Kleinkubikgemesch

Blog vonKleinkubikgemesch

16.09.2012 17:52    |    Kleinkubikgemesch    |    Kommentare (8)

Habe mich nach erfolgreicher Prüfung der Führerscheinklasse A unbeschränkt nach einem geeigneten Motorrad umgesehen.Da mich der Lappen alleine schon über 1500€ gekostet hat, blieb natürlich nicht mehr viel übrig für die Anschaffung einer gescheiten Maschine, also hatte ich mich zunächst dazu entschlossen diese Saison nichts mehr anzuschaffen um erst mal wieder Bares auf der hohen Kante anzusammeln.Aber es hat trotzdem zu sehr in den Fingern gejuckt, zumal die Wetterverhältnisse Anfang September doch recht vielversprechend waren, und immer diese neidvollen Blicke auf diejenigen Biker, die dabei ihren Spaß hatten.Ein Student bot eine Maschine an die unweit von mir entfernt stand,das war dann der entscheidende Moment, mich doch noch für einen Youngtimer zu entscheiden, den ich sozusagen für einen Spottpreis bekam, allerdings auch schon 23 Lenzen auf dem Buckel hatte.Die Maschine war in einem, des Alters, entsprechendem Zustand wo nur das nötigste gemacht wurde, und alleine der robusten Verarbeitung, war es zu verdanken, das der Opa nicht schon das Zeitliche gesegnet hat.Stahlflexleitungen und neue Reifen sowie neue Zündkerzen und ein frischer Ölwechsel, waren auch ein zusätzliches Argument.

Hier erst mal das Ergebnis, was man mit ein bisschen Arbeit und ein bisschen Lack und Politur schon erreichen kann.Bild Nr 5 zeigt die Maschine vor dem Kauf.Leider habe ich keine Bilder gemacht von dem Zustand vor dem Beginn der Aufarbeitung, man muss erwähnen dass die Maschine äußerst verwittert war, halt des Alters entsprechend.

Eine schwarze Sitzbank ist bereits bestellt, und der Aupuff wird ebenfalls neu lackiert, erfordet aber doch noch etwas mehr Arbeit, da man hier mit Rostlöser nicht mehr viel machen kann.

Bilder werden dann natürlich aktualisiert...


Blogautor(en)

Kleinkubikgemesch Kleinkubikgemesch

Elektronikboykottierer


Fortschritt

1950:

Ingenieure sind bemüht Fahrzeuge zu konstruieren, für den Verbraucher erschwinglich und vom Aufbau unkompliziert und wartungsfreundlich.

1980:

Ingenieure sind bemüht Fahrzeuge zu konstruieren, mit immer besseren Komforteigenschaften auszustatten, für den Verbraucher.

2010:

Ingenieure sind bemüht Konstruktionsfehler einzubauen, wartungsunfreundlich, um die Haltbarkeit herabzusetzen und den Anbietern zu mehr Umsatz zu verhelfen, gegen den Verbraucher.

2030:

Designer lösen Ingenieure ab, die optisch eindrucksvolle Fahrzeuge konstruieren, deren Motoren in Entwicklungsländern hergestellt wurden, mit einer Mindesthaltbarkeit von 10000km und wartungsfreundlichen, unkomplizierten Entsorgungseigenschaften.