KKr

06.02.2013 20:43    |    KKrHB    |    Kommentare (8)

Nachdem ich relativ kurzfristig zwei Karten für die diesjährige Classic Motorshow gewonnen habe (Besten Dank nochmal an das MotorTalk-Team) war ich am 03.02.13 In der ÖVB-Arena in Bremen.

 

Mal abgesehen davon, daß die Besucher solcher Messen/Veranstaltungen sich liebend gerne vor die Linse der Kammeras stellen, daß derjenige, der Fotos machen will nicht dazu kommen kann, bzw. die Fotos gleich wieder in die Tonne verschoben werden können, war es doch ein ganz angenehmenr Tag!

Versucht man einfach den anderen Personen Ihr Verhalten mal etwas zu verdeutlichen und man stellt sich ganz demonstrativ vor die Linse der anderen springen die Leute einem fast an den Hals:(

 

Die Sonderschau der Classic Motorshow sollte dieses Jahr unter dem Motto: Deutsche Rennsportmeisterschaft meets Gruppe 4 / Gruppe B stehen, allerdings war die Aufmachung nicht sehr gelungen, zwar waren einige Ralleyboliden (Lancia Delta HF Integrale, Audi SportQuattro S1 usw.) ausgestellt, allerdings konnte man nicht mit Fachkundigen Personen, die genauer über die Leistungsdaten der Fahrzeuge bescheid wissen diskutieren.

Leider waren auch nicht die Motorern der (für mich) Intressanten Fahrzeuge zu sehen.

 

Unterm Strich ist die Messe aber durchaus gelungen, solange man nicht nur an der Motorentechnischen Substanz der historischen Fahrzeuge intressiert ist.


11.11.2009 20:26    |    KKrHB    |    Kommentare (24)

Haltet Ihr euch an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten und Sicherheitsabstände?

Ich habe heute mal wieder etwas interessantes in der Zeitung gefunden, was für einige hier (teilweise auch für mich) interessant sein könnte:

 

Bremen-Nord - Videomessungen im Straßenverkehr zur Geschwindigkeitsüberwachung oder Abstandsmessung gehören für Autofahrer zum Alltag. Das Bundesverfassungsgericht hatv sich mit diesem Thema in einem jüngst veröffentlichten Urteil vom 11.08.2009 befasst nund ausgeführt, dass diese Messungen, zumindest dann, wenn sie mit einem Videogerät erfolgen, einen Eingriff in Grundrechte darstellen.

Dieses Urteil hat erhebliche Auswirkungen für alle Autofahrer, die von einer Videomessung (vielleicht auch von einer Lasermessung) betroffen sind. Das Amtsgericht in Delmenhorst stellt gegenwärtig Bußgeldverfahren, denen eine Video-Abstandsmessung auf der Autobahn zugrunde liegt, ein (AG Delmenhorst, Beschluß vom 20.10.2009, 83 OWi 630  Js51206/09 (976/09). Es ist zu erwarten, dass dies auch für Geschwindigkeitsmessungen gilt und sich weitere Amtsgerichte dieser Auffassung anschließen werden. Zwei Amtsgerichte in Süddeutschland sind anderer Auffassung, namentlich die Amtsgerichte in Saarbrücken und Zweibrücken.

Immer ist eine sorgfältige Prüfung des Einzelfalls nötig. Grundsätzlich sind solche Messungen nämlich nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts möglich, sie müssen aber aufgrund eines konkrten Anlasses oder aufgrund einer konkreten gesetzlichenRegelung erfolgen. Diese konkrete gesetzliche Regelung wurde früher in sogenannten Ministeriumsverordnungen gesehen, die nunmehr keinesfalls mehr ausreichen. Auch ist bei jeder Messung fraglich, ob aus dem Verbot, Messungen ohne Anlaß und gesetzliche Grundlage durchzuführen, dann auch für ein Gericht das Verbot gilt, solche Messungen für eine Verurteilung des Betroffenen zugrunde zu legen. Dies nimmt das Amtsgericht in Delmenhorst zu Recht an, denn nach rechtsstaatlichen Grundsätzen ist es so, dass fehlerhafte erhobene Beweise nicht zu einer Verurteilung führen dürfen.

