Charlotte und Ich

Von Anfang an mit dabei..!

14.04.2014 18:58    |    Benny2111    |    Kommentare (5)

Hallo Community,

 

ich wollte hier mal einen kurzen Einblick in meine Aufbereitung werfen lassen.

Aufbereitung fand am 14.03.2014 bis 16.03.2014 statt. Es handelt sich hierbei um meine Charlotte. Eine Ford Fiesta Baujahr 1998 auch bekannt als MK4 oder auch Charlotte.

 

Benutzte Mittel:

 

Waschen:

 

HDR von Kärcher

Grid Guard Eimer

Shampoo Dodo Juice Born to be mild

MM Incredisponge

WOG Washpad

Valetpro Pinsel

APC 1:16

 

Kneten mit Fahrenheit 178 Knete

+ Born slippy 1:10

 

Trocknen mit einem WOG Moby Dick XL

 

Abkleben mit 19mm 3M Klebeband

 

2x100 Watt Strahler

 

Flex 3401 VRG

Lupus 6100 CPS Pro

Hex Logic Pad gelb

Hex Logic Pads orange

Meguairs MF Pad

Menzerna 2200

Menzerna 2500

Menzerna 4000

Meguairs Correction Compound

 

MFT:

 

WOG Quick Slick für Panelwipe

WOG Bibo für die Versiegelung

WOG Nemo für die Versiegelung und Politur

WOG Blue Fox für Panelwipe

 

 

Gtechniq:

 

Panelwipe

C1

Exo V2

 

Reifenpflege mit MEguiars Endurance Tire Gel

 

Plastikpflege mit Koch Chemie Plast Star silikonölfrei

 

Als erstes erfolgte die Wäsche mit dem Kärcher und einem guten Schuss Born to be mild + APC. Das Wachs musste ja auch schließlich entfernt werden. Gewaschen wurden mit dem MM Incredimitt und dem neuen Washpad von Wizard of Gloss. Beides tolle Teile lediglich der Incredimitt glitt noch etwas besser über den Lack. Die Ecken und Kanten wurden nochmals mit APC 1:16 eingesprüht und mit dem Valetpro Pinsel nachgearbeitet. Danach wurde abgekärchert und es gab die obligatorische Behandlung mit der Knete.

Hier kam die neue Fahrenheit 178 Knete + Dodo Juice Born Slippy 1:10 zum Zuge. Tolle Kombi und lies sich super einfach verarbeiten. In der Knete blieb kaum was über, lediglich im Bereich der Schweller war sie etwas dreckig.

Anbei ein paar Impressionen:

 

 

 

 

 

 

Danach wurde nochmals gewaschen und abgekärchert.

Dann ging es zum Trocknen in die Garage. Getrocknet wurde mit einem Wizard of Gloss Moby Dick XL in 90x60cm.

Nach dem Trocknen kam die Arbeit, die ich am meisten hasse: Abkleben!

Abgeklebt wurde mit 3M in 19mm. Auch leichte Kurzen und Kanten lassen sich damit sehr gut abkleben.

 

Danach folgte die Bestandsaufnahme. Ich muss dazu sagen. Poliert wurde Charlotte das letzte mal im Oktober 2013, also gerade mal ein halbes Jahr her.

Nun gut ich lasse die Bilder für sich sprechen.

 

 

 

 

 

Heftig...

 

Nun ja. Es erfolgten drei Testspots:

 

Testspot 1

 

Flex 3401 + orangenes Hex Logic Pad + Menzerna 2500

ergab folgendes Bild:

 

 

Flex 3401 + gelbes Hex Logic Pad + Menzerna 2200

ergab folgendes Bild:

 

 

Flex 3401 + MF Pad + CC

ergab folgendes Bild:

 

 

Auf den Bildern ist leider der Unterschied nicht wirklich zu erkennen, dennoch empfand ich das Korrekturbild der letzten Kombi am besten.

Das wurde dann auf dem ganzen Wagen durchgezogen. Zum Schluss gab es noch ne Runde Menzerna 4000 auf orangenem Hex Logic und der Lupus Maschine. Das Finish war schon echt geil. :D

 

Danach kam die Kür mit dem Gtechniq C1 und dem Exo V2 als Topping. Viele halten nicht viel von Toppen, aber ich hatte bei nem Forumskollegen die gennannte Kombi gesehen und fand das schon echt geil, was das Exo nochmals an Glanz herausbringt. Hierbei nochmals vielen Dank an Markus, der mit kurz davor noch mit Rat und Tat zur Seite stand!

 

Zuerst erfolgte das C1 . Hierbei wurde Bauteil für Bauteil gearbeitet. Ich fing bei der Motorhaube an und arbeitete mich dann rund herum. Dabei musste penibelst auf eine staub- und fettfreie Oberfläche geachtet werden, sodass ich jedes Bauteil mindestens 3-4 mal mit dem Panelwipe abgewischt habe, um dieses sicherzustellen. Also Sprühstoß auf die Haube und mit einem Quick Slick wieder abgenommen, bzw. das was noch übrig war. Danach erfolgte der Auftrag mit dem C1 und dem beiliegendem Wattepad. Dieses hatte ich nach und nach mit dem C1 vollgesaugt, sodass man immer weniger pro Bauteil brauchte. ACHTUNG! Wichtig ist hier auch zu erwähnen, dass ich sowohl das C1 als auch das Exo V2 mit Handschuhen verarbeite habe. Das Zeug soll wohl ziemlich aggressiv sein. Ich habe es zu meiner eigenen Sicherheit nicht ausprobiert. :D

Der Abtrag vom C1 gestaltete sich etwas schwierig teilweise schmierte es ziemlich, egal wie lange ich es auf dem Lack lies. Markus sagte zwar man soll es sofort wieder abnehmen, dies hängt aber viel von der Umgebungstemperatur ab. Ich hatte so ziemlich 11°C in der Garage. Dennoch ging es nach 2-3 mal leicht wischen weg. Nachdem ich einmal rum war muss das C1 24 Stunden "trocknen" bzw. aushärten. Als Tipp bekam ich, das Auto mit einer Baumarkt-Folie abzudecken, denn das C1 und auch das Exo V2 soll wohl Staub über alles lieben!

