26.01.2013 13:47    |    K12B    |    Kommentare (67)    |   Stichworte: , ,

suzuki-kizashi-2010-img-01
Suzuki kizashi 2010 img 01

Über den Kizashi hat andyrx hier vor einiger Zeit schon mal was geschrieben, dennoch möchte auch ich noch mal einen Artikel darüber loswerden, da sich in der Zwischenzeit etwas getan hat und Suzuki noch 2012 auf die schlechten Verkaufszahlen reagiert hat.

 

Der Kizashi sollte Suzukis Einstieg in der Mittelklasse werden und war von Anfang an für den amerikanischen Markt konzipiert. In Deutschland ist er nur erhältlich, da die deutschen Suzukihändler Druck gemacht haben und sich für einen Verkauf in Deutschland eingesetzt haben. Doch hierzulande wurde er leider kaum angenommen. aber auch in Amerika, das Land für das der Wagen eigentlich vorgesehen ist sieht es nicht gut aus.:(

 

Die amerikanische Tochtergesellschaft von Suzuki hat bereits Anfang November 2012 Insolvenz beantragt, und wird sich nun aus dem Geschäft in den USA zurückziehen. Gründe hierfür waren nach Angaben von Suzuki die schwachen Verkäufe und der ungünstige Kurs des Yen.

 

Nun wird auch in Deutschland darüber spekuliert, ob die Insolvenz von Suzuki in Amerika auch das Ende des Kizashi bedeutet. Genaueres hat Suzuki hierzu noch nicht bekannt gegeben, doch es liegt sehr nahe.

Ohne das USA-Geschäft hat der Kizashi eigentlich kein Zukunft mehr da in anderen Märkten für so ein Modell die Nachfrage fehlt.

Doch war der Kizashi von Anfang an eine Fehlplanung?

Das größte Problem dieses Autos ist der Motor. Bei uns wird er nur mit einem 2,4Liter Vierzylinder mit 178PS angeboten. Dieser hat bereits als Werksangabe einen Verbrauch von knapp 8 Litern auf 100km. In der Realität wird er also nur knapp unter der 10 Liter-Marke zu bewegen sein. Für die vergleichsweise geringe Leistung ist das für deutsche Verhältnisse viel zu hoch.

Außerdem ist die Allrad-Version nur mit einem stufenlosen CVT-Getriebe erhältlich. Auch das gefällt dem typischen deutschen eben nicht. Die Konkurrenz bietet hier einfach mehr. Preislich beginnt er in Deutschland bei 26.990 € und bietet zu diesem Preis bereits Vollausstattung:). Das einzige Extra wäre die optionale Metalliclackierung. Eine zweite (niedrigere) Ausstattungsvariante wird bei uns erst gar nicht angeboten.

Für Amerika wäre es wünschenswert, wenn dort auch größere Motoren im Angebot wären. Zumindest ein V6 mit etwas höherer Leistung könnte den Verkauf in den USA schon steigern. Doch so einen Motor hat Suzuki bis dato für den Kizashi nicht im Programm.

Dabei wäre das einer der wenigen Modelle von Suzuki die auch in Amerika eine Zukunft haben könnten. Vom Design her ein typisches Stufenheck, wie bei den in den USA angebotenen Modellen üblich. Doch auch das sorgt nicht für den großen Verkaufserfolg.

Beim Rest der amerikanischen Modellpalette sieht es nicht besser aus. Die Kleinwagen wie Alto, Splash und Swift sind in den USA sowieso nicht erhältlich, und allein mit SX4, Grand Vitara und dem Equator, einem Pick-Up der bei uns nicht angeboten wird funktioniert es eben auch nicht, da diese dort auch keine Massenprodukte sind.

 

 

Meine Meinung zum Kizashi:

 

Optisch finde ich ihn wirklich top. Das erste Mittelklasse-Modell von Suzuki. Noch dazu in sportlicher Optik und nicht so bieder wie manch anderer Vertreter dieser Klasse.

Auch der Innenraum sieht relativ hochwertig aus. Leder gehört hier zur Serienausstattung.

