08.03.2010 11:25    |    Kruegerl    |    Kommentare (19)    |   Stichworte:

Derbi
Derbi

Im Moment stecke ich in einer Zwickmühle, liebe Community.

Schon damals, als ich 16 war, habe ich die 50ccm-Maschinchen eher belächelt und so heuer gleich mein hart gespartes Geld in ein Auto, welches ich bereits vorgestellt habe, investiert. Diese Investition will ich selbstverständlich auch keinesfalls missen, jedoch treten für mich als Autofahrer hiermit auch einige Probleme auf, an die ich früher garnicht dachte.

Das größte Problem ist wohl die elendige Parkplatzsuche. In der Innenstadt sowieso ein Graus, in meiner Wohngegend sogar noch schlimmer. Unser Wohnhaus verfügt zwar über eine Garage, jedoch kann ich mir einen Platz dort einfach nicht leisten (4000€ Anzahlung + 100€ monatlich). Außerhalb der Garagentore herrscht unter den Autofahrern Kriegsgebiet, da geschätzt auf einen freien Parkplatz zehn Personen kommen. Ab 17 Uhr ist es so gut wie unmöglich, in meiner Straße oder der nahen Umgebung noch einen Parkplatz zu bekommen. Eine zwanzigminütige Parkplatzsuche mit einem gleichlangen Spaziergang nachhause stellt somit für mich keine Seltenheit dar. Und vom Wochenende möchte ich schon garnicht sprechen.

 

Doch da die Tage nun langsam wieder länger werden auch auch die Temperaturen hoffentlich bald wieder nach oben klettern, habe ich mir ein Zweirad überlegt und mir sofort Kataloge besorgt und Preise verglichen. Dabei bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich mir ein "richtiges" Motorrad mit meinem jetztigen Einkommen einfach nicht leisten kann, vor Allem, was die laufenden Kosten anbelangt. Trotzdem stellt ein motorisiertes Zweirad für mich einen gelebten Traum, vor Allem im Sommer dar. Schnell von A nach B kommen, keine lästige Parkplatzsuche, keine Staus und an der Tankstelle tanke ich für 5 Euro voll und zeige den Spritpreisen die Zunge.

 

Jetzt bleibt nur noch die Frage des Styles. Ich habe mich immer über die "doofen Moped-Fahrer" aufgeregt und über sie gelacht. Und nun soll ich mich selbst auf so einen stinkenden, quietschbunten Drahtesel schwingen? Es ist wie gesagt eine Zwickmühle. Auf einem Moped komme ich mir vor, wie ein pubertierender Teenager. Andererseits sind die Dinger (nicht die Teenager) irrsinnig praktisch und günstig, sowohl in der Anschaffung, als auch was die laufenden Kosten betrifft.

 

Die nächste Frage ist dann die Modell-Art. Cross-Maschine (hierfür kam beispielsweise schon eine Derbi Senda in die engere Auswahl), Roller oder Vollverkleidung im Rennmaschinen-Stil.

 

Ich hasse Unentschlossenheit...


Ergänzung von Kruegerl am 08.03.2010 18:00

Aber in Österreich ist es sowieso ein wenig anders, was Mopeds betrifft. Viele Standard-Mopeds schaffen bei uns standard 50-60 km/h (vor Allem die "Kettlinge") und bekommen ganz legal ihr "Taferl". Die Beschleunigungswerte gehen eigentlich in Ordnung und schneller als 50 darf man auf den meisten Straßen in der Stadt sowieso nicht fahren.

 

Auch das "Drossel-Kloppen" stellt hier in weiten Teilen Österreichs eher ein Kavalliersdelikt dar. Wenn man sich nicht mit auffälligen Geschwindigkeiten erwischen lässt (und das ist der springende Punkt!), wird man auch nicht weiter verfolgt.

Kommentare: 19

08.03.2010 11:59    |    alexander-barth

50er finde ich selbst für die Stadt zu langsam, mit einer 125er kommt man selbst auf der Landstraße ganz gut klar (hab ich selbst von 16-18 gefahren).

