Neues vom Dicken

Neues vom Dicken - oder: Tagebuch des täglichen A6-Wahnsinns

07.05.2013 22:56    |    Maschinenschrauber    |    Kommentare (17)    |   Stichworte: 4B, A6, Antenne, Audi, C5, Chorus, Concert, DIN, Doppel DIN, GPS, Klima, Klimabedienteil, Klimabetätigung, Navi, Navigation, Plus, Radio, Symphony

Hallo liebe Leser, liebe A6-Fahrer!

 

Heute möchte ich mich endlich mal einem etwas größeren und umfangreicheren Thema widmen - der Umrüstung von Radio Concert oder Chorus auf Navigation, der Umrüstung von DIN auf Doppel-DIN, der Umrüstung von 0815 zu damaliger Spitzentechnik. Beginnen möchte ich in diesem Thread mit den allgemeinen Infos zum Navi Plus und den einzelnen Komponenten. In einem weiteren Beitrag folgt dann eine bebilderte Anleitung, wie ihr den Umbau in den einzelnen Schritten erledigen könnt. Aber hier bitte ich euch noch um ein wenig Geduld, da alleine die Bildbearbeitung hierfür schon einiges an Zeit verschlingt.

 

Natürlich scheiden sich die Geister bezüglich Navigation Plus. RNS-D, RNS-E oder Fremdprodukt? Ich persönlich muss sagen: Das Original und sonst nichts! Also ist das RNS-D bei mir zum Einbau gekommen, da es damals einfach original ab Werk für lächerliche 6.810DM oder 3.481€ zu haben war. Eines schonmal im Vorhinein: Die 3.500€ kostet euch der ganze Spaß heute nicht mehr!

 

Doch nun zum Thema, was brauche ich:

Benötigt werden:

- Naviagtion Plus

- Klimabedienteil Doppel-DIN

- Aschenbecher Doppel-DIN

- Schalthebelverkleidung Doppel-DIN

- Doppel-DIN-Schacht

- Schalterabdeckung oben Doppel-DIN

- GPS-Antenne

- 24-poliger Navi-Stecker

- KFZ-Kabel

- Mittelkonsolenverkleidung Doppel-DIN

 

Außerdem benötigt man einiges an Werkzeug:

- Entriegelungswerkzeug Radioanlage

- Schraubenzieher (Kreuz)

- Nusskasten

- Zange

- Lötkolben

- Pin-Werkzeug für ISO-Stecker

 

Auch der Schrauber benötigt noch einiges:

- ca. 8 Stunden Zeit (je nach Begabung)

- viel Geduld

- Durchhaltewillen

- ab und an mal eine zweite Person, die einem zur Hand gehen kann

 

 

Manche fragen sich vielleicht jetzt: Neuer Aschenbecher, neues Klimabedienteil, neue Mittelkonsole - muss das sein? Ich sage: Jein... Es kommt ganz drauf an, ob ihr Bastler oder Perfektionisten seid. Ich selbst zähle mich in solchen Dingen zu den Perfektionisten und bestehe somit auf diese speziellen Doppel-DIN-Teile. Es gäbe die Möglichkeit, das alte Klimabedienteil zurechtzuschliefen, die Mittelkonsole dementsprechend auszuschneiden, etc., allerdings sieht man hier immer, dass gebastelt wurde und dass die Teile nicht original sind. Bei der Umsetzung mit den Doppel-DIN-Teilen sieht alles aus wie ab Werk verbaut! Ich werde in meiner Umbauanleitung später auch nur den Umbau mit den Doppel-DIN-Teilen beschreiben und deshalb keine Worte darüber verlieren, wie die DIN-Teile angepasst werden können. Ich bitte dies zu berücksichtigen und zu enschuldigen!

 

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wo bekommt man das ganze Zeug her? Erste Anlaufstelle war bei mir eBay. Dort habe ich zwei komplette Umrüstsätze in einer Auktion angeboten gesehen und zugeschlagen. Ich habe deshalb noch einen kompletten Umrüstsatz inkl. allen benötigten Teilen abzugeben. Bei Interesse könnt ihr euch gerne per PM mit mir in Verbindung setzen!

