12.01.2010 16:44    |    taue2512    |    Kommentare (16)    |   Stichworte: , , , , , , ,

Zu Weihnachten wurde ich reichlich beschenkt. Bei meiner Freundin stand gerade eine Telefon-Vertragsverlängerung ins Haus und so kaufte sie kurzerhand bei ihrem französischen Mobiltelefonbetreiber Orange ein NOKIA N97 für mich. Ich kaufte ihr dann als Ersatz für ihr altes Klapphandy ein neues NOKIA 5800 XpressMusic bei Amazon. Ich habe mich für das N97 entschieden, weil ein iPhone für mich aus Gewissens- und Imagegründen und wegen der Premium-FSP meines Passat CC aus Ermangelung von rSAP via Bluetooth einfach nicht in Frage kommt.

 

Soweit also der Plan. Aber wie des Öfteren im Leben kommen die Dinge stets ein wenig anders als erwartet und das 2010 aufregend wird, hatte ich ja schon an anderer Stelle erwähnt.

 

 

Als ich das Gerät Weihnachten auspackte, kam die erste kleine Ernüchterung an die ich bei diesem Deal ehrlicherweise im Vorfeld gar nicht gedacht hatte: Selbstverständlich hatte das N97 eine AZERTY-Tastatur! Naja, kann man ja noch mit leben, wenn zumindest die Firmware deutsch sprechen kann, aber: Pustekuchen! Neben Französisch, Italienisch, Spanisch, Niederländisch und Englisch gab es kein Deutsch zur Auswahl. Das war dann alles ein wenig suboptimal! Meine Freundin bot mir schon an das Gerät zurückzuschicken, aber der Ehrgeiz packte mich.

 

Gut, dachte ich mir. Da ich sowieso vor hatte das NOKIA N97 wie damals mein N95 mittels Update des Produktcodes von den lästigen Providersperren zu entfesseln und in ein ungebrandetes Modell zu verwandeln, dachte ich mir das ich mit der normalen ungebrandeten deutschen Firmware schnell Herr über dieses Sprachproblem werden könnte und das ganz nebenbei auch das Simlock des Providers Orange FR mit diesem Eingriff wegfallen würde. So klappte es ja damals schließlich auch beim N95, welches ich als Simlock-Vodafone DE Gerät bei eBay kaufte und nun mit einem französischen Provider nutze und nebenbei damit sogar VoIP nutzen kann.

 

Die Nemesis Service Suite (NSS) war deswegen auch noch installiert, der originale Produktcode von 0588059 schnell auf 0586701 für ein ungebrandetes schwarzes deutsches N97 geändert und ins Gerät geflasht. Mit Hilfe der Nokia-Originalsoftware installierte ich sodann die neueste deutsche Firmware. Nach Minuten bangen Wartens und einer lilafarbenen blinkenden Zeile auf dem Bildschirm nach dem erneuten Hochfahren tat sich nichts. Gar nichts. Nach einem weiteren Neustart blieb das Gerät dann erst mal hängen, hier half nun ein Reset durch gleichzeitiges drücken (und festhalten) der Tastenkombination [^] [Leertaste] und [<-] während des erneuten Einschaltens. Und siehe da: Die PIN bitte!

 

Das N97 konnte nun deutsch! Schnell die PIN eingegeben und ein paar Sekunden später erschien die ernüchternde Meldung „Simkarte ungültig!“ auf dem hochauflösenden Display. Es sah glatt so aus als ob das Provider-Simlock im Gegensatz zum N95 beim neuen N97 nach einem „debranding“ immer noch aktiv bleibt - so ein Mist! Zusätzlich hatte ich nun ein weiteres Problem am Hals: Da die deutsche Firmware für QWERTZ-Tastaturen ausgelegt ist, hatte sich die Tastenbelegung geändert. Da hätte ich ehrlicherweise ein wenig mehr Intelligenz von der Firmware erwartet, dass wenn z.B. der Tastaturcontroller eine AZERTY-Tastatur meldet diese auch entsprechend in der deutschen Firmware unterstützt wird.

 

Da waren sie also wieder meine beiden Probleme: Ein Telefon, welches sich nicht mit meiner Karte nutzen lies und ein fehlerhaftes Tastaturlayout.