Das Cockpit erinnert mich etwas an den VW Passat. Die Gerüchtekücke erzählt, VW habe hier tatsächlich Einfluss gehabt. Offiziell bestätigt wurde das aber nicht. Vorstellbar wäre es, denn immerhin ist VW mit 19,9% an Suzuki beteiligt. Wobei diese Beteiligung von VW auch kein Kind der Liebe ist und beide Seiten den Schritt am liebsten rückgängig machen würden.

Ich bin gespannt wie es mit dem Kizashi weitergeht, jedoch habe ich keine großen Hoffnungen und gehe davon aus das er früher oder später auch hier bei uns aus der Modellpalette verschwindet.

 

Bildquellen:

www.suzuki.de

www.pictures.topspeed.com

www.autoplenum.de

www.rtl2.de

www.emissionslos.de


26.01.2013 14:03    |    meehster

Im Spritmonitorschnitt braucht er aktuell 9,27 Liter. In Anbetracht der Leistung völlig OK. Andere sind auch nicht viel sparsamer bzw. nur im Normverbrauchstest.

 

Bei mir ist der Kizashi wegen seiner mageren Ausstattung und der fehlenden fünften Tür rausgefallen.


26.01.2013 14:23    |    K12B

Naja, also ich finde den Verbrauch schon sehr grenzwertig. Ein vergleichbarer Passat (vom Gewicht her ähnlich) mit dem 160PS Motor (aktuelles Modell) braucht lt. Spritmonitor 8,07 Liter. Das ist über 1L Unterschied. Der Kizashi bildet bei dieser Leistung schon so ziemlich das obere Ende.

 

Ausstattung gibt es zwar woanders noch deutlich mehr. Allerdings finde ich ihn auch so schon relativ gut ausgestattet. Und das bereits serienmäßig ohne Extrakosten.


26.01.2013 14:24    |    italeri1947

Es war absehbar, dass das nichts wird.

 

Wer in der Mittelklasse für dieses viele Geld einen Suzuki kauft, der hat Mut. Der Kizashi wirkt wie gewollt und nicht gekonnt. Nicht mal in der Kompaktklasse konnte Suzuki bestehen (erst flog der Swift Stufenheck aus dem Programm, dann der Baleno in allen Variationen, und das waren für ihre Zeit durchaus keine schlechten Autos): In der Mittelklasse wird es die Marke noch schwerer haben, habe ich 2010 prognostiziert, und hatte Recht.

 

Der Kizashi ist ein grandioser Misserfolg, so wie etwa der Lada Aleko, mit dem in den 90er-Jahren ein ebenfalls eher durch ganz ordentliche Klein- und Geländewagen auszeichnender Hersteller in die Mittelklasse wagen wollte. Mit dem Aleko hat Lada alles falsch gemacht: Schlechte Qualität, lahmer, lauter und saufender Dieselmotor und zu hohe Preise (so ein Aleko kostete 1992 um die 20.000 Mark oder sogar noch mehr).

 

Und mit dem Kizashi machte Suzuki auch alles falsch. Ein hubraumstarker Motor, wenn alle Welt von Downsizing redet, langweiliges wie austauschbares Design (da war ja der Aleko noch origineller; der Kizashi wirkt nur peinlich, während so ein Aleko schon Kultstatus erreicht haben dürfte), gemessen an dem, was der Kizashi bietet, ist er zu teuer - und was er kann, gibt's anderswo auch - viele werden sich eher eine Basis-C-Klasse kaufen als einen voll ausgestatteten Suzuki der selben Preis- und Größenliga, allein schon wegen dem Image.

 

Wer gibt denn so einen Batzen Geld für ein No-Name-Auto bzw. für einen Markennamen, den man eher mit günstigen Kleinwagen in Verbindung bringt, aus, wenn man für das selbe Geld auch schon einen Wagen kaufen kann, der mehr Image hat - und in der Mittelklasse ist Prestige für viele unheimlich wichtig, das sieht man ja auch an der Zulassungsstatistik.

