PoloMatthias

Blog vonPoloMatthias

05.02.2013 18:06    |    PoloMatthias    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: , ,

Hallo Leute ;)

 

Neulich ist es mir wieder passier, wie so oft?! Ich ging mit dem Hund spazieren und sah einen silbernen Golf 2. Den sieht man zwar noch ziemlich oft hier, aber dieser war irgendwie anders. Mit seinen alten Kennzeichen und seinem tadellosem Blechkleid lockte er mich an. Ich riskierte einen Blick in den wirklich tollen Innenraum, der fast Jahreswagencharakter hatte. Ein Blick auf den Kilometerstand. Und dann funkelten meine Augen, dort stand eine wirklich tolle Zahl. 79.000 Kilometer.

 

 

Ich ging weiter, freute mich über einen tollen Golf und beendete meine Runde nach circa 45 Minuten. Aber irgendwie lies der IIer mich nicht los. Also Zettel und Stift genommen, ein paar Zeilen drauf geschrieben und wieder zum Golf gefahren. Den Zettel hatte ich in eine Klarsichtfolie getan und hinter den Scheibenwischer geklemmt.

 

Wieder zu Hause angekommen, nur diesemal mit einem guten Gefühl....

 

Und dann verstrichen die Tage und niemand meldete sich bei mir. Egal dachte ich mir, wäre sowieso quatsch. Doch ein paar Tage später fuhr ich "zufällig" am Golf vorbei und sah den Besitzer. Also angehalten und ausgestiegen.

 

Ich stellte mich vor, bekundete mein Anliegen und erzählte ihm von dem Zettel, den ich ein paar Tage vorher an sein Auto gepinnt habe. Er hörte sich alles an und gab mir schließlich eine Antwort.

 

"Ich finde es schön Junge, dass du dich für die alte Möhre interessierst. Aber den verkaufe ich nicht, tut mir leid. Normalerweise fahre ich nen Benz, der hat aber den Geist aufgegeben und muss nu repariert werden, das kann aber dauern. Der Golf gehört eigentlich meiner Mutter und stand jetzt seit 10 Jahren in der Garage. Ich hab nen Ölwechsel gemacht und die Reifen gewechselt. Dann ging es ab zum TÜV. Ohne Mängel. Ich fahre den Wagen jetzt bis mein Benz wieder heile ist. Danach bekommt mein Sohn den Golf. Sorry, aber ich muss nu auch los"

 

Damit war das Gespräch eigentlich beendet, ich verabschiedete mich und stieg wieder in meinen Polo. Und so komisch wie es klingt, mein erster Gedanke war: Hoffentlich weiß sein Sohn die "Möhre" zu schätzen

 

Inzwischen ist der Benz wieder heile und der Golf wohl im Besitz des Sohnes. Denn Klarglasscheinwerfer, eine durchlöcherte Hutablage und eine reisen Delle hat der Junge seinem Golf schon gegönnt.

 

Und schwupps, da war er wie jeder andere runtergerockte IIer auch. Nichts besonderes mehr...

 

 

PS: Mit meinem Golf gehts natürlich auch voran, mehr dazu im nächsten Blog :)

 

Außerdem möchte ich mich bei euch entschuldigen, dass ich im Moment sehr wenig blogge und die Artikel relativ kurz sind. Ich stehe kurz vom Abi und die Zeit ist relativ knapp ;)


Kommentare: 17

05.02.2013 18:29    |    chrissA4

Da dreht sich einem der Magen um. Wieder einer, der den weg fast aller Gölfe geht...

Wahrscheinlich hat der Sohn ihn geschenkt bekommen. Ist ja nur ne alte Möhre...sowas muss man nicht wertschätzen. Nie Zeitungen ausgetragen, Regale im Supermarkt eingeräumt, Rasen gemäht, jeden Groschen gespart bis es endlich soweit war, das langersehnte Auto zu kaufen! Die Nacht vor dem Kauf kein Auge zugetan, mit zittrigen Fingern die Geldscheine auf den Tisch des Verkäufers geblättert.. Stolz sein auf das erste eigene Auto! Es mit Würde behandeln!

