16.09.2014 10:06    |    XG30_2000    |    Kommentare (5)

Hallo Leute,

 

hier möchte ich mal Witziges zum Thema Auto zusammenstellen. :)

Gerne könnt ihr Euch beteiligen.

 

 

Viel Spaß dabei!

 

 

 

Geld in der Lampe

 

McFly muss auch mal einkaufen

 

A vent, a door?

 

Abschussliste

 

Nissan vs. Toyota

 

Ferris Bueller in LEGO

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

22.08.2014 20:21    |    XG30_2000    |    Kommentare (4)

Opel-Cascada-SchlüsselanhängerOpel-Cascada-Schlüsselanhänger

Hallo liebe Autofreunde,

 

kaum hat es mein letzter Artikel auf die MT-Startseite geschafft, gibt es schon den nächsten. :)

 

Diesmal möchte ich etwas Besonderes machen - ein Gewinnspiel. Was gibt es zu gewinnen? Ganz einfach: den abgebildeten unbenutzten Opel-Cascada-Schlüsselanhänger. Porto übernehme ich natürlich auch.

 

Ich habe diesen Anhänger beim Opel-Air-Fahrevent erhalten. Leider liegt er hier nur rum. Dabei hätte ein Cascada-Besitzer oder -Liebhaber sicherlich eine bessere Verwendung dafür.

 

Jetzt bist Du als Cascada-Fan gefragt! Schreib bitte hier rein, warum gerade Du den Anhänger erhalten solltest. Der coolste/witzigste/originellste/romantischste/whatever Beitrag kann gewinnen.

 

 

 

Viele Grüße und viel Glück

XG

 

Im Anschluss stimmt das MT-Publikum ab, wer der Gewinner sein soll.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

20.08.2014 16:45    |    XG30_2000    |    Kommentare (51)

Hallo Freude der leichten Automobilunterhaltung!

 

Im Juli habe ich wieder fleißig gesammelt.

 

 

Da wäre als erstes dieser alte Mercedes-Leicht-LKW. Es handelt sich offenbar um den Typ 319, der in den 1960er Jahren die Manufaktur verließ. Dieses Auto ist bei vielen Camperfreunden sehr beliebt.

 

 

 

Dann entdeckte ich diesen soooo unscheinbar wirkenden Passat. Beim zweiten Blick fällt jedoch das etwas sonderbare Endrohr auf. Was möchte uns der Künstler damit sagen? Oder ist das ein Protest gegen Auspuff-Gepflogenheiten?

 

 

 

Sehr oft sehe ich diesen erstklassig erhaltenen 309. Das Auto hat deutlich unter 100.000 km gelaufen. Neulich habe ich mir sogar die Mühe gemacht und ihn von unten inspiziert: gar kein Rost. Mittlerweile ist ein 309 eine Rarität auf unseren Straßen!

 

 

 

Auch zum Probe habe ich ein Verhältnis. Mein Schwiegervater hatte nämlich genau so einen - auch in Silber - im Jahte 1993 aus den USA selbst importiert. Das Auto wurde 2001 mit etwa 300.000 km verkauft. Ein echt cooles Auto!

 

 

 

Das spaziert man nichts Böses ahnend in der Gegend herum und dann kommt so ein Hammer: Ein smart mit gefakten Bremsscheiben an der Hinterachse!!! Ich frage in aller Höflichkeit: WARUM????

 

 

 

Wie transportiert man eine Wassermelone auf die sichere Art? :) So:

 

 

 

In der Farbe und mit den 17-Zoll-Alus sieht so ein Croma sogar ein bisschen edel aus.

 

 

 

Und dann begegnet mir ein Dreiliter-Strich-Achter, der selten ist und den ich schon mal in meinem Blog thematisiert habe.

 

 

 

Ein Jetta I GLS: Die braun getönten Scheiben verraten die damals recht seltene GLS-Gattung!

 

 

 

Ich habe den einzigen Stufenheck-Corolla Deutschlands gefunden! TÜV-Plakette hatte er übrigens auf Juli 2017 datiert! Braaand new!

 

 

 

Diesen wunderschönen 350er durfte ich ausführlich zur Probe fahren! Der Artikel folgt noch! :)

 

 

 

Da ich von nachträglich angebrachten Tönungsfolien nichts halte, habe ich passgenaue Sonnenblenden für unseren Modi gekauft. So sah das Ergebnis aus:

Im Anschluss sind sie wieder rausgeflogen! :)

 

 

Immer wieder treffe ich auf einen A5. Ich mag das Design. Auch die abgebildeten Felgen gefallen mir sehr gut. Den meisten A5-Jüngern sind sie wahrscheinlich zu klein.

 

 

 

Zwei Nachbarn haben sich das gleiche Auto zugelegt. Das hatten wir schon mal: klick

 

 

 

Meine dreijährige Tochter war über dieses Cabriolet erstaunt, als wir es entdecken. Sie fragte dann, ob es ein Oldtimer wäre. In dem Moment kam der Besitzer des Autos dazu und erklärte, dass das Auto 50 Jahre alt sei. Danach fuhr dieser etwa 25-Jährige mit dem Cabrio fort.

 

 

 

Diesen Mercedes hat mein Kumpel folgendermaßen kommentiert: "Katastrophe!!!" Er meint vor allem die Farbe! Hierzu muss man wissen, dass er selbst einen C-Coupe fährt - allerdings weiß und mit AMG-Paket. :)

 

 

 

Ja, es gibt sie noch: interessante Neuwagen abseits des Mainstreams! :) Hier das beste Beispiel dafür.

 

 

 

Jetzt kommt ein Rätsel. Welches Auto ist das?

 

 

 

Ein Nachbar hat die Bremsanlage seines Mercedes' erneuten lassen. Ich frage mich, warum er sowas tut, wenn das Auto SO aussieht!?

 

 

 

Wer erinnert sich noch an den Werbespot zum 206? Klick

Genau so sieht dieses "bearbeitete" Exemplar aus!

 

 

 

Ich liebe diese Farbe! Sie erinnert mich an meine Kindheit. Ein Freund meines Vaters hatte damals einen Chrysler 180 in dieser Lackierung! Herrlich!

 

 

 

Auch diese Lackierung bringt uns wieder zurück in die 70er! Supercool!

 

 

 

Oh, immer wenn ich diesen Aufkleber sehe, bekomme ich schlechte Laune. Kinder sind das Tollste auf der Welt und unsere Zukunft! Ich weiß, was dieser Spruch aussagen soll! Dennoch kommt es immer so rüber, als ob es uncool wäre, Kinder zu haben. Ist es aber in meinen Augen nicht! Für einen coolen Name muss man dann schon selbst sorgen! :)

Dafür hat der Golf Sand im Rücklicht! So etwas habe ich noch NIE gesehen!!!!

 

 

 

TÜV-Termin ein ganz klein wenig überzogen!!!?! Null Problemo! ;)

 

 

 

Diesen Jag mit Doppeltröte sehe ich ebenfalls öfter. Nicht der Wagen selbst mir zuerst aufgefallen wäre - es waren die nach unten gebogenen Diesel-Tröten.

 

 

 

YOLO-Rost?

 

 

 

Ich glaube, ich möchte mal einen Hyridwagen haben. Jedenfalls finde ich die Technik interessant!

 

 

 

Ohne Beifahrer ist alles doof! So stand das zumindest auf den Sitzbezügen dieses S-Maxes.

 

 

 

Kia cee'd GT sieht echt gut aus, finde ich. Die Felgen stehen dem Wagen auch gut. Dennoch wird dieses Auto ein seltener Exot in Deutschland bleiben.

 

 

 

Ausfahrt mit dem Dienst-Passat: Eigentlich bin ich kein Passat-Liebhaber. Ich sehe ihn sehr neutral. Dennoch fängt man an, ein Auto zu mögen, wenn man 1000 km innerhalb von 24 Stunden runterreisst. Der Passi hat mich brav quer durch die Republik begleitet und keine Mucken gemacht. Er schäppert und knarzt, ja, aber er fährt. Ich bin sogar ein einen richtigen Sturm geraten - mehr als 70 km/h war auf der Autobahn nicht zu machen. Die Wassermassen waren so heftig, dass die Reifen ab 80 km/h aufschwammen und der Vortrieb wegblieb. Auf dieser Reise habe ich noch einen netten W212 entdeckt, der meine Lieblingsfelgen dieses Modells trägt - und einen Suzuki SX4. Dieser Suzuki tritt wahrscheinlich das Erbe des Fiat Multipla an - als hässlichstes Auto der Welt! :)

 

 

 

Aston Martin Vantage: Ein Auto mit Charakter und eines der wenigen Autos, welches die Kombination aus V12-Motor und Schaltgetriebe ermöglicht.

 

 

 

Polo WRC: Ich habe hier einen der wenigen dieser Gattung in freier Wildbahn "geschossen".

