pcpanik

03.09.2013 22:05    |    pcpanik    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: 6 Z30, Colt, Mitsubishi

Betriebskosten Stand 05.01.2013: 1946,07 Euro

 

Seit dem sind folgende Kosten angefallen:

 

  • (Super-) Benzin: 1094,- Euro
  •  1. Jahresinspektion: 322,16 Euro

 

Betriebskosten Stand 03.09.2013 bei km 18500:  3362,23 Euro

 

 

Herrjeh, was für ein langweiliges Auto. :) Und Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich darüber bin.

Das erste Jahr mit meinem Colt ist nun beinahe vorüber und heute holte ich den Wagen aus der ersten Jahresinspektion.

Der Schraubenschlüssel im Display blinkte und die Zähler für km und Monate bis zur nächsten Inspektion zeigten nur noch -----.

 

Was gibt es denn zu berichten? Irgendwelche Auffälligkeiten? Klappern? Knarzen? Probleme?

 

Nein, nichts. Absolut gar nichts. Der Wagen spult einen km nach dem andern ab und macht dabei keinerlei Sorgen. Nichts zeigt Verschleißerscheinungen und es ist, als hätte ich den Wagen erst ein paar Wochen.

 

Gibt es etwas, was ich dem Testbericht hinzu fügen möchte?

Nein, auch hier bleibt meine Aussage unverändert.

 

Schade für euch, da es wohl ein sehr langweiliger Blog wird. Schön für mich, weil ich einfach sehr entspannt bin.

Auch an der Zapfsäule. Im Gesamtschnitt liege ich nun bei etwa 6,45l /100km. Damit bin ich durchaus zufrieden. Weniger dürfte es natürlich immer sein, aber im Vergleich liege ich auf dem Spritmonitor genau im Mittelfeld. Wenngleich ich mich schon an und wann frage, wie manche den Wagen mit durchschnittlich nur 5,3l / 100km bewegen wollen. Es gelingt mir zwar auch an und wann, wenn ich ganz zaghaft und - außer für Überholvorgänge von LKW - nicht  über 110km/h daher gondele, einen geringen Verbrauch unter 6l zu erhalten, aber es zur Regel im normalen Alltag zu machen gelingt mir nicht.

 

So darf es jetzt weiter gehen. Zum Jahrestag werde ich mich wohl in die Halle begeben und eine Auffrischung des Liquid Glass vornehmen.

 

Hier meine heutige Playlist:

 

The B52s - Rock Lobster

Marillion - Three Minute Boy (Live)

Depeche Mode - Everything Counts (Live 101)

Project Pitchfork - Rush

Daft Punk - Adagio for Tron (TRON OST)

Marillion - Incommunicado

Depeche Mode - A question of Time (Live 101)

Jean Michel Jarre -  Arpégiateur

Genesis - Since I lost you

I.Q - Nostalgia/Falling apart the seams

Madness - House of Fun

Dead can Dance - In the kingdom of the blind the one-eyed are kings

Green Day - Amercian Idiot

Prject Pitchfork - One million Faces


19.02.2013 15:23    |    pcpanik    |    Kommentare (0)    |   Stichworte: 6 Z30, Colt, Mitsubishi

Machen wir es kurz: Nach nun 10.000km in 5 Monaten habe ich mir erlaubt den Fahrzeugtest auszufüllen. Viel Spaß beim lesen.

 

http://www.motortests.de/auto/mitsubishi/colt/6-z30


05.01.2013 11:56    |    pcpanik    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: 6 Z30, Colt, Mitsubishi

Betriebskosten Stand 17.10.2012: 787,63 Euro

 

Das neue Jahr ist da und ich war viel mit dem Cleartec unterwegs. Auf über 6800km habe ich es bereits gebracht. Zeit für einen kurzen Zwischenbericht.

 

Zunächst einmal die neuen Kosten, denn die Versicherung war fällig. Der Jahresbeitrag für VK 300, TK 150, mehrere Fahrer, alle über 25 Jahre, B-Tarif erstreckt sich auf 584,82 Euro.

 

Dann wurde getankt. Seit dem 17.10.2012 wurden insgesamt 333,23l Super-Benzin eingefüllt und in Bewegung umgewandelt. Kosten: 523,62 Euro

Der Durchschnittsverbrauch hat sich bei 6,25l / 100km eingependelt. Damit bin ich sehr zufrieden.