Überaus wichtig ist für die betroffenen Autofahrer, das Bußgeldverfahren offen zu halten und gegen den Bußgeldbescheid Einspruch einzulegen, ggf unter Berufung auf den obigen Beschluß.

Jede (anwaltliche) Hilfe ist unmöglich, wenn der Bußgeldbescheid rechtskräftig geworden ist.

 

Quelle: BLV vom 11.11.2009


07.09.2009 18:19    |    KKrHB    |    Kommentare (30)

Als ich am 07.07.2008 meinen "neuen" Audi 90 2,3 20V quattro gekauft hatte, wußte ich noch nicht, was alles auf mich zukommt.

Der Wagen hatte zwar schon 265t km auf der Uhr, aber das Wichtigste, der Motor und der Antriebsstrang waren noch im guten Zustand.

Den Lack kann man völlig beruhigt als Sonderlack mit dem Namen Spraydose-Schwarz-metallic bezeichnen.

Als ich den Wagen zu hause genauer betrachtet hatte, kamen einige Mängel noch zum Vorschein, die der Prüfer, der dem Wagen kurz vorher erst die Plakette erteilt hatte, vermutlich übersehen hatte.

Die Mängel waren: Bremsschläuche vorne waren porös, das linke vordere Traggelenk hatte reichlich Spiel, eine Spurstange hinten war leicht ausgeschlagen. Desweiteren wurde der Auspuff schon mehrere Male geschweißt (war inzwischen auch fast 20Jahre alt), und der Kühler wurde unfachmänisch durch einen falschen ersetzt.

Der Ölkühler für die Servolenkung wurde vom Vorbesitzer durch eine Kupferrohrspirale ersetzt.

Da der Wagen ohne Garantie gekauft wurde, habe ich die Teile alle nach und nach bestellt und auch verbaut.

Zusätzlich kamen noch andere Verschleißteile, wie die vorderen Bremsen ungeplant dazu.

Bei dem Auspuff habe ich, auch durch den hohen Preis für den originalen, auf einen von BN-Pipes zurück gegriffen.

Mittlerweile kamen leider auch noch ein neuer Zündverteiler, sowie der Zahnriemen und die Wasserpumpe mit neu in den Wagen.

Aus Spaß an der Freude habe ich dem Wagen auch noch einen Grillspoiler von Kamei, weiße Blinker vorne, die auch noch zusätzlich das Standlicht beherbergen und eine Domstrebe aus dem Hause Wiechers spendiert.

Die schwarzen Heckleuchten aus dem Hause Treser waren schon beim Kauf an dem Wagen verbaut.


01.06.2008 14:54    |    KKrHB    |    Kommentare (12)

Es war ein Golf 3 GTI-TDI mit ursprünglich 110PS und 235NM Drehmoment.

Den Wagen hab ich mir Oktober 2002 Gekauft, damals war der Wagen noch im Kompletten Originalzustand.

Als erstes hab ich die Heckscheiben (ab der B-Säule) eingesetzt wobei die Folien selbst eingeklebt wurden.

Es folgten ein Satzt Vogtland-Feder mit 35mm Tiefgang, genauso wie Scheinwerferblenden.

Da die Stoßdämpfer nicht mehr die besten waren und ich ein Gewindefahrwerk günstig bekommen hatte wurde kurzerhand auf das Gewinde umgebaut.

Es folgten diverse Umbauten im Kofferraumbereich, genauso wie ein Satz Schroth Hosenträgergurte und das schon fast übliche wechseln der Scheinwerfer und Ausenspiegel.

