Rückblickend betrachtet...

Flashback's Blog

17.02.2013 13:28    |    FlashbackFM    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: , , , , , , , , , ,

,An meinem E46 Touring habe ich diverse Probleme mit dem Schließsystem.

 

  • sporadisch wird nach dem Entriegeln bzw. Ausschalten der Zündung, die Komfortöffnung aktiviert, sprich alle Fenster und das Schiebedach öffnen sich
  • Unmittelbar nach dem Entriegeln wird wieder Verriegelt (das ganze klappt auch beim Verriegeln)
  • Zentralverriegeln funktioniert nicht über das Schloss, Entriegeln aber schon

 

Allesamt Fehler, für die ich dem Schloss an der Fahrertüre die Verantwortung gab, deswegen sollte es repariert werden.

 

Eins gleich vorweg: Leider brachte die im Folgenden beschriebene Repapratur nicht den gewünschten Erfolg. Es scheint, als darf ich mich auf den Tausch des Drehfallenschlosses freuen. :rolleyes: :mad:

 

Die Reparatur wurde auch ein ziemliches Abenteuer und dauerte deutlich länger, als geplant.

 

Aber der Reihe nach. Um das Schloss reparieren zu können, bestellte ich per ebay einen Reparatursatz für das Schloss. Der kam an und machte auf der ersten Blick einen soliden Eindruck. Also zu meinem Kumpel gefahren, um das Schloss gemeinsam mit ihm zu reparieren.

 

Der Ausbau des Schlosses war schnell erledigt, das Zerlegen ebenfalls. Tatsächlich war auch einer der Ringe im Schloss gebrochen. Der wurde ersetzt und das Schloss wieder zusammengebaut. Kurzer Test: Es hakelte zwar etwas, drehte aber sonst so, wie es sollte. Das hakeln würde sich wahrscheinlich im Lauf der Zeit geben, dachte ich mir.

 

Soweit, so gut. Was uns beiden aber tatsächlich den Schweiß auf die Stirn treiben sollte, stand noch bevor. Nachdem das Schloss wieder eingebaut war, wollte ich es nochmal testen. Also warf ich die Tür zu und schloss ab. Dabei verhakte sich das Schloss aber in der Verriegelungsstellung derart, dass sich der Schlüssel nicht mehr drehen und auch nicht mehr abziehen ließ. Die Fahrertüre ließ sich natürlich auch nicht mehr öffnen, alle anderen Türen konnten aber immerhin per Funk geöffnet werden. Alle Versuche, den Schlüssel doch irgendwie zu befreien, schlugen fehl. Rütteln, dagegegen drücken, ziehen... Nichts half. Der Adrenalingehalt in meinem Blut stieg an.

 

Jetzt war guter Rat teuer. Das Loch, über die man die Schlossschraube erreichen konnte, war zwar immer noch offen, aber es war wahlweise die hintere Tür oder die B-Säule im Weg. Man kam also nicht an die Schraube. Da äußerte mein Kumpel die Idee, doch einfach die hintere Türe auszubauen. Mir schossen sofort so Gedanken durch den Kopf wie "beim Einstellen der Türen sind schon Leute wahnsinnig geworden" und lehnte kategorisch ab. Auf dieses Theater hatte ich wirklich keine Lust. Er jedoch war von der Idee überzeugt und erklärte mir, dass man die Türe nicht neu einstellen muss, wenn man die Scharniere nicht abschraubt. Nachdem ich mich von der Richtigkeit dieser Aussage überzeugt hatte, willigte ich dann doch ein.

 

Das Ausbauen der Türe ging dann überraschend einfach, nur das Lösen des Türkabelbaums war etwas umständlich. An die Schraube die ihn festhielt, kam man nämlich nur, wenn die Türe nicht mehr in ihren Angeln hing. Einer musste also die Türe halten, während der andere die Schraube löste.

 

Endlich war jetzt die Schlossschraube zugänglich. Einziger Wermutstropen: Es war nur genug Platz, um jeweils eine Sechsteldrehung zu machen. Naja, immerhin besser, als gar nicht hinzukommen.Es dauerte seeeehr lange, bis die Schraube endlich offen war und wir das Schloss entnehmen konnten, aber wir schafften es.