 

 

 

Es gab in diesem Monat neue Dienstwagen - aber nicht für mich. Darunter sind zwei neue Dienst-CC und zahlreiche Golfs. So ein aktueller CC gefällt mir schon gut :)

 

 

 

Audi A4 mit DIN-Nummern ist auch selten! :)

 

 

 

Noch ein Rätsel: Welches Auto könnte das sein, welches natürlich sehr auffällig ist?

 

 

 

 

Viele Grüße

Der XG, der keinen XG mehr hat.

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

06.08.2014 23:06    |    XG30_2000    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: , ,

Hallo liebe Freunde der sonderbaren Fahrzeuge!

 

Heute soll es um ein besonderes Auto gehen. Es ist kein geringereres als der Namensgeber für meinen Nicknamen hier bei MT. Schauen wir also, was ich mit diesem Auto alles erlebt habe. :)

 

Wir schreiben das Jahr 2008. An einem kalten Herbstabend machte ich mich auf den Weg zu einem Autohändler, der ein besonderes Angebot hat. Eigentlich hatten wir zu dem Zeitpunkt ein gutes Auto: einen ein Jahr alten Volvo V50. Die Sucht eines Autoverrückten ist aber bekanntlich schwer in den Griff zu bekommen - je nach Krankheitsstadium. Ich bin anscheinend im Endstadium ;).

 

Ich habe sogar noch die Angebotsseite:

 

Die nackten Zahlen

Es ging also zu einem Hyundai XG 30, der im Jahre 2000 die Fabrik verließ. Der Wagen kam aus erster Architektenhand und hat ca. 85.000 km auf dem Wegstreckenzähler nachzuweisen. Der Preis? 3990 Euro waren aufgerufen. Die 3.0-Liter-V6-Maschine leitet 188 PS und ist an ein 5-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt, welches eine klassische Wandler-Infrastruktur aufweist. :) Klingt nach Spaß!

 

 

 

Die Beschaffung

Meine Frau war mit dabei und wunderte sich gar nicht, was ich da machte. Erst später wurde mir klar, dass sie dachte, ich würde den Hyundai für meinen Vater kaufen wollen. Doch weit gefehlt - der sollte für mich sein! :D

Ich ließ mir vor Ort die Schlüssel geben, ging zum Auto und startete die Maschine. Es war bitterkalt und starke Windböen waren am toben. Aber all das habe ich nicht so richtig mitbekommen. Ich war schon wie in Trance als ich den V6 sah und - noch mehr - hörte! Ein 6-Zylinder strahlt immer noch eine ganz besondere Magie auf mich aus. Allein der Anlassvorgang -Wahnsinns-Sound! Sofort nach dem Zurückspringen des Bendix dreht der Motor leicht hoch, pendelt sich aber sofort im Soll-Drehzahlbereich ein. Der läuft! Und wie! Kraftvoll aber sanft! Ich mache mit dem Check weiter.

 

Auf der Probefahrt habe ich mitbekommen, dass etwas an der Hinterachse leicht am poltern ist und die Sitzheizung des Fahrersitzes nicht mehr tut. Ansonsten war der Wagen sehr gepflegt und hatte kaum Gebrauchsspuren. Der Motor zog satt durch und die Automatik sortierte die Gänge so, wie man es erwarten würde. Es war sogar ein Satz guter Winterräder dabei. Und der Winter stand ja vor der Tür. :)

 

Nach der Probefahrt ging es ans Eingemachte - den Preis! Der Verkäufer signalisierte, dass ich seit Wochen der einzige Interessent sei. Um ehrlich zu sein, war ich der Einzige, der wegen diesem Auto angerufen hat! :D Wen wundert's? ... Dann passierte folgendes:

Händler: "Sie sind Gewerbetreibender?"

Ich: "Nein?"

Händler: "Dann kann ich Ihnen das Auto so nicht verkaufen!"

Ich: "Wie bitte? Das kann doch nicht sein!"

... nach langem hin und her sagte ich:

"Dann schreiben Sie rein, dass er einen Motorschaden hat"

... Gedenksekunde

Händler: "Sie meinen wohl Motorschaden, Getriebeschaden und Unfallschaden."

Ich: "Wir verstehen uns! Sie haben vergessen, dass die Bremsen defekt sind und die Aufhängung auch! Ach ... die Scheiben waren auch alle eingeschlagen, wenn ich das richtig gesehen habe! ;)"

Wir haben herzlich gelacht, ich habe im Anschluss die 3000 Euro direkt auf den Tisch geknallt und machte mich auf den Heimweg.

 

 

Die Fahrt nach Hause = das erste ernsthafte Problem

Eigentlich verflogen die 100 km nach Hause wie im Fluge. Ich erfreute mich

tierisch am Komfort, den der V6 und die Automatik boten. Im Auto roch es eigentlich noch wie im Neuwagen. Ich liebe den Geruch von Ledersitzen!!!

 

Kurz vor der Zielerreichung (Homebase) merkte ich aber, dass der Motor etwas rau lief und die Schaltvorgänge "hart" wurden. Als ich den Wagen vor der Haustür abstellte, roch ich es schon (die Abgase)! Der Motor lief total fett! Das konnte nur eines bedeuten: Der Motor war im Notlauf! Ein Blick auf die Kontrolleuchten ergab: Nichts! Die Leerlaufdrehzahl lag aber bei ca. 1300 U/min. Ich war dementsprechend niedergeschlagen, musste die Problemanalyse aber vertagen, weil es es schon sehr spät war.

 

 

Die irre Odyssee namens P0100 geht weiter!!!

Am nächsten Morgen konnte ich es kaum abwarten, den Fehlerspeicher auszulesen. Sobald das Brötchen und der Kaffee intus waren, rannte ich mit Laptop samt OBD-Interface unterm Arm klemmend zum Auto. Klar! Der Motor war im Notlauf, obwohl es das Kombiinstrument nicht anzeigte. Wie ich erst viel später erfuhr, liegt es an irgendwelchen internationalen Abgasbestimmungen. Egal, Hauptsache ich kriege das Problem in den Griff. Zusätzlich zeigte der Fehlerspeicher den Fehlercode P0100 an: Allgemeiner Fehler bei der Luftmassenmessung oder im Ansaugtrakt. Toll - das kann ja alles oder nichts sein. Mein Verdacht fiel sofort auf den Luftmassenmesser - was sonst? Vorher habe ich aber noch den Luftansaugtrakt auf Undichtigkeiten geprüft. Da war aber nichts auffällig. Auf dem Luftmassenmesser stand "Made in Germany". Das brachte mich zum Lachen: "Ein deutsches Bauteil an einem koreanischen Auto ... und ausgerechnet das fällt aus", dachte ich mir. :) Ich löschte den Fehlerspeicher und fuhr so eine Weile durch die Gegend. Zum Glück kam der Fehler trotz wochenlanger Benutzung nicht wieder. Ich war happy und dachte, dass das Problem erledigt sei. Tja ... :)

 

Plötzlich viele Baustellen

Ich fuhr täglich mit dem Auto rum, war happy und dachte schon "S'läääuuuuft!!!" - bis zu dem Augenblick als ich etwas schneller aus einer Seitenstraße auf eine Hauptstraße einbiegen wollte. Es war nass, ich gab Gas :). Die Räder drehten durch, das ASR griff zwar ein, der Motor-Antriebsstrang wurde dabei aber durchgeschüttelt und ein Flexrohr vor dem dritten Kat riss! Ein Höllenlärm! Ich kroch mit 30 km/h nach Hause. Dort habe ich eine Coladose aufgeschnitten und mit zwei Schellen um die Leckstelle gebunden. Richtig viel half es nicht.

Zwischenzeitlich habe ich noch weitere Mängel gefunden. An der Hinterachse waren die Aufnahmen des Stabis nicht mehr ok und die Ölwanne war fast durchgerostet. Ich hoffte, dass es dabei bleiben würde, denn ich habe zwischenzeitlich den Preis für das Stück Auspuff beim Hyundaihändler erfahren. Ich hoffe ihr sitzt! 1440 Euro sollte das neue Stück Hosenrohr kosten. Netto! Mir blieb fast das Herz stehen! Das ist doch krank, dachte ich nur. Warum ist das so teuer? Weil es ein komplexes Rohr samt drittem Kat ist. Der Wagen hat nämlich drei Katalysatoren. Je einer sitzt direkt hinter dem Kollektor der einzelnen Zylinderbänke und ein großer Kat ist dann unter dem Auto, wo alle Rohre zusammengelaufen sind. Über tausend Euro auszugeben, war für mich absolut keine Option. Die Verwerter hatten aber auch nichts auf Lager. Das ist das Schicksal eines Exoten! So blieb nur eine letzte Option übrig: universales Flexrohr kaufen und einschweißen! Nachdem ich alles ausgemessen habe, konnte ich das richtige Rohr kaufen. 45 Euro hat es mich gekostet.