 

Bezüglich der GPS-Antenne würde ich euch raten: Seht euch nach einer günstigen Innenraum-Antenne um! Die originale Dachantenne ist erstens sehr teuer und zweitens sehr aufwändig einzubauen. Die Innenraumantenne könnt ihr im Handschuhfach oder hinter dem Kombiinstrument verstecken und sie funktioniert trotzdem!

 

Ich hoffe, die grundlegenden Fragen bezüglich Zeitaufwand, Material und so weiter wären hiermit geklärt. Sollten dennoch Fragen diesbezüglich offen sein, könnt ihr mich gerne per PM kontaktieren oder einen Kommentar unter den Blog schreiben, ich helfe euch gerne weiter! Und denkt dran: Es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten!

 

In meinem nächsten Beitrag widme ich mich dann der Umbauanleitung von Radio Concert auf Navigation Plus. Anschließend sollen nach und nach noch Anleitungen zum Einbau von CD-Wechsler, Musik Interface, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, TV-Empfang sowie TMC-Box in Verbindung mit dem Navigation Plus folgen.

Da ich derzeit aber im Abiturstress bin, habe ich leider nicht die Zeit, das in ein paar Tagen alles zu schaffen. Ich bitte dafür um Verständnis. Und wie heißt es so schön: Gut Ding will Weile haben.

 

In diesem Sinne...

Viele Grüße und allzeig knitterfreie Fahrt

Sebastian


07.05.2013 00:04    |    Maschinenschrauber    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: 2.4, 4B (C5), A6, Audi, Avant, Dekoreinlagen, Fahrzeugpflege, Innenraum, Interieur, Klarlack, polieren, Wurzelholz

Hallo lieber Leser,

 

heute widme ich mal einer kurzen Idee, welche ich bei der Umrüstung auf mein Navigation Plus genauer verfolgt habe.

Da zur Umrüstung sämtliche Wurzelholzeinlagen der Mittelkonsole demontiert werden müssen war es naheliegend, die Teile gründlich zu säubern. Doch die Frage stellt sich: Wie??

Ich war mir nicht sicher, wie sich der Klarlack der Wurzelholzeinlagen mit diversen Pflegemitteln für den Autolack vertragen. Das Ganze direkt im Fahrzeug zu probieren war mir zu riskant. Da ich nun eine andere Abdeckung rund um den Schalthebel benötige habe ich an diesem Teil diverse Mittelchen ausprobiert. Da sich alle Mittel super mit dem Klarlack vertragen haben, war die Handbremshebelabdeckung quasi das Vorführteil:

 

Wie auf dem ersten Bild zu erkennen war der Glanz weg, viele kleine Kratzer im Klarlack - kurz: Die Abdeckung sah stark gebraucht und alles andere als schick aus. Daran musste sich zwingend etwas ändern! Und ich denke, das Ergebnis in Bild 2 kann sich wirklich sehen lassen! Der Glanz ist wieder zurückgekehrt und es blieben nur die tiefen Kratzer im Klarlack erhalten, welche aber bei weitem nicht mehr so stark auffallen.

 

Doch nun zur Prozedur selbst:

1.: Säuberung mit Microfasertuch, klarem Wasser und einem Schuss Spülmittel. Damit wurde der gröbste Dreck (Staub, Fingerabdrücke, etc.) schonmal größtenteils entfernt und die Bahn für den nächsten Schritt war frei!

 

2.: Entfernung der kleinen Kratzer mit Sonax Lack-Reiniger. Dadurch wurden viele Kratzer entfernt, jedoch ließ der Glanz noch immer zu wünschen übrig. Wichtig ist, ein richtig sauberes Microfasertuch zu haben. Der Klarlack der Wurzelholzeinlagen ist nämlich um einiges anfälliger gegenüber neuen Kratzern als der normale Autolack.

 

3.: Behandlung mit Sonax Auto-Hart-Wax. Hierbei wird der Glanz zurückgebracht und das Ganze bereits ein wenig versiegelt.

 

4.: Der krönende Abschluss wird dann von einer Nano-Tech-Versiegelung aus dem Hause Sonax gebildet. Hierbei wird ein schützender Film auf die Oberfläche aufgetragen, welcher die Holzeinlagen vor neuen Kratzern schützt und die Reinigung in Zukunft pflegeleichter gestaltet.

 

Ich habe diese Prozedur mit sämtlichen Wurzelholzeinlagen in meinem A6 vollzogen und bin wirklich über das Ergebnis erstaunt. Vor allem die Einlagen in den Türen wurden sehr schön und können sich nun wieder sehen lassen!