 

Jetzt wurde diagnostiziert: Im ausgebauten Zustand ließ sich das Schloss drehen, wenn man auf die Welle auf der Innenseite Druck ausübte. Ohne den Druck ließ sich das Verhaken beliebig reproduzieren. Der Schlüssel ließ sich auch nur sehr hakelig abziehen und einstecken. Da das Einzige, was am Schloss verändert wurde, der gebrochene Ring war, musste es also an dem liegen. Das Schloss wurde also nochmals zerlegt und das erneuerte Teil mit dem beschädigten verglichen.

 

Nach kurzer Begutachtung fiel auf, dass bei dem neuen Ring eine winzige Nut fehlte, die bei dem alten Teil vorhanden war. Die Nut war direkt an der Bruchstelle und fiel deswegen nicht gleich auf. Am neuen Teil sah man an der entsprechenden Stelle auch Druckstellen, es lag also nahe, dass diese Nut durchaus einen Zweck erfüllte.

 

Also Feile zur Hand, die Nut an die Stelle gefeilt, Schloss wieder zusammengebaut und getestet: Tadaa! Der Schlüssel drehte jetzt widerstandslos und ließ sich auch problemlos abziehen. Das bestand zum Glück auch fort, nachdem das Schloss wieder in die Türe eingebaut wurde.

 

Die Reparatur taugte jedoch, wie eingangs geschrieben, leider nicht dazu, die ursprünglichen Probleme zu beheben, ich bin aber um eine Erfahrung reicher.

 

Vorerst wird das jetzt eben so gelassen, denn auf den Spaß mit dem Drehfallenschloss habe ich aktuell einfach keine Lust.


25.08.2012 00:33    |    FlashbackFM    |    Kommentare (19)

Am Dienstag dieser Woche hat es mich auch endlich mal erwischt. Mein erster, selbstverschuldeter Blechschaden. (Ich sage bewusst Blechschaden und nicht Unfall)

 

Was ist passiert?

Enge Straße, Gegenverkehr, parkendes Auto auf meiner Seite, ich dachte "des basst scho". Sekundenbruchteile später machte es *KNALL!*.

 

Ich bin dann erstmal etwas konfus rechts rangefahren, um zu kapieren, was da grade wirklich passiert ist: Außenspiegel kollidiert, aber volle Breitseite. :eek: Mein Spiegel voll angeklappt, das Glas ein wunderschönes Mosaik...

 

Nachdem ich mich vom Schreck halbwegs erholt hatte, bin ich ausgestiegen, hab die abgeflogene Spiegelkappe des anderen Autos aufgehoben und mich auf die Suche nach dem Eigentümer gemacht. Also einfach an irgendeinem Haus geklingelt und gefragt, ob denen das Auto gehört, zu dem diese abgefahrene Spiegelkappe passt. Auf dieser Suche hab ich auch gesagt bekommen, dass es echt nobel von mir sei, dass ich nicht einfach abgehauen bin. Schließlich habe ich einen Tipp bekommen, wo der Eigentümer wohnt und da fand ich ihn dann letztendlich auch.

 

Gemeinsam haben wir dann einen Unfallbericht ausgefüllt und vorerst vereinbart, dass ein Kostenvoranschlag erstellt wird und ich dann anhand der Höhe entscheide, ob es über die Versicherung läuft oder bar bezahlt wird.

 

Heute hab ich dann einen Anruf bekommen. Der Kostenvoranschlag ist da und beläuft sich auf ca 580 €. Es wird also bar bezahlt, denn bei diesem Betrag rentiert sich keine Hochstufung bei der Versicherung.

 

Schadensbericht

An meinem ist natürlich auch was pasiert: Eine Delle in der A-Säule vor dem Spiegel und ein Kratzer vom Spiegel weg über die komplette Türe bis kurz vors Rücklicht. Ich war also offenbar gscheid nah dran. Das Spiegelglas ist natürlich bereits erneuert worden.

 

Der Kratzer wird wohl erstmal so bleiben, allerdings werde ich versuchen, ihn ein wenig auszupolieren. Da er aber an vielen Stellen bis zur Grundierung geht, wird das nur mäßig hilfreich sein. Ich denke drüber nach, diesen Abschnit zu folieren, allerdings weiß ich noch nicht, in welcher Farbe...