Roller haben keine Kette und sind somit Wartungsärmer als Renn, Cross- oder Chopper. Rennmaschinen als 125er fand ich immer peinlich. Cross können ganz nett sein, sind meist aber relativ klein. Ich hatte damals ne Chopper. War relativ bequem und gross genug.

Heute würde ich als 125er aber nen Roller nehmen. Kein Schalter, relativ guter Abzug bis ~60 km/h (ideal für die Stadt) und nen Verbrauch von ~ 3L. Was will man bitte mehr in der City?

 

gruss, Alex


08.03.2010 12:23    |    g33k0

Sehe ich ähnlich wie mein Vorredner!

Bin einige Zeit Roller und Moped gefahren (ne Simson S51) und muss definitiv sagen, dass ein "50er" zu langsam und obendrein noch gefährlich für die Stadt ist!

 

Man wird überholt, das glaubt man garnicht, ein paar Mal hat es bei mir auch beinahe geknallt. Und auf nem Zweirad gibts keine Airbags und keine Knautschzone ;)

 

Wenn 50er, dann ohne Drossel, damit man eben ein wenig fixer unterwegs ist. Nachteil ist die Illegalität dessen!

Dann lieber einen 125er, fährt 80-90 und bringt einen bequem und fix genug von A nach B! Ist nur ein wenig teurer, wenn man vorher noch einen entsprechenden Führerschein machen muss - lohnt sich meiner Meinung nach aber auf jeden Fall!


08.03.2010 12:45    |    IHaveNoNick

Für dein Anforderungsprofil (Stadt, Einkaufen usw.) solltest Du den Punkt "Stauraum" noch in deine Überlegungen einfließen lassen...

Ich schaue oft neidvoll auf Rollerfahrer, die nur den Sitz hochklappen und dort den Helm, die Jacke und sonstigen Kleinkram verschwinden lassen und dann einen Stadtbummel ohne nervendes Gerödel geniessen. Allerdings , wenn Roller, dann min. 250ccm.

(und das von einem, der Rollerfahrer nicht grüßt..... :-) )


08.03.2010 13:26    |    murxer666

Naja, je nach Stadt hat Rollerfahren auch nicht nur Vorteile.

Klar, man kann sich überall schön zwischendurchmogeln und macht viel Zeit gut. Aber am Ziel braucht man auch nen Parkplatz.

Wo kann man schon einfach so seinen Roller abstellen?

Mt dem AUto fährst in ein Parkhaus, zahlst und gut.

 

Du glaubst gar nicht, wieviele Roller hier in Paris Strafzettel bekommen und sogar abgeschleppt werden!

Von den Unfallzahlen ganz zu schweigen.

 

Da fahr ich lieber Auto und in ner grossen Stadt eben ÖPNV.

 

Murxer


08.03.2010 13:50    |    go_modem_go

Hol dir eine restaurierte DDR-Schwalbe (Simson KR51/2), als 4-Gang Modell.

 

Die dürfen legal 60km/h fahren (Ausnahmegenehmigung im Einigungsvertrag wegen DDR Bestandschutz).

 

Da kannst du auch einen 60cm³ Zylinder mit etwas mehr Durchzug montieren, ohne das es je einen Polizisten jucken würde.

 

Allerdings sind diese Roller-Mopeds nicht auf dem neustem Stand, was Bremsen, Verbrauch und Umweltverträglichkeit anbelangt...

 

...Dafür sehen die aber ultracool aus!

 

PS: Deutschland ist eines der ganz wenigen Länder in der EU, das 125er nicht mit dem Autoführerschein freigibt.

 

Nur 125er sind meiner Meinung nach wirklich für den Verkehrsfluss auch auf Durchgangstrassen geeignet. Ungetunte 45km/h Mopeds sind gefährlich - weil immer im Weg.

 

Ich glaube demnächst wird diese 125er Autolizenz auf Druck der EU auch in Deutschland eingeführt werden - evtl. mit kleiner Extra-Prüfung wie in der Schweiz.

 

Deutschland ist nicht Paris oder Rom - es gibt viel weniger Roller und "Commuter" Zweiräder hier, und man kann Sie auch fast überall abstellen, an jeder Ecke, ohne gleich Strafzettel befürchten zu müssen.