 

Hier mal ein Bild wie viel ich vom C1 gebraucht habe:

 

 

Danach wurde wie gesagt abgedeckt:

 

 

Nach 24 Stunden (es waren bei mir etwas mehr) wurde die Folie wieder abgenommen und es kam die erste Schicht Exo V2.

Das Zeug ist echt ekelhaft! Stinkt zur Hölle! Auch hier wurde wieder Bauteil für Bauteil gearbeitet und ebenfalls mit Handschuhen. Das Exo V2 verarbeitete sich spielend einfach. Easy on - easy off! Kurzflorige MFT verwenden dann klappt das wirklich gut. Ich habe das WOG Bibo und WOG Nemo verwendet. Nach der ersten Schicht kam wieder die Folie drauf und es muss 3 Stunden aushärten, bevor eine zweite Schicht folgte.

 

Danach wurden die Reifen mit Endurance Tire eingelassen und das Plastik mit Plast Star aufgehübscht.

 

Innen wurde nur staubgewischt und ausgesaugt.

 

Natürlich möchte ich euch die Finish-Bilder nicht vorenthalten:

 

 

 

 

 

 

 

Nach weiteren 24 Stunden ohne Regen erfolgte der erste Beading Test:

 

 

Wenige Tage später gab es das erste Natur-Beading:

 

 

 

Ich glaube eine Woche später die erste Wäsche mit dem Gtechniq G-Wash und das Beading nach der Wäsche:

 

 

 

Vielen Dank für's lesen!

 

Kritik ist gerne erwünscht!

 

Gruß,

Benny


21.02.2014 12:48    |    Benny2111    |    Kommentare (4)

Heute mal ein kurzes Update zum Test

 

Auftrag erfolgte am 08.02.2014 und jetzt nach genau 534 km Fahrt und einer Wäsche mal ein kurzes Update zum Test der 4 Wachse.

Bei einigen Kandidaten bin ich sehr überrascht, bei einigen eher enttäuscht.

Dazu aber später mehr. Gewaschen wurde vor ca. 150km mit 15ml auf 20 Liter Wasser, dazu der Microfiber Madness Increditmitt Sponge und nur mit Klarspülen in der SB Box. Gewaschen wurde jede Testspur einzeln mit erneutem auspülen des Sponges dazwischen. Heute dann das erste Regenbeading.

 

 

Erster Kandidat das Dodo Juice Spernatural Hybrid (SNH)

 

 

Hmm, Beading okay aber nicht so berauschend wie ich es mir gewünscht hätte.

Entweder ist da etwas mehr Dreck drauf seit der letzten Wäsche, wobei die Perlen weiter oben auf der Motorhaube wieder besser aussehen.

 

Zweiter Kandidat das Angelwax Guardian

 

 

Hier bin ich wirklich etwas enttäuscht. Beading ist gleich zu stellen mit dem SNH. Also auch nicht mehr so berauschend.

 

Dritter Kandidat das Sonax Premium Carauba

 

 

Ich wusste von Anfang an das die Standzeit nicht so berauschend ist, aber hier in dem Test hat es jetzt schon versagt. Beading ist wirklich nicht mehr toll.

 

Vierter Kandidat das Angelwax Dark Angel

 

 

Wow! Das nenne ich mal Beading! So bin ich es auch schon von anderen Kandidaten à la Collinite 476s oder Sonax Protect & Shine gewohnt!

 

Zum Schluss noch einmal aus verschiedenen Blickwinkeln zwei Bilder

 

 

 

Bin gespannt auf eure Einschätzungen und Meinungen zum Test!

 

In diesem Sinne,

 

Gruß

Benny


09.02.2014 13:45    |    Benny2111    |    Kommentare (8)

Der Winter neigt sich (hoffentlich bald) dem Ende zu. Die Tage werden endlich wieder wärmer. Gestern war einer dieser Tage +5 Grad Celsius und ich habe mich mit einem sehr Erfahrenem User namens 8bex getroffen. Im Vorfeld hatten wir schon uns zum waschen verabredet gehabt. Freitag Abend kam mir dann die Idee meine beiden neuen Wachse auf meiner Motorhaube zu testen. Es gesellten sich zu meinen anderen Wachsen das Angelwax Guardian und das Angelwax Dark Angel. Beide preislich noch akzeptabel, jedoch das G. etwas teurer. Nach kurzer Rücksprache mit 8bex ergab sich, dass wir aus dem Testen einen Langzeittest machen wollten. Das G. wird mit einer Standzeit von über 6 Monaten, bei guter Pflege sogar 9 Monate angegeben. Das DA gibt eine Standzeit bis 6 Monate an. Diese beiden Wachs lasse ich nun gegen das Standzeitwunder Dodo Juice Supernatural Hybrid und dem Sonax Premium Carnauba Class von 8bex mitgebracht antreten. Das SNH wirbt mit einer Standzeit von über 6 Monaten bei zwei Schichten und das Sonax Wachs mit 4-5 Monaten.

 

Charlotte wurde seit bestimmt 3 oder 4 Wochen nicht mehr gewaschen. Extrem viel Salz und Dreck hatte sich am kompletten Fahrzeug angesammelt. Außerdem wollte ich wissen wie sich das auf Charlotte aufgetragene Sonax Protect and Shine verhält.

 

Charlotte wurde also mit 15 ml Dodo Juice Born tob e mild gewaschen und mit dem Incredisponge gewaschen. Man war das ein Dreck der da runter kam. Nachdem Charlotte wieder sauber und trocken war wurde sie mit einem Moby Dick XL getrocknet. Dabei entdeckte ich viele fiese Swirls... Es wird wirklich Zeit für die erste Aufbereitung!