 

Näheres unter http://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/535608.html

 

Für Autowäschen und Frostschuztmittel wurden etwa 50,- Euro benötigt.

 

Summe: 1158,44 Euro

 

Betriebskosten Stand 05.01.2013: 1946,07 Euro

 

Den Verlust nicht einbezogen, kostet jeder km mit dem Colt Cleartec ca. 29 Cent.

 

 

 

Bei km 6500 habe ich, wie angekündigt die Winterräder einmal von vorn nach hinten und umgekehrt getauscht. Die Reifen hatten vorn 7mm, hinten 7,5mm Profil. Als sie neu waren, waren es knapp 8mm. Bei km 11.500 ist wieder ein Wechsel vorgesehen, aber vielleicht können bis dahin schon die Sommerräder drauf?! Bisher hält sich der Winter ja sehr zurück.

 

 

 

 

Dann habe ich mir eine Motorabdeckung eines Lancer 1.6 beim großen Auktionshaus ersteigert. Dazu die notwendigen Kugelköpfe bestellt. Alles in allem waren das unter 30 Euro, die ich aber nicht in die Kalkulation einrechnen werde. Ich bin der Meinung, dass der Geräuschpegel, etwas gesunken ist. Ich habe mir außerdem noch Dämmmaterial für die Motorhaube gekauft, dass ich einkleben werde, wenn das Wetter etwas angenehmer ist.

 

Hier meine heutige Playlist, wieder einmal ein komplettes Album, dass ich derzeit rauf und runter höre:

 

Dead can Dance - Anastasis

 

Children of the Sun

Anabasis

Agape

Amnesia

Kiko

Opium

Return of She-King

All in good Time


19.10.2012 16:43    |    pcpanik    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: 6 Z30, Autoleben, Mitsubishi

Gehören Autowäsche und Zubehör (iPhone Halterung etc.) auch zu den Betriebskosten?

Draußen herrscht spätsommerliches Wetter. 20° Celsius, die Vögel fragen sich bereits, ob sie statt gen Süden zu fliegen, lieber mit dem Nestbau beginnen sollten - Zeit um die Winterräder zu montieren. :)

 

Ich hatte nun mal einen Termin in der Werkstatt und nun sind sie drauf. 4x Michelin Alpin A4 in der Größe 185/55 R15. Offenbar nicht sehr weit verbreitet, denn deutlich teurer, als die nächst angrenzenden Größen.

Meine alten Felgen, die Advanti Garro Black, konnte ich vom Ralliart übernehmen. Sie sehen auf dem schwarzen 5-Türer richtig gut aus. Die goldenen Bremszangen und auch die Trommeln wirken dabei als schöner Kontrast. Mir gefällt es.

 

Was mir weniger zusagt sind die unmengen von Gewichten, die in den Felgen kleben. Ich habe es zwar nicht mehr gut in Erinnerung, aber das es mit den letzten Reifen auch sooo viele waren, glaube ich nicht. Es waren einige, aber mit dieser Menge kann ich ja glatt einen Handel betreiben.

Es scheint aber alles okay zu sein. Eine Autobahfahrt verlief ruhig und angenem. Die Michelins sind sehr laufruhig und bis auf ein nicht störendes Brummgeräusch sehr leise.

 

Die Reifen haben nun knapp 8mm Profiltiefe und der Gesamtkilometerzähler steht auf 1500km. Lassen wir uns überraschen, wie lange die Reifen halten werden. Ich plane alle 5000 km die Räder achsenweise einmal durch zu wechseln. Ob ich das durchhalte wird sich zeigen.

 

Eine 12V Steckdose im Kofferraum wurde mir beim Werkstatttermin ebenfalls eingebaut. Daran kann ich nun diverses Zubehör anschließen.

 

Dann gibt es nun auch eine neue Halterung für mein iPhone. Für etwa 13 Euro bekommt man von Hama ein Universal-Set, in dem auch eine Klebehalterung anbei ist, welche 24h nach der Montage einsatzbereit ist. Passt sehr gut und stört nicht im geringsten.

Der Knopf für die Warnblinkanlage ist auch weiterhin sehr gut zu erreichen.