 

Doch was wollte ich euch genau damit sagen oder zeigen? Ganz einfach: Wenn ihr auch Wahnsinnige bezüglich der Fahrzeugpflege im Innenraum seid: Traut euch ruhig ran, auch mit Pflegemitteln für den Außenbereich des Fahrzeugs!

 

Natürlich übernehme ich wie immer keine Garantie darauf! Bei mir hat es mit den besagten Mitteln problemlos geklappt und anhand meiner Ergebnisse kann ich es euch empfehlen!

 

Viele Grüße und allzeit gute Fahrt

Sebastian


27.04.2013 22:11    |    Maschinenschrauber    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: 2.4, 4B, 4B (C5), A6, Anleitungen, Audi, Avant, C5, DIN, Holzdekor, Radio

Hallo zusammen,

 

da ich während meiner Fahrschulzeit den neuen Audi A3 fahren durfte, habe ich viele kleine Helferlein sehr zu schätzen gelernt. Unter anderem der Licht- und Regensensor, der Tempomat und der Komfortblinker. Nun möchte ich diese Teile nach und nach auch in meinem A6 nachrüsten und jetzt habe ich mit dem Nachrüstmodul für den Komfortblinker begonnen.

Für alle, die es nicht wissen: Komfortblinker heißt, man tippt den Blinkerhebel einmal kurz an und schon wird automatisch 3x geblinkt. Diese Funktion ist vor allem bei Autobahnfahrten und im Kreisverkehr meiner Meinung nach sehr angenehm.

 

Im Internet gibt es diverse Anbieter, welche Nachrüstsätze im Plug & Play-Format anbieten. Man steckt den Nachrüstsatz bestehend aus einem Relais also einfach an den Warnblinkschalter und fertig. Wer wissen möchte, wo genau ich meinen Nachrüstsatz gekauft habe, kann sich gerne per PM bei mir informieren!

 

Nun aber zum Einbau:

 

Benötigte Werkzeuge:

- Schlitzschraubenzieher klein (2 – 3 Millimeter)

- Draht

- Werkzeug für Radioausbau (alternativ dünne Sägeblätter für Stichsäge)

 

Arbeitsablauf:

1.: Demontage der Schalterblende oben (Bild 1):

Die obere Schalterblende kann mit einem kleinen Schlitzschraubenzieher an einer Ecke vorsichtig aufgehebelt werden. Sobald sie an einer Ecke ausgeclipst ist, kann sie per Hand weiter ausgebaut werden.

2.: Ausbau des Warnblinkschalters (Bild 2):

Der Warnblinkschalter wird mittels zwei Metallclipsen seitlich in dem Halteschacht gehalten. Um den Schalter ausbauen zu können muss mit einem Schlitzschraubenzieher an der oberen Seite des Schalters angesetzt werden, sodass er nach vorne gedrückt werden kann (siehe Markierung Bild 2). Hier bietet es sich an, ein Tuch zwischen Schraubenzieher und Armaturenbrett zu klemmen, um den aufgeschäumten Kunststoff am Armaturenbrett nicht zu beschädigen. Zudem muss viel Kraft angewendet werden, da die beiden seitlichen Metallklammern eine hohe Spannung auf den Schalter bringen, sodass er nur mit sanfter Gewalt aus dem Halteschacht zu hebeln ist. Sobald der Schalter ein Stück nach vorne gehebelt wurde kann er entweder mit den Fingern gegriffen oder mit einer Spitznasenzange vorsichtig rausgezogen werden. Anschließend muss der Stecker an der Rückseite des Warnblinkschalters abgesteckt werden.

 

3.: Ausbau des Radios (Bild 3):

Um das Komfortblinkermodul unauffällig in der Mittelkonsole verschwinden lassen zu können muss nun der Radio ausgebaut werden, damit das Relais und die zugehörigen Kabel durch den Radioschacht gelegt werden können. Wer kein Spezialwerkzeug zum Radioausbau zur Verfügung hat kann sich den Radio entweder beim Audihändler (meist kostenlos) rausziehen lassen. Alternativ gibt es eine Möglichkeit, den Radio einfach mit zwei dünnen Sägeblättern einer Stichsäge auszubauen. Hierzu werden die Sägeblätter in die Schlitze geschoben, bis ein kleiner Widerstand überwunden wurde. Anschließend müssen die Sägeblätter an deren Enden zur Fahrzeugmitte gedrückt werden (siehe Markierungen Bild 3). Anschließend kann man den Radio an den Sägeblättern aus dem Schacht ziehen. Von Vorteil ist es, Handschuhe hierbei zu tragen, um sich beim Rausziehen des Radiogerätes die Finger und Hände nicht zu verletzen. Sobald der Radio herausgezogen ist, werden sämtliche Steckverbindungen gelöst und der Radio kann vorsichtig zur Seite gelegt werden.

