältnissen auch gefahren werden, wenn an den Rädern der Antriebsachsen M+S-Reifen angebracht sind. Satz 1 gilt nicht für Nutzfahrzeuge der Land- und Forstwirtschaft sowie für Einsatzfahrzeuge der in § 35 Absatz 1 genannten Organisationen, soweit für diese Fahrzeuge bauartbedingt keine M+S-Reifen verfügbar sind. Wer ein kennzeichnungspflichtiges Fahrzeug mit gefährlichen Gütern führt, muss bei einer Sichtweite unter 50 m, bei Schneeglätte oder Glatteis jede Gefährdung anderer ausschließen und wenn nötig den nächsten geeigneten Platz zum Parken aufsuchen."

Quads und Motorräder gehören dazu. Bei Motorrädern und Rollern empfehlen wir dringend, diese nicht bei Schnee und Eis zu nutzen, bei Quads muss sehr vorsichtig gefahren werden – und dann müssen auf öffentlichen Straßen Reifen mit M+S-Markierung montiert sein. Reifen für Quads stellen wir nicht her.
2011Frage von shotokan-man :

Früher hieß es, umso schmaler der Reifen umso besser im Winter, ist das auch heute noch so? Wenn nein, was ist der Unterschied zu früher? Ich habe auf meinem jetzigen SUV 215er Reifen von Werk ab, jeder sagt nur, viel zu breit für einen Winterreifen.

Beim Fahren gilt im Grunde: Je mehr Aufstandsfläche, desto besser. Schmale Reifen haben nur auf losem Schnee Vorteile – und auf dem fahren wir heute nur noch in sehr ländlichen Gebieten. Daher: Auch im Winter breitere Reifen montieren – das hilft dem Bremsen und dem Handling.
2011Frage von X5Facelift :

Die empfohlene Profiltiefe ist min. 5mm, warum werden keine neuen Winterreifen mit einem tieferen Profil hergestellt, z.B. 12mm?

Die Empfehlung lautet: Im Sommer mind. 3mm, im Winter mind. 4 mm Restprofiltiefe. Noch höhere Profile beim Neureifen hätten einen höheren Rollwiderstand, würden sich schneller abnutzen, beim Bremsen käme es zum Kippen der Profilblöcke mit deutlich nachlassender Bremswirkung und weniger Seitenführung.
2011Frage von staplerhoschi :

Ich bin seit Juni 2011 stolzer SUV-Fahrer und stehe nun kurz vor der Anschaffung von Winterreifen. Nun meine Frage: Muss ich für meinen SUV spezielle Reifen anschaffen bzw. gibt es spezielle Reifen oder irgendwas auf das ich achten sollte? Ist bei Allrad-Fahrzeugen auch noch auf etwas zu achten?

Bei Winterreifen gibt es bei SUV keine Wahlmöglichkeit: Lastindex und Größe sind in den Fahrzeugpapieren vorgeschrieben, keine Geländereifen mit M+S-Kennung verwenden, sondern richtige Winterreifen montieren. Gerade SUV benötigen sehr gute, spezielle Winterreifen (z.B. ContiCrossContact Winter), da diese auf die höheren Fahrzeuggewichte und kritischeren Schwerpunkte abgestimmt sind. Geländereifen sind für das Fahren auf winterlichen Straßen nicht geeignet.
2011Frage von pontu :

Warum gibt es wahlweise für z.B. für die Reifengröße 225/60R16 97 H keine Winterreifen mit mehr Profil? Hier im Bayerischen Wald habe ich mit meinem Fahrzeug Lincoln Town Car 2000 erhebliche Probleme. Früher war das nicht der Fall. Schon klar, mehr Fahrkomfort mit weniger Profil aber im Winter fahren die Leute hier nicht so schnell, deshalb ist mir und meinen Bekannten die Sicherheit des Durchkommens bei oft extremer Schneelage am Berg viel wichtiger als der Fahrkomfort bei geräumter Straße.

