Stefs Blog

Hier geht es um alles rund um das Auto, von Kauf über Fahrberichte bis hin zu Reparaturen.

31.05.2014 13:59    |    W201Freak    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: , ,

Hallo, nach einer etwas längeren Zeit gibt es einiges was sich getan hat.

 

Was gibt es zu letztem Jahr noch zu sagen? Hatte einen Tag vor dem Ende der Saison ein Schwimmbad im Auto. Fehler lag an der Dichtung zwischen dem Fondfester rechts und Beifahrerfenster. Wurde alles schön getrocknet über den Winter und den Wassertest in der Waschanlage wurde bestanden alles wieder dicht :)

 

Eines der ersten Sache in der neuen Saison war die Inbetriebnahme des Fahrzeugs. Die Standreifen von 1989 waren etwas platt wie die Batterie aber ansonsten gab es keine Probleme.

Da der TÜV im April fällig war, wurde erstmal alles TÜV-Relevante geprüft. Mein Scheibenwischbehälter war undicht an der Wischwasserpumpe und wurde gleich getauscht. Bremsen wurden ja schon gewechselt musste lediglich die Feststellbremse neu einstellen.

Das Knarzen an der Vorderachse war natürlich eins der größten Probleme.

Deswegen gab es ein kleines SEC Treffen bzw ein Schraubertag bei Kollegola.

Bilder haben wir leider vergessen zu machen.

Die erste Fehlerzuordnung waren die Federn vorne genauer gesagt vorne links weil dort das Knarzen herkommt. Nachdem die Feder mit etwas roher Gewalt draußen war, stellten wir fest das einer der Vorbesitzer wohl mal die Federn getauscht hatte und hierbei die untere Windung nicht aus dem Federteller entfernt hatte. Sprich die Feder lag unten auf einem Stück alter Feder auf. Diese wurde dann entfernt alles wieder zusammengebaut und das Knarzen war weg. Vorerst.

Leider hat einer der Vorbesitzer mal an den Federn rumgepfuscht, wurden wohl erhitzt und zusammengepresst.

Ansonsten wurde viel gefachsimpelt und war ein schöner Tag. Möchte hier auch nochmal Danke sagen, hoffe wir können es bei Gelegenheit wiederholen.

Dann wurden erstmal 4 H&R Federn und 2 Bilstein B8 Dämpfer hinten bestellt (Vorne wurde ja schon B4 verbaut).

 

Kurz zum Federntauschen allgemein. Ich habe mir einen außenliegenden Federspanner gekauft, allerdings kann man den nur für vorne benutzen, denn hinten ist dafür kein Platz. Habe mir dann einen Tellerfederspanner ausgeliehen, hierbei ist zu beachten das die Teller einen Durchmesser von 140mm haben sollten. 120mm sind für den W201/W124 hatte ich nämlich zuerst.

 

Ausbau/Einbau der Federn vorne:

 

Ich habe für Vorne den außenliegenden genommen, allerdings geht es mit dem Tellerfederspanner deutlich schneller und wohl auch sicherer.

Rad runter // Dämpfer lösen // Oberer Querlenker vom Unteren Querlenker schrauben und einen Wagenheber oder ähnliches unterstellen (unter den unteren Querlenker) // Fahrzeug weiter aufbocken dann kommt der Dämpfer raus // Federspanner ansetzen (den Tellerfederspanner muss man hier falsch herum ansetzen da unten im Querlenker kein Loch ist) // Feder spannen mit etwas probieren bekommt man die auch schnell raus // Federteller säubern // neue Federgummis auf die Federn setzen und einfetten davor Feder spannen (ich habe vorne 4er Gummis genommen und hinten 3er) // dann eigentlich alles umgekehrt wie der Ausbau, man sollte allerdings darauf achten das die Feder unten am Anschlag liegt.

 

Bei mir lief das Ganze nicht so schnell war auch eine große Fummelei da die Federn raus und rein zu bekommen. Nochdazu kann ich den außenliegenden Federspanner nicht empfehlen da er zu groß ist und man kaum Platz hat und es ewig dauert bis man eine Feder gespannt hat. Ich habe das allein und ohne Grube oder Hebebühne gemacht. Denke zu zweit und oder Hebebühne würde da schon vieles vereinfachen. Was bei mir noch der Fall war, lag wohl an den bearbeiteten Federn ich hatte überall andere Gummis drin.