 

Alles in allem also überschaubar, aber es ärgert mich tierisch, weil ich normalerweise genau weiß, wo mein Auto rechts und links aufhört und dann verschätz ich mich um gute 10 cm!


21.05.2012 22:31    |    FlashbackFM    |    Kommentare (18)    |   Stichworte: , ,

Ist es okay, die Ware einzubehalten, bis sämtliche Kosten erstattet sind?

Ein Lenkrad im Topzustand.Ein Lenkrad im Topzustand.

Händler dieses Schlags gibt es auf ebay leider einige. Die ruinieren damit nicht nur das, was von der Plattform noch übrig ist, sondern auch den Ruf der seriösen Gebrauchtteilehändler.

 

Gerade habe ich eine solche "schöne" Erfahrung hinter mich gebracht, bei der ich erfahren durfte, mit was für Individuen man es auf ebay zu tun bekommen kann. Eines muss ich gleich dazu sagen: Diese Erfahrung war die krasseste, die ich bis dato auf ebay machen durfte. Den Namen des Händlers werde ich im Artikel nicht Erwähnen - dünnes Eis. Nur soviel: Er treibt offenbar seit 2011 auf ebay sein Unwesen, wäre gern International und handelt hauptsächlich mit "M3-Teilen".

 

Jetzt aber zur konkreten Geschichte:

 

Bestellung - Vorfreude ist die schönste Freude

Schon seit einiger Zeit suche ich lose nach einem M-Lederlenkrad, da meines gewisse Mängel hat. Der Plan ist, aus zwei Lenkrädern ein supergutes zu machen, was dann in mein Auto eingebaut werden sollte und eines, was ich weiterverkaufen kann.

 

Am 26.04. schien ich endlich gefunden zu haben, was ich suchte. Das Lenkrad war inkl. Airbag und laut Beschreibung im "Topzustand ohne Kratzer". Die Fotos unterstrichen die Aussagen, alles schien zu passen und ich kaufte den Artikel. Jetzt freute ich mich schonmal auf die Lieferung. :)

 

Lieferung - keine Freude

Das Lenkrad, welches ich dann am 03.05. erhielt entsprach weder der Beschreibung noch den Fotos. Es war saudreckig (die eigentlich dreifarbigen M-Nähte waren bis auf wenige Stellen, die man nahezu nie berührt, pechschwarz!), das Leder war verkratzt, das M-Emblem an der unteren Speiche war ein stümperhaft aufgeklebtes Felgenemblem und zuguterletzt hatte das BMW-Logo am Airbag eine große, unübersehbare Delle.

 

Umtausch? Na wenn es uuunbedingt sein muss...

Als ich den Händler damit konfrontierte, war er der Meinung, dass ich mich bloß anstelle, schließlich wäre es ja gebraucht, da sind Gebrauchsspuren normal... Das fand ich schonmal megadreist, denn so geht man erstens mit keinem Kunden um und Topzustand ohne Kratzer heiß für mich nunmal genau das. Schließlich ließ er durchblicken, dass er mehrere Lenkräder da hätte und davon einige tatsächlich in keinem guten Zustand seien und war dann doch zu einem Austausch bereit. Er ließ mich aber schon an dieser Stelle deutlich spüren, dass er der Meinung war, dass ich zu hohe Ansprüche hätte. Die Sendung wurde also noch am selben Tag, am 03.05. retourniert.

 

Neue Ware, neues Glück?

Am 10.05. bekam ich dann endlich das Tauschlenkrad und dachte voller Freude, dass sich nun alles zum Guten wendet und das Kapitel abgeschlossen ist. - Dann öffnete ich das Paket.

 

Mein Gedanke jetzt: Der Händler will mich verarschen! Dieses Teil sah noch viel, schlimmer aus! Das Emblem am Airbag hatte sogar Lackabplatzer :eek: und der Gummi war teilweise böse verkratzt. Es wirkte, als würde er die Autos zuerst pressen lassen und die Teile dann erst ausbauen... :rolleyes:

 

Nachdem es mir nun reichte und ich keine Lust mehr auf weitere Lenkräder im "Topzustand" hatte, machte ich am selben Tag von meinem Widerrufsrecht Gebrauch.