Profiltiefe ist kein Indikator für Grip. Es kommt auf die Menge und Art sowie die Orientierung der Lamellen an. Tipp: Im Winter einen Reifen mit ausgeprägten Lamellen montieren – z.B. Semperit Speed-Grip 2 versuchen.
2010Frage von steel234 :

Welche bewiesenen wissenschaftlichen Erkenntnisse liegen der Fa. Continental vor, um mit „Winterreifen unter 7°“ zu werben?

Eigene Studien zeigen, dass die Daumenregel Umrüstung bei 7° Grad am besten ist.
Weiter empfehlen wir von O bis O, also von Oktober bis Ostern. -> 7°C ist ein Durchschnittswert der aus vielen Untersuchungen herausgekommen ist. Also eine Empfehlung und keine streng Wissenschaftliche Grenze (geht – geht nicht)
2010Frage von steel234 :

Sollte man wieder auf Sommerreifen ummontieren, wenn die Temperatur über 7° C liegt? Sonst würde ich ja mit ungeeigneter Bereifung fahren, die Bremswege und Handling bei Trockenheit negativ beeinflusst.

s. vorherige Antwort.
2010Frage von DTI-Fahrer :

Ist die 7Grad Regel für Winterreifen noch aktuell?

Ja, siehe oben
2010Frage von Classisi :

Sollten Winterreifen breit oder schmal sein, bzw. bei welcher Größe liegt das Optimum?

Wir empfehlen mindestens die gleiche Breite wie im Sommer, eigentlich sogar eine Breite breiter bzw. einen Zoll größer.
2010Frage von Classisi :

Thema Winterreifen über den Sommer „zu Ende“ fahren. Wie sicher sind Winterreifen im Sommer?

Wenn Winterreifen bis 4mm abgefahren wurden, dann ist es eine Möglichkeit, die vertretbar ist den Reifen in der Sommersaison bis 3mm herunterzufahren.
2010Frage von schlicky :

Mir wurde damals vom Fahrlehrer erklärt, dass ich im Winter schmalere Winterreifen fahren soll. Mittlerweile (einige Jahrzehnte später) habe ich in den Medien gelesen, dass breitere Winterreifen bessere Fahr- & Sicherheitseigenschaften haben. Was stimmt nun wirklich? Aus meiner Erfahrung habe ich immer eine Nummer schmalere Winterreifen gefahren (Sommer 205 & Winter 195) und dabei habe ich gute Erfahrungen gemacht. Im vergangenen Winter habe ich mir gebrauchte „Breit“ Winterreifen organisiert (Sommer 205 & Winter 225) ... und siehe da, es war der schlimmste Winter mit viel Schnee, doch ich hatte keinerlei Probleme mit den breiten Winterreifen. Im Gegenteil, ich fühlte mich sehr sicher. Lediglich beim Beschleunigen in der Kurve konnte das Heck mal „locker“ werden (Heckantrieb Kombi). Was ist nun die „Musterlösung“ für den Winter? (ich fahre ca. 30.000 km Autobahn)

Breitreifen haben leichte Nachteile bei Aquaplaning und etwas größere Nachteile bzgl. Zugkraft im lockeren Schnee. Vorteile haben sie beim Bremsen im lockeren Schnee, beim Fahren auf Eis und festem Schnee und auch beim Fahren und Bremsen auf nasser Fahrbahn. Ein etwas breiterer Winterreifen ist also prinzipiell empfehlenswert.
2010Frage von Günter W. :

Seit geraumer Zeit bin ich auf der Suche nach 235/40R17 in voll gesetzeskonformer Winterreifen-Spezifikation. Ebenso suche ich nach einem günstigeren und dennoch qualitativ brauchbaren (im Sinne von Traktion auf Schnee & Nässe) europäischen Vergleichsprodukt zum Winterreifen des Mitbewerbers *Dunlop* im Format 285/35 R18. Beide Formate in Speedindex von zumindest 200km/h [plus] wenn möglich. Der Online-Markt listet hierzu irgendwie seit Jahren kaum Optionen (im Fall Vorderreifen gar keine Lösung.) Sind diese Formate tatsächlich von globalen Umstrukturierungen am Markt betroffen? Dies würde für mich eine Umschreibung/Eintragung in den Papieren bedeuten, welche ich jedoch bisher vermeiden wollte.

