Kleinkubikgemesch

Blog vonKleinkubikgemesch

16.09.2012 17:52    |    Kleinkubikgemesch    |    Kommentare (8)

dsc02407
Dsc02407

Habe mich nach erfolgreicher Prüfung der Führerscheinklasse A unbeschränkt nach einem geeigneten Motorrad umgesehen.Da mich der Lappen alleine schon über 1500€ gekostet hat, blieb natürlich nicht mehr viel übrig für die Anschaffung einer gescheiten Maschine, also hatte ich mich zunächst dazu entschlossen diese Saison nichts mehr anzuschaffen um erst mal wieder Bares auf der hohen Kante anzusammeln.Aber es hat trotzdem zu sehr in den Fingern gejuckt, zumal die Wetterverhältnisse Anfang September doch recht vielversprechend waren, und immer diese neidvollen Blicke auf diejenigen Biker, die dabei ihren Spaß hatten.Ein Student bot eine Maschine an die unweit von mir entfernt stand,das war dann der entscheidende Moment, mich doch noch für einen Youngtimer zu entscheiden, den ich sozusagen für einen Spottpreis bekam, allerdings auch schon 23 Lenzen auf dem Buckel hatte.Die Maschine war in einem, des Alters, entsprechendem Zustand wo nur das nötigste gemacht wurde, und alleine der robusten Verarbeitung, war es zu verdanken, das der Opa nicht schon das Zeitliche gesegnet hat.Stahlflexleitungen und neue Reifen sowie neue Zündkerzen und ein frischer Ölwechsel, waren auch ein zusätzliches Argument.

Hier erst mal das Ergebnis, was man mit ein bisschen Arbeit und ein bisschen Lack und Politur schon erreichen kann.Bild Nr 5 zeigt die Maschine vor dem Kauf.Leider habe ich keine Bilder gemacht von dem Zustand vor dem Beginn der Aufarbeitung, man muss erwähnen dass die Maschine äußerst verwittert war, halt des Alters entsprechend.

Eine schwarze Sitzbank ist bereits bestellt, und der Aupuff wird ebenfalls neu lackiert, erfordet aber doch noch etwas mehr Arbeit, da man hier mit Rostlöser nicht mehr viel machen kann.

Bilder werden dann natürlich aktualisiert...


16.09.2012 18:15    |    carisim

Na dann wünsch ich dir mal alles Gute und viel Spaß mit der Maschine!


16.09.2012 18:32    |    go_modem_go

Ziemlich undankbares Moped, wenn es sich um eine in Brasilien gebaute 27PS-Drosselmöhre für den Deutschen Markt handelt... In der Version viel zu lahm, und auch nur schwer bzw. nur aufwändig zu entdrosseln (komplette Nockenwelle, Vergaserteile, erneute TÜV Vorführung mit Briefeintrag)! Aber eine robuste Honda, spricht für Sie....

 

Als offene 45PS Version ein sehr gutmütiges, langlebiges Anfängermoped, das einfach zu unterhalten, easy zu fahren und zu reparieren ist.

 

Die kann man auch mal im Stand hinschmeißen, ohne das gleich ein fünffaches des Zeitwerts an Plastikteilen fällig sind!

 

Ich fand die Brasil-CB Mühle schon damals recht gelungen, die Formen, der Look bzw. die Farben sind sehr gut in Würde gealtert und daher heute noch vorzeigbar (im Vergleich zu den meisten anderen, oft ultra-ätzenden etwas sportlicheren Motorrädern der End-80er / Anfang 90er). :)

 

Was hast du denn bezahlt?


16.09.2012 22:17    |    pcpanik

Hatte ich auch mal gegen Ende der 90er. Habe sie von 27 auf 44 PS per Nockenwellen und Vergasernadeln auf gemacht.

Dem TÜV Prüfer hat es gereicht einmal vor dem Einbau mit den 44PS-Teilen und nach dem Einbau mit den ausgebauten 27PS-Teilen aufzutauchen. Dann gab es die Eintragung.

 

Bei mir war drei mal die Befestigung des Anlasser-Freilaufs fällig. Die drei Befestigungsschrauben des Freilaufs, welcher auf der Kurbelwelle verschraubt ist, hatten sich gelöst, sodass das Zahnrad Spiel bekam und den Motorblock berührte.

 

Hier ein paar Tipps dazu:

 

1.) Unbedingt neue Schrauben verwenden!

2.) Klebe die Schrauben mit dem stärksten Locktite ein, dass Du bekommen kannst.

3.) Nimm Dir einen Körner und einen Hammer und Schlage/Klemme sie zusätzlich am Kopf fest!

Bei mir waren nach 10TKM die Schrauben wieder herausgedreht und vom Locktite "Rot" nichts mehr zu finden.