 

Es ist kaum zu glauben, aber es gibt doch tatsächlich noch eine Situation, in denen 20.000µF nicht immer ausreichend sind, um das Autoradio während des Motorstarts zu stützen. Und zwar, wenn

 

a) das angeschlossene iPhone einen leeren Akku hat und die Navigation läuft und dabei

b) im USB Port des Radios auch noch ein USB Stick steckt.

 

Wer hätte es vermutet?

 

Um nun auch noch diesen Fall abzufedern, wandert also ein dritter 10.000µF Kondensator hinter das Radio. Außerdem gibt es einen Vorwiderstand vor die große Kapazität, um die Kondensatoren zu schützen. Wie immer, der Schaltplan zum nachbauen:

 

 

Übrigens: das Zündungsplus kann auch mit nur 2200µF gestützt werden, denn hier wird so gut wie gar kein Strom benötigt. Die Spieldauer nach dem abschalten der Zündung dürfte sich dann auf ca. 20 Sekunden reduzieren. Dies nur als Hinweis.

 

Wer ganz Faul sein möchte, der googelt mal nach einem „Mundorf Headcap“.

 

Dann noch etwas zu den bisher angelaufenen Kosten: Die Steuern für den Colt betragen nicht 28, sondern 46 Euro. Dies habe ich also korrigiert.

Ebenfalls ist die Versicherung teurer geworden, als das erste Angebot, da ich die Option gewählt habe, dass auch andere, als Familienmitglieder den Wagen fahren dürfen. Auch diese Mehrkosten von rund 23 Euro sind nun eingerechnet und die Summen wurden aktualisiert.

Allerdings haben wir Oktober und die Versicherungen können neu kalkuliert werden. Also werde ich mal morgen die Hotline bemühen und eine Neukalkulation für 2013 anfordern.

 

Betriebskosten Stand 17.10.2012: 787,63 Euro

 

 

Die heutige Playlist ist mal wieder ein komplettes Album:

 

I.Q - Frequency

- Frequency

- Life Support

- Stronger then Friction

- One Fatal Mistake

- Riker Skies

- The Province of the King

- Closer

 

Wird Zeit, dass I.Q mal wieder Nachschub liefert. ;)


13.10.2012 16:46    |    pcpanik    |    Kommentare (13)

SchaltungSchaltung

Nachdem sich gestern heraus stellte, dass 10.000µF für die Unterstützung des Radios beim starten des Motors zu wenig waren, da es noch immer dazu neigte hin und wieder aus zu gehen, habe ich die Kapazität von Dauerplus (Klemme 30, Gelb) auf 20.000µF verdoppelt, indes für das Zündungsplus (Klemme 15, Rot) auf 4.700µF gesenkt. Auf die Schnelle gab es nur einen Kondensator von 64Volt zu kaufen. Er baut dadurch exakt so groß, wie die beiden 10.000er, aber es hat alles gut in den Raum hinter dem Radio gepasst.

 

Jetzt bleibt das Radio beim Start des Motors durchgängig eingeschaltet. Auch mit angeschlossenem iPhone, Abblend- sowie Bremslicht und Lüftung auf Stufe 3. Nach abgeschalteter Zündung spielt es noch ca. 45 Sekunden nach. Damit kann ich gut leben.

 

EDIT Mit dem Erwerb eines iPhone 4S war es dann wieder vorbei mit dem Spaß und ich habe auf 30.000µF erhöht, aber auch das hilft nur leidlich.

 

Inzwischen habe ich aber eine neue, bessere Lösung! :) Statt der Kondensatoren nimmt man einen kleinen 12V Blei-Gel-Akku.

Kostet eta 10 Euro und damit klappt es hervorragend. Die Schaltung bleibt gleich, man tauscht nur die Kondensatoren gegen den Akku. Ich habe noch zusätzlich eine 2A Schmelzsicherung dazu eingebaut.

 

Wer also gleiches vor hat, hier noch einmal die Einfkaufsliste bei Conrad.de und der Schaltplan:

 

1x 1,2Ah 12V Blei-Gal Akku (Da gibts bei Conrad leider nichts günstiges. Amazon Link )

1x 4.700µF / 50V Elko, z.B. 445312-62

6x Sperrdiode 10A, Sperrspannung 50V, z.B. Bestell Nr. 160070-62

Sicherungshalter für 5x20mm Sicherungen 532983-62

Glassicherungen 5x20mm 2A 533521-62

 

/EDIT

 

Ich wünsche viel Erfolg beim nachbauen.