Für konkrete Umrüstberatungen wenden Sie sich bitte an den Fachhandel oder unsere Technische Hotline.
2010Frage von Epex121 :

Bestehen Winterreifen aus einer Ruß oder Silika Mischung?

Unsere Continental Winterreifen haben einen hohen Silika Anteil der die Winter und Nässe – Eigenschaften des Produktes nachhaltig positiv beeinflusst.
2010Frage von HamburgerJunge66 :

Als Offroader interessiert mich, welches Profil man wählen soll, wenn man zusätzlich zu den Wintereigenschaften auch noch gute Geländeeigenschaften haben möchte. Also einen AT-Reifen für den Winter. Im eigenen Interesse geht es mir dabei um Reifen für eine LandRover Discovery3.

AT Reifen können Winterreifen profilbedingt NICHT ersetzen, da sie keine Lamellen haben. Auf festgefahrenen Schneedecken, wie auf Straßen üblich, sind AT’s schlechter als Winterreifen. Wenn man nicht extremes Gelände fährt, dann sind echte Winterreifen im Winter und Sommerreifen im Sommer den AT’s vorzuziehen (siehe auch GY-Profilvergleichstest Autozeitung)
2010Frage von muellerwilli :

Gibt es Vergleiche, in welchem Verhältnis der Grip von Winterreifen zur Profiltiefe abnimmt? Wie sieht das bei Continental-Reifen aus?

Bis 4mm Restprofiltiefe keine Probleme im Winter (gilt nur für Continental-Konzernprodukte)
2010Frage von noobiiie :

Wie viele Jahre kann man Winterreifen verwenden, bzgl. Alterung / Weichmacher raus etc., wenn man diese ausschließlich über ca. 5 Wintermonate im Jahr benutzt hat?

Der Reifen sollte nicht älter als 10 Jahre sein. Die tatsächliche Performancegrenze wird in der Regel mit der Profiltiefe von 4 mm erreicht. Die tatsächliche Veränderung hängt auch sehr stark von einer fachgerechten Zwischenlagerung ab. (siehe oben)
2010Frage von noobiiie :

In der Abbildung ist zu erkennen, das es sich um ein V-Profil handelt. Wie gut und wie schnell entwässert der neue Winterreifen?

Sehr gut, wie auch durch aktuelle Reifentests bestätigt wird.
2010Frage von noobiiie :

Um wie viel ist der Spritverbrauch bei Winterreifen höher als bei guten Sommerreifen?

Da gibt es keinen nennenswerten Unterschied.
2010Frage von noobiiie :

Wie ist der Fahrkomfort bei Winterreifen - auch bei trockener Fahrbahn?

Das ist natürlich abhängig von der Außentemperatur. Je wärmer, desto weicher fährt sich der Reifen.
2010Frage von noobiiie :

Ist die Gummimischung immer noch so weich wie bei einer Winterreifengeneration, welche ca. 5 Jahre alt ist?

Im Prinzip ja, abhängig von der Lagerung.
2010Frage von ivan090 :

Wieso sind schmalere Reifen auf Schnee besser als breite? Mehr Kontakt = mehr Reibung. Irgendwie scheint dies aber auf dem Schnee nicht der Fall zu sein.

Schmalere Reifen sind auch nur bei lockerer Schneedecke besser. Beim Bremsen auf Schnee sind breitere Reifen besser. Siehe obige Antwort.
2010Frage von CitiusAltiusFortius :

In ADAC Test gehören die Continental-Winterreifen zu den Besten (Top3), wenn es um Fahreigenschaften & Komfort geht. Der Verschleiß, insbesondere mit Mittelklasseautos auf Asphalt, ist dagegen eher groß (Schulnote befriedigend). Mit welchen Fahreigenschaften kann ich rechnen, wenn ich die Reifen „2/3-Winter“ benutzt habe und sie Profil verloren haben?