Der zweite Versuch mit Locktite "Blau" hielt etwa 15TKM und dann stand der neue Besitzer vor meiner Tür.

Danach habe ich sie wie erwähnt fest gemeißelt und nie wieder etwas davon gehört.

4.) Markiere Dir unbedingt, wie rum die beiden Ausgleichswellen im Motor bei OT liegen! Die Buchelli "Wie mache ich es mir selbst" Anleitung gibt darüber nämlich keine Auskunft! Sonst baust Du den größten Vibrator der Welt, der bei 3000 U/min allein vom Hauptständer hüpft ...

5.) Vorsicht mit den Schrauben, die die beiden Motorhälften miteinander verbinden! Die Gewinde im Alublock gehen sehr, sehr leicht Kaputt! Immer artig einen Drehmomentschlüssel verwenden!

6.) Hylomar beim Zusammensetzen der Motorhälften verwenden.

 

 

Ansonsten ein zuverlässiger Esel, den ich gerne gefahren habe.

 

Warum Du den roten Rahmen so triefig und tränig schwarz gemacht hast, wirst nur Du wissen ... :(


17.09.2012 14:38    |    volvosilke

Ich hatte mir auch damals, als ich mein erstes Bike kaufte, eine CB450S überlegt, aber ich fand allein den roten Rahmen und die Sitzbank so abschreckend, dass ich es ließ.

Wenn ich die jetzt mit dem mattschwarzen Rahmen sehe, muss ich sagen, schaut sie auf einmal richtig gut aus.

Dann noch die schwarze Sitzbank dazu, dann sieht sie fast modern aus.

 

Glückwunsch, das hast du schon mal prima gemacht. :)

 

Ich denke, als Anfängerbike ist die ideal. Wie schon jemand sagte: Wenn sie umfällt, tut's nicht weh und wenn die zwei Jahre rum sind, kann man sie noch mal kurz aufmachen, während man sich nach was Größerem umschaut.

Und Hondas an sich sind äußerst robuste Moppeds. Die lassen einen so schnell nicht im Stich.

 

Besser als meine kleine Zephyr damals, deren Steuerkettenspanner hinüber ging, was mir als Studentin finanziell als unlösbare Aufgabe vorkam.

 

Ich wünsche dir ganz viele unfallfreie Kilometer auf der kleinen Honda. :)


17.09.2012 19:41    |    Kleinkubikgemesch

Vielen Dank, für die vielen nützlichen Hinweise, der Bucheli kostet noch bei EBay über 70€, für die Maschine habe ich nach kurzen Verhandlungen 500€ bezahlt, das schien mir die Sache wert, nachdem ich mich anderweitig umgeschaut hatte, u.a. eine Zephyr, die ja sehr gerne rostet, und zwar vom inneren des Tanks heraus und die gesamte Vergaserbatterie zum Absturz bringt.Da bringt nur noch Tankversiegelung etwas, aber ich habe bei meiner alten CB 50, das versucht selbst zu machen, mit nur mäßigen Erfolg.Daher das Geld lieber investieren in einer professionellen Werkstatt das machen zu lassen.Der Steuerkettenspanner bei der Zephyr ist auch so eine Geschichte, die ich öfters gelesen habe, Bei einem Vierzylinder...verheerend, wenn nix mehr hilft, Steuerkette wechseln, ist besser als Motorschaden mit Bananenventilen und Kolbenklemmern.Trotzdem, eine Zephyr...schöne Maschine, die Optik ist klasse!

Die Honda zeigt zwar starke Verwitterungserscheinungen, aber alles in allem, hält sich das mit dem Rost in Grenzen.

Ich wusste nicht, dass die 27 PS Version in Brasilien hergestellt wird, aber bei meiner handelt es sich um die 44PS Version, puuuh, Glück gehabt!

Eine alte Geschichte bei diesem Modell, ist das "Durchrutschen" der E-Starterkette, welches Problem ich z.Zt auch habe.

Das nervt beim Kaltstart, wenn sie aber einmal warm gefahren ist, läuft sie wie eine eins, und springt sofort und motiviert, beim ersten Versuch an.

Da der E-Starter eine sehr versteckte Position hat, ist das eine komplizierte Sache...Kinderkrankheit bei der 450S , halt, aber damit kann ich, noch , leben.

 

Warum ich den Rahmen gestrichen habe?

Tja kann dazu nur sagen, aus demselben Grund welche Volvosilke erwähnte, das war das erste, was mir ins Auge stach und schon beim lesen der Annonce habe ich mir schon Gedanken gemacht, wie man das am besten hinbekommt.Wollte erst in Silber, aber der Probeanstrich hat nicht überzeugt, kam irgendwie so merkwürdig herüber, wie das manchmal so ist bei Metallic Lackierungen.