 

Ich recherchierte ein wenig im Internet: Das Problem schien immer größer und größer zu werden, denn mit dem NSS-Ansatz kann man nur auf höhere Versionsnummern der Firmware updaten, nicht aber umgekehrt auf vorherige Releases. Somit hatte ich mir den Rückweg auf die originale Orange FR Firmware bereits verbaut. Gesucht wurde also nun eine Firmware, die Deutsch spricht aber mit der AZERTY-Tastatur klarkommt und noch dazu neuer sein sollte als die von mir gerade eingespielte Version 20.0.012. Von der Entsperrung des Simlocks mal ganz abgesehen.

Nach langem hin und her und über Kontakte zu Nokia in Paris fand ich eine Lösung: Produktcode 0576562 für MENA SSA FRENCH BLACK, das kann Deutsch ist komplett offen und in der Version 20.0.027 verfügbar - also schnell her damit und installiert! Das klappte dann auch ohne Probleme.

 

Das Simlock-Problem versuchte ich über Kontakte in Hong-Kong zu lösen, aber niemand scheint in der Lage zu sein, via IMEI einen Entsperrcode für ein N97 zu liefern – auch nicht gegen Bezahlung. Und so führte kein Weg an der Orange-Hotline vorbei, die einem den Code für 75 EUR bei einem Neugerät verkaufen. Alternativ kann man das Gerät auch 2 Monate in die Schublade legen, danach ist der Code kostenlos.

 

Gut, Code teuer gekauft – alle Mühen meiner Freundin als gute langjährige Kundin eventuell kostenlos an diesen zu kommen scheiterten an der Beharrlichkeit (oder den strengen Vorgaben) der Callcenter-Mitarbeiter.

 

Pieeep! Das Gerät war nun entsperrt und konnte mit meiner eigenen Karte endlich genutzt werden.

 

Testbericht

 

Manche Funktionen sind bei meinem alten N95 mit Symbian 3rd Edition als Betriebssystem einfach schneller zu erreichen und zum überwiegenden Teil besser gelöst gewesen als beim neuen N97. Hinzu kommt das viele Anwendungen (noch) nicht für Symbian 5th Edition verfügbar sind, prominentestes Beispiel ist der Mobipocket eBook-Reader.

 

Der Touchscreen am N97 funktioniert zwar tadellos, aber welcher halbwegs intelligente Ingenieur designt ein solch mächtiges Smartphone mit so wenig internem Telefonspeicher? Der geht nämlich relativ schnell zur Neige, sobald man mehr als 5 Anwendungen gleichzeitig aufmacht und verlangsamt das dahinschwindende RAM das Telefon zusätzlich. Die 32GB Datenspeicher sind hingegen mehr als üppig bemessen.

 

Fummelig ist auch der Plastik-Slider der Kameraabdeckung und die Linse der Kamera selbst, beim N95 war das 5-Megapixel-Auge noch von einem echten Stück entspiegeltem Glas geschützt. Beim N97 ist diese Kameralinse nun einfaches Plastik, und nach einigen Tagen Betrieb kratzen sich bereits die ersten Staubkörner in eben diese Abdeckung.

 

Im Betrieb stört mich eigentlich nur der relativ schwache fix des integrierten GPS-Empfängers. An Stellen wo ich mit meinem N95 ausreichenden Empfang der Satellitensignale zum Beispiel beim Geochaching hatte, meckert das N97 nun das der Empfang von GPS in Innenräumen nicht geht – obwohl ich unter freiem Himmel stehe. Für dieses Problem gibt es aber schon die ersten Tweaks.

 

Positiv zu erwähnen sind die gute Tastatur, der UKW-Sender zur Übertragung von Liedern auf Radios in der Nähe (wobei die Klangqualität nicht wirklich toll ist), sowie die Vorlese-Funktion (mehrsprachig) von SMS und eMail-Nachrichten. Und das war es denn auch schon, denn alle restlichen Dinge konnte das alte N95 bereits auch schon.

