Profiltiefe von Winterreifen und Sommerreifen

Wer mit abgefahrenem Reifenprofil auf den Straßen unterwegs ist, geht ein hohes Sicherheitsrisiko ein. Das Bremsverhalten wird schlechter, die Aquaplaning-Gefahr nimmt zu und der Wagen lässt sich schwieriger steuern. Also zahlreiche Gründe, regelmäßig die Profiltiefe zu überprüfen. Welche Mindestprofiltiefe gesetzlich vorgeschrieben ist, wie Ihr die Profiltiefe Eurer Reifen mit einfachen Hilfsmitteln herausfindet und wann es Zeit für Neureifen ist, erfahrt Ihr hier.

FAQ: Wissenswertes zur Reifenprofiltiefe

  • Die gesetzliche Mindestprofiltiefe

    Die vom Gesetzgeber festgelegte Mindestprofiltiefe gibt an, ab wann Ihr die Reifen zwingend wechseln müsst. Das Profil von Sommer- und Winterreifen dient der sicheren Haftung auf sämtlichen Untergründen. Die Anordnung des Profils sorgt in erster Linie dafür, Wasser oder Schnee abzuleiten und zu verdrängen. Klar ist also, je tiefer das Profil, desto besser ist die Haftung auf der Fahrbahn. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe liegt bei 1,6 Millimetern. Wie Ihr allerdings im Video seht, bestehen bei diesem Reifenprofil bereits wesentliche Einschränkungen beim Fahrverhalten und der Steuerung des Autos. Darum solltet Ihr nicht abwarten, bis die Reifen die Mindestprofiltiefe erreichen.

  • Welche Profiltiefe ist empfehlenswert?

    Bereits wenige Millimeter fehlender Profiltiefe wirken sich enorm auf den Bremsweg bei Nässe aus. In Extremsituationen kann das entscheidend sein. Darum ist es wichtig, die Profiltiefe regelmäßig zu prüfen. Die empfohlene Profiltiefe für Winterreifen liegt bei 4 Millimetern, die von Sommerreifen bei 3 Millimetern. Mit diesen Profiltiefen seid Ihr je nach Saison für trockene, nasse und rutschige Fahrbahnen bestmöglich gerüstet.

  • Die Reifenprofiltiefe richtig messen

    Fachwerkstatt wird meistens ein spezielles Profilmessgerät verwendet. Da dies aber vermutlich nicht zu Eurer Grundausstattung gehört, könnt Ihr Euch mit einer ganz normalen Ein-Euro-Mmünze behelfen, um die Profiltiefe zu prüfen. Steckt die Münze in der Mitte und am Rand des Reifens in das Profil. Verschwindet der goldene Rand des Euros, hat Euer Reifen eine Profiltiefe von mindestens 3 Millimetern. Sollte das nicht der Fall sein, ist der Reifenwechsel empfehlenswert. Wenn bei Eurem Reifenprofil der Goldrand etwa zur Hälfte zu sehen ist, liegt er ungefähr bei der gesetzlichen Mindestprofiltiefe.

    Eine weitere Möglichkeit, die Profiltiefe zu prüfen, ist der TWI, der Tread Wear Indicator. Der Schriftzug TWI auf der Seitenwand zeigt bei den meisten Reifen an, wo er zu finden ist. Diese kleinen Stege zeigen die Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern an. Schließt Euer Profil bündig ab, ist es höchste Zeit, neue Reifen zu kaufen.

Weitere Videos zum Thema Reifen

  • Von O bis O

    Was Du beim Reifenwechsel und der Reifenlagerung beachten solltest, siehst Du hier.

  • Winterreifen

    Woran Du Winterreifen erkennst und warum sie im Winter wichtig sind, siehst Du hier.

  • Reifendruck

    Welchen Einfluss der richtige Reifendruck auf die Fahrsicherheit hat, siehst Du hier.

  • Reifenschäden

    Woran Du erkennst, dass Dein Reifen einen Schaden hat und was dann zu tun ist, siehst Du hier.

Hier geht es zurück zur Übersichtsseite. Du willst über das Thema Reifen diskutieren? Das kannst Du hier.

Sag's weiter