Unser TS830 hat laut aktuellem ADAC Test eine gute Laufleistung. Nach 2/3 Abrieb ist die Grenze der Wintertauglichkeit des Reifens unterschritten. Dann sollte man die Reifen nur noch im Sommer fahren.
2010Frage von CitiusAltiusFortius :

Ist es logisch, Winterreifen mit einer weichen Gummimischung zu produzieren, damit sie alle Vergleichstests gewinnen, sich jedoch schneller abnutzen? Im zweiten Winter bieten sie mir aufgrund der starken Abnutzung (Referenz: Michelin Winterreifen) vielleicht noch durchschnittliche Fahreigenschaften bieten. Kein Mittelklassewagen-Fahrer kauft schließlich alle 3 Jahre neue Winterreifen.

Winterreifen haben weiche Mischungen, um in Schnee und Eis die erforderliche Sicherheit zu bieten! Außerdem muss ein Winterreifen auch in Nässe gut sein (Zielkonflikt zu Abrieb). Ausgewogenheit der Eigenschaften ist also wichtig.
2010Frage von DTI-Fahrer :

Können Schneeketten die Reifen beschädigen?

Sofern die Ketten fachmännisch montiert wurden und damit nur auf Schnee gefahren wird, besteht keine Gefahr.

Continental und die Conti Angebotspalette

2011Frage von Forester_99 :

Warum gibt es für den Smart keinen pannensicheren Reifen wie z.B. ContiSeal? 155/60 15 vorn 175/55 15 hinten.

Weil der Hersteller nicht auf ContiSeal, sondern auf das ContiComfortKit setzt. ContiSeal ist eine Technologie, die momentan ausschließlich für Fahrzeuge aus dem VW-Konzern hergestellt wird.
2010Frage von Classisi :

Was ist die meistverkaufte Reifengröße bei PKW?

Bei Sommerreifen ist das die Reifengröße 205/55 R16, bei Winterreifen die Reifengröße 195/65 R15.
2010Frage von Eric E. :

Wie viele unterschiedliche Reifen produziert Conti, wenn man alle unterschiedlichen Reifentypen (Sommer, Winter, PKW, LKW, Motorrad, Stapler, Forstfahrzeug etc.), unterschiedliche Größen, Geschwindigkeitsindexe, Traglastindexe etc. berücksichtigt?

Das sind insgesamt ca. 6.000 Artikel.
2010Frage von Eric E. :

Von welchem Reifen werden die geringsten Stückzahlen bei Conti hergestellt? Was ist der Exot im Programm? Ein riesiger Reifen für Tagebaukipper? Ein Oldtimerreifen?

Eher der ContiSportContact Vmax, der bis 360 km/h und bei bestimmten Einsätzen auch noch schneller freigegeben ist. Wir fertigen davon in Anbetracht der geringen Fahrzeugzahlen, für die er verwendet wird, auch nur wenige Reifen im Jahr.
2010Frage von Eric E. :

Warum kommt die Masse der in Deutschland verkauften Continental-Reifen aus dem Billiglohn-Ausland (Polen, Portugal, Tunesien, Tschechien, China) und werden hier zu „deutschen“ Konditionen verkauft? ( Der letzte TS 790 Made in Germany, den ich gesehen habe, hatte eine DOT aus 2003)

Wir fertigen in unseren deutschen Werken in Aachen und Korbach ca 20 Millionen Pkw- Reifen, das deckt den Anteil der Reifen ab, die wir auch in Deutschland vermarkten. Durch die Vielfalt der Produkte und Werke, die notwendig sind um die Marktanforderungen abzudecken, ist es nicht auszuschließen, dass auch im Ausland nach Conti Qualitätsstandard produzierte Reifen in Deutschland verkauft werden.
Polen, Portugal und Tschechien sind Vollmitglieder in der EU und keine Billiglohnländer. In China ist ein Pkw-Reifen-Werk im Bau, das dort ansässige Fahrzeughersteller beliefern soll. In Tunesien und in China haben wir keine Pkw-Reifen-Werke
2010Frage von Eric E. :

Was passiert mit abgefahrenen Reifen, die ich an den Händler zurückgebe? Wie werden sie verwertet, werden die recycled?