 

4.: Demontage Radiozierblende:

Anschließend muss die Blende der Mittelkonsole, welche Radio und Klimabedienteil umschließt, ausgebaut werden. Hierfür muss der Aschenbecher geöffnet werden, ehe die Blende mit den Fingern von unten beginnend ausgeclipst werden kann. Hierbei muss man besonders aufpassen, damit keine Clipse beschädigt werden oder gar die Blende bricht.

 

5.: Ausbau der Radioklappe (Bild 4):

Es empfiehlt sich zudem, die Klappe des Radios auszubauen, um mehr Platz bei der Kabelverlegung zu haben. Hierfür müssen die beiden Halteclipse mit einem Schlitzschraubenzieher nach oben gedrückt werden (siehe Markierung Bild 4). Anschließend kann die komplette Klappe nach vorne aus der Mittelkonsole gezogen werden.

 

6.: Kabelverlegung:

Nun kommt der fummeligste Teil der Arbeit. Da das Relais des Moduls relativ groß ist, kann es nicht einfach durch den Warnblinkerschacht nach hinten durchgeschoben werden. Deshalb müssen die beiden Anschlusskabel für das Modul durch den Radioschacht von hinten in den Schacht des Warnblinkers gezogen werden. Hierfür zieht man einen Draht vom Warnblinkerschacht runter zum Radioschacht und bindet nun an den Draht den Stecker des Nachrüstmoduls. Diesen zieht ihr hinter den Radioschacht nach oben. Ihr müsst mit der Hand nachhelfen, um den Stecker nicht zu verkanten. Hierfür sind kleine Hände von Vorteil. Wenn ihr nicht mit der Hand durch den Radioschacht greifen könnt, holt euch weibliche Hilfe. Sobald ihr die beiden Stecker des Komfortblinkers in den oberen Schacht gezogen habt, könnt ihr den Warnblinkerschalter an das Komfortblinkersystem stecken.

 

7.: Zusammenbau:

Ihr baut nun alles in umgekehrter Reihenfolge wieder zusammen. Zuvor könnt ihr noch die Funktion des Blinkermoduls testen, um bei einem eventuellen Problem nicht alles wieder zerlegen zu müssen.

 

Ich übernehme ausdrücklich keinerlei Haftung für eventuell entstehende Schäden oder Verletzungen!

 

Ich hoffe, ich konnte den Komfortwütigen hiermit vor dem Kauf des Moduls einen kleinen Überblick über die anfallenden Arbeiten geben und sie auch beim Einbau ein wenig unterstützen, da die mitgelieferten Anleitungen wie in meinem Falle mehr als dürftig war.

 

Viele Grüße

Sebastian


08.02.2013 17:26    |    Maschinenschrauber    |    Kommentare (20)    |   Stichworte: 1999, 2.4, 4B, 4B (C5), A6, Audi, Avant, C5, Spritsparwunder

SpritsparwunderSpritsparwunder

Hallo zusammen,

 

entschuldigt bitte meine längere Abstinenz, allerdings hatte ich in der letzten Zeit einfach zu viel um die Ohren, sodass ich mich nicht mehr um meinem Blog kümmern konnte.

Ich gelobe allerdings Bersserung, versprochen!

 

Nun kommen wir allerdings gleich mal zum Thema. Ein 14 Jahre altes Auto mit 165 PS Sechszylinder und 2.4l Hubraum. Auf dem Papier der Liebling eines jeden Tankstellenbesitzers. Aber nicht so in diesem Fall:

Zur Zeit habe ich einen Durchschnittsverbrauch von 8,6 Litern auf 100 km mit meinem Dicken! Ab und an musste ich mal in den Motorraum schauen, ob ich nicht aus versehen in einen Diesel eingestiegen bin, aber nein, dort schnurrt noch immer butterweich der V6 Benziner vor sich hin.