 

 

Ausbau/Einbau Dämpfer Feder hinten:

 

Federn: Die Feder sind unter der Rückenlehne im Fond befestigt

Unten die Bügel drücken Sitzteil entnehmen // in meinem Fall ist ja die Rückbank komplett mit Sitzheizung hierbei die Stecker abziehen nicht vergessen // Rückenlehne nach oben rausnehmen // weiße Abdeckungen rechts und links entfernen und man findet den oberen Teil der Dämpfer //

Fzg aufbocken und wenn man sich unter den hinteren Querlenker legt sieht man 2 Muttern diese rausdrehen und dann fällt der Dämpfer raus// Einbau dann umgekehrt

 

Ich habe dann noch die Federn getauscht (dafür müssen die Dämpfer raus). auf der rechten Seite sollte man das Feststellbremsseil etwas an den Querlenker binden dann bekommt man die Feder leichter raus, auf der linken Seite am Auspuff rausgehen.

 

Hierbei ist mir aufgefallen das links der Hinterachsanschlag fehlte, hat dann aber 2h gedauert bis ich die Imbusschraube draußen hatte, war komplett verfressen.

 

Nun werden sich einige denken der hat sich doch jetzt ein Tieferlegungsfahrwerk gekauft?! Ja habe ich, allerdings bin ich jetzt höher als der Wagen davor war und er steht gerade. Der Wagen liegt 1cm tiefer wie ab Werk. Davor waren es ca 3.5cm. Leider wurden mir bei der Eintragung Steine in den Weg gelegt, da angeblich meine Vorderräder 2cm aus dem Kotflügel stehen würden. Bin dann am nächsten Tag zu einem anderen gefahren und wurde ohne Probleme eingetragen. :)

 

Hab den SEC am Freitag zur HU gebracht und hat es leider nicht auf das erste mal geschafft, allerdings nicht so tragisch ( Traggelenke waren der einzigste Mangel) wollte diese ja sowieso machen. Montag werde ich mit den Traggelenken fertig sein (müssen noch eingepresst werden). Und dann hab ich wieder 2 Jahre meine Ruhe.

 

Dann würde auf dem Zettel für die Vorderachse noch Bremsabstützung links stehen und Querlenkergummis, allerdings sind diese noch in gutem Zustand, sodass ich vorerst nur noch die Bremsabstützung machen werde. Das Knarzen kann nur noch die Traggelenke oder die Bremsabstützung sein schlauer bin ich da dann am Montag.

 

Fahrgefühl ist mittlerweile schon bedeutend besser geworden, auch da das Lenkspiel neu eingestellt wurde und der Lenkungsdämpfer neu ist sowie das Fahrwerk, macht schon sehr viel aus und solangsam macht es spaß zu fahren.

 

Was steht nun noch an: Bremsabstützung, Innenraum mal auf Vordermann bringen, ein weiteres Treffen mit Kollegola (hat mir mehrere Teile organisiert). Bevor ich mich an den Motor mache brauch ich da erstmal was fürs Auge das man auch mal was sieht vom Fortschritt. Lacktechnisch bleib ich bei der 040 sprich Originalfarbe, Felgen werden im Oktober hochglanzpoliert. Lackierung werde ich erst machen wenn ich diverse Teile noch zusammen habe und der Motor gemacht ist nicht das ich mir da den neuen Lack gleich verkratze.

 

Habe auch gelernt mir da jetzt keinen Zeitplan mehr zu machen, ich komme soweit ich komme und vielleicht ist er ja fertig wenn es in Richtung 30 Jahre geht, 25 ist er bald also hab ich noch ein bisschen Zeit :)

 

Im Innenraum geht es um den Himmel, defektes Schiebedach (Hubwinkel abgebrochen) Innenraumgebläse, Dichtungen komplett neu, dann wenn alles Stofftechnisch fertig ist ne komplette Innenraumreinigung, Original Radio bin ich immernoch auf der Suche.

 

Gruß Stef

 

Kommentare sind immer gern gesehen jeglicher Art.