 

Der "peinliche" Name Kizashi kommt erschwerend noch dazu - das erinnert mich nicht an eine seriöse und ernstzunehmende Mittelklasselimousine für den deutschen Markt, sondern viel eher an eine recht lustige Fernsehreihe, in der irgendwelche Japaner das Schloss eines Landgrafen stürmen mussten und dabei die irrsinnigsten Abenteuer durchlebten (Suhlen im Matsch, Herumkriechen, Balancieren etc., die anderen kennen das sicher noch und wissen bestimmt auch den Namen dazu, den ich jetzt nicht im Kopf habe; das wird alle paar Jahre wiederholt) - so etwas will doch keiner auf einem Automarkt, der auf Prestige und Namen ausgerichtet ist wie kein zweiter.

 

Der klassische Kunde von Suzuki würde das Auto nicht kaufen, weil es ihm zu groß oder zu teuer ist, und Neukunden wird der Kizashi keine gewinnen, weil für Leute, die eine Mittelklasse-Limousine kaufen wollen, Suzuki nicht in Frage kommen wird.

 

Kurz und kompakt: Der Misserfolg war absehbar.


26.01.2013 14:24    |    e90ioldie

Von hinten ein Jetta-Benz und von vorne ein Golf-Chrysler ??! :confused:


26.01.2013 14:29    |    Bert Benz

die Preisgestaltung des Kizashi ist das Interessanteste, wie in den Anfängen der Japaner vor 30 Jahren...

 

Ein noch viel größerer Exot ist derzeit der Kia Optima, auch eine Limo, die wird noch nicht mal von den Kia Händlern hingestellt, insofern kein Ladenhüter sondern ein geheim gehaltenes Modell. Wirklich schade, die Imagegründe sind aber ähnlich wie von italeri oben sehr richtig zusammen gefasst!


26.01.2013 14:30    |    calagodXC707

Also ich bin Anfang der 90er Jahre 2-3 Jahre einen Swift GTi gefahren und war rundum zufrieden mit ihm. Der Kizashi (schon der Name ist etwas sperrig für den Markt in D denke ich) sieht von den Bildern her sicher nicht langweiliger aus als der durchschnittliche Japaner von Mazda, Toyota oder Honda und auch so mancher Europäer schaut da nicht wertiger aus, aber Suzuki hat in der Wahrnehmung nie den Absprung in die Liga der richtigen PKW-Massenhersteller geschafft, wie es die Koreaner nach harzigen Anfang mittlerweile geschafft haben. Die können sogar mittlerweile teilweise "Preise" an Markt durchsetzten. Mit 26 k € ruft Suzuki für einen unpassenden Motor (in D) einfach eine Hausnummer auf, da kauft der deutsche Michel entweder einen Astra, Focus oder mittlerweile einen i40 von Hyundai, da hat er einfach mehr Image für sein Geld und wenn man mal den Wagen in Zahlung geben oder privat veräußern will, auch bessere Vermarktungsschancen.

Schade eigentlich - Suzuki hat schließlich den Trend der bezahlbaren City-Geländewagen mit dem Vitara begonnen, als noch keiner an X3, Q5 und Tiguan dachte. Leider haben sie keinen sicheren Anteil des Marktes bekommen.

Der "neue" Vitara ist wohl kein schlechter Wagen aber gegen die o.g. Konkurrenz quasi nicht existent in der Wahrnehmung der Kunden in D.

Mit einem Model wie den Kizashi wird es nie was wenn man vom Listenpreisniveau nicht nach oben sondern nach unten Richtung Dacia schaut, also in die Region 12-16 k €, so gut der Wagen auch sein mag, zum Verkaufen besser schlichter ausstatten, kleinere Motoren und dann 10 k € billiger an den Markt gehen.

 

Gruß aus EN


26.01.2013 14:38    |    italeri1947

Zitat:

Die Kompakt-Limousine Kizashi hatte Hersteller Suzuki eigentlich für US-Kunden konzipiert und gebaut. Doch das schmeckte den deutschen Suzuki-Händlern nicht (...) Was die Händler – auf deren Konto ein Großteil der knapp 800 registrierten Neuzulassungen des vergangenen Jahres ging – zu dieser Initiative bewog, ist leicht nachvollziehbar. Wenn ihre Kunden der Kleinwagenphase entwachsen waren und auch kein SUV in Frage kam, wanderten sie gewöhnlich zu anderen Marken ab. Das zu verhindern ist primäre Aufgabe des Kizashi.