 

Manche unter euch haben schon berichtet, ihr Verbrauch wäre teilweise bei 11 Liter aufwärts, die wenigsten berichten mal von einem Verbrauch von 9 Litern oder weniger. Die Frage stellt sich nun, warum das so ist. In meinem A6 läuft der 2.4l ALF mit inzwischen 170.000 km auf der Uhr. Gemacht wurde daran noch nichts, außer einem Thermostatwechsel und natürlich dem Zahnriemen.

 

Woran könnte es also liegen, dass der Verbrauch in der letzten Zeit so stark gesunken ist? Was wurde gemacht? Ich kann nur eines sagen: Das einzige, was in der letzten Zeit außerhalb des Innenraums verändert wurde sind die Winterreifen. Ich bin von den originalen 195/55R15 auf 235/45R17er umgestiegen. Zudem fahre ich jetzt statt Hankook Dunlop Reifen. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass dies so ausschlaggebend ist.

Sicherlich denken einige jetzt, der fährt wie ein Opa, um solch einen Verbrauch zu bekommen. Hierzu muss ich allerdings ein ganz klares "Nein" äußern! Ich habe mir einen zwar etwas ungewöhnlichen, aber scheinbar spritsparenden Fahrstil zugelegt, welcher sich gut durch "Sparen mit Vollgas" beschreiben lässt. Das Ganze sieht so aus, dass ich einerseits natürlich vorausschauend fahre und je nach Situation den Gang zum Ausrollen rausnehme oder von der Schubabschaltung Gebrauch mache, indem ich bei eingekuppeltem Gang einfach vom Gas gehe. Beim Beschleunigen habe ich mir angewöhnt, so kurz wie möglich zu beschleunigen, was scheinbar auch wirklich in Sachen Verbrauch Wunder wirkt!

Da ich am Dienstag einen Trip ins 700km entfernte Berlin auf dem Plan habe, wird nun der Langstreckenverbrauch überprüft. Vielleicht schaffe ich es, den Dicken mit dem Tempomat auf der Autobahn auf einen Durchschnittsverbrauch von unter 8 Litern zu bringen. Der aktuelle Verbrauch gründet auf der täglichen Strecke zur Schule und wieder zurück - jeweils ca. 15 Kilometer mit Heizung, Radio, Licht und allem was dazu gehört.

 

Schreibt doch mal eure Verbräuche vom 2.4er als Kommentar dazu und eure Methoden zum Spritsparen!

 

Viele Grüße

Sebastian


13.08.2012 18:59    |    Maschinenschrauber    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: 4B (C5), A6, Audi

Hallo zusammen,

 

es gibt wieder etwas neues von mir, aber nicht in direktem Zusammenhang mit meinem Dicken. Der weilt zur Zeit in der Garage und wartet darauf, bis noche Flexrohre und ein neuer Auspufftopf hier eintreffen.

 

Aber einfach nur auf der Couch liegen und nichts tun ist auch keine Lösung...

Also habe ich mir mal gedacht, dass die Wohnzimmerwand doch einen neuen Anstrich vertragen könnte. So weit so gut...

Rote Farbe besorgt, Rolle und Pinsel waren auch gleich hergerichtet und los ging's. Einfach mal die komplette Wand rot angemalen.

Wieso ich euch das hier im MotorTalk erzähle und nicht im Forum für Höhlenmalerei? Ganz einfach:

 

Eine schnöde rote Wand kann jeder haben... Aber als Audifahrer muss man schon noch eines drauflegen. Das rot ist genau der Farbton, welche im Logo von "Audi Sport" Platz findet. Dazu passend habe ich mir auch noch das grau geholt, welches im Logo verwendet wird und damit ging's dann so richtig los. Die Audiringe fanden in grau einen Platz auf der Wand... Da aber einfach nur vier graue Ringe auch nicht besonders gut aussehen, wurde ein leicht dreidimensionaler Effekt mit weißer Farbe erzeugt, welche auch den Hintergrund für die Ringe darstellt.

 

Nachdem unter den Ringen noch etwas Platz frei war, welcher natürlich auch genutzt werden will, kam der "quattro" Schriftzug auch noch an die Wand... Und jetzt ist die individuelle Wohnzimmerwand fertig.