 

Doch wer meint, dass nun alles zuende war, der irrt. Mein Widerruf war erst der eigentliche Startschuss.

 

Topzustand ist Auslegungssache

Es begann damit, dass der Händler mich nun anpampte, dass die erste Lieferung doch keine Verwechslung war und ich zuerst schon das richtige Lenkrad bekommen hätte und meine Rücksendung völlig umsonst. Es wäre schließlich im echten Topzustand, aber halt nicht neu und da sind Gebrauchsspuren total normal und ob ich eigentlich wüsste, was so ein Lenkrad mit Airbag neu kosten würde. - Ja, weiß ich, deswegen schau ich ja nach Gebrauchtteilen, du Schlaumeier.

 

Dann stellte er fest, dass er mir die ursprüngliche Lieferung jetzt einfach nochmal zuschickt und kulanterweise die Rücksendekosten übernimmt, dann war's das mit seinem Entgegenkommen, weil so gehts ja nicht... Achja, außerdem hätte ich meine Widerrufsfrist verpasst.

 

Äh... Wie bitte? Nochmal zum mitschreiben... Am 26.04. habe ich das Teil bestellt, am 03.05. habe ich die Ware bekommen und am 10.05. widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage und startet frühestens mit dem Erhalt der Ware, also in diesem Fall am 03.05. Ich bin also mitnichten außerhalb der Frist.

 

Widerruf für Anfänger

Soweit die graue Theorie, wie sie im Gesetz steht. Der gängigen Praxis und offensichtlich der festen Überzeugung des Händlers nach nach beginnt die Frist bereits mit dem Zusenden der Widerrufsbelehrung. Mein Einwand, dass es dann für Händler ja sehr einfach wäre, die Frist auszusitzen, indem man die Belehrung schickt und dann zwei Wochen wartet, wollte oder konnte er nicht nachvollziehen. Er war überzeugt, die Frist sei um.

 

Nachdem bis hier ja schon einiges an Verhaltensmustern erkennbar war, hatte ich keinerlei Hoffnung mehr, dass er plötzlich ein Einsehen bekäme, also eröffnete ich nun einen Fall. Und wer das schonmal gemacht hat, weiß, dass ebay dann erstmal sagt "versucht das unter euch auszumachen"

 

Tja, das versuche ich ja schon die ganze Zeit, es klappt ja nicht.

 

Nonsens im Fall

Der Händler ließ dann im Fall nochmal den Nonsens der verstrichenen Frist vom Stapel, gab auch an, dass das entsprechende Gesetz revidiert wurde*. Mit diesem strikten Beibehalten seiner Darstellung schaffte er es mittlerweile tatsächlich, mich ein bisschen zu verunsichern, also rief ich einen Anwalt an. Der bestätigte mir, dass ich absolut im Recht bin und der Händler meinem Widerruf zu akzeptieren hat. Hilfsweise könnte ich auch meinen Rücktritt erklären, denn die Ware entspricht ja zusätzlich nicht dem zugesicherten Zustand. Sollte der Händler partout nicht einlenken, solle ich den Fall an PayPal weitergeben, die Chancen stehen mehr als günstig für mich.

 

Betraten, getan: Ich schrieb im Fall, dass ich mit anwaltlich beraten hab lassen und der Anwalt meine schon zuvor gemachten Aussagen bestätigt. An PayPal wollte ich das Ganze nicht gleich weitergeben, denn irgendwie glaubte ich immer noch an das Gute in jedem Menschen.

 

Über’s Wochenende war meine Wut dann noch ein wenig verraucht und ich machte dem Händler einen Vorschlag, der eigentlich viel zu nett war, aber ich wollte die Sache endlich hinter mich bringen. Ich schlug ihm vor, dass ich davon absehe, ihm eine angemessene Bewertung gebe, wenn er mir innerhalb der nächsten zwei Tage das Geld inkl. aller Versandkosten zurücküberweist.