So viel Dummheit und Kurzsichtigkeit gehört fast schon belohnt oder auf die Titelseite der Bild-Zeitung gesetzt: Wie kann man sich so ein Auto in den Ausstellungsraum stellen, bei dem von vornherein schon klar ist, dass den niemand kauft?

Es war doch absehbar, dass das nichts wird, und eine US-Konzeption ist für die deutschen Kunden sowieso meist uninteressant - siehe diverse große Japaner und Koreaner, die eigentlich für die "Staaten" entwickelt wurden und dann doch zu uns gekommen sind, aber nicht nennenswert verkauft wurden, weil sie einfach nicht das repräsentierten, was der deutsche Kunde sich wünscht.

 

Andere Marken haben es vorgemacht, da hätten die besagten Suzuki-Händler doch wissen müssen, dass sie sich damit ein Kuckucksei ins Nest legen und ein Auto haben wollen, das irgendwie außer ihnen niemand haben will.

Im markeneigenen Programm haben es Kompaktwagen-Versuche wie Baleno und Liana auch schon vorgemacht, dass "größere Suzukis" nicht gefragt werden. Dann noch mal einen solchen Fehler zu machen und selbst zu erzeugen, grenzt an Dummheit mit tragischer Komik.

 

Suzuki ist eben eine Kleinwagen-Marke, und in dieser Klasse, in welcher der Kizashi wildern soll, geht man eben nicht zum Suzuki-Händler. Da haben selbst Peugeot und andere Firmen Probleme, sich durchzusetzen.


26.01.2013 14:53    |    emil2267

mir gefällt der kizashi eigentlich ganz jut :)

 

optisch sagt er mir zu,die ausstattung ist satt & die preise dafür sind gar net mal so abgehoben

 

ich mein,180ps,allradantrieb,lederausstattung,zweizonenklimaautomatik,tempomat & viele gimmicks mehr,für 30.000,-€ gibts das woanders selten,zumal diese preise mit sicherheit auch noch nicht mal bei verkauf erzielt werden ?!

 

was mir nicht gefällt is das automatikgetriebe,zumindest beim 4x4 unnötig wie nen drittes ei


26.01.2013 15:05    |    Rockport1911

Der Kizashi verkauft sich auch in den USA nicht sonderlich gut. In meiner Umgbung sind zwei schmucke Exemplare auf Rentner zugelassen. Das Design ist durchaus annehmbar. Ich denke das dicker Vierzylinder, Automatik und Allrad ein hübsches Paket sind. Den Rentner interessiert der Verbrauch nicht wirklich....


26.01.2013 15:16    |    emil2267

laut spritmonitor liegt der verbrauch eines deutschen downsizingwunders wie dem A4 1.8 oder 2.0 TFSI ab 2008 mit automatik im schnitt bei 9,87l

 

nach meehsters recherchen liegt der kizashi da ja schon nen halben liter drunter,in der praxis scheint nach oben also doch noch genügend luft zu sein ?!


26.01.2013 15:28    |    racer4679

Der Kizashi - ein echt geiles Auto, finde ich.

Eine Frage beschäftigt mich schon seit längerer Zeit, welche ich leider bisher noch nicht beantworten konnte:

 

Wo wird der Kizashi überhaupt gebaut???

 

Über eine evtl. Beantwortung wäre ich dankend verpflichtet! :)


26.01.2013 15:35    |    K12B

Zitat:

Wo wird der Kizashi überhaupt gebaut???

In Japan. Genauer gesagt im Suzuki-Werk in Sagara.


26.01.2013 15:40    |    bronx.1965

Zitat:

laut spritmonitor liegt der verbrauch eines deutschen downsizingwunders wie dem A4 1.8 oder 2.0 TFSI ab 2008 mit automatik im schnitt bei 9,87l

 

 

 

nach meehsters recherchen liegt der kizashi da ja schon nen halben liter drunter,in der praxis scheint nach oben also doch noch genügend luft zu sein ?!

Das wird auch nicht der alleinige Grund des Scheiterns sein. Das Paket mag stimmen, der Preis eben nicht. Wer das ausgeben will, kauft keinen Suzuki. Da verbrennt man in diesem Segment das Geld schneller als mit dem Erwerb von Schrottanleihen.