 

An einem Wochenende konnte dann die große Schrauberaktion starten. Die Ölwanne hat neu und direkt bei Hyundai nur sage und schreibe 30 Euro gekostet! So unterschiedlich können Preise ausfallen! Ts! Eine Sache wurmte mich noch: Wurde der Zahnriemen getauscht? Laut Plan hätte er schon neu gemusst und das Scheckheft war vollständig durchgestempelt. Leider stand nichts vom Zahnriemen dort. Ein Anruf bei der ausführenden Werkstatt bestätigte mir einen Tausch im Jahre 2006. Na immerhin investierte ich nicht in eine totale Baustelle hier, dachte ich mir nur.

 

Die Reparatur

So mache ich mich eines Tages auf den Weg zu meinem Schwager, um den Hunni wieder flott zu kriegen. 50 km waren zu fahren - und das unter starken Kopfschmerzen wegen des Lärms. Das war aber erträglich. Auf dieser Fahrt trat auch ein totgeglaubter Geist wieder in Erscheinung: der blöde Motornotlauf. Nachdem ich gemerkt habe, dass der Motor wieder im Notlauf läuft, war ich vollends deprimiert. Half aber alles nichts - da musste ich durch, wie Schiller einst sagte.

 

 

Ich fing mit der leichtesten Reparatur an: Stabi hinten. Die Gummis auszutauschen war ein Handgriff und war in 10 Minuten erledigt. Zum Glück war das Poltern danach auch weg! Glück gehabt. Um an die Ölwanne zu kommen, musste eh der Auspuff drunter weg. Also ran. Beim Lösen einer der Hosenrohr-Muttern merkte ich, dass ich den ganzen Bolzen rausdrehte. Und das ging nur mit viel Kraft und Widerstand. Ich hatte schon Schweißperlen auf der Stirn. Wenn ich das Bauteil zerstöre, muss ich womöglich noch einen Kat kaufen. Und leider war das Gewinde wirklich ziemlich fertig als der Bolzen raus war. Glücklicherweise habe ich die Bolzen vorher vorsichtshalber neu gekauft. Ich musste also nur das Gewinde nochmal nachschneiden. Leider hatte ich keinen Gewindeschneider für das 1.25er (Steigung) Gewinde. Den musste ich noch besorgen - auf deinem Dorf - am Samstag Nachmittag! Nach einer wilden Telefoniererei uns Gegurke habe ich einen Gewindeschneider gefunden. Das Nachschneiden selbst war dann nur noch Formsache.

Ich demontierte den kompletten Abgasstrang und dann konnte es losgehen: das Schweißen. Hier gilt es, extrem sorgfältig und genau zu arbeiten. Wenn man das Flexstück schief, zu lang, zu kurz oder sonstwie unpassend einschweißt, passt hinterher gar nichts mehr. Und diese Abgasanlage hat sehr wenig "Luft". Hier haben die Ingenieure gute Arbeit geleistet - ich wünschte mir hier etwas mehr Schlampigkeit. ;)

 

Komplikationen am offenen Rohr

Ach, mir fällt noch ein, dass noch eine Sache schief gelaufen ist. Beim Trennen des defekten Hosenrohrs vom Mittelschalldämpferstück, ist mir ein Bolzen abgerissen. Da er schön bündig abgerissen ist, war die Situation entsprechend bescheiden. Zum Glück ist mein Schwager sehr gewissenhaft und auch sehr versiert mit dem Schweißgerät. Zuerst haben wir das Problem mit dem abgerissenen Bolzen erledigt. Wir haben einfach durchgebohrt. Ok - auch das ging nicht reibungslos. Wir haben den Kat auf die Arbeitsfläche der Stanzbohrmaschine gestellt. Beim Bohren hat sich der Bohrer natürlich verkantet und der Kat ist ein Mal quer durch die ganze Werkstatt geflogen. Zum Glück habe ich ihn gegen mein Bein bekommen und dann landete er weich. :) Also Glück für den Kat, der unbeschädigt war und Pech für mich. Das war mir aber völlig egal - ich wollte nur noch, dass die Kiste wieder läuft. Nach dem Bohren konnte ich später einfach eine Schraube und Mutter durchstecken, festdchrauben und so den Anschluss fachgerecht wieder montieren. Abschließend haben wir das alte Flexrohr rausgeflext (klingt gut ;) ). Das Neue haben wir dann sehr lange ausgerichtet und zurechtgeschnitten. Zum Glück habe ich mir vorab schon alle Maße ausgemessen und aufgeschrieben. Das Schweißen selbst war dann in fünf Minuten abgeschlossen. Eine saubere Schweißnaht verschönerte optisch unsere Arbeit. :) Ich war froh - aber der berühmte Stein war mir noch nicht vom Herzen gefallen. Ob das Ganze nun unter den XG passte, war noch abzuwarten!

 

Ich fing sofort an, den Auspuff zu montieren. Die Spannung war zum Zerreißen. Aber .... Alles passte 100%ig. Wow. Der Hammer! Diese Momente liebe ich beim Autoschrauben! Der persönliche Erfolg und der Sieg über die Technik. Mann, war ich froh! In dem Moment merkte ich, dass ich die Ölwanne vergessen hatte. Ach egal!!! Ich war sooooo froh, dass der Auspuff passte. Da habe ich den Auspuff gerne wieder demontiert.

 

Die Ölwanne war natürlich eingeklebt (keine Dichtung vorhanden - nur Dichtmasse) und hing trotz gelöster Schrauben tierisch fest. Der vorsichtige Einsatz einer Rasierklinge und das kräftige nach unten Ziehen der Ölwanne brachten nach ca. 2 Stunden Gewürge den gewünschten Erfolg. Schon lange habe ich keine Ölwanne mehr eingeklebt. Aber Geduld und eine ruhige Handführung sorgten für einen sauberen Auftrag der Dichtmasse. Sie war perfekt eingeklebt und perfekt dicht. Wieder was gelernt! :) Natürlich habe ich dabei gleich einen Ölwechsel gemacht, den ich sowieso gemacht hätte.

 

Der Triumph ... nein doch nicht

So konnte ich also alle Mängel - bis auf einen - an einem Tag beseitigen. Der Auspuff war dicht, das Fahrwerk war nun leise, frisches Öl war drauf. Wäre da nicht dieser dumme Notlauf!

 

Der Notlauf ließ mich nicht ruhig schlafen. Ich untersuchte den Einlasstrakt mehrmals. Nichts! Da war alles dicht und unauffällig. Da half nur eins: Luftmassenmesser kaufen. Ich suchte und wurde fündig!

In England war das Teil original von Bosch am günstigsten. Ich glaube ca. 90 Euro musste ich hinlegen. Leider machte mir eine lange Urlaubsfahrt einen Strich durch die Rechnung. Aber schlau wie ich war, ähabe ich das Teil gleich nach München zu meiner Schwägerin schicken lassen.

 

 

Die Reise mit einem defekten Hunni

So ging es eines Tages dienstlich nach München. Das war das einzige Mal überhaupt, dass ich einen Dienstweg in einem Privatwagen unternommen habe. Wegen der Tatsache, dass ich in München arbeiten musste und im Anschluss nach Österreich in den Urlaub wollte, waren wenigsten die 600 km nach München durch den Arbeitgeber bezahlt worden. :)

 

Die Fahrt nach München war anstrengend. Alle ca. 300 km musste ich anhalten und den Fehlerspeicher löschen, weil der Motor dann immer wieder im Notlauf fiel. Natürlich hatte ich Laptop und OBD-Interface mitgenommen gehabt. Das war fast wichtiger als Benzin oder Luftdruck der Reifen. ;) Ich war aber gewappnet - schließlich hatte ich einen LMM ja schon bestellt. Ich erinnere mich noch daran, dass das Hotel in München eine Tiefgarage hatte, die richtig krass eng war. Der XG hätte nicht einen Zentimeter länger sein dürfen. Dennoch war ich happy, dass der Wagen nicht draußen stand. Nach einer Woche Malochen auf einer Messe, ging es für einige Tage zum Entspannen zu meiner Schwägerin. Dort erwartete ich jeden Tag den neuen LMM. Leider kam der nicht rechtzeitig an und wir mussten mit defektem Auto weiter Richtung Österreich. Salzburg ist wunderschön, Wien auch! Der Wagen lief vernünftig, solange man den Motorlauf im Auge hatte. Immer und immer wieder haben wir den Fehlerspeicher zurückgesetzt und konnte so etappenweise weiterfahren.

 

Der Ausflug in die Alpen, wo die Luft sehr dünn war, offenbarte mir, dass sich der Fehler unter diesen Bedingungen ganz anders verhielt. Hier trat der Motornotlauf nämlich schon nach wenigen Minuten auf. Das Ganze hatte also definitiv etwas mit der Luft zu tun! Aha!

 

Das Finale und der Höhepunkt?