Altreifen, die beim Händler zurückgegeben werden, werden entsorgt. Im Auftrag von Continental kümmert sich das Entsorgungsunternehmen REG um die fachgerechte Entsorgung.
2010Frage von steel234 :

Wird Conti jemals erschwingliche Reifen für durchschnittliche Fahrer herstellen?

Das tun wir jetzt schon. Jedes dritte Neufahrzeug in Europa wird auf Continental Reifen ausgeliefert.
2010Frage von Erik_74 :

Wird Continental auch in Zukunft ohne einen weiteren Partner auskommen? (Beispiel: Pirelli/ Yokohama )

Ja, in der Richtung gibt es derzeit keine Pläne.
2010Frage von boxer2 :

Warum wird von Conti kein Winterreifen 245/40 17 hergestellt (W204 AMG)? Dunlop hat die Größe.

Für USA gibt es in dieser Größe einen Reifen ContiProContact als Ganzjahresreifen mit (E) Kennzeichen.
2010Frage von kovalenkop :

Wie lange wird noch ein Winter Contact 185/50 R16 hergestellt?

Das wird im Wesentlichen durch die Nachfrage bestimmt.
2010Frage von noobiiie :

Zu welchem Preis wird der neue Winterreifen von Conti verkauft?

Der Preis ist für die verschiedenen Reifenmodelle unterschiedlich. Er ist z.B. abhängig von der Reifengröße, dem Profil und dem Geschwindigkeitssymbol. Und natürlich gibt es auch zwischen verschiedenen Händlern Preisschwankungen.

SnowChallenge Galerie

  • Professionelle Conti Testfahrer vor Ort Professionelle Conti Testfahrer vor Ort
  • Continental Reifenexperten Continental Reifenexperten
  • Premiumwinterreifen auf Nasshandling Premiumwinterreifen auf Nasshandling
Die SnowChallenge Locations
Snow Dome Bispingen

Der Snow Dome

  • Beschreibung: Wintererlebniswelt / Skihalle
  • Ort: Bispingen / Lüneburger Heide
  • Fläche: 23.500 m²
  • Skipiste: 300 m Länge und bis zu 100 m Breite
  • Öffnungszeiten: 365 Tagen im Jahr
  • Material: Neuschnee
  • Temperatur: -2 bis -4 °C
  • Gefälle: 9 % bis 20 %
  • Fazit: Ideale Testbedingungen für den Extrem-Reifenvergleich.
Contidrom – Reifentestgelände von Continental

Das Contidrom

  • Beschreibung: Reifentestgelände von Continental, eine der modernsten Reifenteststrecken der Welt
  • Ort: Wietze-Jeversen bei Hannover
  • Eröffnet: 1967, kontinuierlich modernisiert
  • Verschiedene Fahrbahnoberflächen: Blaubasalt, Kopfsteinpflaster, Betonbelag, Stufen, Gullydeckel, u.v.m.
  • Trockenhandling-Kurs: Zur Beurteilung von Reifen bei Kurven-Grenzgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h
  • Nasshandling-Kurs: Mit im Fahrbahnbereich installierten Bewässerungs-Anlagen
  • Hochgeschwindigkeitsoval: 2800 m Länge, max. 250 km/h, max. Neigungswinkel der Kurve 58°
  • Fazit: Im Oval wird dem Wort Fliehkraft für die Insassen eine neue Bedeutung verliehen.