 

Zitat:

Der "peinliche" Name Kizashi kommt erschwerend noch dazu

Das kann man unterschreiben. Was in "Marketingheinis" manchmal vorgeht, ist schwer bis gar nicht nachvollziehbar. Auch "Serena" und "Baleno" bei Nissan waren zwar für europ. Ohren wohlklingender, assoziierten jedoch gedanklich eher Damenbinden oder Müsliriegel.

 

In dieser Preisklasse ist es doppelt schwer, sich gegen traditionell gut aufgestellte Marken durchzusetzen. Das hätte die Marke und ihre Schöpfer wissen müssen. Suzuki hatte excellente Kleinwagen, erfolgreiche Minioffroader (Lj 80 z.B.), Schuster bleib bei deinen Leisten, es wäre besser gewesen.

 

Zitat:

Suzuki ist eben eine Kleinwagen-Marke, und in dieser Klasse, in welcher der Kizashi wildern soll, geht man eben nicht zum Suzuki-Händler. Da haben selbst Peugeot und andere Firmen Probleme, sich durchzusetzen.

Genau so ist es.


26.01.2013 15:54    |    e90ioldie

:D 


26.01.2013 15:56    |    e90ioldie

Jetzt, da so mancher "Bewegungsblech-Hersteller" die Palette nahezu voll bedient, müssen eben diverse Modelle auf der Strecke bleiben; wenn z. B. geschmacklich daneben gegriffen wurde ... :D 


26.01.2013 15:58    |    e90ioldie

... oder der Verbrauch unmodern (unzeitmäßig) geworden ist!


26.01.2013 16:28    |    AS93

Ich finde den sogar hübsch. Nicht schlecht. Auf den ersten Blick.

 

Aber kaufen? Hmmmm...


26.01.2013 16:53    |    racer4679

Zitat:

Wo wird der Kizashi überhaupt gebaut???

 

In Japan. Genauer gesagt im Suzuki-Werk in Sagara

 

@ K12B

 

Danke!:)


26.01.2013 17:05    |    invisible_ghost

@meehster

 

Zitat:

Bei mir ist der Kizashi wegen seiner mageren Ausstattung

Nimm es mir ned übel, aber irgendwas stimmt mit Dir nicht.

 

"Magere Ausstattung"

 

WAS um alles in der Welt ist daran mager? WAS fehlt denn noch an der Ausstattung?


26.01.2013 17:09    |    bronx.1965

Zitat:

Ich finde den sogar hübsch. Nicht schlecht. Auf den ersten Blick.

 

 

 

Aber kaufen? Hmmmm...

Das genau ist ja das Problem. Hässlich ist er nicht, sieht besser aus als manches andere "Dosenblech" mit Sicken und Kanten. Nur kaufen würde auch ich ihn nicht.

 

Zitat:

Zitat:

 

Bei mir ist der Kizashi wegen seiner mageren Ausstattung

Das würde mich auch interessieren. Mehr geht doch bald nicht mehr.


26.01.2013 17:12    |    plaustri20

Ich finde den Kizashi echt super: Sieht verdammt gut aus, hat für den Preis richtig viel Leistung und Ausstattung. Aber kaufen?!


26.01.2013 17:13    |    Gammler89

Eigentlich müsste auch so langsam der letzte Manager gerafft haben das die Deutschen keine Autos kaufen deren Namen sie nichtmal richtig aussprechen können.


26.01.2013 17:16    |    Goify

... und es nicht mit Diesel und als Kombi gibt. Wir Deutschen fahren eben am liebsten Turbodiesel-Kombi.


26.01.2013 17:27    |    der_Derk

Naja - ein schöner Kandidat für günstige Gelegenheiten auf dem Gebrauchtwagenmarkt. Scheinbar war das Marktsegment der Suzuki-Käuferschicht, die bisher mit Liana und SX4 Limousine zufrieden war, doch nicht so versessen auf eine größere Version.

 

Den Vergleich mit dem Aleko (Kultstatus? Bekommt den jedes Ostblock-Fahrzeug automatisch?) hat er nun wirklich nicht verdient - denn im Gegensatz dazu hinkt der Kizashi weder in Ausstattung noch Verarbeitung dem zeitgenössischen technischen Stand ähnlich meilenweit hinterher.