Als wir wieder zu Hause waren und der LMM auch dorthin nachgeschickt worden war, baute ich ihn ein. Ich freute mih sooo sehr, dass nun alles in Butter sei. Eine Probefahrt war vielversprechend! Doch nach drei Tagen fiel der Motor wieder in den Notlauf - wieder mir dem Fehler P0100. Ich war pissed! Das kann doch nicht sein!? Oder kann es? Ich nahm nochmal alle Kraft und meinen letzten Grips zusammen und fing an, den gesamten Ansaugtrakt zu demontieren. Nach ca 30 Minuten Gewurschtel hatte ich plötzlich einen kleinen Unterdruckschlauch in der Hand, der übersät war mit Marderbissen. Dieser Schlauch war für die Steuerung des Abgasrückführventils zuständig. Das kann doch nicht sein!!!! Doch, kann es!! Die Bissspuren waren alle unten hinten (zur Firewall) hin, so dass ich sie bei der normalen Begutachtung nicht sehen konnte! Da ich immer Unterdruckschläuche als Meterware liegen habe, war das Problem schnell gelöst. Und??? Half das? Und wie! :D :D :D

 

Endlich war der Mangel beseitigt!!! Hallo Julia ... ähm ... ich meine ... Halleluja!

 

Raus damit

Tja, und was macht man mit einem Auto, welches vollständig durchrepariert ist? Klar, man verkauft es. :D

Meine Frau hat das Auto eh nicht gemocht und war ziemlich schlecht drauf zu sprechen. Der Winter war auch vorbei, ich hatte quasi keine Verwendung mehr dafür und vor allem musste ich mich dem kränkelnden V50 widmen.

 

Einen finanziellen Verlust habe ich nicht gemacht (aber auch keinen Gewinn). Also bin ich nur an Erfahrung reicher und habe das gute Gefühl, dass ich diese komplexe Maschine DOCH besiegt habe!

 

 

Besonderheiten des XG:

  • Er hat rahmenlose Scheiben
  • Er hat ein elektronisches Gaspedal (damals noch recht selten im Automobilbau)
  • Er hat ein sehr aufwändiges Fahrwerk (8 Querlenker) - auch hinten Doppelquerlenker. Von dem komplexen Fahrwerk merkt man beim Fahren allerdings: Nichts! :) Es ist weich und hat keine besonders gute Kurvenagilität
  • Er hat ab Werk sehr viel Ausstattung. Ich glaube nur das Navi und der BC waren damals zusätzlich also Option bestellbar.

 

 

Eindrücke zum Auto:

Besonders das Äußere polarisiert. Man hasst ihn oder man liebt ihn. Meine große Design-Liebe ist es nicht, aber ich finde das Design gut, vielleicht weil es so aus der Reihe tanzt.

Der Wagen ist vom Stil her gediegen! Er ist absolut nicht zum Rasen gemacht und verleitet auch nicht dazu. Schnelle Autobahnfahrten sind möglich, aber wohl fühlt sich der Wagen oberhalb von 160 km/h nicht besonders. Ab 180 km/h machen sich auch die rahmenlosen Scheiben durch Windgeräusche bemerkbar. Das Gestühl ist super und das Leder ist echt genial. Platz ist ausreichend vorhanden. Die rahmenlosen Scheiben haben definitiv Stil! Das kommt schon sehr cool. Der Wagen ist aber insgesamt schon als sehr leise einzustufen.

Der Motor ist natürlich kein Kostverächter. Mit 9 Litern bin ich aber gut klar gekommen. Das Getriebe ist wohl standfest und schaltet sehr komfortabel. Der Motor ist wirklich leise und hat genug Kraft - ein "Reisser" ist es aber nicht gerade. Übermotorisiert fühlt man sich eigentlich nie.

 

Typische Mängel an einem XG:

  • Der LMM fällt gerne aus
  • Zündspulen gehen ab und an kaputt
  • Die Lichtmaschine gibt gerne den Geist auf. (War bei meinem auch der Fall, aber zum Glück schon beim Vorbesitzer)
  • Sensoren für Eingangsdrehzahl und Ausgangsdrehzahl im Getriebe gehen gerne kaputt. Hier wird oft fälschlicherweise ein Getriebeschaden diagnostiziert. Dabei ist die Reparatur mit ca. 100 Euro für die Teile einfach selbst durchzuführen.
  • Rostbildung nach ca. 8 bis 10 Jahren - vor allem an den hinteren Radläufen.

 

 

Noch etwas:

In der AutoBild (ich hoffe es war da) ist mal einer der Redakteure bei einem XG-Test verunglückt. Das muss ca. 1998 bis 2000 gewesen sein. Das Auto was Schrott, aber ihm ist nichts passiert. Weiß jemand wann das war und wo ich das nochmal nachlesen könnte?

 

P.S.: Ich habe zwar einen Satz originaler Alufelgen gehabt, diese sind auf den Fotos aber nicht zu sehen. Ich kam einfach nicht dazu, diese einzusetzen.

 

 

 

Viele Grüße

XG, der Echte mit den 23 Zähnen :)

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

19.07.2014 14:20    |    XG30_2000    |    Kommentare (16)

Hallo liebe Leser,

 

in diesem Artikel möchte ich mal darlegen, warum wir uns damals für einen fabrikneuen Mondeo entschieden haben.

 

Wie schreiben das Jahr 2011. Zu der Zeit besaßen wir einen 2006er Mondeo Turnier 1.8 (125 PS). Wir waren mit dem Auto einfach nicht glücklich, weil er etwas lahm war und (das wichtigste) kein ESP und kein ISOFIX hatte. Hier werden viele aufschreien "Wie kann man bloß, ein völlig intaktes Auto weggeben wollen?!". Der Wagen hatte gerade mal 55.000 km runter und war optisch und technisch in einem perfekten Zustand. Aber wenn es nicht passt, dann passt es eben nicht. Mich hat besonders das fehlende ESP gestört.

 

Als erstes muss man sich das Budget ansehen. Es waren ca. 25.000 Euro im Topf, obwohl das eine Obergrenze war. Angepeilt waren 22.000 Euro.

 

Generell kamen nur große Kombis in Frage. Einen Diesel haben wir von vornherein ausgeschlossen. Diesel mag weder ich, noch meine Frau. Und nach unserem Volvo-V50-Diesel-Debakel war klar, dass Diesel nicht geht.

 

Was den Motor angeht, gehen die Meinungen recht stark auseinander. Meine Frau wollte einen sparsamen Motor mit "ausreichend" Leistung und ich wollte gerne mindestens 6 Zylinder und so viel Leistung wie nur möglich.

 

So verschafften wir uns einen Überblick und das wurden unsere Kandidaten:

Audi A6 Avant

BMW 5er Touring

Mercedes E-Klasse T-Modell

Mazda 6 Kombi

Honda Accord Tourer

Hyundai i40 Kombi

Ford Mondeo Turnier

VW Passat Variant

Toyota Avensis Kombi

Citroën C5 Kombi

was uns noch über den Weg gelaufen ist:

Jeep Grand Cheerokee

Kia Sorento

Mazda CX-9

 

 

Nun kommt wieder die prinzipielle Frage: Was erwarte ich für 25.000 Euro?

Also ich persönlich erwarte dafür ein neues oder sehr junges Auto mit unter 30.000 km aus erster Hand (notfalls mit Tageszulassung). Was die Ausstattung angeht, war nur eine Klimaanlage Pflicht.

 

Gehen wir die einfachen Entscheidungen zuerst durch:

Vorab: Eigentlich mag ich keine SUVS und Geländewagen. :)

Mazda CX-9:

Ein Schlag ins Gesicht - ins Gesicht der Konkurrenz. Ein V6-SUV mit umfangreicher Ausstattung für 26.000 euro! Ich war begeistert und wollte dieses Auto haben. Meine Frau war wegen dem Verbrauch und dem Exoten-Status nicht ganz so begeistert. Auch weil er über dem Budget lag, wurde er es nicht.

 

Kia Sorento:

Das neue Sorento-Modell kam gerade raus und ich war vom Design begeistert. Da nur ein Benziner in Frage kam, war die Motorauswahl sagen wie mal "eingeschränkt". Es war exakt nur ein Motor zu haben: ein 2.4er-4-Zylinder. Eine Probefahrt zeigte uns, dass dieser Motor mit diesem Auto völlig überfordert ist. Next!

 

Jeep Grand Cheerokee:

Wieder ein billiger SUV! Und wieder ein 3.7 V6 und üppiger Ausstattung. Nach ausgiebiger Besichtigung vor Ort fielen viele Dinge auf, die wir uns so nicht vorstellten. Besonders negativ blieben mir die kurzen Sitzflächen der Rücksitzbank. Hamster hätten wenigstens genug Platz gehabt.

 

Toyota Avensis:

Der neue Avensis gefiel meiner Frau - mir aber dafür um so weniger. Die Motorauswahl war sich nicht berauschend! Next!

 

 

 

 

 

 

Alles Weitere kommt in Teil 2. :)

 

 

Mit vielen und freundlichen Grüßen

Der IXI, der Ford fuhr.


15.07.2014 00:10    |    XG30_2000    |    Kommentare (12)

Hallo Leute!

 

Dieses soll eine Art Sammelstelle für meine Lieblings-Tracks zum Autofahren sein. Nach und nach möchte ich so meine Sammlung hier aufbauen. Vielleicht ist auch für den einen oder anderen etwas dabei.