Falls jemand Fragen zu Preisen von Teilen oder ähnliches haben sollte kann er dies gerne tun.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

07.09.2013 17:06    |    W201Freak    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

H-Kennzeichen (Originalzustand) oder nicht?

35 (76,1 %) Originalzustand
11 (23,9 %) dezentes Umbauen
w126w126

So liebe Leser ich melde mich auch mal wieder!

Das Projekt hat in der letzten Zeit etwas geschlummert...mein Alltagsauto hat diesen Monat Tüv und da musste noch etwas dafür getan werden.

Trotzdem war ich fleißig und habe endlich jemanden gefunden der original Auspresswerkzeug für die Traggelenke des W126 hat und das direkt im Nachbardorf. Allerdings kann ich das Auto nicht bei ihm abstellen sprich ich muss zu Hause alles auseinander bauen hinfahren aus und einpressen lassen und wieder alles zusammenbauen. Dies war leider mit meiner momentanen Platzsituation nicht möglich, da der SEC momentan auf einem öffentlichen Parkplatz steht. Deshalb bin ich momentan auch nach einem geeigneterem Überwinterungsort schauen (momentan zwar Garage aber ohne jegliche Möglichkeit etwas zu arbeiten dort). Mal davon abgesehen das ich jedes Jahr ein halbes Jahr verliere indem ich nichts machen kann am Auto.

 

Was steht dieses Jahr noch an:

 

Noch eine längere Ausfahrt von 2 3 Tagen, Ziel wahrscheinlich Salzburg Umgebung

Kotflügel demontieren und über Winter Spachteln schleifen lackieren

Mich um den Himmel kümmern, ob ich da original Stoff herbekomme und Angebote machen lassen bei verschiedenen Sattlern

SEC noch Winterfest machen und dann wars das erstmal wieder

 

 

Voraussichtliche Arbeiten 2014

 

Inbetriebnahme

Tüv

Knarzen an der Vorderachse ( Traggelenke, Bremsabstützung und Federn)

Innenraum flott machen (allerdings erstmal keine Priorität)

Motor überholen (ja Jörg deiner geliebten Dichtung soll es an den Kragen gehen)

Allerdings alles ohne Vorbehalt, habe ja gemerkt das immer etwas dazwischen kommt

 

 

Fazit

 

Gern hätte ich dieses Jahr das Vorderachsproblem abgeschlossen, bzw den Fehler gefunden. Falls da jemand noch eine zündende Idee haben sollte... wäre klasse! Es hat dieses Jahr nicht sollen sein, also gehts mit neuem Schwung nächchstes Jahr dran. Unter der Berücksichtigung das ich Samstags meist arbeite bin ich aber doch zufrieden was bisher erledigt wurde. Ich habe mir persönlich kein Zeitlimit gegeben und werde da immer wenn sich Zeit ergibt weiterarbeiten. Bin hier ja nicht irgendeine US Car Serie wo Fahrzeuge in 2 Monaten zusammengepfuscht werden. Beim Thema Lack bleibe ich jetzt bei der original Farbe, allerdings werden wohl die Anbauteile auch in Wagenfarbe lackiert.

 

 

Umfrage:

 

Dann möchte ich auch noch auf meine Umfrage näher eingehen. Zurzeit sind ja diverse Teile nicht original am Fahrzeug, siehe erster Artikel. Deshalb auch die Frage was meint ihr dazu, soll ich in Richtung H-Kennzeichen arbeiten oder eben nicht. Den finanziellen Aspekt möchte ich erstmal außer Acht lassen. Gerne kann für die jeweilige Meinung auch argumentiert werden bzw. es ist erwünscht.

 

 

Anregungen sind wie immer erwünscht!

 

Gruß Stef


21.06.2013 16:18    |    W201Freak    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: , ,

So wie im Titel schon steht, geht es nun der Vorderachse an den Kragen. Ein erster Teil wurde schon erledigt. Vor dem Urlaub wurden noch fix ein paar Teilchen bestellt und dann ging es mit dem 126er ab in den Urlaub. Hierbei verabschiedete sich der Hubwinkel des Schiebedachs und der Tempomat ist jetzt ohne Funktion... irgendwas ist natürlich immer.