 

Mal abgesehen vom neuen Standby-Bildschirm mit den sogenannten Widgets. Oberflächlich betrachtet ein nettes Feature, aber bei genauerem Hinsehen nur wenig flexibel. Aus diesem Grunde habe ich als erstes meine Lizenz von Epocware Handy Shell und Handy Weather vom N95 auf das N97 transferiert und habe nun endlich alles was ich brauche.


26.08.2009 13:16    |    taue2512    |    Kommentare (113)    |   Stichworte: , , , , , , , ,

Nachdem der Kollege s-kaz hier im 3C Forenbereich gestern eine richtige Lawine losgetreten hat bezüglich des neuen Firmware-Upgrades für das RNS510 auf die Version 2660, hatte ich mich kurzerhand entschlossen diesen neuesten Release auch bei mir einzuspielen.

 

Die Änderungshistorie dieses neuesten Releases klangen einfach zu frohlockend:

 

  • Sprachsteuerung aller wichtigen Optionen
  • Schnelleres und stabileres System
  • Weniger Abstürze
  • Bildschirmschoner-Uhr und Abschaltung des Displays
  • Permanente Sperren (Umgehungen) im NAV Modus
  • Fehlerbehebungen im MP3-Player
  • Änderungen bei der Rückfahrkameraansicht
  • ...

 

 

 

VORBEREITUNGEN

 

Das Risiko des Updates war relativ gering, denn durch meine Bastelaktionen hatte ich zumindest noch die aktuelle Firmware auf CD vorliegen, falls etwas unvorhergesehenes schieflaufen sollte. Also schnell die vier komprimierten rar-Dateien runtergeladen und auf der lokalen Festplatte entpackt.

 

Die Virenprüfung ergab keine Bedenken und die CRC's der einzelnen Dateien schienen auch zu stimmen.

 

Das Ergebnis war ein brennfertiges Nero (.nrg) Image. Da ich aber gerne schauen wollte was denn genau in diesem Image drin steckte, entpackte ich es kurz vorher in ein Verzeichnis names "4_754_301".

 

Da ich in einem anderen Forum gelesen hatte, das man das sogenannte "hidden menu" mit den beiden Dateien EURPQTO.WSH (für VW) und EURSKHDD.WSH (für Skoda) durch die Modifikation des Eintrags SetRegDataHex(0x21,"00",0x0,0x1,0x1) am Dateiende nach SetRegDataHex(0x21,"01",0x0,0x1,0x1) aktivieren konnte, tat ich das auch. Die beiden Dateien speicherte ich alsdann im Unterverzeichnis WA ab.

 

Auf diese Weise kann ich auch nochmal in den anderen Konfigurationsdateien schauen und etwas herumspielen.

 

Das geänderte Image brannte ich mit Nero. Standard-ISO-CD, ISO Volumenbezeichnung "4_754_301", Joliet Bezeichnung "4.754.301". Möglichst auf einem Markenrohling (CD-R) und mit der langsamsten auswählbaren Brenn-Geschwindigkeit, um Leseprobleme im späteren Flashvorgang zu vermeiden.

 

Dann gings raus zum Auto.

 

 

DAS UPDATE

 

Tür auf, Zündschlüssel NICHT ANFASSEN und lediglich das Radio einschalten. Die CD mit dem Image einlegen und das Radio meckert erstmal das die eingelegte CD/DVD nicht erkannt wird! Das ist aber normal. Einfach in diesem Falle das Gerät aus- und wieder einschalten, dann sollte einem buchstäblich für ein paar Minuten schwarz vor Augen werden.

 

 

Nach ein bis zwei Minuten bangen wartens wird es dann wieder hell und das Setup heißt einen willkommen. Ein Druck auf <OK> und wir kommen unserem Ziel ein Stückchen näher.

 

 

Eine kurze Bestätigungsfrage, ob man sich wirklich über die Konsequenzen eines fehlerhaft durchgeführten Updates im klaren ist und es kann losgehen. Bevor Ihr hier einfach bestätigt, überzeugt Euch davon ob die Batterie genügend Saft hat, niemand an der Zündung in der nächsten Stunde rumspielt und ob ihr ggfs. genügend Kohle auf dem Konto habt, um ein "gebricktes" RNS510 fachmännisch reparieren zu lassen!