 

In unserer Stadt wurde angefangen, täglich meinen Roller, die Motorräder und die der Nachbarn mit €15.- Strafzetteln zu bepflastern - nach Protest wurden alle wieder Fallen gelassen. Argument: Wenn wir jeweils ein Zweit-Auto statt einem Roller oder Motorrad hätten, wäre hier noch größeres Parkchaos!

 

Seitdem parken Dauerparkende Zweiräder der Anwohner straffrei auf Plätzen und breiten Bürgersteigen in der Altstadt im Zentrum... ;) :D


08.03.2010 14:44    |    ps001

... ich würd mir was aus der ehemaligen holn, 50er mit bissl tuning und 4-gang reicht dann aus.

 

die teile haben zwar ihre macken, lassen sich aber supergünstig beheben und machen spaß. ich habe selbst keine mechaniker o.ä. ausbildung und hab meinen sr50 bis auf die letzte schraube neuaufgebaut, ich bin nicht untalentiert, aber das zeigt schon wie technisch simpel diese zweiräder sind.

klar ein wenig kompromissbereitschaft muss schon sein bei trommelbremsen rundum aber die teile sind einfach geil :)

 

... achja, wenn du nicht gern selbst hand anlegst: bei AKF (firma die ersatzteile aber auch komplett neue ddr zweiräder vertreibt) findet momentan sowas wie ein räumungsverkauf statt, also ne gute gelegenheit sich in der richtung was zu besorgen.

 

grüße

philipp


08.03.2010 14:57    |    Unterfeld

50ccm sind gefährlich. Die Fahrzeuge sind auf 45 km/h zugelassen, wer das Mopped schneller macht, macht sich strafbar. Da fährt immer das schlechte Gewissen mit. Fährt man 45 ist man überall ein Hinderniss, selbst LKW überholen in der Stadt. Absolut nicht zu empfehlen.

Die angeführten DDR Mopeds sind, wenn auch überholt, 20 Jahre alte Zweitakter. Sie sind zwar technisch ausgereift, aber ohne schrauberische Fähigkeiten nicht wirklich immer einsatzbereit.

Wenn Führerschein vorhanden dann ne 125er. Dabei unbedingt darauf achten das das KFZ die zulässige Leistung für die 125er ausnutzt, also volle 15PS besitzt. Damit kann man in der Stadt leben und fährt mit normalen Autos mit, auch auf der Landstraße.

 

Die Entscheidung Roller oder Motorrad ist eine personengebundene. Was möchte man.

Der Roller bietet einfachste Bedienung, also praktisch nur Gas geben und bremsen. Er hat etwas Staufach und bietet teilweise auch geringen Wetterschutz.

Das Motorrad bietet ein besseres Handling und durch das Schaltgetriebe einen günstigeren Benzinverbrauch.

 

Bei Rollern würde ich nach neueren Modellen der Marke Honda schauen. Bei Motorrädern gibt es gebrauchte MZ um 1500 Euro.

(RT 125 Bj. 2000+ , SM 125)

Ob MZ (im Moment bauen die keine Motorräder, insolvent) in Österreich auf dem Gebrauchtmarkt gut vertreten ist weiß ich alledings nicht.

Eine CBR 125 R wäre, auch ergonomisch (für die Stadt), noch ganz gut geeignet.


08.03.2010 18:00    |    Kruegerl

Zitat:

PS: Deutschland ist eines der ganz wenigen Länder in der EU, das 125er nicht mit dem Autoführerschein freigibt.

In Österreich ist es auch nicht anders. Bei uns musst du glaube ich 6 Jahre oder so den normalen B-Schein inne haben, um eine 125er ohne Zusatz fahren zu dürfen.

 

Aber in Österreich ist es sowieso ein wenig anders, was Mopeds betrifft. Viele Standard-Mopeds schaffen bei uns standard 50-60 km/h (vor Allem die "Kettlinge") und bekommen ganz legal ihr "Taferl". Die Beschleunigungswerte gehen eigentlich in Ordnung und schneller als 50 darf man auf den meisten Straßen in der Stadt sowieso nicht fahren.