 

P.S. Alles gute fürs Abi!


05.02.2013 18:35    |    PoloMatthias

Du beschreibst die Situation auf den Punkt genau, als ich meinen Polo und meinen Golf gekauft habe. Kein Auge zugetan. Als wenn du dabei gewesen wärst :D Aber das ist bestimmt bei gaaanz vielen so.

 

Ob der Sohn den Golf geschenkt bekommen hat weiß ich nicht, ich denke aber schon ;) Wenn nicht von Papa, dann von Oma. Aber es tut mir auch immer leid, wenn ich den Golf sehe :(

 

PS: Vielen Dank :)


05.02.2013 18:54    |    chrissA4

Ich kenne da einen schlaksigen Jungen mit Flaum über der Oberlippe, tiefen Augenringen von dem ,,kein Auge zugemacht". Das war ich als ich mein erstes Auto kaufte! Und ganz ehrlich, ich bin heute noch aufgeregt wenn ich mir ein Auto kaufe!


05.02.2013 18:57    |    PoloMatthias

:D:D

 

Und so soll es doch auch sein, oder? Anders wäre es doch einfach langweilig und nichts besonderes mehr ;)


05.02.2013 19:32    |    deni196496

PoloMatthias, das ist im Grunde genau das Szenario, das ich dir bei deinem letzten Artikel "Golf 2 - ein Leben zwischen Liebhaberfahrzeug und Ranzkiste" (Oder so änlich) beschrieben habe. Du schaffst es einfach immer wieder mich mit diesem Thema aufzuregen. :D

Ist aber echt schade um den Wagen.


05.02.2013 19:38    |    bronx.1965

Zitat:

Nie Zeitungen ausgetragen, Regale im Supermarkt eingeräumt, Rasen gemäht, jeden Groschen gespart bis es endlich soweit war, das langersehnte Auto zu kaufen!

Exakt! Genau die Sorte von >Beruf Sohn<. Sowas regt mich auch maßlos auf. Schade um die "Möhre".

Übrigens schön geschrieben;)


05.02.2013 19:40    |    Goify

Naja, Beruf Sohn bei einem 500 € Golf.

Ich habe meinen ersten Golf auch geschenkt (Wert etwa 300 €) bekommen und dann leider nach 4 Wochen geschrottet, weil ich ein auf die Straße springendes Reh übersah. Muss ich nun auf die stille Treppe? :(


05.02.2013 19:45    |    bronx.1965

Zitat:

Naja, Beruf Sohn bei einem 500 € Golf.

Goify, es spielt (für mich) keine Rolle, ob 500 oder 5000 €. Man sollte unabhängig davon ETWAS SELBER dazu beitragen. Wie ChrissA4 bereits schrieb. Ich teile das.

Mein Bengel hat damals einen Astra von mir bekommen, hatte dafür aber etwas in die Haushaltskasse einzuzahlen. Einfach, damit er merkt, was eine Anschaffung bedeutet. Aber vllt bin ich ja altmodisch, togal! Dann ist es so:rolleyes:


05.02.2013 20:09    |    Micha30952

Zwischen der Besichtigung und dem Kauf meines ersten Autos war ich etwas nervös - die Sorge, dass es mir weggeschnappt wird, war zu groß.

 

Später - während meines Studiums - habe ich bei einer Autovermietung gejobbt, was dazu führte, dass ich dem Kauf und auch dem Verkauf eines Autos inzwischen äußerst emotionslos gegenüberstehe.

Stundenlange Neuwagenabholung in irgendwelchen Erlebniswelten der Hersteller wäre also gar nichts für mich. Ich würde nach spätestens 10 Minuten fragen, wo die Schlüssel sind und ob ich jetzt los kann :-).


05.02.2013 21:06    |    Luca84

Erst einmal meinen Glückwunsch zur heutigen Blogempfehlung, die hast du dir mit deinen Themen verdient.