 

Es werden sicherlich viele Songs aus dem 80ern vertreten sein. Aber darauf soll es nicht beschränkt sein.

 

Zu Beginn legen wir etwas 80er-Elektro-Retro-Style auf:

https://www.youtube.com/watch?v=tLdUhI_M5dU

https://www.youtube.com/watch?v=oRlD32vbUAo

https://www.youtube.com/watch?v=N0_8NKReHBw

https://www.youtube.com/watch?v=mvrMQD_SGj0

https://www.youtube.com/watch?v=VhA_TAC65_I

https://www.youtube.com/watch?v=T_MJRbDTQso

https://www.youtube.com/watch?v=h6icSrvk73k

https://www.youtube.com/watch?v=fICw_W8BH9

https://www.youtube.com/watch?v=YN12JmPJtLA

https://www.youtube.com/watch?v=FpgcsqN7OOo

https://www.youtube.com/watch?v=uEMUW8HFZ9g

https://www.youtube.com/watch?v=TQa_yzlJQlg

https://www.youtube.com/watch?v=tuPdc7jvMQg

 

Und dann noch einige echt 80er-Klassiker

Re-Flex - How much longer

A-HA - Cry Wolf

Diana Ross - My Old Piano

ABC - The Night You Murdered Love

A Flock Of Seagulls - I Ran (ein Gruß nach Frankfurt - derjenige weiß schon bescheid) :)

Duran Duran - Girls On Film

Silent Circle - Touch In The Night (oh Gott, bin ich 80er-geschädigt! Leider prägt dieses Lied meine Erinnerungen an den Urlaub im Jahre 1986)

Radiorama - Chance To Desire

Deniece Williams - Let's Hear It for the Boy

Simple Minds - Don't You

Mr. Mister - Is It Love

Blancmange - Don't Tell Me (Extended)

 

Diverses:

The Sisters of Mercy - More

Slave to your loving - Barrie Gledden / Ryan Spendlove / Tim Reilly / Jason Pedder (soooo lässig!) - Habe ich übrigens in einem Autofilm gesehen. DEM!

Dave Darell - Freeloader (kaum zu glauben, dass ich sowas mal gehört habe - aber ich stehe dazu - Jugendsünden!) :)

 

Aktuelle Favorites:

Tapesh, Kant - Let Me Love You (Original Mix)

Deep Active Sound, Duhless - Play It (Original Mix) (perfekt für lange Autobahnnachtstunden)

Boris Dlugosch Feat. Roisin Murphy - Look Around You (Original Mix)

Doctor Dru - 2 Know U (Original Mix)

Teenage Mutants - Out Of Time (Finnebassen/Moudl Remix)

Bluford Duck - Eye See (Original Mix)

 

 

 

 

Neu entdeckt (am 08.08.14)

Mando Diao - Black Saturday

 

 

 

 

 

Have fun!

Greetz

XG

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

09.07.2014 17:53    |    XG30_2000    |    Kommentare (19)

Hi Folks!

 

Ein Monat ist schon wieder vorübergestrichen und ich war natürlich wieder fleissig dabei, Bildmaterial zum Thema Auto zu sammeln. Hier ist eine Zusammenfassung meiner automobilen Begegnungen im Monat Juni.

 

 

Ab und an begrüßt mich dieser AMG auf dem Weg zur Arbeit. Über diese freundliche Begrüßung freue ich mich doch gerne. Ein brüllender V8 ist doch immer wieder nett! :)

 

 

 

Opel Astra GTC: Dieses Design ist wirklich außergewöhnlich! Ich finde, hier wurde ein wirklich besonderes Auto kreiert. Trotz Kompakt-Größe wirkt der GTC gesteckt und breit. Das wäre schon ein reizvolles Auto.

 

 

 

Ach da schau her, ein Bentley. Als Cabrio für mich uninteressant, aber dennoch strahlt er etwas aus! Die Limo würde ich mir gerne vor die Tür stellen .. ich meine natürlich .. in die Tiefgarage. :)

 

 

 

Auf den ersten Blick wirkt er doch hässlich! Auf den zweiten Blick ist er

nicht mehr ganz so hässlich. Auf den dritten Blick denkt man "Ok, der geeeeeht eigentlich!". Und dann entdeckt man viele interessante Design-Gimmicks. So wirken die Rückleuchten, als wären sie tief eingelassen. Dann gibt es noch diese Leiste, die unten an der A-Säule beginnt, sich an der Dachlinie entlangzieht und mit einem Schwung an der D-Säule endet.

 

 

 

Ich kann mir nicht helfen, der CLA ist und bleibt für mich ein sehr sehr mislungenes Auto.

 

 

 

Was haltet ihr von matten Lacken? Dieser CLS macht es vor - ich finde es genial. Kaufen würde ich es mir aber wahrscheinlich nicht - da bin ich zu konservativ.

 

 

 

Oh, ein CTS! Eine seltene und interessante Erscheinung auf unseren Straßen! Bis heute denke ich, dass ich unbedingt mal einen besitzen sollte. Aber wie wahrscheinlich ist das? Naja, eher unwahrscheinlich.

 

 

 

An diesem E34 ist doch etwas falsch? Die Felgen sind nämlich vom Facelift-E39er. Auch wenn sie evtl. technisch passen, muss das optisch noch lange nicht der Fall sein! ;) Da stellt sich die Frage, ob originale Herstellerfelgen vom falschen Modell oder Zubehörfelgen besser/schlimmer sind!?

 

 

 

Manche Farben stechen aus der Masse heraus - genau wie dieser blaue Ford. Ich würde mir die Farbe glatt zulegen!

 

 

 

Was mir beim GTI sonst aufgefallen ist? Die Nebelscheinwerfer scheinen aus mehreren kleinen Reflektoren zu bestehen, die sich hinter den "Kiemen" verstecken. Das ist ein wirklich interessantes Design-Detail.

 

 

 

Ein grüner Insignia!? Die Farbe ist so selten vertreten wie Tore von Brasilianern! ;) Ich mag grün. Man sollte eine Petition für grünen Autolack ins Leben rufen!

 

 

 

Wenn der Ka auseinanderfällt,

den Vorgang nur Spax aufhält!

 

 

 

Ein Einweg-Kia mit "Boot" - selten, seltener, Kia-Stufe. :)

 

 

 

Von wegen - es gäbe keine aufregenden Neuwagen! Dieses Auto hat es! Was?

Nenn' es Karma, Stein der Weisen, die Erleuchtung! :D

 

 

 

Diesen Safrane - ja, exakt dieses Exemplar - wollte ich vor 2 Jahren kaufen!

Leider wurde er mir vor der Nase weggeschnappt. Der Preis betrug damals nur etwa 500 Euro. Leider muss ich seitdem mit ansehen, wie der Käufer dieses Auto verkommen läßt! "Schade", sagte Schnuddel, "Schade!"

 

 

 

Ein W124 mit DIN-Kennzeichen - wahrscheinlich der Fahrzeugtyp in

Deutschland, der immer noch den größten DIN-Kennzeichen-Anteil hat.

 

 

 

Zwischenzeitlich hatte ich endlich mal das neue Auto meines Vaters anschauen können. Der Fiat Linea ist nun einen anderen Weg gegangen und der Croma ist jetzt voll im Einsatz.

Mein Vater ist bisher begeistert vom Croma. Es ist die Opel-1.8er-Maschine drin. Der Wagen wurde 2009 gebaut und hatte beim Kauf 20.000 km auf dem Tacho stehen. Ein älterer Herr hat ihn gefahren.

Mittlerweile ist schon eine Anhängerkupplung dazugekommen.

Der Verbrauch scheint bei ca. 7 bis 7,5 Litern zu liegen.

Was dieses Auto besonders macht, ist dass es eine braune Vollederausstattung hat. :)

 

 

 

Auch selten im Alltagsstraßenbild ist der Manta A geworden. Dieses Exemplar scheint allerdings einige unschöne Veränderungen durchgemacht zu haben. Der Lack schien auch große Mengen an Spachtel zu überdecken. ;)

 

 

 

Was soll man da denken?

 

 

 

Der erste Blick: Ein unscheinbarer Almera Tino (Wer hat sich diesen Namen ausgedacht?)

Der zweite Blick: Ein lustiger Aufkleber!

Der dritte Blick: Ach Du Sch...., ist der mitgenommen! Aber so kann das Auto wenigstens nichts mehr an Wert verlieren.

 

 

 

Dann begegnete mit dieser wunderschöne Lada in der Kombi-Version. Dieses Auto ist nun wirklich eine Rarität in diesen Längengraden. Das Auto machte einen beinahe neuwertigen Eindruck - sehr gepflegt.