 

Auch das "Drossel-Kloppen" stellt hier in weiten Teilen Österreichs eher ein Kavalliersdelikt dar. Wenn man sich nicht mit auffälligen Geschwindigkeiten erwischen lässt (und das ist der springende Punkt!), wird man auch nicht weiter verfolgt.


08.03.2010 18:36    |    go_modem_go

Letztere Toleranz gilt aber nur für Öschis...

 

Denn die Gendarmerie macht jagt auf Motorradfahrende Piefkes und sogar Auto-Touris, das sind echte Strafmandats-Nazis - fehlende Motorradverbandskästen und Pickerl können einem alleine auf den winzigem 1km Autobahnstück in Bregenz ein Vermögen kosten!

 

Ich jedenfalls boykottiere die Alpenrepublik, und wenns denn unbedingt Sein muss (die Berge sind ja so schön...), reise ich über die Schweiz ein - vollkommen Problemlos ;)

 

Aber die Ösi-Regelung ist doch gut - erfahrene Autofahrer dürfen ab 25 oder so 125er Fahren (wenn ich das richtig Verstanden habe?). So gehört sich's!

 

In Deutschland ist man mit Autoführerschein seit 1980 bei Mopeds auf immer und ewig auf 45km/h limitiert...

 

Na, juckt mich nicht, ich habe fast alle Lappen: A ohne Limit, B, C1E, 7.5 Tonnen und Hängererlaubnis... :D


08.03.2010 19:52    |    Kruegerl

Zitat:

Aber die Ösi-Regelung ist doch gut - erfahrene Autofahrer dürfen ab 25 oder so 125er Fahren (wenn ich das richtig Verstanden habe?). So gehört sich's!

Stimmt, ist eigentlich ein nettes System. So wäre ich zuerst eben einmal auf 50ccm unterwegs und in ein paar Jahren, sollte das Moped dann noch existieren, kann ich es ja auf 125ccm umrüsten. Wenn man bedenkt, dass die 50ccm-Modelle vieler Hersteller fast 1:1 auch als 125er-Version existieren. Oder ich steige eben direkt auf ein neues 125ccm-Motorrad um.

 

Und im Moment ist mir alles über 50ccm finanziell leider nicht möglich. Weiters kommt für mich nur ein neues Modell in Frage, auch wenn mein mein Herz für Oldtimer schlägt. Da ich allerdings kein gelernter Mechaniker bin, könnten die laufenden Kosten einer Ex-DDR-Reibe auch wieder ins Ungeahnte steigen.

 

 

 

BTW: Drosseln bei Mopeds, etc. sind für mich sowieso nicht mehr als Kindersicherungen. :p


09.03.2010 00:45    |    Stewaan

Gemessen daran, was eine Ex-Ddr-Reibe kostet, hättest du sicherlich noch ein dickes Polster für eventuelle Reparaturen, die a) nicht häufig auftreten und b) für ein Apfel und ein Ei zu erledigen sind.

Solange du keinen Wert auf absolute Originalität legst, kannst du kaum günstiger und stilvoller unterwegs sein, als z.B. einer Simson Schwalbe.

 

Ich habe damals für meine 150€ gezahlt, für 110 € alles erneuert, was erneuert werden musste und hab damit meine Runden gedreht.


09.03.2010 11:36    |    Kruegerl

Zitat:

Gemessen daran, was eine Ex-Ddr-Reibe kostet, hättest du sicherlich noch ein dickes Polster für eventuelle Reparaturen, die a) nicht häufig auftreten und b) für ein Apfel und ein Ei zu erledigen sind.

Dann schaue ich mich als Ösi aber lieber erst einmal im heimischen Puch-Angebot um. :p

 

 

Zitat:

Ich habe damals für meine 150€ gezahlt, für 110 € alles erneuert, was erneuert werden musste und hab damit meine Runden gedreht.

Das ist aber in der Tat sehr günstig.