 

Dann war ich heute früh ob des relativ günstigen Preises von 1,629 Euro/l tanken.

 

Betriebskosten seit 21.09.2012, Stand 28.09.2012: 725,73 Euro

 

Benzin:

Gesamt- / Tageskilometer Getankt in l Preis je l Benzinkosten Verbrauch l/100km
1377 / 647,8 38,00 1,629 61,90 5,63

 

Summe Benzinkosten seit 21.09.2012: 215,63 Euro

 

Betriebskosten seit 21.09.2012, Stand 13.10.2012: 787,63 Euro

 

Das war schon mal deutlich sparsamer, als beim ersten mal. Wenn es sich nun so einpendelt, bin ich sehr zufrieden mit dem Verbrauch. Wir werden sehen.

 

Mit bestem Gruß,

 

pcpanik

 

Spritmonitor.de

 

 

Heute gab es weiterhin das neue Buch von Ken Follett auf die Ohren

 

Ken Follett - Winter der Welt (Teil 5 von 5) - Habe es nun fast durch und freue mich schon auf das nächste Werk der Jahrhundertsaga.


11.10.2012 21:09    |    pcpanik    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: 6 Z30, Colt, Mitsubishi

Wie im letzten Blogeintrag zu lesen und auch heiß diskutiert wurde, habe ich das Problem, dass mein Alpine Autoradio jedes mal kurz abschaltet, wenn die Start und Stop Automatik den Motor wieder anlässt.

Nachdem ein fertig konfektionierter Adapter, welcher mittels kleinem Kondensator das Zündungsplus (rotes Kabel, Klemme 15) kurzzeitig aufrecht erhielt, nicht ausreichte um dem Problem Herr zu werden, wurde schnell klar, dass ebenfalls das Dauerplus (gelbes Kabel, Klemme 30) mit einem Kondensator gestützt werden musste.

Eine schnell und vorbildlich beantwortete Anfrage bei Alpine bestätigte dies. Dort riet man zu einem Kondensator mit einer Kapazität von ca. 64.000µF mit Sperrdiode.

Dieser wäre sicher in der Lage beide Leitungen zu stützen, baut aber auch sehr, sehr groß und dürfte nicht ohne weiteres durch den Radioschacht hindurch zu bekommen sein. Somit verwarf ich zumindest die Größenempfehlung.

 

Dank der sehr netten Hilfe durch den User Marco0174 habe ich dann zwei 10.000µF Kondensatoren und sechs passende Sperrdioden bestellt. Außerdem noch passenden Draht in 0,75mm^2 besorgt. 0,5mm^2 hätten es aber auch getan.

 

Gestern holte ich also die Bauteile aus der Packstation und heute wurde gelötet. Hier der von Marco0174 vorgeschlagene Schaltplan: während des normalen Betriebes liefert die Plusleitung den notwendigen Strom durch die Diode #1. Durch die Diode gibt es einen kleinen Spannungsverlust von 0,7 Volt. Dies ist aber nicht tragisch. Der Kondensator wird durch die Diode #2 geladen.

Bricht die Spannung beim Starten des Motors weg, gibt der Kondensator seine Kapazität über Diode #3 frei. Das Radio wird gepuffert und spielt weiter. Diode #1 und Diode #2 versperren den Weg zurück zur Stromquelle.

Wenn der Motor angesprungen ist, stabilisiert sich die Spannung wieder und der Kondensator wird wieder geladen. Damit er seine Ladung nicht von Seite des Radios beziehen kann, versperrt Diode #3 den Weg vom Radio zum Kondensator.

Theoretisch wäre diese Schaltung auch mit zwei Dioden machbar, doch dann Beträge der Spannungsverlust bereits 1,4 Volt.

Natürlich wird dieses Bild zwei mal benötigt: einmal für Dauerplus und einmal für Zündungsplus.

 

 

So schaut der fertig gelötete, mit Schrumpfschläuchen und Isolierband geschützte "AS&G Puffer Marke Eigenbau" nun aus.

Der Einbau durch den DIN Schacht ist etwas trickreich und es benötigte etwas Geschick das "Paket" zu verstauen. Immerhin ist neben dem nun umgebauten DIN - Alpine Adapter auch noch ein Mitsubishi - DIN Adapter vorhanden, der ebenfalls verstaut werden will und ordentlich Platz wegnimmt.