 

 

 

Zwischendurch musste ich dienstlich wegfahren und habe da diesen Passat bemüht. Der kleine Check zwischendurch musste sein. Dabei habe ich festgestellt, dass ein Marder einen Unterdruckschlauch zerfetzt hat. Eine provisorische Reparatur half sofort. Eine Fehlermeldung wegen des defekten Schlauchs kam nicht hoch, was mich schon etwas wundert. Beim Anlassen lief der Motor die ersten Sekunden sehr unrund wegen des defekten Schlauches. Jetzt ist das Problem behoben. Öl war merkwürdigerweise genug im Motor - die Kühlflüssigkeit war dafür knapp. Man kann nicht alles haben ;)

Mir ist auch aufgefallen, dass die Verarbeitung im nicht sichtbaren Bereich, sehr der von unserem Mondeo ähnelt. Bleche stehen teilweise ab oder wurden lieblos aufeinandergeklatscht. :)

 

 

 

Aus Antirutschmattenresten habe ich einige Ablagen in meinem Mondeo verschönert. ;)

 

 

 

Ich hätte nie gedacht, dass es mal passieren würde! Doch es ist wirklich passiert! Ich habe Batman gefunden! Der Sound des Motors war gewaltig! 5.0 Liter Hubraum sprechen ihre deutliche Sprache. :D

 

 

 

Dieses E36-DIN-Kennzeichen-Cabrio machte einen sehr guten Eindruck. Die einfach ausgeführte Tröte hinten verrät eine 4-zylindrige Motorausführung. :)

 

 

 

Oh wie selten sind sie geworden!? Escort von ca. 1987. Früher war ich verliebt in dieses Modell. Heute finde ich ihn nicht mehr ganz so reizvoll!

 

 

 

Diesen Mondeo sehe ich öfter und er erinnert mich an meinen Ex-V6-Mondeo, weil er exakt so aussieht.

 

 

 

Ist es ein Flugzeug? Ist ein ein Backstein? Nein! Es ist ein .... ?!? Ja was ist es denn nun?

 

 

 

Der Kia Shuma II! Ja, es ist einer - und zwar in der seltenen Stufenheck-Version. Ich musste hier sogar recherchieren, welches Auto das exakt ist. Asche über mein Haupt.

 

 

 

Ein Auto für Hans' Gasthaus - dankt man. Doch dieses Exemplar wird von einem Jugendlichen bewegt. Das Reifenprofil ist jedenfalls nicht so wichtig. :)

 

 

 

 

Ich hoffe, es war interessant! :)

 

 

Viele Grüße

Das X und das G

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

19.06.2014 23:47    |    XG30_2000    |    Kommentare (17)

Hallo liebe Leser!

 

Schon wieder ist ein Monat voller spannender Auto-Geschichten vorüber! Hier kommen meine Impressionen in Form von Fotos.

 

Ein ganz interessantes Auto ist der aktuelle Clio. Die Front ist in meinen Augen nicht 100%-ig stimmig designed, dafür aber das Heck. Nett sind auch die Applikationen an den Türunterkanten. Das ist echt mal etwas, was man nicht so häufig antrifft. Gut sollen auch die Tce-Motoren sein, gefahren bin ich aber noch keinen. Der Clio wird gefühlt auch immer seltener auf unseren Straßen.

 

 

An diesem Essi (liebevoll für "Escort") laufe ich des Öfteren vorbei und muss dann immer an meine Escort-Ära denken. Damals habe ich auch meinen Kumpel mit dem Escort-Virus angesteckt und er wurde Ford- und Escort-Fan. Dieses Exemplar wird von einem älteren Herrn gefahren, der ihn damals als Neuwagen erwarb.

 

 

Im Vorbeilaufen entdeckte ich in einem Polo DIESES Radio. Dieses Modell ist das erste MP3-Radio, welches ich mal besaß. Es war bei ALDI für 119 Euronen zu haben. Ich schlug damals zu und baute es in meinen Vectra ein. Leider war die Qualität sooo schlecht, dass ich mich sehr über das Radio geärgert habe. Es hatte ein permanentes Rauschen und ging zurück an die Albrecht-Familie. :)

 

 

Unser 911er wurde von meiner Tochter zwischenzeitlich aus dem überfluteten Sandkasten gefischt! :)

 

 

Eines anderen Tages fragte mich meine dreijährige Tochter, ob ich ihr ein Spielzeugauto kaufen würde. "Klar", sagte ich. Doch dann sagte ich: "Wir können uns auch ein Auto selbst machen!". Meine Tochter staunte und wollte wissen, wie das geht. Also habe ich angefangen, ein Auto spontan aus dem Handgelenk zu zaubern - flach auf Pappe. Es sollte aber selbstverständlich ein 3D-Auto werden. 5 Minuten später hatten wir ein Coupe fertig. Meine Tochter ist bis heute von diesem Autochen begeistert. :)

 

 

Ich berichtete bereits über meine Wartungsarbeiten am Mondeo. Hier sind noch zwei interessante Fotos zu der Aktion. 1. Mein Auto ist ein waschechter Deutscher - so behauptet es mein Gaspedal zumindest. Und was auf dem Gaspedal steht, ist nun mal Gesetz! ;) Und 2. bekommt man eine interessante Sicht ins Auto, wenn man unter dem Lenkrad herumkauert.

 

 

Hier hat jemand schnell und kostengünstig einen Heckschaden instand gesetzt. :)

 

 

Ein Bild aus meiner Kindheit: In den 80er/90er Jahren waren unsere Straßen voll mit diesem Anblick. Dieses Modell habe ich eigentlich nicht gemocht, die Sympathie wächst aber derzeit. :)

 

 

Oh my dear!!!! Was für ein Auto! Ich stehe soooo sehr auf den Ghibli. Vermutlich ist das abgebildete Fahrzeug ein Selbstzünder - leider. Aber das wäre für mich verschmerzbar, denn diese Formen entschädigen für alles. Dieses Auto löst bei mir wirklich was aus. Haben will!

 

 

Ein Infinity FX 30d S - ein seltenes und besonders Auto. An diesem fallen besonders die serienmäßigen 21-Zoll-Felgen auf! Nach anfänglicher Begeisterung für den FX schwindet diese nun bei mir zunehmend. Irgendwie wirkt der Wagen überzeichnet.

 

 

Dass ich den XF-Jaguar geil finde, wisst ihr ja bereits! Da es ihn auch als Kombi gibt, könnte so einer sogar mal unseren Mondeo ersetzen. :)

 

 

Auch dieser Sonderling ist mein absoluter Traum. Sollte ich jemals in den Genuss kommen, zur Arbeit pendeln zu müssen, dass möchte ich das in einem C6 V6 HDI machen! :D Man beachte auch die Heckscheibe - ich finde solche Details wunderbar!

 

 

Einen LT, der als Patchwork-Projekt läuft, habe ich auch entdeckt. Spachtelmasse wurde auch seeeehr sparsam eingesetzt, um die Formen nicht zu verfälschen. ;)

 

 

Ein Audi 100 C3 Avant - da werden Erinnerungen wach. Wir (meine Eltern) hatten von 1989 bis 1992 einen C3 mit Stufe. Ein Avant hätte uns damals das Leben leichter gemacht. Geträumt haben wir davon, aber leider keinen gehabt.

 

 

Man ahnt nichts Böses und spaziert so durch die Weltgeschichte und sieht einen unscheinbaren Verso. Der erste Blick deutet auf keinerlei Besonderheiten hin. Schließlich weckt dieses Auto so viele Emotionen wie ein veraltetes Telefonbuch - besonders in dieser Lackierung. Doch der zwei Blick offenbart Tragisches! Ein Drama in 6 Akten (Es sind schließlich sechs Schrauben) spielt sich an der vorderen Stoßstange ab! Ein Schocker, den Hitchcock hätte kaum besser hinbekommen können! Da hat doch tatsächlich jemand eine "Schutzleiste" mit Spax-Schrauben befestigt, um die Stoßstange vor Schaden zu bewahren! Welch Ironie, welch Tragik, die kaum in Wort zu fassen ist! Die Stoßstange wurde zu ihrem eigenen Schutz "geopfert". Das bricht mir das Herz! Die elegante Carbon-Folie setzt dem Ganze noch die Goldkrone auf. Man weiß einfach nicht, ob man heulen soll oder das Auto per Gnadenschuss von seinem Leid erlösen soll.

 

 

Die Technik von gestern! Das alte Notebook meiner Frau hat nun ein Alter von 12 Jahren erreicht - eigentlich also ein Fall fürs Museum :). Mein Verkaufsversuch misslang! Nicht einmal 10 Euro war diese Welt bereit, für dieses Stück Sony-Geschichte auszugeben. Wer möchte das Noti geschenkt haben?

 

 

Naaaaa, wer kennt den Thermomix? Ich - als begeisterter Thermomix-User - musste dieses seltene Bild festhalten.

 

 

Ein schönes Auto hinter Gittern! Es ist doch immer wieder nett, was die Natur uns für Ansichten bietet. Ich mag den C5 - Traumwagen!

 

 

Tja. Machen wir es als Reim:

Wo andere Mütter Windeln haben,

ist bei uns Motoröl vergraben.

Und dabei achteten wir stets auf Viskositätsvorgaben.