09.03.2010 12:58    |    go_modem_go

Für €150.- gibt es heutzutage wohl kaum annehmbar aussehende Zonen-Mopeds à la Simson Schwalbe und S51 mehr, zumindestens nicht in Westdeutschland, und bestimmt nicht in Österreich... Auch auf ebay gehen Schwalben meist erst ab €500.- los, für runtergerittene Hobel die erstmal überholt werden müssen.

 

Es hat sich inzwischen wohl überall rumgesprochen, das DDR Mopeds legal auch auf dem M (Moped) od. B Autoführerschein mit 60km/h gefahren werden dürfen (in DE, bestimmt nicht in AT, da gilt der Einigungsvertrag nicht...)! Gepaart mit dem kultigem 60er Jahre Arbeiter & Bauernlook und günstigster Ersatzteile + Super Service Situation auch im Westen treibt das inzwischen die Preise gewaltig nach oben...


10.03.2010 21:32    |    X_FISH

Parkplatzsuche in der Innenstadt: Wenn's Wetter schön ist (wird langsam Zeit, konnte schon im Dezember keinen Schnee mehr leiden - aber das ist ein anderes Thema) mal schnell mit dem Zweirad rein und gut.

 

Wenn's regnet weniger nett. Ich war letzten Sommer mit einem alten Honda CH 125 unterwegs. Große Scheibe, auch bei Regen relativ angenehm. Außer man muss stehen bleiben. :D

 

Stauraum: Nicht alle Roller haben unter der Sitzbank Stauraum. Der CH 125 hatte dort seinen Tank - und das war's. Immerhin macht man sich, zumindest in den Augen vieler, nicht mit einem Topcase "zum Affen".

 

Mir ist das relativ egal. Bin schon länger keine 16 mehr, brauche keine Dorfschönheit mit einer gedrosselten 125er beeindrucken (welche wohl sowieso eher den Typen mit dem PKW wählen würde ;) ), sondern sehe es als sprit- und platzsparende Alternative zum PKW.

 

Bei der Wahl vom Fahrzeug kommt's aber meiner Meinung nach auf drei Dinge an:

 

* Zweck

* Körpergröße (passt man oder nicht?)

* Geldbeutel

 

Bei mir ist der Roller in der Schweiz geblieben (hatte dort den A1 erworben) und mir in Deutschland 'ne gebrauchte Yamaha YBR 125 gekauft (siehe auch auf http://www.ybrfreun.de ).

 

Gut, mir macht das Schalten Spaß und obendrein fährt es sich angenehmer als mit dem Roller. Klarer Nachteil: Beim Roller war mir so ziemlich alles egal (bei seinen 17 Jahren), die YBR sieht noch beinahe so aus wie neu (mit knapp 3000 km gekauft). Da hat man dann schon mehr Angst jemand wirft sie mal kurz beim Rückwärtsfahren mit seinem PKW um - oder man selbst legt sich irgendwie hin.

 

Kostenpunkt für die gebrauchte und sehr gepflegte YBR: knapp 700 Euro.

 

Unverkleidet ist bei der Jugend wohl nicht angesagt - und ungedrosselt war sie auch noch. Also doppelte Ausgrenzung von potenziellen Käufern? ;)

 

Grüße, Martin


09.04.2010 13:47    |    Papstpower

Aus dem gleichen Grund hab ich mir einen Chopper (Kymco Zing) geholt. Zumind. der Fahrer sitzt wie ein König. Sollte von 1,50m bis 1,85m Körpergrösse passen. Verbrauch zwischen 2,5 und 3,3L. Offen mit 10,88PS nicht gerade eine Kanone, reicht aber bei Alleinfahrten vollkommen aus. Zudem kommt ein 15L Tank, was bei dem Verbrauch schon fast Urlaubsreisen zulässt.

 

Bisherige Kosten: 500€ Anschaffung, 45€ Versicherung für´s ganze Jahr, 15€ Motoröl, 90€ neue Reifen, nach 12Jahren jetzt ein neuer Kupplungsbowdenzug. Ventile stell ich selbst ein.