Eine Gruppe A-Auspuffanlage wurde genauso im Laufe der Zeit verbaut wie Recaro-Sitze und eine Rücksitzbank mit Kopfstüzen und das Airbaglenkrad wurde durch ein 280mm Raid-Lenkrad ersetzt, genauso wurde für schlechtes Wetter der Scheibenwischer durch einen EAW von Bonrath ersetzt.

Beim Äußeren Erscheinungsbild änderte sich die Frontstoßstange zunächst auf eine Dietrich RS4 Stoßstange aus GFK.

Nachdem diese mir von einer bekannten beim Rückwärtsfahren zerlegt wurde hatte ich auf eine RS-Stoßstange aus ABS umgebaut. Am Heck hielt ein Diffusor von Mattig einzug.

Es wurden diverse Rückleuchten verbaut als letztes waren LED-Rückleuchten verbaut gewesen.

Im Januar 2006 erlitt der Wagen bei einem KM-Stand von 265t einen Kolbenfresser und Kolbenbruch im ersten Zylinder.

Jetzt folgte eine Suche nach vernünftigen Ersatz. Ich entschied mich für einen revidierten Block, den ich noch etwas aufbohren ließ. Die Kurbelwelle blieb original, aber es hielten Schmiedekolben einzug, desweiteren wurde der Zylinderkopf noch ein wenig bearbeitet und ein neuer Turbolader von Garret wurde verbaut.

Nach dem Umbau erhielt der Wagen noch ein neues Steuergerät, welches von ABT bearbeitet wurde.

Das Ergebnis waren 150PS (mit einer Sperrdiode 180PS) und ein Drehmoment von ca 350Nm.

Um den TÜV-Prüfer zu beruhigen habe ich noch die Bremsanlage (288mm Durchmesser) mit neuen gelochten Bremsscheiben von Zimmermann bestückt.

Am 26.05.2007 erfolgte dann leider das aus für den Wagen. Durch die Unachtsamkeit eines Verkehrsteilnehmers wurde ich bei ca. 220 KM/h zum Ausweichen gezwungen, wobei ich ins Schleudern geriet und dann in der Mittelleitplanke einschlug. Meine Lebensgefährtin hatte dabei die definitiv schwereren Verletzungen davon getragen (Schädelbasisbruch). Ich hatte mir "nur" 2 Rückenwirbel gebrochen was aber nicht wirklich Lebensgefährlich ist (nur extrem schmerzhaft). Obwohl ich bei dem Unfall nicht angeschnallt war, ist mir nichts gravierendes passiert, getreu dem Motto "Unkraut vergeht nicht".

 

Eine kleine Aufstellung der Verbauten Sachen am Wagen :

 

Exterieur:

RS-Stoßfänger vorne (aus ABS);

Mattig-Diffusor hinten;

Carbon-Look-Dachkanntenspoiler;

Bonrath Einarmwischer (Carbon-Optik);

Kühlergrill ohne Emblem;

Bonrath-Grillspoiler;

Scheinwerferblenden (Eigenbau) in Carbon-Optik;

Fensterstreben der Hinteren Türen in Carbon-Optik;

Schwarze Angel-Eyes-Scheinwerfer;

Schwarze Nebelscheinwerfer (original);

Schwarze Frontblinker (original);

Standlicht in den Originalblinkern (Eigenbau);

Klarglas-Seitenblinker;

Türgriffe ohne Schließzylinder;

M3-Spiegel (elektrisch verstellbar, beheizt);

Airbrush auf Tankdekel;

Motorhaubenbra;

Kofferraumdeckel clean außer Kennzeichen (geschweißt und verzinnt kein Spachtel!);

LED-Rückleuchten;

Hella Sidemarkers;

Motorhaubendämpfer;

Gewindefahrwerk (Tieferlegung beträgt hierbei Alltagstaugliche 90/70mm)

Domstrebe vorne (Alu verstellbar);

Querlenkerstrebe;

Domstrebe hinten oben;

Domstrebe hinten unten (Alu verstellbar);

BBS-Alufelgen 2-teilig in 7JX16 (original 20-Jahre-GTI) mit 215/40er Decken (Sommer);