 

Die Nachbarn haben uns schon für bescheuert erklärt, glaube ich.

 

 

Ich hoffe es waren einige interessante Bilder dabei!

 

Viele Grüße

Euer Friedhelm

Hat Dir der Artikel gefallen? 5 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

20.05.2014 12:05    |    XG30_2000    |    Kommentare (65)

Hallo Leute!

 

Hier kommt der Vorgeschmack und heute Abend kommt der Text :)

 

Bild 4 und Bild 18 sind jeweils Rätsel - was für ein Auto ist es jeweils?

 

 

Hier nun der Text:

Immer und immer wieder werde ich vom Phaeton fasziniert. Der hier abgelichtete Wagen hatte eine seltene und richtig schöne Farbe. Ich möchte einen Phaeton! Unbedingt!

 

 

Hier nun das erste Rätselbild:

 

 

Auf Bild 5 ist ein modifizierter Celica mit Raketen als Auspüffe (Mehrzahl von Auspuffs) zu sehen. :)

 

 

Ein Container, der voll mit Alufelgen ist. Das ist ein wertvolles Rohstoff-Gut. :)

 

 

Dann musste ich einen Peugeot 308 fotografieren, den ich optisch sehr gelungen finde. Vor dem Knipsen lag ich noch unterm Auto und habe mir die Hinterachskonstruktion angesehen: Verbundlenkerachse.

 

 

Zwischendurch erblickte mich ein Elchkopf, der auf den Kugelkopf einer Anhängerkupplung montiert wurde. Scary!

 

 

Bild 10 zeigt ein sonderbares Gespann: E-Coupe mit Schrebergarten-Anhänger. Eleganz trifft auf "das Ding"!

 

 

Ich wies meinen Kumpel an, diesen schönen alten 5er mit unschönem Plastikchrom-Kennzeichenhalter zu fotografieren während ich mein Auto lenkte. Man beachte bitte auch die zeitgenössischen Bremsleuchten hinter der Heckscheibe.

 

 

Diese Fotos zeigen, die sehr sich der Sturz ändert, wenn die Räder bei der E-Klasse ganz eingeschlagen sind. Hier ist ein deutlicher positive Sturz zu verzeichnen, so dass der Reifen gar nicht mehr flächig aufliegt. Das liegt logischerweise an der Vorderachskonstruktionund ist unbedenklich. Sowas kann man auch bei BMW beobachten und generell sind per Hinterrad angetriebene Autos prädestiniert dafür.

 

 

Das 14. Bild sorgte ja bereits für Schrecksekunden :). Das ist nämlich der Anblick, den ich habe, wenn ich auf unsere Terrasse blicke. Meine 3-jährige Tochter hat doch tatsächlich unseren Ferrari zerlegt ;). Es sieht wie ein Schrottplatz-Diorama aus und musste verbildlicht werden. Ähnlich ergeht es unserem Porsche GT3. Der liegt nämlich im derzeit überfluteten Sandkasten.

 

 

Ein S7 - cooles Auto, weil außergewöhnlich.

 

 

Dieser R21 steht seit 8 Jahren unbewegt an dieser Stelle. Mittlerweile ist er nicht mehr rettbar! Traurig!

 

 

Ein Exot unter den Exoten: Rover 75. Elegantes Auto ohne Zukunft. Im Jahre 2000 fuhr ich einen solchen Wagen zwei Tage lang als Mietwagen - fand ihn richtig cool.

 

 

Bild 18 zeigt tatsächlich den Scheinwerfer eines aktuellen Jeep Grand Cherokee. Ein sehr sehr gelungenes Auto, wie ich finde.

 

 

Und nun kommt der Oldsmobile NinetyEight. Meine erste Recherche ergab, dass es sich um ein 1970er-Modell handeln könnte. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren! Es ist irre, dass die Amis jedes Jahr eine modifiziertes Modell rausbrachten/rausbringen.

 

Das letzte Foto zeigt die Relation von Corsa zu Oldsmobile! :D Niedlich!

 

 

Heute hatte ich frei und musste eine längere Strecke fahren. Ich habe es genossen und wollte es mal so richtig wissen. Wie wenig Sprit kann der EcoBoost konsumieren?! Tolles Wetter hatten wir ja und ich habe mir richtig Zeit genommen. Ich tankte den Mondeo voll und bin gleich raus auf die Autobahn. Die Bedingungen waren optimal: kaum Verkehr auf der Autobahn, relativ flach und viel Zeit. Also Stellte ich den Tempomaten auf ca. 78 km/h und fuhr. Und ich fuhr weiter. LKWs überholten mich. :) Ich steigerte meine Geschwindigkeit auf 80 und fuhr einem LKW nach - natürlich mit ausreichend Abstand! Dann habe ich wieder auf 75 km/h getsellt, weil ich sah, dass noch mehr Sparpotential da war. Das Ergebnis: Auf den ersten 140 Kilometern hat der Mondeo tatsächlich (im Schnitt) nur 4,1 Liter E10 auf 100 km genommen! Das ist doch krank! :) Damit habe ich einen neuen persönlichen Verbrauchsrekord aufgestellt. :)

 

Die Rückfahrt ging noch weiter, die Bedingungen waren aber nicht mehr so gut. Es ging über Landstraßen und durch Dörfer. Ich musste einige große Steigungen fahren und einige Male an einer Ampel halten. Am Ende des Tages blieb die Anzeige auf 4,7 Liter auf 100 km stehen. Das kann sich mehr als sehen lassen. Es handelt sich hierbei um einen großen Wagen mit Benzinmotor, wohlgemerkt!

 

 

 

Gute Reise!

Der Tempo-Matze

Hat Dir der Artikel gefallen? 18 von 19 fanden den Artikel lesenswert.

05.05.2014 12:00    |    XG30_2000    |    Kommentare (17)

Hallo liebes Schraubervolk!

 

Es ist wieder soweit. Ein Jahr ist rum und Papa muss es mal wieder richten - die Wartung am Auto. Und man weiß ja: Am besten wird es, wenn man es selbst versaut ... ähm *hust*... erledigt. :)

 

So war dieses Jahr die Einkaufsliste klar gegliedert:

  • 5 Liter Motorlebenssaft in Form von Mobil1 0W40 A3/B3 (Ja stimmt - erfüllt keine Ford-Normen :) )
  • Ölfilter
  • Luftfilter
  • Innenraumfilter
  • 1 Liter Bremsflüssigkeit

 

Früh morgens ging die Fahrt zu meinem Schwager. Beim Packen erschrak ich kurz: Nanu! Mein Sohn hat plötzlich einen so eckigen Kopf und trägt die Aufschrift "MANN FILTER". :)

 

Beim Schwager hat man einfach bessere Schrauberbedingungen. Ich fing mit dem Ölwechsel an. Nach einem ersten Check und den ersten Vorbereitungen (untere Motorabdeckung ab) haben wir das Auto in die Werkstatthalle geschoben.

 

 

Der Ölwechsel wurde in entspannter Atmosphäre vollzogen. Heißes Öl auf den Händen ist immer eine Freude :)! Das Auto blutete langsam aus. Es war logischerweise schwarz, wies aber keine Schlieren oder Verunreinigungen auf. Eigentlich wollte ich im Winter einen Zwischen-Ölwechsel machen, kam aber nicht dazu. Der Ölstand verringerte sich übrigens während des Jahres um ca. 200 Milliliter - also nicht der Rede wert.

 

Im Anschluss habe ich schon mal die Bremsflüssigkeit getauscht. Frischer Bremssaft kam laufend in den Flüssigkeitsbehälter während Schwiegervater das Bremspedal trat und ich die Entlüftungsnippel löste und anzog. Geschafft!

 

Da fehlt doch noch etwas!? Ach ja! Öl fehlt ja noch im Motor - also rein damit! 3,8 Liter davon verschlingt die EcoBoost-Maschine.

 

Der Tausch des Motorluftfilters und des Innenraumfilters war schnell vollzogen - no rocket science. :)

 

Zu guter letzt wurde noch die Ford-Wartungsliste durchgearbeitet. Die Schlösser bekamen neues Fett und viele kleine Dinge wurden mit erledigt. Zündkerzen, Zahnriemen und andere Dinge sind nach 3 Jahren und 24.000 km noch nicht fällig. Die Zündkerzen werde ich allerdings trotzdem vorzeitig tauschen - hat aber noch Zeit.

 

Wir sind jedenfalls zu Hause angekommen (50 km). Völlig falsch kann das, was ich da gemacht habe, also nicht gewesen sein. :)

 

 

Mit Service-Grüßen

XG

 

P.S.: Hier noch etwas aus meinem Musik-Repertoire: Klick


03.05.2014 23:31    |    XG30_2000    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: , ,

Hallo liebe Prüfungsfreunde!