Andererseits aber der Gedanke es so nostalgisch wie möglich zu belassen, denn das zeichnet die Individualität aus, kein Bike von der Stange, eben...

Aber das rot ging gar nicht, zumal die Farbe, in diesem Alter schon recht ausgeblichen, wie es bei Rot nun mal üblich ist, nach 10 jahren schon Verfallserscheinungen zeigt.

Jahrelange Erfahrung im Modellbau waren hier wahrhaftig vom Vorteil, wenn es darum ging, traust dich das, oder versaust und bereust es zum schluss?!

Enfach mit einen Haufen Plastikmüllsäcke den Rest eingepackt, den Motor, die Sitzbank und alles andere und ...Augen zu und durch :-)

Tja, das Ergebnis ist klasse mit nur ein bisschen Lack aus der Dose, muss natürlich noch an komplizierten Stellen nachgessert werden, aber das wird noch...

Wie gesagt, der Auspuff ist als nächstes dran, der Rost zeigt sich dort sehr hatnäckig und erfordert mehr Aufmerksamkeit.Erst das äußere Erscheinungsbild, dann anschließend kommt der Motor.Eine gute Optik ist meist immer Motivator für die nächsten Schritte, auch wenn man manchmal am Rande der Verzweiflung steht.Nächstes Wochenende geht's weiter ;-)

Ach so, was mich zu dem Kauf ebenfalls motiviert hat, waren zwei Bilder aus dem Internet, was man aus dem Hobel alles machen kann:



20.09.2012 05:47    |    Kleinkubikgemesch

Restaurierung Teil 2

Erst die Nacharbeiten am Rahmen vervollständgt, dann habe ich mir den Auspuff vorgenommen.

Bis zum Wochenende wollte ich doch nicht warten, da am We eine Tour geplant ist...

Auspuff mit Entrosterspray bearbeitet, anschließend geschliffen und hitzebeständigen Lack aufgetragen.Merkwürdigerweise habe ich das selten gesehen, bei den Maschinen die ich mir als Beispiel angesehen habe, dass sich die Leute um den Auspuff gekümmert haben, denn sowas fällt sofort ins Auge und erhöht die TÜV-Wahrscheinlichkeit.Ist allerdings auch enorme Geruchsbelästigung, da der Auspuff noch tagelang nach diesem Zeug stinkt.

Dieser Lack härtet erst bei 250 Grad richtig aus.

Die schwarze Sitzbank kam ebenfalls gestern, die musste auch entsprechend mit Pfelgemittel aufgearbeitet werden, weil die sich in einem schlimmeren Zustand befand, als die alte rote.

Ein etwa 1-2mm kleines Loch habe ich dort auch entdeckt da es sich aber auf der Fahrerseite befindet ist es erst mal nicht so schlimm, weil ich, auch wie bei meinem ehemaligen Fahrzeugen versuchen werde Regenfahrten zu vermeiden.Vielleicht hat ja jemand eine Idee, wie ich das Loch u.U. vulkanisieren kann.Sicherheitstechnische Schrauben auch noch mal auf festen Sitz kontrolliert, habe mir Loctite Blau von der Arbeit mitgebracht.Allerdings muss ich zum erstaunen feststellen, dass diese noch einwandfrei angezogen waren.Der Vorbesitzer hatte die Maschine wohl doch öfters zu einem privaten Mechaniker gebracht, der sich, zumindest technisch drum gekümmert hat.

Das vorläufige Ergebnis:



23.09.2012 00:15    |    pcpanik

Sieht die Kette nur so schlimm aus, oder ist die wirklich dermaßen verrostet? Wie steht es denn um die Ritzel? Wie viel km hat sie eigentlich auf der Uhr?

 

Das es überall rot durchscheint sieht für mich noch immer gruselig aus. ;) Schade auch, dass einer der Vorbesitzer sie wohl mal ordentlich auf der Seite geparkt hat, aber was will man machen, nicht wahr?

 

Dann fahre vorsichtig auf Deiner Tour!


24.09.2012 08:57    |    Kleinkubikgemesch

Soweit ist mir von einem Unfall nichts bekannt, die Maschine hatte des Alters entsprechend, bereits einige Vorbesitzer, das lässt sich leider nicht verhindern.Die Maschine hat 41000 km runter.

 

Die Kette war trockengefahren, ich habe die zwar mit Fett bearbeitet, aber das wird vermutlich nichts daran ändern, dass die raus muss.

 

Es blieb lediglich die Option, für zwei - drei monate noch ein Bike zu fahren, bevor der Winter vor der Tür steht, nicht mehr wie 1000€ auszugeben,- für diese Maschine habe ich 500 bezahlt, dass da einiges dran gemacht werden muss, war klar, für diesen Preis aber die bessere Alternative, denn Du glaubst nicht was mir die Leute für wesentlich mehr Geld alles an "Schrott" angeboten haben.Karren die rein äußerlich einen guten Eindruck gemacht haben,auch aktuellere Baujahre aber beim zweiten Blick...es nur gekonnter retuschiert haben.Ganz zu schweigen von dem Zustand des Motors.