 

Versuchen wir's mit konsequenter Sturheit

Der Händler stellte sich allerdings seit meiner Mitteilung, dass mein Anwalt meinen Standpunkt bestätigt tot und ließ die Frist ohne jegliche Reaktion verstreichen. Stattdessen bekam ich am 15.05. die von mir ursprünglich retournierte Sendung zurück. Wohlgemerkt als Retoure! Der Händler hatte das Paket also nicht einmal von der Post abgeholt! :eek:

 

Also wieder den Händler angeschrieben, dass die Retoure retourniert wurde, da die Abholfrist verpennt wurde. Ich schrieb ihm, dass er das Paket sofort nochmal zugesendet bekommt, wenn er mir einen Versandschein schickt, denn ich weigere mich, noch einmal in Vorkasse zu gehen.

 

Darauf kam - wen wird es überraschen? - wieder der Sermon über die verstrichene Widerrufsfrist, dass die Ware doch top sei, was ich denn eigentlich hätte usw. usf. Ob er meine Texte nicht las oder hoffte, seine Worte würden mich mehr beeindrucken, als die eines Anwalts - ich weiß es nicht. Jedenfalls reichte es mir nun endgültig und ich rief ich nochmal den Anwalt an. Sein Tipp: Weitergeben an PayPal, denn bei der vorliegenden Sachlage müssten die schon arg schielen, um zu einem anderen Ergebnis zu kommen. Tja, zugetraut habe ich es dem Verein dennoch. Und für diesen Fall wäre es das erste Mal gewesen, dass ich wen vor Gericht gezerrt hätte. Nicht wegen des Betrags, sondern in diesem Fall aus Prinzip. Hier wäre ich dann stur gewesen.

 

PayPal als Richter

Also habe ich das Ganze weitergegeben und es wurde – o Wunder – tatsächlich zu meinen Gunsten entschieden.

 

Was habe ich jetzt? Nach einer Menge Ärger habe ich den ursprünglichen Betrag inkl. Versandkosten zurückerstattet bekommen. Die Kosten für den Versand der Rücksendendungen habe ich jedoch noch nicht.

 

Allerdings habe ich da ja auch noch die retournierte Retoure. Wenn der Verkäufer die wiederhaben will, bekommt er die nur gegen die Erstattung sämtlicher übriger Kosten.

 

Und da kommt ihr ins Spiel. Verhalte ich mich rechtens, wenn ich die Ware vorbehalte, bis ich sämtliche Ausgaben wiederbekomme?

 

 

 

 

*) Diese Revision gab es tatsächlich, allerdings wurde in dieser festgelegt, dass es für Händler nicht mehr ausreichend ist, die Widerrufsbelehrung irgendwo auf der Website zu haben. Damit sie beginnt, muss sie dem Käufer explizit zugesendet werden.


03.12.2010 20:44    |    FlashbackFM    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: , , , , , ,

Ich spiele NFS seit TNFS SE und bin schon immer ein recht großer Fan dieser Reihe. Diese Serie hat seit Ihrer Entstehung im Jahre 1994 einige Veränderungen durchgemacht.

 

Zunächst gab es die Ära der exotischen Traumwagen. Die Fing mit TNFS an und setzte sich bis zum sechsten Teil fort. Spaßiges Arcade-Racing in schönen Autos zum Selbstzweck und ohne Story. Wozu brauchte man auch eine?

 

Dann sprang man durch die FnF-Filme auf den Nippon-Tuning-Zug auf und brachte Underground raus. Auch davon gönnte ich mir alle Teile, fand aber von Anfang an, dass das mit dem klassischen Need for Speed nicht viel zu tun hatte. Ohne die Marke Need for Speed hätte man aber vermutlich keine so großen Verkaufszahlen erreicht und zugegebenermaßen: Ich hätte es mir wohl auch nicht gekauft. ;)

 

Ich möchte hier mal eine kurze Zusammenfassung zu den einzelnen Teilen geben. In Klammern habe ich die Plattform(en), auf denen ich es gespielt habe angegeben.

 

 

TNFS (1995, PC)

Ja, dieses Spiel hieß tatsächlich noch the Need for Speed.

 

Das Fahrverhalten ist spaßig und klar ein Arcade-Racer. Man spürt aber richtig, dass die Autos ein Gewicht haben und fliegt auch schonmal aus der Kurve.  Die Polizeiverfolgungen sind eher mau umgesetzt. Hat einen das verfolgende Polizeiauto überholt, war man automatisch geschnappt.