 

Wenn ihr das alles mit Euch vereinbaren könnt, tippt man einfach auf <OK>.

 

 

Das Gerät startet von diesem Zeitpunkt während der nächsten 50 Minuten mindestens zwei Mal neu. Bitte dadurch bloß nicht verunsichern lassen und auf keinen Fall die Zündung anmachen oder gar die CD aus dem Laufwerk nehmen!

 

Der Fortschritt der Installation wird durch viele einzelne Progress-Bars verdeutlicht, ganz oben ist dann der gesamte Installationsfortschritt ablesbar und sehr klein unten rechts findet man eine ungefähre Zeitangane, die in relativ großen Sprüngen über die verbleibende Installationszeit Auskunft gibt.

 

 

Nach spätestens einer Stunde ist dann alles auf 100% und der folgende Bildschirm erscheint.

 

 

Nun die CD mit der Firmware aus dem Laufwerk entnehmen und den großen Button <SWL SUCCESS> antippen. Das Gerät startet daraufhin neu und verbleibt nach ein bis zwei Minuten im ausgeschalteten Zustand.

 

Nun zaghaft den Power-Knopf gedrückt und das RNS510 bootet mit der neu aufgespielten Firmware! Die bereits vorhandenen Kartendaten, sowie meine auf der Festplatte befindlichen MP3-Dateien wurden bei meinem Update nicht angetastet.

 

 

DIE NEUEN OPTIONEN IM SYSTEM

 

Mein erster Weg führte mich sogleich in das SYSTEM Menü meines RNS510, im wesentlichen gibt es dort gleich vier erwähnenswerte Neuerungen.

 

Die ersten beiden Optionen sind unterhalb <System> zu finden.

 

 

Die Option <Zeitanzeige> aktiviert oder deaktiviert auf Wunsch die Anzeige der Uhrzeit wenn das Radio ausgeschaltet ist.

 

 

Im Punkt <Klimaanzeigen> kann man wahlweise die Einblendungen der Klimaregelung bei Betätigung entweder komplett ausschalten, oder in mehreren Schritten bis auf maximal 10 Sekunden Einblenddauer hochsetzen.

 

Unter dem Punkt <Karte> ist ein neuer Punkt <Geschwindigkeitsbegenzung anzeigen> hinzugekommen, der mit einer Checkbox aktiviert oder deaktiviert werden kann.

 

 

Unterhalb <Navigation>/<Routenoptionen> kann man nun neuerdings <Gesperrte Straßen> in der Routenplanung aktivieren oder deaktivieren.

 

 

 

NEUES IN DER BEDIENUNG

 

An der eigentlichen Bedienung hat sich soweit ersteinmal nichts geändert, alle Optionen sind immer noch auf den angestammten Plätzen.

 

Der Bildschirm für die HDD-Kapazitätsanzeige hat sich ein wenig geändert, der kann jetzt "Tortendiagramm"!

 

 

Von jeder Anwendung aus hat man nun die Möglichkeit den Bildschirm auszuschalten, bei einigen Funktionen werden dann aber trotzdem immer noch ein paar Minimalfunktionen in der untersten Zeile in kleiner Schrift angezeigt.

 

 

 

Bei Abschaltung des RNS und aktivierter Anzeige der <Zeitanzeige> im System erscheint nun dezent die Uhrzeit auf dem ansonsten schwarzen Display.

 

 

 

NEUE NAVIGATIONSFEATURES

 

Bei der Navigation scheint sich einiges getan zu haben denn m.E. erfolgt die Routenkalkulation deutlich schneller und wie in allen anderen Programmteilen reagiert das Gerät wesentlich schneller auf Sucheingaben mithilfe der Softkeys.

 

Was mir aber besonders gefällt am neuen Navigationsmodul ist nun die Funktion der permanenten Sperren, die jeder selber vergeben kann.

 

 

So kann man zum Beispiel staugefährdete Bereiche auf bekannten Strecken von vornherein aus der Routenplanung ausklammern, was im alten Navi nur über Routenpunkte mehr schlecht als recht funktionierte.