 

Danach bereitete ich alles für den Test vor. Als Testfläche diente meine Motorhaube. Währenddessen ich meine Motorhaube abklebte, machte sich 8bex an seinem Auto zu schaffen. Er wollte ebenfalls neues Wachs auftragen, da sich sein Zaino ebenfalls verabschiedet hatte. Er entschied sich ebenfalls für das SNH. Ich klebte also meine Haube ab und fing danach an mit einem harten Polierschwamm + Handpolierhilfe + Meguiars Ultimate Compound meine Haube zu polieren.

 

 

Dies geschah mit viel Druck und immer schön im Kreuzstich bis es quietscht und nur noch ein leichter Film übrig blieb. Diesen habe ich dann mit einem Wizard of gloss Furry Bee abgewischt. Damit bearbeitete ich dann die ganze Motorhaube. Eines habe ich jedoch gelernt: Die Anschaffung einer Poliermaschine hat sich mehr als gelohnt. Wer ein ganzes (!) Auto handpoliert weiß am Abend definitiv was er gemacht hat. Meine Güte ist das anstrengend. :D Ab und an kam 8bex vorbei und grinste nur vor sich hin. Verständlich oder?!

 

Danach gab es noch zwei Runden IPA, damit letzte Reste vom UC weg sind und die Flächen gut auf die Produkte vorbereitet sind.

 

 

Kommen wir nun zum angenehmen Teil, dem Wachsen. Hier kurz der Aufbau: Die Haube wurde in 4 etwa gleich große Teile aufgeteilt. Von links nach rechts gab es folgende Anordnung: Dodo Juice SNH, Angelwax G, Sonax Carnauba und Angelwax Dark Angel.

 

 

Jedes Produkt wurde mit einem neuen Auftragspad aufgetragen und mit einem Wizard of gloss Blue Fox wieder abgenommen. Als erstes das SNH.

 

Geruch: Neutral

Konsistenz: Fest, bei Aufnahme mit Pad leicht ölig

Auftrag: easy

Abtrag: nach ca. 15 Minuten easy ohne viel Druck

 

Danach kam das Angelwax Guardian

 

 

Geruch: Vanille (sagt zu mindestens die Frau)

Konsistenz: Fest, bei Aufnahme mit Pad leicht ölig

Auftrag: easy, Pad stockt aber leicht

Abtrag, nach 15 Minuten relativ leicht, muss aber mit einem kurzflorigem MFT nachgewischt werden, da es einen leichten öligen Film hinterlässt

 

Dem folgte nun das Sonax Premium Carnauba Class

 

 

Geruch: Neutral

Konsistenz: sehr fest

Auftrag: easy

Abtrag: nach 15 Minuten easy

 

Zum Schluss das Angelwax Dark Angel

 

 

Geruch: Extrem (!!!) nach Schokolade, ich rate hier wirklich Handschuhe zu tragen ansonsten riechen die Finger mindestens 12 Stunden nach Schokolade!

Konsistenz: sehr ölig und demnach nicht so fest

Auftrag: easy

Abtrag: nach 15 Minuten relativ leicht, auch hier muss mit einem kurzflorigem MFT nachgewischt werden, da ein öliger Film übrig bleibt

 

 

Nach einer guten Stunde wurde dann die zweite Schicht SNH aufgetragen und nach ca. 15 Minuten wieder abgenommen. Alles sehr leicht zu bewerkstelligen. Zwischen der ersten und zweiten Schicht habe ich 8bex geholfen seine E-Klasse zu wachsen. Der gute Mann ist auch nicht mehr der jüngste und konnte Hilfe gut gebrauchen. Und was darf da natürlich nicht fehlen? Klar sein Markenzeichen, ein frisches, kaltes Becks. ;) Er ging also vor und wachste jedes Bauteil und ich trug es wieder ab.

 

Zwischenzeitlich kam dann auch sein „Huhn“ :D vorbei. „Huhn“ ist seine Freundin und fährt eine Mercedes C-Klasse Kombi. Sie wollte auch ihr Auto waschen und eventuell wachsen.

 

Nachdem ich dann mit der zweiten Schicht SNH durch war, zog ich das Klebeband wieder ab und konnte es nicht abwarten ein Beading Test zu machen.

 

Beading SNH

 

 

Beading Guardian

 

 

Beading Sonax Carnauba

 

 

Beading Dark Angel

 

Ich bin der Meinung hier sticht für mich das SNH und das Dark Angel raus. Meiner Meinung nach schönere Perlen und alle schön rund.

 

Ich bin gespannt wie sich alle 4 Gegner schlagen. Der Test läuft jedenfalls dazu.

 

Nach dem ich mit dem Test rum war, war auch Huhn fertig mit waschen und trocknen. Sie entschied sich dann noch eine Runde Collinite 476 s aufzutragen. Auch hier war ich wieder zur Unterstützung bereit. Mit ihren „nur“ 1,60m war es für sie schwer das Dach zu erreichen und ich half ihr natürlich dabei. Sie ging also vor und trug das Wachs auf den restlichen Bauteilen auf und ich nahm es dann wieder ab.

 

Alles in allem ein Toller Vor-/Nachmittag da sich die ganze Aktion über 4 tolle Stunden hinzog! Super Aktion und nochmals vielen Dank an 8bex für die Bereitstellung seiner beiden Produkte.

 

Nachdem 8bex sein Becks und ich meine Cola vernichtet hatten, fuhren alle wieder nach Hause und für mich ging es dann gleich weiter nach Woltersdorf zu IKEA. Meine Frau wollte noch nach einigen Dinge für die neue Wohnung schauen. Dort holte ich mir auch meine Belohnung ab: Kötbullar (oder so ähnlich), eine große Portion versteht sich, der Benny will ja auch satt werden!

 

Ein Nachteil hatte lediglich die Aktion: Rückenschmerzen, die mich bis heute noch begleiten. Eeegaaal.. Spaß kostet!

 

In diesem Sinne,

 

Gruß

Benny


17.12.2013 14:54    |    Benny2111    |    Kommentare (3)

Hallo,

 

heute soll es mal ausnahmsweise nicht um Fahrzeugpflege gehen, aber um ein Thema, welches meiner Meinung nach genau so wichtig ist: Fahrzeugsicherheit. Und dazu gehört natürlich auch das Licht.