 

Aber das heutige Thema tut weh, denn so ein Schätzchen zu verunstalten ist wie Perlen vor die Säue werfen. Quasi ein "Klarglasschweinwerfer". Da mein erster Wagen (2003) ein 88er Golf GL mit 48 tkm in Showroomqualität war, weiß ich derlei erhaltene Modelle zu schätzen. Den habe ich übrigens nicht von meinem eigenen Geld bezahlt, ihn aber trotzdem mit Liebe gehegt.

 

Das hat sich auch gehalten, bei mir bleiben die Autos (ob neu oder alt) weitestgehend im Originalzustand und erhalten die nach Kräften beste Pflege. Und auch heute (nach dem fünften Wagen) ist es immer noch wie damals: in der Nacht bevor ich den Neuen bekomme, mache ich kein Auge zu.


05.02.2013 21:52    |    PoloMatthias

@deni196496

Es tut mir leid, wenn ich immer aufs Neue deinen Blutdruck in die Höhe treibe :D

Aber das Thema MUSS einfach angesprochen werden :D:D

 

@bronx.1965

Vielen Dank für dein Kompliment :)

 

@Micha30952

Das kann man auch wieder verstehen ;D Wenn das alles so "alltäglich" wird, besteht kein Reiz mehr dabei. Oh man, hoffentlich passiert mir das nie :p

 

@Luca84

Vielen Dank, es ist wirklich schön so etwas zu lesen. Danke :)

 

Schade, dass du deinen Golf nicht mehr hast. Aber deine Einstellung zur Originalität gefällt mir sehr gut :cool: Aber das brauche ich wahrscheinlich nicht mehr erleutern ;)


06.02.2013 11:09    |    Rockport1911

Erstmal Glückwunsch zur "Blogempfehlung", hast du dir wirklich verdient.

 

 

Vielleicht hätte der Sohn erstmal auf einem alten Twingo üben sollen, die Klarglasscheinis kann man wieder tauschen, die Delle wird wohl für immer bleiben....


06.02.2013 12:41    |    italeri1947

Zitat:

"Ich finde es schön Junge, dass du dich für die alte Möhre interessierst. Aber den verkaufe ich nicht, tut mir leid. Normalerweise fahre ich nen Benz, der hat aber den Geist aufgegeben und muss nu repariert werden, das kann aber dauern. Der Golf gehört eigentlich meiner Mutter und stand jetzt seit 10 Jahren in der Garage. Ich hab nen Ölwechsel gemacht und die Reifen gewechselt. Dann ging es ab zum TÜV. Ohne Mängel. Ich fahre den Wagen jetzt bis mein Benz wieder heile ist. Danach bekommt mein Sohn den Golf. Sorry, aber ich muss nu auch los"

Im Grunde lässt dieses Gespräch, wenn der Wortlaut dem Original entspricht, Arroganz des Fahrers erahnen, aber ich kann mich auch täuschen. Ich glaube, dass der Golf dem Mercedesfahrer nur als notwendiges Übel und alte Laube diente und auch der Sohn diese Beziehung zu dem alten Volkswagen geerbt hat, wenn man sieht, was dieser offenbar daraus gemacht hat.

 

Zitat:

Inzwischen ist der Benz wieder heile und der Golf wohl im Besitz des Sohnes. Denn Klarglasscheinwerfer, eine durchlöcherte Hutablage und eine reisen Delle hat der Junge seinem Golf schon gegönnt.

Schade - aber andererseits gibt es noch so viele schöne Golf II, dass es um den einen nicht schade ist. Wenn jetzt das Schicksal einem Ford Escort Mk4 oder einem schönen E-Kadett ergangen wäre, es würde mich mehr berühren, weil es von Kadett und Escort weniger Exemplare gibt.