 

A propos Routenplanung: Nun kann man sich auf Wunsch auch einfach nur in die Nähe des Zwischenpunktes einer geplanten Route lotsen lassen, was bei einer schnellen Routenplanung durchaus von Vorteil ist. Das RNS fragt nun ob man den Zwischenpunkt direkt anfahren oder lediglich in dessen Nähe geleitet werden will! 

 

Es gibt auch neuerdings ein Möglichkeit, Ziele und Routen direkt von der SD Karte einzulesen. Dies ist vielleicht für Vertreter und Außendiesntler eine sinvolle Option, denn man kann so seine Reiseroute bequem am PC planen. Vielleicht gibt es da demnächst weitere Tools zum runterladen von Volkswagen.

 

 

Im Navigationsmodus auf der Karte sind neu hinzugekommen der Spurwechselassistent, dessen Anzeige sich etwas verändert hat und die Einblendung der aktuellen Geschwindigkeitsbeschränkung oben rechts im Display.

 

 

 

AKTIVIERUNG DES SPRACHMENÜS UND DER ANZEIGE IN DER MFA+

 

So, da hat man nun die ganzen neuen tollen Features, doch nirgends war etwas von der Sprachsteuerung in den vielen Optionen zu lesen. War das etwa eine Ente? Schnell den Wagen mit HEX+CAN USB an VCDS geklemmt und die Codierung des Radios angeschaut:

 

00000400040000A310

 

Gut, ich hatte bei mir vorher das asiatische VW-Logo aktiviert, ansonsten bot mir VCDS Beta 907 auf einmal mit dem Assistenten für die lange Codierung weitere Einstellungen an, die ich vorher nicht alle zu sehen bekam.

 

Also änderte ich die Codierung ein wenig ab.

 

00000400040000A100

 

Besonders interessant sind hier im Byte 7 die Bits 0, 1, 2, 3 und 7.

 

 

Ich bin mir nicht im klaren was genau "shortpress steering wheel buttons sind", aber zumindest habe ich es noch nicht hinbekommen das man die Sprachsteuerung des Radios über die Lenkradtaste aktiviert. Ein derzeit noch fehlendes Mikrofon kann darauf ja eigentlich keinen Einfluß haben. Vielleicht muß ich nochmal ein wenig weitertesten.

 

Aber da hatten wir den Übeltäter: Byte 7 Bit1 sorgte dafür das die Sprachsteuerung abgeschaltet war! Gut, also an damit.

 

Und gelich dadrunter? Ich mag es nicht wenn man mich als Fahrer bevormundet, also Bit 2 und 3 deaktivieren denn die legen die Knopfeingabe und Sprachbedienung der Navigation ab einer gewissen Geschwindigkeit lahm.

 

Als letztes das Bit 7 gesetzt, damit es auf der MFA+ wieder hell wird in Sachen Navigation.

 

VCDS abgeklemmt und das RNS durch gleichzeitiges drücken der Tasten < < > + < > > + < i > neu gestartet.

 

Und da waren sie: Die Sprachmenüs!

 

 

Nun konnte man mit dem kleinen Knopf < i > oben rechts die Spracheingabe aktivieren. Doch leider kann mich die nette Dame in meinem RNS510 immer noch nicht hören. Es muß also auch im PASSAT CC mit Premium-FSP das Mikrofon umgebastelt werden.

 

Hier nochmal alle möglichen Sprachkommandos der einzelnen Funktionen:

 

 

So, das war die kleine Vorstellung der neuen Firmware. Und nochmal besten Dank an den TE im 3C-Bereich ohne den ich gestern nicht gewußt hätte was ich mit meinem Abend hätte anfangen sollen.

 

Hier drunter findet Ihr übrigens einen BitTorrent-Downloadlink für die Firmware-CD. Bitte nach dem Download weitersharen, damit alle was davon haben. (TORRENT vorübergehend deaktiviert!)


Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.10.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Electric Lounge

FOTOS DER WAVE2013

FOTOS DER WAVE2012

 

Hier geht's zur Electric Lounge

(Dem Stammplatz für alle, die am Thema eMobilität interessiert sind oder diejenigen die bislang dazu Fragen hatten...)

Twitter

Letzte Kommentare

Die schönsten Ausreden...