 

Auch ich war einer der glücklichen die bei dem Gewinnspiel von MT mitgemacht haben und glatt gewonnen haben. Ich war äußerst überrascht und habe auch gar nicht damit gerechnet. Eines war mir lediglich nicht bewusst: Wo das ganze statt findet. Natürlich in Aachen, dem Hauptsitz von Philips in Deutschland. Aachen... liegt ja "nur" 620 km (eine Strecke!) von uns entfernt. Egal, dachte ich mir. Wann hat man den mal die Möglichkeit bei einem der größten Halogen- und Xenonlampen-Hersteller bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und auch dazu mal blöde Fragen zu stellen? Einmalige Gelegenheit die natürlich ausgenutzt werden sollte. Lediglich die Hürde mit Urlaub nehmen, musste noch gemeistert werden, da die Aktion am Freitag, den 13.12.2013 stattfinden sollte. Ein kurzer Anruf bei meinem Arbeitgeber hat da ausgereicht und es stand diesem Tag nichts mehr im Weg.

Eine Begleitperson durfte auch mit und dies war meine Frau. Sie hatte glücklicherweise an diesem Wochenende auch frei und nutzte auch die Möglichkeit mitzukommen.

 

Außerdem planten wir gleich eine Ecke weiter und haben diesen Ausflug gleich mit einem Kurz-Urlaub in Brüssel verbunden, dass sind ja dann nur noch 150 km bis dahin.

 

Die Vorfreude war groß, bis wir dann am 13.12.13 früh um 2 Uhr aufgestanden sind und es um 3 Uhr in Richtung Aachen los ging. Müde wie Sau, aber dank einer großen Dose Red Bull dann doch erträglich. *gäääähn* Die ersten 3 Stunden fuhr ich. Man war das ein Nebel auf den Straßen?! Wahnsinn.. Danach wechselten wir die Positionen und meine Frau fuhr weiter. Dann musste nur noch ein kleiner Zwischenstopp eingelegt werden, weil das gute Auto brauch auch mal Sprit. ;)

Bevor es dann zum Werk in Aachen ging, musste das Auto vorher gewaschen werden. Dies war Bedingung, um dann später schöne Fotos vom Fahrzeug zu bekommen. Also wurde wenigstens ein Moby Dick, ein paar Waschhandschuhe, Eimer mit Wasser und etwas Shampoo mitgenommen. Gott sei dank gab es in Aachen eine SB-Box, welche nur 5 km weit weg vom Werk war. Dort wurde kurz vorher das Auto gewaschen. Achso, kurze Anmerkung: Gefahren wurde (leider) nicht mit meiner Charlotte, sondern mit dem uni-roten Skoda Fabia von meiner Frau. Dieses Auto hat im Kofferraum dann doch um ein weniges mehr an Platz als Charlotte. :D

 

Zurück zum Thema. Gewaschen dann vor Ort und gleichzeitiges Treffen mit xY2kx. Sympathischer junger Mann. Selbst meine Frau fand ihn schwer in Ordnung. Er war mit seinem grünen Audi A3 am Start. Auch er hatte eine Begleitung bei, den Chris. Ebenfalls schwer sympathisch. Jungs, denkt immer dran: Man(n) sieht sich immer zweimal im Leben! ;)

 

Von der SB Box aus ging es dann zum Werk in Aachen. Gigantisch sag ich euch! Das was wir besichtigen durften war im Verhältnis zum gesamten Werk nur ein kleiner Raum. Trotzdem hat sich der Besuch mehr als gelohnt. Empfangen wurden wir direkt am Eingangstor, wo unser Nummernschild und unsere Namen gecheckt wurden. Dann ging es ans andere Ende vom Gelände, wo auch andere User und das Team von MT auf uns warteten.

 

Zur Begrüßung gab es Kaffee oder O-Saft, sowie eine kleine Tüte von Philips. Darin enthalten für mich und meine Begleitung eine Stab-Lampe von Philips, einen Thermo-Becher von Philips, ein Schlüsselband von MT, einen Aufkleber von MT, eine CD mit Weihnachtsmusik von Philips und ein Aufkleber mit meinem Namen, damit auch erkenntlich bleibt. Außerdem gab es exklusives Event T-Shirt:

 

 

In der Empfangshalle fand auch der erste Vortrag statt. Es war eher ein Bericht, was ich sowieso eher besser finde, als das ewige Gequatsche. Kurz präzise und immer offen für Fragen. Super sympathisch der Mann, der den "Vortrag" hielt. Dieser Mann zeigte uns auch die verschiedensten Lampen von Fahrzeugen: H4, H7, Xenon, LED und Licht was man lieber nicht als Licht für die Fahrzeugsicherheit nehmen sollte.

 

 

Hier sieht man den Versuchsaufbau, um uns die versch. Arten von Lampen zu zeigen. Alles wurde super erklärt und auch auf die gestellten Fragen gab es immer konkrete und sehr hilfreiche Antworten.

Nach dieser Runde gab es Mittag. Auch ich hatte etwas Hunger, denn von Baumkuchen von der Autofahrt war ich nur bedingt satt. Zum Essen gab es Currywurst, Kartoffelsalat mit Mini-Frikadelle und Schaschlik-Spieße aus kleinen Gläsern. Super gemacht. Machte satt und schmeckte sehr gut.

 

Nach dem Mittag mussten wir Schutzkleidung anlegen. Also Kittel, Sicherheitsbrille, Ohrstöpsel für die eine Seite, ein Kopfhörer für die andere Seite und Stahlkappen-Überzieher. Der Mann vom Vortrag hatte nämlich ein Mikro, in welches er sprach, was wir dann über die Kopfhörer hörten. Es war auch ziemlich laut im Werk. Ständig gab es lautes Piepen, welches ziemlich nervte, jedoch mit dazu gehörte.