 

Heute kann man sich das fast nicht mehr vorstellen, aber damals fand man diese Grafik hammergeil und fast fotorealistisch. Die Strecken waren sehr stimmunsgvoll, teilweise etwas übertrieben bunt, aber immer schön.

 

Dieses Spiel hab ich sehr gerne und lange gespielt und sogar mal einige Anstrengungen auf mich genommen, es auf einem aktuellen PC zum Laufen zu bringen.

 

 

NFS 2 (1997, PC)

Mit einem für damalige Verhältnisse normalen PC ist das Spiel grafisch auf ähnlichem Niveau, wie der Vorgänger. Das Fahrverhalten ist Arcade in Reinstform und hat mit dem Vorgänger nicht viel gemein. Nur fliegen ist schöner und die Polizei hat Urlaub. Rasen ohne Konsequenzen.

 

Mit einer 3Dfx-Karte (kennt die überhaupt noch jemand?) konnte man die Grafik deutlich aufbohren und hatte dann spiegelnden Lack, Fliegen und Steinschläge auf der Scheibe.

 

Damals war das Spiel ein echter Überflieger, hat bei mir aber keinen so bleibenden Eindruck hinterlassen, wie TNFS.

 

 

NFS 3: Hot Pursuit (1998, PC)

Als ich damals die ersten Screenshots gesehen hatte, dachte ich mir "Wow! Der absolute Wahnsinn". Spiegelungen auf dem Lack der Strecke oder dem Showroom entsprechend (okay, statisch, aber trotzdem wow!), fliegendes Laub, wenn man drüber fährt, echt wirkender Rauch, für damalige Verhältnisse sehr detaillierte Fahrzeuge mit scharfen Texturen, jedoch mit undurchsichtigen Scheiben. Das tat der edlen Darstellung allerdings keinen Abbruch.

 

Die Polizei war dieses mal wieder mit von der Partie und musste einen wirklich anhalten oder zumindest ausbremsen, um Raser zu Schnappen. Dazu nutzten die Jungs unter anderem auch Nagelbänder und Straßensperren.

 

Was bei diesem Teil der Serie irrsinnig nervte: Der "magnetische" Verkehr. Rammte man ein Auto frontal oder am Heck, klebte man förmlich daran fest und kam nicht sehr leicht davon weg. Die Polizei nutzte dieses merkwürdige Verhalten gern, um einen einzukeilen und zu schnappen.

 

Bei diesem Spiel fing es an, dass durch die Fangemeinde umfassende Programme entwickelt wurden, mit denen man den Spielinhalt modifizieren konnte. Als Resultat gab es jede Menge Zusatzfahrzeuge, veränderte Strecken usw.

 

 

NFS 4: High Stakes (1999, PC)

Okay, zugegebnermaßen ist dieses Spiel nur ein besseres Update von NFS 3. Änderungen sind im Wesentlichen mehr Strecken und durchsichtige Scheiben der Autos. Die durchsichtigen Scheiben wurden jedoch duch unschärfere Texturen der Autos erkauft, da nun auch der Innenraum von außen sichtbar war und die selbe Textur dafür verwendet wird.

 

Erstmals kann man die Autos nun auch verbeulen, das aber Schadensmodell zu nennen, wäre optimistisch. ;)

 

Die Fahrphysik ist fast identisch, wie in NFS 3, es gibt allerdings keinen magnetischen Verkehr mehr. Die Polizei bekommt nun auch Luftunterstützung in Form eines Helikopters.

 

Trotzdem hatte dieser Teil innerhalb der Fangemeinde so ziemlich den größten Erfolg. Die Für NFS 3 entwickelten Programme wurden sehr schnell angepasst, so dass es für diesen Teil bald noch viel mehr Fahrzeuge gab, die unter anderem durch deutlich bessere Schadensmodelle glänzten, als die Originalfahrzeuge.

 

Im Freundeskreis war es auch ein gern gespielter Titel auf LAN-Parties.

 

Dieses Spiel spiele ich auch heute noch gelegentlich.