 

Bei der Motorisierung kann man es gerade der Forenmeinung nie Recht machen. Ist's ein Downsizing-Motor, wäre ihm das zum Verhängnis geworden, schenkt ihm der Hersteller viel Hubraum ein ist das auch falsch. "Richtig" gemacht hätte es Suzuki vermutlich nur mit einem längs eingebauten Reihensechszylinder? ;)

 

Gegen die öffentliche Wahrnehmung ist halt kein Kraut gewachsen. Sei es bei den "dauerkaputten" französischen und italienischen Herstellern, oder eben bei Suzuki als "Kleinwagenhersteller", bei dem man vor nicht allzu langer Zeit noch Sechszylinder bis 3,2 Liter Hubraum kaufen konnte. Autokauf scheint erst in einem Wald aus Vorurteilen richtig Spaß zu machen... :)


26.01.2013 17:30    |    riep16

Naja dass dieser Wagen in Deutschland kein Erfolg wird war abzusehen der deutsche least lieber seinen Passat damit er ihn vor das voll finanzierte Reihenhaus stellen kann um den Nachbarn zu beeindrucken. Gute Ausstattung bei günstigem Preis wird halt nicht gekauft.


26.01.2013 17:39    |    invisible_ghost

Zitat:

Das Cockpit erinnert mich etwas an den VW Passat.

Nö, ist vom Skoda Oktavia.


26.01.2013 17:43    |    italeri1947

Zitat:

Gute Ausstattung bei günstigem Preis wird halt nicht gekauft.

Günstig war der Kizashi nie - allenfalls bezogen auf die vorhandene Grundausstattung. Der typische deutsche Neuwagenkunde will entweder ein echtes Schnäppchen für wenig Geld mit karger Ausstattung oder ein echtes Premium-Auto. Mit einer Vollausstattung kann man in der Kizashi-Klasse wenig anfangen; die ordert da kaum jemand.

Vielleicht hätte ein schlichter Basis-Kizashi mehr Kunden erschlossen, denn Suzuki hätte diesen dann auch deutlich günstiger und mit Preisunterschied zu Passat, Mondeo etc. anbieten können.


26.01.2013 17:45    |    riep16

Naja wenn ich einen Passat mit gleicher Ausstattung gegenüberstelle ist der Kizashi günstiger im Anschaffungspreis.


26.01.2013 17:47    |    italeri1947

Zitat:

Naja wenn ich einen Passat mit gleicher Ausstattung gegenüberstelle ist der Kizashi günstiger im Anschaffungspreis.

Unbestreitbar ist das der Fall, aber das sind zwei verschiedene Kundenkreise, die Passat und Kizashi bedienen: Der klassische Importmarken-Kunde, der bei Hyundai, Skoda oder Renault auftritt, will in der Regel diese Vollausstattung nicht und ist nicht bereit, diesen Aufpreis zu zahlen - und der Premium-Kunde, welcher Passat, 3er-BMW, C-Klasse oder A4 fokussiert, würde sich nie in den Kizashi trauen, der diese Extras in Serie mitbringt.


26.01.2013 17:59    |    K12B

Zitat:

Zitat:

Das Cockpit erinnert mich etwas an den VW Passat.

Nö, ist vom Skoda Oktavia.

Jetzt wo du es sagst, der Tacho sieht wirklich aus wie der im Octacia.

Aber schau dir mal die Lüftungsdüsen in der Mitte an, das sind die gleichen wie im Passat.:cool:

 

Zitat:

Eigentlich müsste auch so langsam der letzte Manager gerafft haben das die Deutschen keine Autos kaufen deren Namen sie nichtmal richtig aussprechen können.

Die Manager können diesmal nichts dafür. Die wollten das Auto gar nicht in D verkaufen. Die deutschen Händler wollten das.

Eigentlich war der Wagen speziell für die USA geplant. Und es ist auch nicht das große Problem das sich der Kizashi hier bei uns nicht verkauft. Viel schlimmer ist, dass es in den USA genauso schlecht aussieht. Das wäre nämlich der eigentliche Markt dafür gewesen.