 

Zuerst sahen wir uns die Fertigung von H7-Lampen an. Also vom allerersten Schritt, dem Glasröhrchen, über die Wolframdraht-Herstellung, bis hin zur Gasfüllung und Schlussendlichen Zusammenstellung der Glühlampe. Ich war absolut sprachlos mit welcher Perfektion dort gearbeitet wurde. Jeder Schritt wurde kontrolliert und gab es auch nur die kleinste Abweichung wurde sofort aussortiert. Zur Endkontrolle kam dann doch noch etwas Menschenhand dazu. JEDE (!) Lampe wurde einer Sichtkontrolle unterzogen. Respekt für diesen Aufwand. Am faszinierendsten fand ich den Prozess der Gaseinspeisung in die Glühlampe. Auf den Kolben der Lampe wird zusätzlich ein kleines Röhrchen aufgebracht. Durch dieses Röhrchen wird das Halogen-Gas eingefüllt. Damit dieses auch in der Lampe bleibt, wird es mit Hilfe von Stickstoff auf -180°C gekühlt. In diesem Zustand ist das Gas flüssig. Das flüssige Gas wird dann über das Hilfsröhrchen eingefüllt. Unterhalb dieses Röhrchen wird dann der Kolben mit 1800 °C zugeschweißt. Demnach herrschen auf ca. 3 cm Glaskolben ein Temperatur-Unterschied von fast 2000 °C! Waaahnsinn!

Danach durften wir dann unsere Schutzkleidung ablegen. Für die Besichtigung der Xenon-Lampen-Herstellung wurde diese nicht mehr benötigt.

 

Im Prozess der Xenonlampen wurde auch mit höchster Präzision gearbeitet. Das Prinzip der Xenon Lampe ist auch einleuchtend. Gearbeitet wird hier, natürlich mit dem Gas Xenon und Quecksilber. Zwischen zwei Elektroden wird mit Hilfe von starkem Strom ein Lichtbogen erzeugt, welcher dann durch den Scheinwerfer auf die Straße leuchtet (stark vereinfacht). Auch in diesem Prozess wurde jede Lampe mehrmals einem Test unterzogen, denn Philips versucht es, dass auf eine Million Lampen nur eins wirklich defekt beim Endverbraucher ankommt. Kurz gesagt 1 ppm (parts per million). Der gute Mann sagte auch: "Es ist nicht schwer eine Glühlampe zu bauen, es ist ist schwer eine Million Lampen zu bauen, welche alle exakt gleich und alle auch wirklich funktionieren!". Weise Worte...!

 

Nach der Führung ging es dann an den Einbau der Lampen (Philips ColorVision). Diese gab es in den Farben Gelb, Grün, Blau und Pink. Da es das Auto meiner Frau ist gab es, na klar, Pink als Lampe. Mir war es sowieso egal, es ist schließlich ihr Auto. Das verbauen der Lampen hat keine 5 Minuten gedauert. Haube auf, Klappe vom Scheinwerfer ab, Stecker ab, Lampe raus, neue Lampe rein, Stecker ran, Klappe zu. Auf der anderen Seite genau so, FERTIG!

Da hatten es andere Teilnehmer (hauptsächlich neuere Fahrzeuge) teilweise schwerer. Unter anderem ein Porsche Fahrer, der es erst gar nicht versuchte, da dies nur über die Radhausschale ging, ergo zu viel Aufwand für zu wenig Zeit. Meine Frau freute sich wie ein kleines Kind auf Weihnachten. Das Prinzip der ColorVision ist einfach. Das Licht an sich bleibt weiß, lediglich der Kopf des Kolbens wurde gefärbt, dies ist der Bereich der sowieso nicht gebraucht wird und demnach nur auf den Reflektor fällt, aber nicht gespiegelt bzw. nicht so stark gespiegelt wird. Also man sieht es zwar leicht, jedoch blendet man damit niemanden. Es sieht gut aus ohne Frage, jedoch brauch man dazu einen passenden Scheinwerfer. Wer noch einen Scheinwerfer mit Streuscheibe hatte, dort viel es kaum bis gar nicht auf. Bei Projektorscheinwerfern, also Scheinwerfer mit Linse gab es gar kein Resultat, da diese nur das Licht, welches benötigt wird durch die Linse lassen und kein Reflektor zu sehen ist. Der Skoda Fabia meiner Frau hatte schöne Klarglasscheinwerfer, wo die Färbung super zu sehen war.

 

 

Nach dem Einbau gab es noch ein Foto-Shooting. Eines draußen auf dem Platz und eines drinnen in der Halle. Ich bin wirklich sehr gespannt auf die Fotos, denn beide Shootings waren sehr professionell.

Während der Wartezeit auf das Shooting konnte man draußen unter einem Pavillon Kaffee und Kuchen genießen und nochmals gezielte Fragen stellen.

 

 

Danach war das Event in Aachen auch beendet. Meine Frau und ich haben sehr viel mitgenommen, einen super Blick hinter die Kulissen von Philips bekommen und waren mehr als begeistert. Wir hätten uns den Tag niemals so schön und spannend vorgestellt. Nochmals vielen Dank an das Team von MT für die Ermöglichung dieses Events und auch an Philips für die super Vorstellung.

 

Für meine Frau und ich ging es dann wie gesagt noch weiter nach Brüssel, wo wir unseren Kurz-Urlaub sehr genossen und es alles in allem ein sehr sehr schönes Wochenende genossen haben. Insgesamt haben wir 1550 km verfahren (Nur die Strecke Berlin-Aachen, Aachen-Brüssel, Brüssel nach Hause). Als Ausgleich gab es von Philips einen Tank Gutschein i.H.v. 50 EURO und eine Waschkarte i.H.v 10 EURO. Die Waschkarte blieb unbenutzt und wurde für's tanken verwendet. :D

 

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in das Event geben und falls es Fragen gibt kann man sie gerne als Kommentar da lassen.

 

Gruß

Benny


06.11.2013 18:22    |    Benny2111    |    Kommentare (7)

Oder sollte ich den Titel doch: Felgenversiegelung Versuch Nr. 141542415 nennen?! So kam ich mir jeden Falls vor.