 

Was ich allerdings dazusagen muss. Ich bin vorher 2 Jahre mit dem Roller meines Bruders gefahren. 50cm³ Piaggio NRG. Hab den entdrosselt und abgestimmt. Mit Sportauspuff sind 100 bis 120km/h laut Tacho drin (hat auch ne Scheibenbreme vo+hi). Die Versicherung kommt etwa 10€ teurer als der Chopper (Saison auch nicht möglich bei Versicherungskennzeichen). Der Verbrauch in der Stadt 5 bis 5,3L; Überland 4,4L. Gedrosselt hat er aber auch seine 4L genommen...

-- die 2-Takter stinken übrigens nicht mehr --

 

Thema Drossel. Vorher Tacho 60 bei 9500U/min. Nacher konnte man dank Variomatik bis etwa 80km/h bei 7500U/min fahren...

 

Rein von den Kosten her auf jeden Fall einen 4Takter. Und dann gleich nen 125er was auch immer.


26.07.2010 13:09    |    kinglp51

Haha :D In der Schweiz dürfen 50er bis zu 120km/H fahren . Ohne Drossel. Es dürfen einfach keine 12kw überschritten werden bis man 18 Jahre alt ist :D

 

Deshalb für die Stadt einen 50er Ohne Drossel besorgen. Jedoch würde ich einen Roller nehmen. Ich besitze selbst einen Cross was nicht geeignet für die Stadt ist. Das ewige hin und her schalten. Ein Alptraum. Mit dem Roller ist man bequem und schnell unterwegs ;)


06.09.2010 23:57    |    Akashia

Also ich hab mir erst letzte Woche eine Suzuki 80X gekauft, colle Kiste. Fahr damit ein wenig so zum Spaß rum und die hat genug Leistung finde ich. Und das beste sie hat mir 280,- gekostet.

Roller und Rennmaschinen sind doch langweilg und Roller, pah igitt nein Danke, lieber lauf ich.


22.02.2013 09:32    |    Zephyroth

Ich bin in einer ähnlichen Situation. Da ist aber eher mein Umzug nach Graz. Somit ist mein Arbeitsweg nicht mehr Langstrecke, sondern Kurzstrecke mitten durch die Stadt. Meinem Dicken (Mazda CX-7) tut gefühlt jedes Beschleunigen und Bremsen weh, noch dazu kommt er auf den 12km kaum auf Temperatur...

 

Deshalb hab' ich mich nach einem zweirädrigen Untersatz umgesehen und bin auf die Honda Wave 110i gestoßen. Ist optisch ein Cross-Over zwischen Roller und Motorrad. Sicher keine Schönheit, aber das Spritsparwunder (man hört Werte zwischen 1.5-2.5l/100km) unter den Rollern schlechthin. Außerdem hat Honda derzeit eine Aktion auf Lagerware, womit man das Gerät um 1990€ bekommt.

 

Heut' hol' ich das Schätzchen, mal sehen wie's wird. Ich denk' mir, Biker bin ich keiner, somit sollten die 110ccm mit 8.5PS in Ordnung gehen. Zum in der Stadt mitschwimmen reicht's allemal.

 

Grüße,

Zeph

 

PS: Ups, damit hab' ich mir wohl die goldene Totengräberschaufel geholt...


Zuletzt gespeichert: nie   
  • B
  • I
  • U
  • A
  • Größe:
  • Link
  • Email
  • Zitat
  • Überschrift
  • Liste
  • Numerierte Liste

Fahrzeug-Profil aktualisiert!

Mit einem Klick auf das kleine, weisse Banner in der rechten Seitenleiste erfährt ihr nun übersichtlich alle bisherigen Umbauten an meinem Swift.

Was gibt´s hier zu sehen?

Ein Mann und sein Auto -

der alltägliche Wahnsinn auf und neben der Straße

 

Hier findet ihr zahlreiche Themen zu meinem SUZUKI Swift,

Meinungen und Kommentare zu aktuellen, brisanten Themen aus Technik und

Wirtschaft sowie Themen, die mir während dem Fahren und auf Reisen so durch

den Kopf schießen.

My white desire

Die treue Leserschaft

Blog Ticker

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 22.03.2011 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.