 

Nach etlichen Nacharbeiten, habe ich nun erst einmal die Lackierarbeiten am Rahmen abgeschlossen.Wie gesagt, die Blinker, die Kette, sind Sachen die noch gewechselt werden müssen, desweiteteren werden wir dann sehen, nach der Tour:)

Ich bin da halt recht optimistisch, was das Bike betrifft, die Grundsubstanz ist solide, alles karo einfach gemacht, halt Schrauberfreundlich, das sind Sachen, die ich bei den modernen Bikes vermisse.

Wer schon mal ein China Moped gefahren ist, der weiß so was zu schätzen und leider ist dem so, dass viele Markenfirmen mittlerweile ihre Produktionsstätten nach China verlegen.Ich arbeite selbst in der Maschinenbau Branche und leider einer immer stärker werdende Produktionsstättenverlegung und Auftragsentwicklung in China momentan stattfindet.Und dort ist es immer noch so, dass Reisbauern von den Feldern geholt werden und Arbeiten verrichten, ohne jedwelche berufliche Qualifikation und unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen ausgebeutet werden.

Was äußerlich gut aussieht, muss längst nicht einen qualitativ höheren Status haben, dass hat mir zumindest die Praxis gezeigt.

Ist nicht der erste Oldtimer den ich wieder fit mache, die letzte...eine Honda CB 50 Baujahr 1978 :)

Wenn die Grundsubstanz okay ist, kann man vieles selbst machen, bei den meisten modernen Bikes ist das leider nicht mehr der Fall und auch so gewollt, da die Werkstätten ja überleben müssen, werden technische Kostruktionsfehler eingebaut, sogenannte Sollbruchstellen, das ist überall so, beim Moped, beim Auto, bei der Waschmaschine.Keine Firma kann sich Laufleistungen von 150000km erlauben oder 30 Jahre Wartungsfreiheit, obwohl es heutzutage technisch möglich ist.

Sorry, das mal so zu krass zu erwähnen, aber mir bleibt da immer nur ein müdes Lächeln, über die Hochnäsigkeit der Majestäten, die da bis zu 10000€ ausgegeben haben für Bikes, die mir weder vom Design gefallen, und jene gar nicht wissen, was sie da gekauft haben, wo es unterm Hintern schon nach jedem gefahrenen Kilometer vor Spannung knistert, was es denn sein wird, dass derjenige laut fluchend in die Werkstatt rennen muss, sobald die Inspektionen rum sind.

Ich würde so ein Mist nicht schreiben, wenn ich es nicht am eigenen Leib erfahren hätte.

Aber es hat viellecht auch seine Gründe, warum die Motorradbranche momentan extreme Absatzschwierigkeiten hat, nicht nur das fragwürdige Streetfighterdesign, welches die Mopeds immer kleiner wirken lässt, eckt bei vielen Interessenten an.

Ich denke, dass ich auch in Zukunft mich für eine gebrauchte entscheiden werde, nach der CB 450S, dachte nächstes jahr an einer Honda CB 1000 Big one, die gefällt mir schon mal rein optisch und die Erfahrungsberichte sind auch durchweg positiv und man kann des Baujahrs entsprechend davon ausgehen dass in Deinem Markenhobel nicht bis zu 30% Chinateile verbaut wurden, die ja erfahrungsgemäß bereits schon nach zwei Jahren extreme Verfallserscheinungen zeigen;)



Deine Antwort auf "Restaurierung einer CB 450 S Baujahr 1989"

zum erweiterten Editor

Blogautor(en)

Kleinkubikgemesch Kleinkubikgemesch

Elektronikboykottierer

Honda

Fortschritt

1950:

Ingenieure sind bemüht Fahrzeuge zu konstruieren, für den Verbraucher erschwinglich und vom Aufbau unkompliziert und wartungsfreundlich.

1980:

Ingenieure sind bemüht Fahrzeuge zu konstruieren, mit immer besseren Komforteigenschaften auszustatten, für den Verbraucher.

2010:

Ingenieure sind bemüht Konstruktionsfehler einzubauen, wartungsunfreundlich, um die Haltbarkeit herabzusetzen und den Anbietern zu mehr Umsatz zu verhelfen, gegen den Verbraucher.

2030:

Designer lösen Ingenieure ab, die optisch eindrucksvolle Fahrzeuge konstruieren, deren Motoren in Entwicklungsländern hergestellt wurden, mit einer Mindesthaltbarkeit von 10000km und wartungsfreundlichen, unkomplizierten Entsorgungseigenschaften.