 

Nun gut. Ich fange mal vorne an. Es ist Mittwoch und ich habe pünktlich Feierabend. Die Frau ist arbeiten, hat Spätschicht. Was macht man da vor lauter Langeweile? Richtig! Man(n) fängt an seine frisch runter gezogenen Sommerreifen zu säubern und zu pflegen. Die Felgen hatte ich schon am Wochenende gereinigt. Mit Aluteufel Rot und Grün + harter Pinsel + Hochdruckreiniger von der SB-Box. Meine Frau war auch mit, aber als ob sie sich bei 8 Grad plus und pfeifenden Wind aus dem Auto traut... PUSTEKUCHEN! Alles durfte ich alleine machen. Egal, ich habe zu Hause schon damit gerechnet, als ich meine Sachen packte und zur SB-Box wollte. Da kam dann die Frage: "Wohin willst du?" Ich darauf: "Felgen waschen!" Sie:" Ich komme mit, ich helfe dir auch dabei!"

Hahahaha... Der war gut.... :rolleyes:

Der Waschvorgang an sich, war eher langweilig, habe auch keine Bilder gemacht, da a) sehr dunkel b) nur Handy bei und c) hatte ich keine trockene Hand, da Frau ja nur im Auto saß und Candy Crush Saga auf ihrem Smartphone zockte.

Nach ca. 45 Minuten war ich mit allen 4 Reifen fertig und es ging nach Hause.

So genug der Vorrede, zurück zum eigentlichen Thema.

 

Heute also pünktlich von der Arbeit und wollte auch gleich loslegen. Also alles runter vom Schrank geholt und los geht's. Zwischenzeitlich rief mein bester Kumpel an, ob ich nicht Bock hätte heute Abend mit Fussball zu gucken. Klaaaaaar, sagte ich, denn seinen besten Kumpel lässt man nicht hängen. ;) Somit musste ich meine Aktion ein wenig kürzen. Demnach nahm ich mir nur die Felgendeckel vor.

 

 

Diese wurden also vorher mit Meguiars Ultimate Compound + harten Polierschwamm per Hand poliert. Das ging relativ zügig. Danach ne Runde IPA um Reste zu entfernen. Nun gab es in meiner Pflegekiste 2 Teilnehmer. Einmal das Poorboys Wheel Sealant (kurz: PB) und dann das Finish Kare 1000P (kurz: 1000P). Ich wollte beide mal testen, somit bekamen 2 Deckel PB und die anderen beiden 1000P. Also gab es 3 Runden PB und 3 Runden 1000P. Jeweils dünn aufgetragen , kurz gewartet, abgewischt und neue Schicht drauf. Das dann bei allen 4 Deckeln.

Danach wollte ich mal das Beading der beiden testen. Also rein ins Waschbecken (gut das die Frau nicht da war, sie wäre nämlich wieder ausgeflippt, wieso ich da so viel Wasser umher spritze), ich habe nämlich meine Kwazar genommen und diese mit Leitungswasser befüllt. Diese Sprühflasche erzeugt nämlich einen schönen feinen Sprühnebel. Bloß was mich dann erwartete... Wat is'n hier los?!

 

 

Links das PB und rechts das 1000P. PB hat ja mal ein Beading unter aller Sau. Sorry, entweder hab ich was falsch gemacht oder das PB überzeugt hauptsächlich durch leichte Reinigung, aber das Beading... Gott oh Gott!

Hier nochmal eine Nahaufnahme:

 

 

Hier das 1000P

 

 

Hier das PB

 

Ich wollte aber nicht locker lassen, und außerdem habe ich letztens von einem anderen Usern eine Probe bekommen. Einmal ein Wachs von Fahrenheit 176. Auf der Probe steht "CW. T1 90 Vol.%" Meine Interpretation ist, dass es sich hier um ein Wachs mit 90% Carnauba Anteil handelt. Also erstmal Deckel auf und Rüssel ran. Riecht angenehm fruchtig. Es hat eher eine harte Konsistenz, welche aber beim Finger drüber streichen ölig wird. Dieses Wachs wollte ich auch ausprobieren. Also einen Felgendeckel genommen, wo das PB drauf war, dieses dran runter poliert mit Meguiars UC und einmal mit IPA drüber. Dann einmal kurz mit nem Pad durch die Dose und dann rauf auf den Deckel. Meiner Meinung nach lies es sich nicht so gut verarbeiten, da das Pad oft stockte und sich nur sehr schwer führen lies.

 

 

 

Nach kurzer Zeit (ca. 5 Minuten) habe ich es dann wieder abgenommen. dann wieder der Beading Test.

 

 

Joar, also das ist okay. Bloß ich dachte, da ist vielleicht noch mehr raus zu holen. Also abgetrocknet und eine weitere Schicht dünn aufgetragen. Diese habe ich dann etwas länger drauf gelassen, so ca. 15 Minuten. Dann wieder abgenommen und Beading Test.

 

 

Ich bin der Meinung ich sehe keinen Unterschied. Oder?

 

Mein Fazit:

 

Das PB ist nicht so der Burner. Oder ich habe etwas falsch gemacht.

Das 1000P ist wirklich sehr gut. Tolles Beading.

Das CW. T1 ist auch ganz okay. Dennoch würde ich es wahrscheinlich nicht kaufen oder eins mit weniger Caranuba-Anteil auch wieder zum Testen.

 

Meinungen oder Kritiken sind sehr gerne gesehen.

 

Gruß

Benny


05.08.2013 17:07    |    Benny2111    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Fiesta, Ford, Mk4 (J*S)

So nun mal nach ca. 1000 km und 2 Wäschen ein kleines Update vom Self-Made Wachs. Also das Collinite beadet wie am ersten Tag. Das sieht man auch ganz klar an den Bildern, die ich gemacht habe. 