VW-Speedline Felgen 6,5JX15 mit 195/50er Decken (Winter);

Spurverbreiterungen 6mm (3mm pro Seite) an der Vorderachse;

Spurverbreiterungen 30mm (15mm pro Seite) an der Hinterachse;

rote Bremssättel;

gelochte Sportbremsscheiben (288mm Durchmesser) vorne (Zimmermann), somit sind die Bremsscheiben im Durchmesser größer als das Lenkrad :-);

 

Interieur:

Recaro-Sitze (Idealsitz SR oder auch Speed genannt);

Schroth-Hosenträgergurte in rot (elektrisch);

Nokia-Freisprecheinrichtung (Festeinbau);

Heizungsregler in Carbon-Optik;

Innenspiegel in Carbon-Optik;

Glas-Hub-Schiebedach (Original);

3te Bremsleuchte in Carbon-Optik;

Airbag raus und 280mm Raid-Lenkrad rein;

Tempomat (GRA) (nachgerüstet);

MFA (Original);

Alu-Fußmatten;

Pedalgummis vom Golf 4 Jubi (25 Jahre GTI);

Rücksitzbank mit Kopfstützen (nachgerüstet);

rote Gurte (original 20-Jahre-GTI);

Ladedruckanzeige und Voltmeter in A-Säule (beide Blackline);

Folia-Tech-Scheibenfolien (hinten Silber-Reflex-Chrom plus, vorne Securlux, Frontscheibe Sonnenblendstreifen, alle selbst geklebt, ohne Stückeln!);

Alarmanlage (nachgerüstet);

elektrischer Heckklappenöffner;

Feuerlöscher im Kofferraum;

 

Soundsystem:

Blaupunkt Headunit mit CD-Wechsler;

Lenkradfernbedienung für Radio;

Heelix Subwoofer;

2 Kondensatoren zu je 1Farad

2 Endstufen (Blaupunkt) eine 4-Kanal für System in Hutablage und eine 2/1 Kanal gebrückt für Sub;

DPS (Digitales Sound Paket) (original 20-Jahre-GTI)

 

Motorisierung:

Motor auf 2l aufgebohrt;

Steuergerät angepasst;

Sperrdiode zuschaltbar;

K&N 57i-Kit (Sommerbetrieb);

K&N Filtermatte (Winterbetrieb);

Bonrath-Powerrohr;

Novus-Gruppe A Auspuffanlage ab Kat (Edelstahl);


Blogautor(en)

KKrHB KKrHB

Audi-80-scene


Gelernt habe ich irgendwann mal KFZ-Mechaniker (noch das richtige Handwerk) inklusieve Motoren Über- und Bearbeiten, das selbe gilt für Getriebe.

Nach der Lehre habe ich ein Jahr als Kraftfahrer gearbeitet, wonach dann für 2 Jahre die Bundeswehr anstand (sogar freiwillig), hiernach habe ich bei verschiedenen Firmen (u.a. Mercedes Benz im Werk Bremen und ZF-Lemförder) gearbeitet.

Es folgte ein Jaguar Restaurator, wo ich ausschließlich den E-Type Serie 1 neu aufgebaut hab, und nochmal ein Fuhrunternehmer.

Nachdem ich mir am 26.05.2007 bei einem schweren Autounfall zwei Rückenwirbel gebrochen hatte, hab ich den Job als Kraftfahrer gekündigt, wofür auch mein damaliger Chef vollstes Verständnis hatte.

Natürlich war ich auch mehrere Jahre als KFZ-Mechaniker tätig, allerdings bekam ich Ende 2011 ein sehr gutes Angebot (in finanzieller Hinsicht) von einer anderen Firma, wo ich nicht lange überlegen mußte, meine Tätigkeiten zu verlagern.

Mittlerweile bin ich, auch wiederum aus Beruflichen Gründen, in Niederbayern ansässig.

Zu meinen Hobbies zählen mein Beruf, KFZ-Tuning, und Snowboarden.