 

Das Ergebnis war dann im ersten Moment etwas seltsam, denn nach dem Einbau lief das Radio bereits beim ersten Anlassen des Motors normal weiter. Das sah also schon einmal sehr erfolgreich aus. Doch beim ersten Stop, ca. 5km weiter, ging das Radio aus, als der Motor vom AS&G gestartet wurde. Ich überlegte schon, ob ich etwas falsch gemacht haben könnte ... doch es geschah zunächst nur dieses eine mal. Jedes weitere starten des Motors wurde nun ausgeglichen und sowohl das Radio, als auch das iPhone spielten brav weiter.

 

Edit 18.01.2014: Wie sich herausstellte, reichen die 10.000µF nicht aus. Bei einem neueren iPhone auch 30.000µF nicht. Ich habe aber eine deutlich bessere Lösung gefunden!

Wer Ähnliches vor hat, sollte also dazu im nächsten Blogeintrag nachschauen! :)

 

Ich bedanke mich bei Marco0174 für die Hilfe und natürlich auch den anderen Diskussionsteilnehmern für Hinweise und Tipps.

 

Mit bestem Gruß,

 

pcpanik


02.10.2012 16:29    |    pcpanik    |    Kommentare (50)    |   Stichworte: 6 Z30, Colt, Mitsubishi

Eine Start und Stop Automatik mag eine gute Sache sein.

Vor allen Dingen dann, wenn sie hilft Benzin zu sparen. Was dabei allerdings nicht bedacht wurde, dass ein Autofahrer auch ein anderes, als das mitgelieferte Radio benutzen könnte. Und nun passiert es jedes mal, wenn ich an einer Ampel stehe und der Wagen wieder anspringt, das Radio sich kurz abschaltet, weil die Spannung offenbar durch den Anlasser kurz zusammenbricht.

Für die Bedudelung mit Radio oder Musik vom USB Stick mag dies vielleicht noch zu verschmerzen sein, aber bei Hörbüchern fehlen jedes mal mehrere Sekunden. Was bei häufigem Stehenbleiben nicht mehr Zweckmäßig ist.

 

Das ärgerlichste ist aber die Unterbrechung bei einem Telefonat. Das Autoradio beherbergt auch eine Parrot Bluetooth Freisprecheinrichtung. Wenn es aus geht, bricht auch die Verbindung zwischen iPhone und Freisprecheinrichtung ab. Sie wird zwar wieder aufgebaut, aber das dauert einige Sekunden und ergibt jedes mal eine unschöne Unterbrechung. Im Stadtverkehr ist das überhaupt nicht zu gebrauchen.

 

Nun überlegte ich, dass man sich einen passenden Kondensator und eine Sperrdiode kaufen und entsprechend dazwischen schalten kann. Bei meiner Suche, ob es so etwas nicht auch fertig gibt, wurde ich bei amazon.de fündig.

 

Hier ein entsprechendes Bauteil für den DIN Anschluss: DIN Adapter mit Puffer für Start und Stop Automatik

 

Ich habe ihn mir bestellt und werde berichten, ob sich die Investition gelohnt hat.

 

Mit bestem Gruß,

 

pcpanik


28.09.2012 20:04    |    pcpanik    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: 6 Z30, Colt, Mitsubishi

Betriebskosten Stand 24.09.2012: 649,96 Euro

 

Nun ist es also so weit gewesen, nach 700,9 km musste ich definitiv an die Zapfsäule und habe 45,95l Super zum Preis von 1,65 € in den Tank gefüllt.

 

Das ergibt einen durchschnittlichen Verbrauch von 6,56l auf 100km.

 

Ich war ca. 400km davon mit 110 - 120 km/h auf der Autobahn, den Rest kann man gut in die Stadt und auf das Land verteilen.

Ich habe immer artig auf die Schaltanzeige geachtet, nicht sonderlich stark beschleunigt und fahre den Wagen ja auch noch ein.

Nun lebe ich aber im Sauerland und fahre dementsprechend jeden Berg, den es runter geht, auch mühsam wieder hoch, weshalb es mich wenig verwundert nicht in die niedrigen Regionen mancher Fahrer vorgestoßen zu sein.