 

Und noch eine Anekdote aus meinem Berufsleben: Ein in "Nilgrün" lackierter Audi 80 aus erster Hand, der vor Jahren bei mir in Zahlung gegeben wurde, stand fast ein Jahr herum, bis ich ihn für 800 Euro verkaufen konnte. Er hatte ein Automatikgetriebe und eine hellbeige Kunstleder-Polsterung. 100.000 Kilometer waren gerade mal erreicht, es war die ganze Historie des Audi 80 dabei. Der Besitzer war sehr alt, wenn ich das in Erinnerung habe, und die Enkelin hatte den Auftrag, den 80er für einen neuen Twingo in Zahlung zu geben. Das Auto hat absolut niemanden interessiert, bis dann einer kam, ein Pendler, der den Wagen kurz probefuhr, wieder kam, das Geld auf den Tisch legte und sofort sagte "den nehm' ich, hat wenig Kilometer, den schrubb' ich runter" - es war mir auch nicht recht, ich habe mich auch ein bisschen geärgert, aber wenigstens habe ich den Wagen noch verkauft.

Ich habe mich damals schon geärgert, aber noch heute gibt es viele schöne Audi 80. Da ist es, so blöd das auch klingen mag, um vereinzelte Exemplare nicht so schade.

 

Zum Tuning des Golf II noch eine kleine Geschichte, die ich damit assoziiere: Der Sohn eines meiner Nachbarn (Mitte zwanzig müsste der sein) hat als sein erstes Auto einen Mercedes 300D Automatik, Baujahr 11/1989, in Perlmuttgrau mit Schiebedach, schwarzen Rücklichtern, Zender-Heckspoiler und dunkler Scheibenfolie hinten. Im Kontrast dazu hat der 300D Stahlfelgen mit Werksradkappen und gelbe Blinker vorn. Gewiss gewöhnungsbedürftig, aber auffällig selten in jedem Fall. Der Witz dabei: Den Mercedes hat er sich vor Jahren für, wenn ich noch recht weiß, 1500 Euro irgendwo übers Internet gekauft, damals zum Führerschein mit schon hoher Laufleistung, aber aus erster Hand von einem älteren Herrn mit zwei gestempelten Scheckheften - und exakt in dem Zustand, in dem sich der 300D heute noch befindet, mit schwarzen Rückleuchten, den dunklen Scheiben, dem Spoiler!

Heute fährt er ihn immer noch - mittlerweile hat der Benz um die 430.000 Kilometer hinter sich. Tolles Auto!

 

Zitat:

Mein Bengel hat damals einen Astra von mir bekommen, hatte dafür aber etwas in die Haushaltskasse einzuzahlen. Einfach, damit er merkt, was eine Anschaffung bedeutet. Aber vllt bin ich ja altmodisch, togal! Dann ist es so:rolleyes:

Eine sehr gute Einstellung - und altmodisch ist das ganz sicher nicht, sondern durchdacht und solide. Ich begrüße so etwas, denn meiner Meinung nach lernen junge Menschen nur dann, wenn sie mit Werten konfrontiert werden und diese nach Möglichkeit auch selbst zu tragen haben, mit Geld und auch den erworbenen Gütern vernünftig umzugehen.

 

Danke noch für diesen Blog, den ich gern las. Glückwunsch zur Blogempfehlung; die hast du dir verdient! Weiter so!


06.02.2013 18:55    |    VolkerIZ

Finde ich auch immer schade sowas. Von der Einstellung her kenne ich das aus meinem Kulturkreis aber etwas anders, mehr oder weniger fast gegenteilig wie beschrieben: Geschenke oder Familienerbstücke hält man in Ehren, pflegt man und behält man, bis man sie selber vererbt. Was man sich selber kauft, sind Gebrauchsgegenstände, die auch mal einer Wirtschaftlichkeitsberechnung zum Opfer fallen können.