Wobei ich auch nicht glaube das ein amerikaner "Kizashi" besser aussprechen kann als ein deutscher. Der Name ist also trotzdem nicht optimal gewählt.;)


26.01.2013 18:02    |    Gammler89

Die Manager hätten dem Auto aber einen anderen Namen geben müssen. Wer kann denn sonst was dafür?


26.01.2013 18:05    |    kautsky2

Bin vor fast einem Jahr damit probegefahren. Auto ok, Motor indiskutabel. Bräuchte a) einen viel kräftigeren Benzinturbo (Verbrauch bliebe gleich) oder b) einen V6 wie im ehemaligen Vitara (techn. überarbeitet, 3,2ltr.). Und dann noch das Getriebe:(. Wird in Österreich überhaupt nicht angenommen, bzw. gar gekauft.


26.01.2013 18:13    |    Matze316

bei mir in der Strasse steht auch so ein Teil,anfangs fand ich ihn ganz schick, aber bei näherer Betrachtung irgendwie nur peinlich...total aufgeblasen das Teil...optisch jetzt...

man denkt Gott weiss was da steht und dann isses ein Suzuki...


26.01.2013 18:15    |    bronx.1965

Zitat:

wie im ehemaligen Vitara

Das war eines meiner Lieblingsautos aus dem Hause Suzuki, genauso ein Kandidat wie Toyotas erster RAV 4. Handlich, leicht, wendig und robust.


26.01.2013 18:19    |    scion

Ich finde den Wagen eigentlich auch garnicht so schlecht. Klar auf dem deutschen Markt hat er außer bei Neubundesland-Senioren kaum Chancen. Aber als damals die ersten Bilder kamen, fand ich ihn chic und im Vergleich zum SX4 Sth oder Liana um Welten attraktiver. Außerdem war auch ein 3.6l V6 geplant:

The third Kizashi concept was an AWD vehicle that included a 3,564 cc (3.564 L; 217.5 cu in) V6 engine rated 300 hp, 6-speed automatic transmission, and 21-inch aluminium wheels with 255/30ZR21 tires. Concept Kizashi 3 was unveiled at the 2008 New York auto show

http://photo.netcarshow.com/Suzuki-Kizashi_3_Concept_2008_photo_01.jpg

http://photo.netcarshow.com/Suzuki-Kizashi_3_Concept_2008_photo_04.jpg

 

Für den Preis:

http://suchen.mobile.de/.../173180747.html?...


26.01.2013 18:21    |    K12B

Zitat:

Die Manager hätten dem Auto aber einen anderen Namen geben müssen. Wer kann denn sonst was dafür?

Ja, für den Namen an sich schon. Ich meinte jetzt den Verkauf in Deutschland mit diesem Namen. Das war ja ursprünglich nicht geplant.


26.01.2013 18:45    |    meehster

@ ghosti & bronx: Mir fehlen da anständiges Sitzmaterial (sogar in einem VW Up! bekomme ich Stoffsitze, beim Kizashi nur Leder) und ein DIN-Radioschacht. Aber ich erinnerte mich etwas falsch: Vor allem fehlt mir die große Klappe hinten. Kombi ist eine Notlösung und Stufenheck für mich indiskutabel.


26.01.2013 18:47    |    roehrich6

Naja, im Umkreis von 50 Kilometern gibt es einen Kizashi, den hat ein Suzukihändler als Vorführer, in jeder Regionalzeitung versucht er mit Werbeeinschaltungen den Klotz am Bein los zu werden, schon seit einem Jahr, was der nicht schon alles dazugäbe und Treibstoff für soundsoviele km...

 

keiner will ihn haben...


26.01.2013 18:55    |    bronx.1965

@meehster:

 

Zitat:

@ ghosti & bronx: Mir fehlen da anständiges Sitzmaterial (sogar in einem VW Up! bekomme ich Stoffsitze, beim Kizashi nur Leder) und ein DIN-Radioschacht.

Dann schreib doch das gleich so. Das erklärts auch. Solche Sachen kenn ich sonst aus deinen Kommentaren ned;) Nicht jeder mag ja Ledersitze.

Alles gut!


Deine Antwort auf "Der Suzuki Kizashi - Ein typischer Ladenhüter"

zum erweiterten Editor

Blogautor(en)


 

Blogleser

Blog Ticker