 

 

Tolles Beading, tolle Perlen und auch die Lackglätte hat nicht nachgelassen. Immer noch mein Linglings Wachs hier in diesem Vergleich. Mehr brauche ich dazu auch nicht sagen. :)

 

 

Hier das SMW (Self-Made Wachs) Nr 14. Ja dieses Wachs hatte ja nun auch von Anfang an ein sehr schlechtes Beading. Die Lackglätte liegt bei nahezu 0. Aber das hatte ich auch schon beim auftragen bemerkt. 

 

 

Hier haben wir das SMW Nr 7.2. Dieses überzeugt mich schon eher. Die Perlen sind zwar nicht perfekt, aber dennoch sehenswert. Nicht so schlecht wie das Nr 14, dennoch nicht so gut wie das Collinite. Ich bin aber dennoch der Meinung,d ass dieses Wachs deutlich an Beading anchgelassen hat. Auch die Lackglätte ist nicht so schön wie am Anfang. Dennoch für ein SMW eine gute Leistung. 

 

Als krönenden Abschluss habe ich versucht vom Sheeting ein Video zu machen. Ich hoffe man erkennt einen Unterschied zwischen den Wachsen. 

 

http://www.youtube.com/watch?v=CiSX5Z60g7k&feature=youtu.be

 

-------------------------------------------------------------------------------------------

 

Ebenfalls gab es bei mir eine neue Anschaffung. Meine Freundin war auch sehr begeistert von der Idee mit der ich sie letzte Woche Montag überrascht hatte. Sie hatte Spätschicht, ich war auf dem Weg zur Arbeit. Kurz vor Ankunft auf Arbeit vibrierte mein Handy. Es war eine E-Mail. Es war die E-Mail auf die ich gefühlt zwei Jahre gewartet habe: Die Excenter von Lupus war wieder verfügbar. In meinem Kopf brachen alle Dämme. Ich wählte die Nummer von meiner Freundin. Es klingelte gefühlt eine halbe Stunde, bis sie mit den Worten ranging: "Danke, jetzt bin ich wach, dir ist schon klar, dass ich ausschlafen kann?" Man muss dazu sagen, es war 6.30 Uhr und sie schläft meistens bis 9.30 Uhr. Verständlich wer bis 21.30 arbeiten muss. Mir war es egal, denn schließlich hatte ich einen großes Anliegen. Ich sagte also: "Ja ich weiß dass du ausschlafen kannst, aber die Poliermaschine ist wieder verfügbar bei Lupus!" Sie darauf: "Was ist verfügbar bei Globus?" 

"Nein nicht bei Globus, bei Lupus, der der für mein anderes Sortiment zu Hause verantwortlich ist." "Ahhhh okay. Kaufen!!!!", sagte sie. Ich mich also auf Arbeit (Ich weiß Arbeit ist zum arbeitern da) gleich an den PC geschmissen und meine Bestellung aufgegeben:

 

Dabei war:

 

  • Lupus Autopflege Exzenter Poliermaschine 6100 Pro CPS Einsteigerset XL
  • Pads im Set: 3x Hex Logic 5"/139mm Orange Heavy Cut Pad + 2x Hex Logic 5"/139mm White Light Polishing Pad 8,10 €
  • kleiner Stützteller: Lupus Orbital Stützteller für 6100 PRO Poliermaschine 3" / 75mm
  • kleine Pads: 2x Rotweiß Polierschwamm orange 77x25mm + 1x Rotweiß Polierschwamm gelb 77x25mm 1
  • 3x Chemical Guys - Hex Logic 5,5"/139mm Orange Medium Heavy Cut Pad
  • 2x 3M Scotch Tape 3434 19mm
  • 3x Chemical Guys - Hex Logic 5,5"/139mm White Medium Light Polishing Pad
  • 1x Menzerna PF2200 250ml
  • 1x Ombrello - DIE Glasversiegelung

 

 

Montag bestellt, Dienstag war es dann da. Schneller geht es nicht! :)

 

Meine Freundin sagte mir dann, dass ich ja an Charlotte "üben" kann und dann bei ihrer Mutter am Passat auch polieren könnte. Nun ja, probieren kann man es ja mal. :D

Jetzt heißt es erstmal ein freies Wochenende abwarten und dann eine Halle organisieren. Halle sollte kein problem sein. Dafür gib es schließlich Kontakte. ;)

 

Gruß,

Benny


21.07.2013 21:56    |    Benny2111    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: Fiesta, Ford, Mk4 (J*S)

Hallöle,

 

ich hatte vor geraumer Zeit von jemanden aus nem Parallelforum selbst hergestellte Wachsproben erhalten. Diese mussten natürlich gleich sich einem Test unterziehen lassen. Somit entschied ich mich die Proben gegen den Standzeit-König antreten zu lassen. Gesagt, getan. Heute war es dann so weit.

 

Ich fuhr also zu meinen Großeltern. Die hatten einen großen Hof mit eigenem "Waschplatz" + Kärcher. Ein Traum. Einziger Nachteil war, dass die Sonne fast den ganzen Tag auf diesen Platz schien. Somit musste ich bis Abends warten, um mit meinem Programm anzufangen. Entschuldigt daher die Qualität einzelner Bilder. Es war dann einfach zu schattig und einige Bilder fielen dann etwas dunkel aus. Etwas anderes wie ein Handy habe ich leider noch nicht.

 

So nachdem ich mir einen fetten Sonnenbrand geholt hatte, fing also in den Abendstunden mit der Wäsche an.

 

Das war die Ausgangssituation von Charlotte:

 

 

Ja sie war wirklich dreckig. Eine Wäsche war also dringend nötig. Vorab wurde grob abgekärchert. Danach wurde sie erstmal mit Dodo Juice Born to be Mild in der 2 Eimer Methode gewaschen. Dazu der Wookie für oben rum, unten rum der Fix40 und für die Felgen ein Würstchenhandschuh. Die Felgen bekamen eine Runde Aluteufel rot, da an einigen Felgen sich der Bremsstaub angebacken hat.