Unterwegs merkte ich dann doch das meine Bremsen solangsam dem Ende zu gehen und somit war dies mal das erste was direkt nach dem Urlaub gemacht wurde.

 

Bremsen rundrum:

Da ich in Sachen Bremsen nicht der Erfahrenste bin, holte ich mir Hilfe in Form eines Schrauberkollegen :D

An der Bremsanlage Vorderachse war alles sehr fest und total "verbacken". Beläge waren noch recht schnell draußen, Probleme machte allerdings eher die Bremsscheibe bzw. Radlager ausbauen ging noch aber die 10er Imbusschrauben auf der Rückseite waren bombenfest sodas wir selbst mit dem Druckluftschrauber probleme hatten. Nach ungefähr 3 Stunden waren wir vorne dann auch fertig und wir kämpften und hinten weiter. An der Hinterachse nervte die feste Bremsleitung zum Sattel und 2 Kolben waren fest die jetzt wieder in Ordnung sind. Probefahrt war in Ordnung die neue Bremse enorm. Alle verbauten Teile wurden direkt bei Mercedes bestellt.

 

Obere Querlenker:

Ein paar Tage nachdem die Bremsen gemacht waren kamen die oberen Querlenker (Firma Meyle) bei Mercedes waren sie mir dann doch mit 220€ ohne MwSt etwas zu teuer (einer).

Zuerst entfernte ich den Luftfilter um wenigstens etwas mehr Platz bei der langen Schraube im Motorraum zu haben. Diese lies sich auch leicht öffnen. Die Stabischraube stellte auch kein größeres Hinderniss da, problematisch war dann allerdings das Gelenk. Die Mutter lies sich noch gut öffnen aber das Gelenk saß bombenfest. Es gab dann aber am Ende doch nach... größerer Hammer...

Stabigummis wurden ebenfalls gleich mitausgetauscht und vorher die Stellen noch entrostet.

Hierbei nochmal Danke an Claus du weißt wofür:D

 

Dämpfer vorne:

Nach 3,5 Wochen langen wartens kamen meine Bilsteindämpfer endlich an und es konnte losgehen.

Glücklicherweise waren die Dämpfer oben mit 2 Muttern gekontert (beim W201 benötigt man einen 7er Imbus den ich glaube bis heute noch nicht habe). Etwas bescheidener sah die Sache eine Etage tiefer aus die insgesamt 4 Schrauben machten doch ziemliche Probleme ( hatte keine Chance mit dem Ringschlüssel anzusetzen). Also Ringschlüssel passend geschliffen Problem gelöst.

Bis auf die Schutzhülle war bei den Dämpfern alles dabei und konnte somit neu gemacht werden.

 

 

Leider hat der Austausch dieser Teile nicht dazu geführt das mein "knarzen" an der Vorderachse links aufhört. Ich versuch das "knarzen" mal zu beschreiben.

Man fährt an eine Ampel bremst ab und kurz vorm Stillstand kommt das Geräusch, ebenso wenn man den Kotflügel links runterdrückt oder in der Stadt allgemein. Vielleicht hat jemand ein Tipp mit was ich zuerst Anfangen sollte (gibt ja noch diverse Teile welche ausgetauscht werden). Ein besprühen mit WD 40 ergab keine Verbesserung und somit auch keine genauere Lokalisierung. Plan B ist einfach alles auszutauschen und dann weiterzusehen.

 

Vielen Dank an alle die mitgewirkt haben :)

Anregungen, Tipps etc sind gern gesehen

 

Gruß Stef

 

Der nächste Teil wird eventuell etwas länger auf sich warten lassen.


26.04.2013 17:10    |    W201Freak    |    Kommentare (24)    |   Stichworte: , , , , , , ,

C126C126

So wie versprochen kommt hier die Fortsetzung. Nach 6 Monaten Winterschlaf ging es am 1.4.13 ans aufwecken. Bis auf einen Platten(wurde mir reingestochen) war das "wecken" erfolgreich.

Als erstes wurden die neuen Reifen aufgezogen, die Felgen habe ich noch nicht überarbeiten lassen... bin mir unschlüssig ob ich mir was anderes holen soll oder in die Borbet investieren soll.