 

Benzin:

Gesamt- / Tageskilometer Getankt in l Preis je l Benzinkosten Verbrauch l/100km
703 / 700,9 45,95 1,649 75,77 6,56

 

Summe Benzinkosten seit 21.09.2012: 153,73 Euro

 

Betriebskosten Stand 28.09.2012: 725,73 Euro

 

 

---------------------------

 

 

Hier noch eine kleine Rechnung zum Verbrauch, den ich mit dem Colt Ralliart mit Autogas hatte.

 

Startbenzin bis die LPG-Anlage auf Temperatur war, betrug im Schnitt ca. 1l Super /100km. Im Winter mehr, im Sommer weniger.

 

1 * 1,73 Euro = 1,73 €/100km.

 

Autogas Verbrauch im Durchschnitt: 10,5 l/100km.

 

10,5 * 0,79 Euro = 8,30 €/100km

 

Macht also 10,03 € /100km.

 

Der 1,3 ClearTec hat nun (bereinigt auf 1,73 €/l) 11,34 €/100 km verbraucht. Also etwa 1,30 € auf 100km mehr.

 

Teurer in Sachen Kraftstoffkosten bin ich also aktuell nur geringfügig unterwegs. Immerhin und so lange ich den jetzigen Fahrstil bei behalte - mit dem Ralliart war ich anders unterwegs. :p

Dafür sind allerdings günstigere Inspektionen schon der nächste Faktor. Der ClearTec muss nur alle 12 Monate / 20.000 km in die Wartung. Der Ralliart verlangte alle 6 Monate/10TKM einen Ölwechsel mit vorgeschriebenem Motoröl.

 

Vielleicht, aber auch nur vielleicht und in noch ungeschriebener Zukunft, mache ich mir noch einmal Gedanken über einen Umbau auf Autogas. Sofern ich einen wirklich vertrauenswürdigen und absolut Empfehlenswerten Umrüster finde. Es ist sowieso fraglich, ob sich der ClearTec dafür eignet. Faktoren wie eine andere Gemischaufbereitung für die strengen Abgasnormen und besonders die Start-Stop-Automatik spielen vielleicht eine Rolle.

 

 

Mit bestem Gruß,

 

pcpanik

 

Spritmonitor.de

 

 

Heute gab es weiterhin das neue Buch von Ken Follett auf die Ohren

 

Ken Follett - Winter der Welt (Teil 2 von 5)


27.09.2012 18:37    |    pcpanik    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: 6 Z30, Colt, Mitsubishi

Da sieht man es doch wieder, mit ein bisschen Mühe und Geduld, kann man schon halbwegs gute Ergebnisse erzielen. Im letzten Beitrag hatte ich ja das Lenkrad mit einem Lederbezug beglückt, war aber mit dem Endergebnis nicht zufrieden. Also habe ich den Bezug noch einmal herunter geholt, an den Speichen entsprechend der Form angepasst und mit ein wenig sehr dünnem, doppeltem Klebeband (für Fotos) ein ansprechenderes Bild erzielt.

 

Die Tankanzeige nähert sich langsam dem Ende. Ich werde wohl bald tanken müssen. Dann wird es sich zeigen, wie viel der Wagen denn nun verbraucht. Es war bisher ein Mix aus 2/3 Autobahn bei 110 -120 km/h und einigen Überlandfahrten und etwa 1/3 Stadtbetrieb.

Dazu dann mehr, wenn es so weit ist.

 

Mit bestem Gruß,

 

pcpanik

 

 

Beim nähen gab es wieder was beruhigendes zu hören, denn dabei kann ich gut und konzentriert arbeiten.

 

Jean Michel Jarre - En attendant Cousteau (Waiting for Cousteau)

- Calypso

- Calypso Part 2

- Calypso Part 3

- Waiting for Cousteau


25.09.2012 23:25    |    pcpanik    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: 6 Z30, Colt, Mitsubishi

Die Frage, die sich mir stellte, als der Vertrag für den Wechsel vom Ralliart zum ClearTec klar war: Was werde ich vermissen?

Schließlich ist der ClearTec 35 Jahre deutlich schlanker ausgestattet.

 

Tempomat? Dachte ich, aber komischerweise fehlt er mir bisher nicht wirklich.

Radiofernbedienung? Ist zwar angenehm, aber ich finde die Knöpfe auch so, ohne hin zu schauen.

Die fehlenden 55 PS? Nein, man gewöhnt sich sehr schnell daran mit "nur noch" 95 PS unterwegs zu sein.