 

Meinungen und Kommentare zu dieser Aktion sind natürlich immer erwünscht... Eine kleine Bilderstrecke habe ich euch schließlich auch angefügt ;-)

 

Viele Grüße

Sebastian da Vinci


10.07.2012 19:50    |    Maschinenschrauber    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: 4B (C5), A6, Audi

Neue Schriftzüge angebrachtNeue Schriftzüge angebracht

Hallo liebe Leser,

 

da heute das Wetter schön trocken war, konnte ich die neu bestellten Schriftzüge an der Heckklappe des A6 anbringen.

Die beiden selbstklebenden Schriftzüge "A6" und "2.4" habe ich letzte Woche beim Freundlichen bestellt. Alles zusammen hat es mich 13€ gekostet, da habe ich eigentlich mit höheren Preisen gerechnet.

Die Typenbezeichnungen kleben natürlich am originalen Platz, ich habe Maße hier im Forum bekommen und diese nochmal von Audi bestätigen lassen. Für alle Nachahmer sei gesagt: Die "2" beginnt 12 cm vom rechten Kofferraumrand entfernt und die "6" endet 12 cm vom linken Kofferraumrand entfernt. Beide Schriftzüge kleben 1,5cm oberhalb der Kante im Blech des Kofferraumdeckels. Wichtig ist natürlich, dass die zu beklbende Stelle vorher schön sauber gemacht wird, damit die Buchstaben und Zahlen auch kleben bleiben und nicht nach einiger Zeit wieder abfallen. Anschließend ist es hilfreich, sich mit einem Lineal und einem wasserlöslichen (!!) Folienstift die Eckpunkte zu markieren, um anschließend einfacher kleben zu können. Außerdem muss man darauf achten, nur das weiße Papier an der Rückseite der Schriftzüge abzuziehen, nicht das Transparente Papier an der Vorderseite! Denn aufgeklebt wird mit der transparenten Folie, sie wird erst entfernt, sobald die Schriftzüge am Blech kleben. Zu guter Letzt sollte man natürlich den Folienstift wieder mit etwas Wasser abwaschen. Anschließend noch die Fingerabdrücke von den Buchstaben wischen und fertig!

 

Ich denke, das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, mir persönlich gefällt das Heck so gleich viel besser, da es nicht mehr so "leer" aussieht. Außerdem hat man immer eine Gedächtnisstütze, falls jemand fragt, was man denn für ein Auto fährt reicht nun ein Blick auf den Kofferraumdeckel anstatt im Fahrzeugschein zu suchen ;-)

 

Viele Grüße

Sebastian


09.07.2012 19:48    |    Maschinenschrauber    |    Kommentare (10)    |   Stichworte: 4B (C5), A6, Audi

Hallo zusammen,

 

es ist endlich so weit! *Trommelwirbel*

Der A6 ist samt neuen Kennzeichen am Wochenende bei mir eingetroffen! Jetzt kann es also richtig losgehen mit dem Bloggen hier! Als der Audi in die Hofeinfahrt rollte, war erst einmal konstruktives Staunen der Familie und der Nachbarn angesagt, denn hier laufen sonst nur ein Audi A4, ein Golf IV und ein VW Touran. Der A6 ist damit sozusagen das Flaggschiff und er hat allen wirklich auf Anhieb sehr gut gefahren. Nachdem die neuen Kennzeichen auch fertig waren, wurden sie kurzerhand an den Audi geschraubt und es wurden gleich ein paar Testrunden gedreht. Fazit: Allesamt restlos begeistert vom automobilen Nachwuchs!

 

Die Kennzeichen wurden aus ästhetischen Gründen ohne diese (meiner Meinung nach) krätzigen Kennzeichenhalter direkt an den Audi geschraubt. So sieht es einfach besser aus, wie ich finde.

 

Die demnächst anstehenden Arbeiten sehen noch wie folgt aus:

- Hydrauliköl wechseln

- Schriftzüge am Heck anbringen

- Querlenker vorne rechts oben tauschen

- Einzelne Stellen lackieren lassen

- Grundreinigung innen und außen

 

Anschließend würde ich gerne auf einen großen rechten Außenspiegel umrüsten, wie sie die NFL hatten. Einerseits sieht man etwas mehr und man hat mehr Symmetrie am Auto, wenn man ihn ansieht. Allerdings muss ich mich erst erkundigen, ob ein Umbau auf das große Spiegelglas so ohne weiteres realisierbar ist. Hierzu werde ich euch natürlich auf dem Laufenden halten!