 

Beim Reifenwechsel wurde der Wagen mal gründlich durchgecheckt aufgefallen ist mir noch ein kaputter Spurstangenkopf links und diverse Roststellen, undichter Wischwasserbehälter, Tempomat funktioniert nicht mehr, Radioantenne fährt nicht aus Motor wird nicht angesteuert, diverser Stoffe am Himmel lose. Ebenso sind mir die doch schon ganz gut abgefahrenen Bremsscheiben aufgefallen werde die Bremskomponenten tauschen. Ganz besonders hatte ich mir den Unfallschaden auf der rechten Seite angeschaut, hier werde ich wohl nur noch den Dämpfer ersetzen der Rest wurde bei der Instandsetzung erledigt. Als nächstes ging es an Motorölwechsel, Getriebeölwechsel und Bremsflüssigkeitswechsel. Als nächstes ging es ans Zündkerzen wechseln, was sich zum Problem herausstellte... ohne eine Gelenknuss kommt man da nicht weit. (Nuss von Hazet ist jetzt endlich eingetroffen) Werde aber wohl trotzdem die Luftansaugung demontieren, sprich Zündkerzenwechsel steht noch aus.

 

Als nächstes geht es dann an die Bremsen und mein Quietschgeräusch (Tendiere in Richtung Dämpfer). Diverse Dichtungen wurden schon und manche müssen noch erneuert werden.

Bei Dämpfern bin ich in Richtung Bilstein oder Koni unterwegs mal schauen wer da das Rennen macht.

Kotflügel rechts wird direkt von Mercedes geholt und danach verbaut werden.

Den Roststellen geht es im Sommer an den Kragen.

Ebenfalls werde ich eine Innenraumaufbereitung machen lassen und außen ebenfalls.

Unklar ist noch das Thema Lack... momentan tendiere ich zu folieren lassen... Farben weiß/schwarz, weiß, schwarz matt. Vielleicht hat hier jemand ja noch ein Tipp? Oder eine tolle Farbe?

 

Freue mich auf Anregungen, Tipps, Kritik und Kommentare :)

 

Gruß Stef


05.01.2013 17:41    |    W201Freak    |    Kommentare (34)    |   Stichworte: , , ,

2 Jahre nach dem Kauf meines 190ers, keimte in mir der Wunsch nach einem 2. Auto. Geld war vorhanden und über Versicherung und Steuer machte ich mir noch nicht wirklich Gedanken. Nach einer Weile stand fest es muss wieder ein Mercedes sein und es sollte etwas zum "Basteln" sein. Nach langem Überlegen und diversen Kaufberatungen lesen stand mein Entschluss fest, es muss ein 126er SEC werden am Besten mit V8.

Schnell war ein passendes Modell in Frankfurt gefunden, aber hier fingen die ersten Probleme an. Telefonnummer gab es nicht, also wurde erstmal eine Email geschrieben. 1 Woche später hatte ich eine merkwürdige Email im Postfach. Auto würde in Griechenland stehen und ich sollte das Geld überweisen... den Rest werdet Ihr kennen.

 

Nach diesem Tiefschlag suchte ich erstmal nicht weiter und doch im Urlaub entdeckte ich durch Zufall ein Inserat W126 Unfallschaden.

Mein Interesse war geweckt, leider musste ich mich noch eine Woche gedulden, doch dann kam der erlösende Anruf: Auto steht noch zum Verkauf. Termin zur Besichtigung abgemacht und mich nochmal mit Kaufberatungen und Informationen voll gestopft und ab ging es 350km in den Nord Westen.

Nach 4 Stunden war ich endlich dort und Mission Autokauf konnte losgehen. Erster positiver Punkt der Hof stand voller 126 Coupes Limos und ein Cabrio.

Nach kleinem Palaver mit dem Besitzer ging es nun ans Fahrzeug. Der Unfall auf der rechten Seite viel natürlich sofort auf, auch der Lack von Kratzern durchzogen und ein paar Roststellen, aber zumindest nichts was nicht mit viel Arbeit und Schweiß wieder in Ordnung gebracht werden könnte. Fahrzeug war Fahrbereit also rein ins Auto und siehe da Gurtbringer funktioniert :) dann wurden erstmal sämtliche Schalter auf Funktion geprüft. Fazit Innenraum bis auf Himmel, Dreck, keinem originalen Radio, Schaltbrett mit Rissen und Raucherfahrzeug in Ordnung.