 

 

NFS Porsche (2000, PC)

In diesem Spiel hat man überraschenderweise ausschließlich Porsche zur Verfügung. ;)

 

Bei der Steuerung wollte man offenbar ein wenig weg von Arcade und ein bisschen mehr Realismus reinbringen. Das hat zur Folge, dass dieser Teil mit der Tastatur nicht sonderlich gut steuerbar ist, ein analoger Controller ist fast Pflicht.

 

Mit einem solchen Controller fesselte es mich dann aber schon und ich verbrachte viele Stunden in virtuellen Porsches. :) Im Freundeskreis drehten wir auch in diesem Spiel die ein oder andere Runde auf LAN-Parties

 

Die Fahrzeuge hatten recht hochauflösende Texturen, aber die Spiegelungen waren nicht so der Brüller. Erstens wirkte der Lack immer matt und zweitens sahen sie immer gleich aus. Egal ob Showroom oder Rennstrecke, es war immer die gleiche, wolkige Spiegelung. Das hätte man schöner machen können.

 

 

NFS 6: Hot Pursuit 2 (2002, PC)

Jaaa! Endlich wieder eine Arcade-Steuerung. (So unähnlich ist die dem aktuellen auch gar nicht, man driftet nur weniger) Ferner verfügt das Spiel über eine (für damalige Verhältnisse) filmreife Grafik, die meinen damals schon leicht angegrauten Rechner ganz schön in die Knie gezwungen hat. Dynamische Spiegelungen auf dem Lack, sehr schöne Autos und tolle, stimmungsvolle Strecken.

 

Die Luftunterstützung der Polizei hat nebenbei auch aufgerüstet und wirft jetzt mit Sprengstofffässern nach den Rasern. ;)

 

 

NFS 7: Underground (2003, PC)

Wie eingangs schon geschrieben, hat das mit NFS eigentlich nichts mehr zu tun. Es ist reinrassiges Nippon-Tuning im FnF-Stil. Dennoch fand ich es ganz interessant, da es sowas bis dahin nicht in einer Form gab, die mich wirklich ansprach, ich aber die FnF-Filme ganz cool fand.

 

Man hat in diesem Spiel die Chance, seine Autos so zu tunen, wie es die StVZO niemals zulassen würde. ;) Spoiler, Felgen, Breitbau, Unterbodenbeleuchtung. Die Autos und Anbauteile werden detailliert dargestellt, alles spielt passend zur Stimmung in der Nacht. Die Polizei hat aber mal wieder Urlaub, man kann also nach Herzenslust rasen.

 

Was nervt: Man muss die Rennen zwingend mit dem ersten Platz gewinnen, sonst kommt man nicht weiter. Zudem kommt es frustrierend oft vor, dass man ein Rennen im letzten Moment verliert. Man hat z.B. die ganze Zeit einen irren Vorsprung, der von einem Gegner dann in der letzten Runde massiv aufgeholt und überholt wird. So frustriert man Gamer.

 

Achja, zu der vorher angesprochenen "Story": Ja, es gibt schon eine, die treibt das Geschehen aber weder voran, noch trägt sie es irgenwie. Man hätte sich die auch sparen können, denn man muss so oder so Rennen fahren.

 

 

NFS 8: Underground 2 (2004, PC)

Das erste Mal gibt es eine frei befahrbare Stadt. Die verschiedenen Stadtteile werden nach und nach freigefahren. Die Reihenfolge der Rennen kann man beliebig festlegen, indem man die Startpunkte direkt auf der Karte anfährt oder im Menü auswählt.

 

Die Polizei hat immer noch Urlaub, ebenso, wie der Tiefgang der Story.

 

Passend zur frei befahrbaren Stadt gibt es die sehr motivierenden sogenannten Outrun-Rennen. Das bedeutet, man liefert sich auf offener Straße ein Rennen mit einem Rivalen. Das wirklich Tolle daran: Es gibt keine feste Streckenvorgabe. Der Führende entscheidet, wo es lang geht, der andere muss folgen. Sobald der Abstand 200 Meter Luftlinie beträgt, hat man gewonnen. Oder verloren. ;)

 

Man hat in diesem Spiel die Möglichkeit, das Auto technisch zu tunen, es gibt einen Rollenprüfstand und eine Teststrecke auf der man in Echtzeit Änderungen am Fahrzeug vornehmen kann.

 

Grafisch befindet sich das Spiel auf der Höhe von Underground.