Man sollte aber so viel Rücksicht nehmen, daß man die Finger von zu guten Autos läßt, wenn man keinen Bock auf ständige Pflege hat. Die sind für die Sammler da, nicht für die Endverbraucher. Ich habe auch schon einige stehen lassen und gedacht: Nö, geht gar nicht. Das ist ein Auto für Nichtraucher ohne Hund, die nicht ständig während der Fahrt Brötchen futtern, so wie ich. Schlimmer als Gebrauchsspuren sind allerdings Originalitätsmängel. Bei Klarglassch(w)einwerfern und zerlöcherten Hutablagen stellen sich mir auch immer die Fußnägel auf. Gerade bei einem Auto wie dem Golf 2, das selten am Rost kaputtgeht, sondern eher am Wartungsstau und an einem Gesamtzustand, der keine Reparatur mehr rechtfertigt, da ist so ein Opa-Auto ganz schnell entwertet. Wenn es ein rostfreier E-Kadett mit solchen Macken wäre, würde man ihn wegen der guten Karosserie noch retten, aber 2er Gölfe gibt es ja genug, also wieder einer weniger. Muß nicht sein sowas.

Nochmal zum verspoilerten 124er Diesel: Solche Autos sind zwar was für starke Geschmacksnerven, aber dafür billig. Kann man kaufen, wenn einem die Optik egal ist, sozusagen der Mercedes für Arme. Macht natürlich nur Sinn, wenn der Vorbesitzer ein geschmacksbefreiter Rentner war (davon gibts mehr als man denkt, ich erinnere mich nur mal an den verspoilerten, aber sehr gepflegten Sierra im Italeri-Blog!) und kein Jugendlicher, bei dem das Auto nicht nur verbastelt, sondern zusätzlich noch verbraucht ist.


07.02.2013 17:54    |    wazzup

Ich freue mich auch über jeden gut erhaltenen IIer den ich sehe und rege mich auch immer auf wenn ein gutes Exemplar verbastelt wurde. "Unser" IIer konnte Gott sei Dank größtenteils von den Basteleien des Vorbesitzers befreit werden, inkl. Lautsprecher auf der Hutablage. Sowas geht garnicht.

 

Noch ist der Golf 2 auf unseren Strassen präsent, aber man merkt das es weniger werden und es ist eben um jeden Schade der geht. Wenn ich daran denke das letztens auf dem Schrott einer mit recht hoher Ausstattung stand der eigentlich noch gut erhalten war abgesehen vom kaputten Armaturenbrett... Sogar mit originalen Recaro Sitzen. Leider schon recht stark geplündert gewesen.

Der Golf wird sicher genausowenig aussterben wie der Käfer, aber es bringt ja nichts wenn irgendwann die wenigen Exemplare die es dann noch gibt in Garagen ihr dasein fristen und man nur noch moderne rundgelutschte karren auf der Strasse sieht.


07.02.2013 21:43    |    Saabschrauber

Ganz großer Artikel!

 

Irgendwie habe ich mich da auch wiedergefunden.

Allerdings wird es wohl dem Golf 2 wie vielen anderen Klassikern gegangen sein.

Entweder frass der Rost die Fahrzeuge auf oder der Mensch selber war schuld

Wie auch immer,die Erinnerung an diese Fahrzeuge(und vielleicht hat ja der eine oder andere diese sogar mal besessen) stirbt halt nie.


08.02.2013 10:33    |    Saharadachs

Jaa es ist echt traurig den niedergang vieler zweier zu betrachten. ich bekomm da auch immer voll die wut, wenn ich sehe wie das gute stück von vielen leuten behandelt wird.

 

mein opa hat mir auch seinen zweier gegeben( der hat zwar 250.000 auf da uhr und steht jetzt seit zwei tagen in der einfahrt wegen einer leeren batterie) , den hab ich jedoch restauriert und ich bin echt stolz auf den perfekten originalzustand. wenn ich so manch einen zweier sehe, wie er von möchtegern tunern hergerichtet worden ist könnt ich echt weinen :/


Zuletzt gespeichert: nie   
  • B
  • I
  • U
  • A
  • Größe:
  • Link
  • Email
  • Zitat
  • Überschrift
  • Liste
  • Numerierte Liste