Also dann erstmal eine Runde drehen, erster Bordstein und ein Quietschen von der Vorderachse kommend, bei der weiteren Probefahrt viel mir noch ein Klackern auf (stellte sich heraus das eine Krümmerdichtung defekt ist). Automatikgetriebe schaltete wunderbar und bis auf das Klackern und Quietschen war es soweit oke.

Es folgte mal ein etwas intensiverer Außencheck. Reifeninnenseite abgefahren, Felgen in desolatem Zustand, Heckscheibenrahmen in Ordnung, Kofferraum trocken und ohne Rost, Auspuffanlage wurde schon teilweise erneuert, an der Ölwanne ein leichtes schwitzen, Motorölstand war gut und der vom Getriebe ebenso, Wasserbehälter ohne Ölschlamm oder ähnlichem, Wischwasserbehälter undicht an der Pumpe, der Unfallschaden war wohl nicht der einzige, was mir der Magnet verriet, Wagenheberaufnahmen sahen Top aus und dann ging es wieder zurück zum Verkäufer. Unterwegs wurden noch die Bremsen und das ABS getestet, wie der Geradeauslauf was sich allerdings bei 245er Hinterreifen etwas schwerer ist.

Wieder angekommen wurde erstmal verschiedenes angesprochen und der Verkäufer gab mir noch diverse Auskünfte über Wartung und Vorbesitzer des Wagens.

Am Ende des 16.6.12 stand es fest, dies wird wohl mein neues "Baby"

6 Tage später holte ich den SEC ab inklusive einem Rechnungsberg, ein paar vom Verkäufer beseitigter Mängel und einer Krümmerdichtung im Gepäck ging es los.

Die ersten KM dauerte es bis ich mich komplett an das Auto gewöhnte, aber dann war es einfach nur ein Traum. Leider viel irgendwann während der Fahrt der Tempomat aus und funktionierte nicht mehr. Ein Aufleuchten im Instrument erschreckte mich, aber nur kurz Tankanzeige Reserve also los Tankstelle suchen. Tanken 87l 144€ die Frau hinter der Kasse hat sich gefreut :D

Ansonsten verlief die Heimfahrt ohne weitere Vorkommnisse außer dem täglichen Ärger auf deutschen Straßen.

 

In meinem Urlaub fing ich an die Chromradläufe zu demontieren, darunter verbag sich natürlich Rost welchen ich sofort den Kampf ansagte. Im Innenraum wurden erstmal alle Aschenbecher geleert und der Innenraum gut gelüftet. Überraschungen bei der Reinigung gab es auch, zuerst fand ich einen 5 Mark Schein und im Kofferraum waren noch 4 Winterreifen auf Alufelgen(Amg Penta nachbauten), Schraubenzieher von Hazet und natürlich jede Menge Dreck.

 

Seit dem Kauf bin ich dann noch bis zum 31.September gefahren ( ungefähr 2000km), dann hieß es Winterfest machen und ab in die Garage. Nun in diesem Jahr stehen große Projekte an Vorderachsreparatur, Bremsen rundrum, Karosseriearbeiten und und und.

 

 

Nun mal zu den genauen Daten des Wagens:

 

Erstzulassung: 19.05.89

Km Stand: 252.000

Hubraum: 4939

Kw: 185

Emissionsklasse: D3

Farbe: Schwarz

Innenausstattung: Velour

Getriebe: 4 Gang Automatik

Ausstattung: Klima, Tempomat, Sitzheizung, elektrische Sitzverstellung, rechter Spiegel elektrisch verstellbar, Heckscheibenrollo, Wischwasserbehälter beheizt, elektrische Fensterheber, Schiebedach, Ausstiegsleuchten, Anhängerkupplung, Borbet A 7,5x 16 und 9x16 ET 20.

 

 

Freue mich auf Eure Anregungen, Kritik oder ähnnliches und an dieser Stelle möchte ich auch allen Danken die Direkt oder Indirekt am Kauf beteiligt waren und mir bei den noch ausstehenden Reparaturen wieder mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Gruß Stef

 

Weitere Infos werden folgen!