Außerdem wiegt der ClearTec sogar sehr deutlich weniger. 1050 kg gegenüber 1181. Plus weitere 50 kg für die LPG-Anlage und dann natürlich auch noch der extra Treibstoff. Auch das spürt man.

 

Was also dann? Regen- und Lichtsensor? Sicher, das ist netter Komfort, aber das Licht mache ich schon immer frühzeitig selbst an. Und was den Regensensor angeht: a) ich merke es, wenn es regnet, b) 3M Tartan ist eine tolle Sache. Die Regentropfen flitzen einfach so von der Scheibe. Ich habe die Wischer bisher nicht mal gebraucht. :) c) ist der Regensensor im Ralliart alles andere als Zuverlässig und schaltet nur selten sinnvoll.

 

Das Getriebe vom ClearTec gefällt mir auch deutlich besser, es schaltet viel angenehmer und die Gänge sind länger übersetzt. Bei 50 km/h dreht der ClearTec 1,3 gerade mal knappe 1700 U/min im 4. Gang. Den 5. legt man erst ab ca. 60 km/h ein.

Dem Ralliart fehlte vor allen Dingen der 6. Gang und das Getriebe hakte und krachte oft.

 

Getönte Scheiben habe ich jetzt auch, die es vorher nicht gab.

Bei den Sitzen fehlt es jetzt spürbar an Seitenhalt, aber auch das ist es nicht, was ich wirklich vermisse.

 

Es sind das Lederlenkrad und der Lederschaltknauf. Schon irgendwie verrückt, nicht wahr? Aber das ist nun mal die Schnittstelle zum Auto.

Die Plastikteile fühlen sich einfach nicht schön an. Das Lederlenkrad gibt es meines Wissens nach nur in Verbindung mit den Tasten für Radio und Tempomat. An einen Lederschaltknauf ist sicher dran zu kommen.

 

Für das Lenkrad probiere ich daher jetzt erst einmal folgendes: Amazon-Link

 

Diesen Lenkradbezug habe ich heute erhalten und vernäht. Er geht sehr stramm über das Lenkrad, wird dann möglichst übereinander gelappt und dann mit jeder zweiten Lasche verzurrt/vernäht. Was ich natürlich im ersten Anlauf prompt falsch gemacht und versehentlich jede dritte genommen habe. Ist mir aber zum Glück recht schnell aufgefallen, sodass ich nicht viel wiederholen musste.

An den runden Stellen macht sich das Ganze dann auch wirklich gut und die Verarbeitung ging auch recht einfach, wenngleich sie sehr zeitraubend ist. An den drei Speichen mutet es dann halt leider "nachgefummelt" an. Laut Anleitung soll man diese beim vernähen sogar ganz auslassen, aber das gefiel mir nicht, sodass ich wenigstens einige Schnüre quer verzurrt habe.

 

 

Das Material kommt nicht an das glatte Leder im Ralliart heran, aber es ist schon mal viel angenehmer anzufassen, als das schnöde Plastiklenkrad. Und vielleicht bessert sich das Gefühl noch im laufe der Zeit, wenn es etwas abgegriffen wurde.

 

 

Wie findet Ihr die Lösung?

 

Mit bestem Gruß,

 

pcpanik

 

Während der Näherei hatte ich genug Zeit für zwei komplette Alben. Im folgenden gab es dann heute den Start eines langen Hörbuchs. Hier die Playlist:

 

Bjørn Lynn - Return to Witchwood

- Ambience Morning

- On the Morrow of Today

- Ambience Horizons

- The Alchemist

- A Lifetime of Moments

- Ambience Reflections

- Under the Bard's Tree

- Beneath the Surface

- Ambience Afternoon Sun

- Greenfields

- Spellcraft

- The Camp On the Riverbank

- The Meeting Place

- The Old Tower

- Ambience Evening Rain

- Ripples

- Mystery Forest

- Return to Witchwood

 

Marillion - Holidays in Eden

- Splintering Heart

- Cover My Eyes (Pain and Heaven)

- The Party

- No One Can

- Holidays In Eden

- Dry Land

- Waiting To Happen

- This Town

- The Rakes Progress

- 100 Nights

 

Marillion - Assassing

 

Ken Follet - Winter der Welt (ungekürzt)

- Teil 1 von 5


Blogautor(en)


 

Letzte Kommentare

Ratenzahlung

Noch

1008 Tage

bis zur letzten Rate.