 

Was mir erst bei der ersten Fahrt im Dunklen noch angenehm aufgefallen ist, ist die Ambientbeleuchtung, welche ich bisher noch nie sehen konnte, bzw. wusste ich nicht, dass es sie überhaupt gab. Für alle, die sich nun fragen, was das ist, kann ich bisher nur so viel sagen: Die inneren Türgriffe sind rot beleuchtet, in der Bedieneinheit des elektr. Schiebedachs sind rote Lampen untergebracht, ebenso wie in sämtlichen Aschenbechern. Auch wird beim Öffnen der Tür der jeweilige Fußraum und das Umfeld der Tür beleuchtet, so dass man auch bei Dunkelheit angenehm aussteigen kann. Ich gehe mal davon aus, dass diese Sonderausstattung nicht sehr häufig anzutreffen ist, da ich bisher noch nie etwas davon gehört habe. Vielleicht hat ja von euch jemand nähere Infos dazu und evtl. auch den Preis, welchen der Spaß damals ab Werk gekostet hat. Ich kann jedenfalls dazu sagen, dass sich die rote Zusatzbeleuchtung im A6 in der Nacht wirklich sehr gut macht und dezente Akzente setzt. Bei Interesse kann ich gern Fotos davon nachreichen!

 

So weit, so gut.

Fortsetzung folgt...

 

Viele Grüße

Sebastian


02.07.2012 17:02    |    Maschinenschrauber    |    Kommentare (15)    |   Stichworte: 4B (C5), A6, Audi

img-0783img-0783

Hallo MotorTalk'ler,

 

ich möchte mich und meinen Dicken hier zuerst mal kurz vorstellen. Da sich der Esel immer als erstes nennt, lasse ich natürlich meinem A6 den Vortritt!

Es handelt sich um einen Audi A6 2.4 Avant mit 165 PS und dem V6 Benziner. Er ist seit 1.7.2012 in meinem Besitz und hat jetzt zarte 160.000 km auf der Uhr. Somit ist er gerade richtig eingefahren! Ausstattungstechnisch ist er sehr gut bestückt, Glasschiebedach, Leder, Sitzheizung, Soundsystem und vieles mehr ist an Bord! Der Zustand ist für die Laufleistung technisch wie optisch - innen wie außen sehr gut. Das einzige Manko ist ein Kratzer in der Frontschürze, Rost über den vorderen Kotflügeln und die obligatorischen Steinschläge in der Motorhaube. Diese Mängel werden in der nächsten Zeit behoben, also bleibt dran, denn ich werde hier berichten!

 

Nun noch ein paar Worte zu meiner Person. Ich heiße Sebastian, bin 4 Jahre älter als mein Auto und damit Baujahr 1995. Wohnen tue ich direkt am schönen Chiemsee, wenn also mal jemand vorbei schauen möchte aus der Gegend, kann er mich jederzeit kontaktieren! Der A6 war schon immer mein Traum. Schön groß, tolle Ausstattung, ausreichend Leistung und natürlich vier Ringe! Handwerklich und technisch bin ich soweit begabt, dass ich mir Arbeiten am Auto zutraue, nachdem ich schon zwei Oldtimer Traktoren in den letzten Jahren restauriert habe.

 

Deshalb werde ich am A6 auch die meisten Arbeiten selbst erledigen, aber erst einmal muss er noch zu mir geliefert werden und dann bekommt er noch eine LPG Anlage und der Lackierer freut sich auch schon auf ihn.

 

Anschließend wird noch ein originales S-Line Fahrwerk verbaut und die 17 Zoll Audi Avus Speedlinefelgen vom RS 6 liegen auch schon in der Garage bereit.

 

Heute habe ich erst einmal die neuen Typenbezeichnungen beim Freundlichen geholt, da mir deren Fehlen schon beim Kauf aufgefallen ist. Mit den Schritzügen finde ich ihn einfach deutlich hübscher! Bilder vom Aufkleben gibt es, sobald der Dicke bei mir steht!

 

So weit so gut.

Kritik, Lob und sonstige Kommentare sind hier immer erwünscht!

 

Viele Grüße

Sebastian