 

Leider kann man am 1. Mai sich das Auto HU-mäßig nicht untersuchen lassen, sonst hätte ich es getan. Mein Auto wird nämlich jetzt 3 Jahre alt! Ja! 3! In Worten: "DREI"! Wo ist die Zeit hin? Letzte Woche habe ich es doch erst als Neuwagen abgeholt - zumindest kommt es mir so vor :)! Nun sind also drei Jährchen um und der erste HU-Termin stand an. Die Mission heißt also: Wie kann man aus einer blauen Platte, eine braune machen!?

 

Ich bin jemand, der gerne gleich am Monatsanfang zur Prüfung fährt. Dann habe ich nämlich noch vier Wochen Zeit, eventuelle Mängel zu beseitigen, ohne dass die Plakette in der Zeit "verfällt". Der Plan ist aber natürlich, dass erst gar keine Mängel vorliegen. Da ist gute Vorbereitung alles. Und deswegen habe ich beim Sommerräder-Wechsel "meine" HU-Durchsicht bereits vorgenommen. Mein Votum hieß da: Ohne Mängel. Mal sehen, ob das der Dekra-Prüfer auch so sehen würde!? Man weiß ja nie! Es ging am Freitagnachmittag also los. Das erste Mal im Leben habe ich meine dreijährige Tochter mitgenommen. Sie ist für jegliche Aktionen dieser Art Feuer und Flamme.

 

Meine Tochter sprach schon im Vorhinein vom "TÜV", als ob es eine natürliche Person wäre. Sie hatte ja keine Ahnung, was sie erwarten würde. Doch bevor es los gehen konnte, haben wir noch das Auto gewaschen und ausgesaugt und den Verbandskasten samt Warndreieck aus den Untiefen der Kofferraum-Mulde gefischt. Letzeres wurde provokativ auf den Beifahrersitz gelegt - als wäre es Bestechungsgeld. So vermeidet man, dass es Fragen diesbezüglich gibt.

 

Dann ging die Fahrt zur örtlichen Dekra-Stelle - mittlerweile eine Art "Stamm-Prüfungsstelle". Hier weiß man, was einen erwartet. Erst wurde der Motor behutsam warmgefahren und dann habe ich ihm 10 Minuten lang richtig Drehzahl gegeben. Warum ich das IMMER direkt vor einer HU mache, kann mann hier nachlesen. Nachdem wir angekommen waren und das allgemeine Papier-Geschubse erledigt war, konnte endlich die Prüfung losgehen. Der Prüfer fragte gleich "Wollen Sie mitschauen?". Ich sagte energisch "Aber gerne!". Meine Tochter und ich standen nun in der Prüfhalle, während der Prüfer in unser Auto stieg und den Kilometerstand notierte. In der Zeit habe ich meine Tochter schon vorgewarnt, dass sie sich nicht erschrecken soll, wenn das Auto gleich hupt. Sie hat freundlich genickt und .... erschrak trotzdem Sekunden später - hat es aber mit Humor genommen :). Erst wurden die Bremsen gecheckt - ich zeigte meiner Tochter die Zeiger, die gleichmäßig und satt ausschlugen. Die Bremse tut! Check! Dann ging es an die Beleuchtung. Kurz durchzuckte es mich, weil es schon einige Wochen her war, dass ich die Beleuchtung überprüfte. Doch meine Sorgen waren unbegründet - alles im grünen Bereich. Naja, besser gesagt im Rot-Orange-Weiß-Bereich :). Dann wurde die Haube geöffnet. Der Prüfer kommentierte das mit: "Da hat Ford was dazugelernt!" Er meinte, dass die Haube nicht mehr mit dem Fahrzeugschlüssel geöffnet werden muss. Wir kamen etwas ins Gespräch und er fragt, ob ich von Ford überzeigt wäre. Ich bejahte das klar und fügte hinzu, dass ich noch nicht enttäuscht worden bin. Er fuhr mit der Prüfung fort - las den Fehlerspeicher aus - keine Einträge. Super! Eine Abgasprüfung machte er NICHT! Ist das normal? Verlässt man sich mittlerweile auf das fahrzeugeigene Diagnose-System? Nachdem festgestellt wurde, dass auch die Scheinwerfereinstellung in Ordnung ist, wurde das Auto angehoben. Bei dem Mondeo habe ich nichts an der Scheinwerfereinstellung geändert - ab Werk war diese in Ordnung (ist nicht immer der Fall). Das Anheben des Autos ließ meine Tochter staunen. Zwei Meter über dem Boden schwebte unser schwarzer Kombi plötzlich über dem Boden. Der Prüfer ging kurz Radaufhängung, Reifen, Bremsen und vor allem Federn durch und sagte ... Lassen Sie mich bitte zitieren: "Das ist ja quasi ein Neuwagen!". Dieses Lob ging runter wie frisches 0W40 :D! Ich grinste wie ein Honey-Cake-Horse. Awesome!

 

Sekunden später schauten wir zu, wie die blaue Plakette einer braunen weichen musste. Das missfiel meiner Tochter etwas, weil sie die blaue Farbe klar bevorzugte und das auch so kommentierte :).

 

 

Ich legte 88,- Euro - ich hatte es passend - in Form einer EC-Karte - auf den Tisch und wir machten uns auf den Heimweg. Töchterchen war happy, weil sie noch ein Dekra-Bonbon abgestaubt hatte. Und Papa war noch viel happier, obwohl er kein Bonbon hatte! :)

 

Wegen der allgemeinen Freude, habe ich beschlossen, gleich am folgenden Tag (also heute) noch die Wartungsarbeiten durchzuführen. "Wenn er schon mal den TÜV bestanden hat, kriegt er frisches Öl - wenigstens diesmal" - kleiner Scherz :). Den Artikel dazu gibt es aber erst MOOORGEEEN, liebe Leute. :)

 

 

 

Viele Grüße

Der, der auf dem Ford reitet

 

P.S.: Im Auto lief folgender Titel auf der Rückfahrt: klick

 

P.P.S:

Hier noch weitere TÜV-Erfahrungen von mir:

# 1

# 2

# 3


26.04.2014 23:50    |    XG30_2000    |    Kommentare (38)

Ein Auto, dass mich fasziniert: Der Chrysler 300C. Ja ich weiß, es ist ein verkappter Mercedes W211, den ich nicht besonders mag. Aber die Karosse und das Design reißen es mehr als raus.

 

Willkommen zu diesem Artikel, liebe Leser!

 

Der gemeine Old- und Youngtimer-Freund kotzt im Strahl! Dieses Auto ist monströs groß und hat gefühlt nur Sichtschlitze zu bieten, die man als Fenster bezeichnen "könnte". Seht selbst: hier und hier und da! Aber ich liebe dieses Monumentale und diese kleinen Fenster! :) Riesige Räder gehen auch voll O.K.! :)

 

Zwischenzeitlich habe ich einen solchen auch in freier Wildbahn fotografiert:

 

Dieser Wagen ist ein Monument auf Rädern und kam 2004 auf den Markt. In den USA ist der Wagen so selten wie ein Golf auf deutschen Strassen. Es waren folgende Benzin-Maschinen lieferbar: 2,7-Liter-V6, 3.5-Liter-V6, 5,7-Liter-V8-HEMI und der 6,1-Liter-V8 aus dem SRT8. Für Traktor-Freunde war auch ein 3,0-Liter-V6-Diesel lieferbar, der aus dem Mercedes-Regal entnommen wurde. Obwohl ich sagen muss, dass der Diesel-V6 seidenweich läuft.

 

Ein HEMI-300er wärde das perfekte Auto für mich. DER Motor und DIESES Design - eine perfekte Symbiose, wie ich zu sagen befleißige.

 

Mein Lieblingsmodell der ersten Generation ist der SRT. Die Räder passen perfekt zum diesem Auto, ohne übertrieben zu wirken. Seht selbst: Klick

 

Und ich habe sogar mal einen SRT8 erwischt:

 

 

Chrysler hat den 300C in der Evolutionssufe ab 2011 modernisiert, aber das Grund-Design belassen - zum Glück!

 

Besonders gefällt mir das Sondermodell John Varvatos. Leder, Applikationen und dunkele Töne gefallen mir an diesem Auto extrem gut. Hier ist übrigens ein tolles Commercial dazu: Klick.

 

 

 

Viele Grüße

XG, der Amischlitten-Fan

 

Noch etwas: Tolle Musik :)


25.04.2014 10:37    |    XG30_2000    |    Kommentare (15)

Hallo liebe Blog-Besucher!

 

ich mach's mal kurz. :)

 

Saab:

 

Frankreich-Clio: (Rätsel)

 

Stärkung:

 

Crash:

 

Traumwagen:

 

HDR:

 

AUA!

 

Erinnerungen:

 

 

 

Mit freudigen Grüßen

Das Nasenbär


  • von 19
  • 19

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 11.03.2013 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

XG30_2000

XG30_2000 XG30_2000

L'éclat - c'est moi


 

Foto-Lizenz

Um es nicht in jeden Beitrag schreiben zu müssen: :)

Meine Fotos habe ich unter folgende Creative-Commons-Lizenz gestellt: klick.

Ihr könnt die Fotos also frei nutzen.

Blogleser

Ticker