 

 

NFS 9: Most Wanted (2005, PlayStation2, PC)

Die Polizei ist aus dem Urlaub zurück und alles spielt tagsüber. Anfangs ist das mit der Polizei recht spaßig, in den höheren Leveln wird das aber schnell frustrierend.

 

Warum? Die Karriere beinhaltet teilweise so schöne Aufgaben wie: "Lass dich 15 Minuten von der Polizei verfolgen und entkomme dann." Dass man sowas dann auch öfter zum fünften Mal machen muss, muss ich nicht erwähnen. Das ist frustrierend, weniger wäre mehr gewesen.

 

Die Grafik ist im Vergleich zum Vorgänger deutlich aufgebohrt. Es gibt schöne Schatteneffekte, leider ruckelt es auf der PS2 teilweise auch abartig. Durch die Ruckler wird man dann auch gern mal von der Polizei geschnappt. :rolleyes:

 

Aus diesen Gründen habe ich dieses Spiel weder am PC noch auf der PS2 komplett durchgespielt, irgendwann verging mir die Lust.

 

 

NFS 10: Carbon (2006, XBOX360, PC)

Im Westen nichts neues. Abgesehen davon, dass es mal wieder Nacht ist und die Polizei deutlich zahmer ist, hat sich gegenüber Most wanted nicht wirklich viel getan. Gut, man bekam eine Crew, die Umsetzung war aber auch eher halbherzig.

 

In dieser Zeit kam irgendwie das Gefühl auf, dass Need for Speed bedeutet, dass jedes Jahr ein neues Underground rauskommt...

 

 

 

 

 

NFS 11: ProStreet (2007, hab ich mir erspart)

Aufgrund der Demo und einiger vernichtender Kritiken aus dem Freundes- und Bekanntenkreis hab ich diesen Teil übersprungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NFS 12: Undercover (2008, PC)

Underground-Aufguss die Muffzichste. Man vermisst langsam was neues.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

NFS 13: Shift (2009, PC, XBOX360)

Okay, als ich sagte, "Man vermisst langsam was neues", meinte ich nicht so neu.

 

Die Fahrphysik kann man mit einem Wort beschreiben: Merkwürdig. Sie kann sich nicht richtig entscheiden, ob sie nun Arcade oder Simulation sein will. Dabei kommt ein schwierig steuerbares auf der Fahrbahn herumrutschen heraus, das mir auf lange Sicht weder auf dem PC noch auf der XBOX großen Spaß gemacht hat.

 

Immerhin, wir machen kein Nippon-Tuning mehr, es geht von der Fahrzeugauswahl und den Rennen eher in Richtung Gran Turismo. Die Grafik ist schick, es gibt schöne Effekte, schöne Autos und endlich mal wieder eine Cockpitanzeige. Die wird allerdings hervorgehoben, als wäre es die bahnbrechende Neuheit und überhaupt erst die Idee von EA gewesen, sowas in ein Rennspiel einzubauen. :rolleyes:

 

 

NFS 14: Hot Pursuit (XBOX360)

Wow, Hot Pursuit 2 in besser. :D Endlich wieder Need for Speed! Es stimmt zwar, dass die Fahrphysik diesen Namen eigentlich nicht verdient, das muss sie aber auch nicht. Wenn man dem Spiel die Chance gibt, die es verdient, hat man nach kurzer Eingewöhnungszeit den Dreh raus und schlittert fröhlich über die Strecken. Arcadespaß vom Feinsten.

 

Grafisch ist das Spiel ein echter Leckerbissen. Bei Nacht hat man ein richtig schönes Abblendlicht, das lediglich etwas übertrieben hell ist, etwas übertriebene Blaulichteffekte sind ebenfalls mit von der Partie, aber sonst allererste Sahne. Die Rücklichter sehen ebenfalls wahnsinnig realistisch aus. Und bei Nässe schaut die Straße so verdammt echt aus, dass man sich Dauerregen wünscht. ;)

 

Nachteil: Wenn ich ein paar Runden NFS gespielt habe, steh ich hinterher in Forza ständig im Kiesbett. :D


Wer hat's geschrieben?

FlashbackFM FlashbackFM

Blödmann™

BMW

 

Wer ist öfter hier?