Nachdem die Wäsche erledigt war, habe ich die Motorhaube als meine Testfläche erkoren. Diese wurde dann mit der Petzoldt's Lackreinigungsknete blau geknetet. Dazu kam die Kwazar um für das nötige Gleitmittel zu sorgen. In der Kwazar war ein paar Tropfen Shampoo und Wasser. Reicht vollkommen aus um die Fläche gleitend zu machen.

 

 

Danach gab es einen kurzen Test, ob noch Beading vorhanden war.

 

 

Sieht gut aus (Je nachdem was man will :D)

 

Um allen drei Kandidaten eine gleiche Oberfläche zur Verfügung zu stellen, gab es noch eine Runde Prima Amigo auf einem blauen Lackreinigungsschwamm. Ja der war bei mir mittlerweile nicht mehr blau, sondern grün/grau. :D Und auch dies erfolgt in purer Handarbeit, da ich immer (noch) keine Poliermaschine habe. ;)

 

 

Abgenommen wurde das Amigo mit einem WoG Quick Slick. Das machte sich wirklich gut und der Lack war wieder spiegel glatt und glänzte wie Sau. Ein gewohntes Bild. :D

 

Kommen wir nun zu den drei Test-Kandidaten. Die Rezepturen zu den Self-Made Wachsen kann ich auf Wunsch auch Preis geben, dass muss ich aber noch mit dem Besitzer abklären.

 

 

Ich habe die Motorhaube in drei Teile eingeteilt. Von ganz rechts bis zur Wischerdüse rechts. Dann von der rechten Wischerdüse bis zur linken Wischerdüse und den dritten Abschnitt von der linken Wischerdüse bis ganz links zum Ende der Motohaube. Ganz rechts haben wir das bekannte Collinite No. 476s, in der Mitte das Nr. 14 mit 40% Carnauba-Anteil und ganz links Nr. 7.2 mit 43% Carnauba-Anteil.

 

 

Hier ein Bild wie viel ich vom 476s verwendet habe. Damit habe ich den rechten Teil komplett gewachst. Es lies sich wirklich (so wie man es auch gewohnt ist) auf- und wieder abtragen. Aufgetragen mit einem gelben Lupus-Pad und abgetragen mit einem WoG Blue Fox. Toller Glanz und auch die Lackglätte blieb vorhanden.

 

 

Hier haben wir das Nr. 14. Es ist wirklich nicht so "flüssig" wie das 476s, sondern eher fest und "körnig". Auf dem dritten Bild sieht man den dünnen Film, den das Nr. 14 hinterlässt. Das körnige auf dem Pad wird beim verarbeiten ölig und lässt sich wirklich schwer verteilen. Man neigt dazu, es sehr dick aufzutragen. Ich habe es dann mit Mühe und Not verteilt. Der Abtrag mit dem Blue Fox war auch sehr schwer. Es schmierte und schlierte wie Sau. Auch hinterließ es einen sehr klebrigen Rückstand. Dadurch sammelten sich extrem viele Fusseln an den klebrigen Stellen. Dazu kam es noch, dass es den Glanz komplett nahm und auch die Glätte vom lack verschwand komplett. Es macht einen sehr stumpfen und kaum glänzenden Lack. Meiner Meinung nach eher kontraproduktiv.

 

 

Hier haben wir das Nr. 7.2. Dieses ist eher von der Konsistenz wie das Collinite. Milchig und beim durchführen des Pads zum Auftragen wird es sehr leicht ölig. Der Auftrag war auch hier sehr schwer. Man musste die Stellen öfters nachwischen um einen deckenden Auftrag zu bekommen. Der Abtrag wiederum war eher wie Staub wischen. Die Lackglätte lies etwas nach und auch der Glanz wurde etwas geschwächt.

 

Kommen wir nun zu meinem Lieblingspart: Das Beading vom Wachs.

 

 

Hier das 476s. Die Perlen sind einfach nur perfekt. Es sieht wunderschön aus und die Perlen sind gleichmäßig. Meiner Meinung nach ein perfektes Beading. Sheeting ist auch gut zu erkennen und das Wasser läuft wirklich sehr zügig vom Lack.

 

 

Ja... Dazu viel mir nicht viel ein. Das war das Nr. 14. So wie es beim Auftrag und Abtrag gezickt hat, so zickt es auch beim Beading. Beading = fast 0. Auch das Sheeting lässt zu wünschen übrig.

 

 

Bei diesem war ich überrascht. Das 7.2 hat meiner Meinung nach ein gutes Beading. Leider nur nicht so runde Perlen wie beim 476s. Das Sheeting war auch hier wirklich gut. Nicht so gut wie beim 476s, aber auch nicht so grottig schlecht wie das Nr.14.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das 476s ein sehr tolles Wachs ist und bleibt. Tolles Verarbeiten und das Beading/Sheeting überzeugt wirklich. Die Self-Made Wachse..nun ja das Nr. 14 ist regelrecht durchgefallen. Schlechte Verarbeitung und das Beading/Sheeting ist so gut wie auf dem Auto ohne irgendein Wachs drauf. Einfach nur schlecht. Das Nr 7.2 finde ich für Self-Made sehr gut. Beading ist nicht schlecht und auch das Sheeting ist gut. Klar sie kommen beide nicht an das 476s (oder auch andere Wachse) ran. Aber für selbst gemacht, keine schlechte Leistung.

 

Zum Abschluss ein paar Finish-Bilder.

 

 

Mal sehen wie lange die verschiedenen Wachse durchhalten. Langzeittest hat somit begonnen.

 

Vielen Dank für's lesen

und

Kommentare/Meinungen sind erwünscht.

 

Gruß

Benny


24.06.2013 21:49    |    Benny2111    |    Kommentare (6)    |   Stichworte: Fiesta, Ford, Mk4 (J*S)

Hallo liebe Forumsgemeinde,

 

lange war es ruhig in meinem Blog, doch heute kommt ein neuer Eintrag dazu. Ich hatte in der Zwischenzeit so an die 10 Wäschen mit meinem Auto und hatte auch andere Fahrzeuge vor meiner Nase außer Charlotte. Dazu gehörte der Mercedes Benz ML von meinem Vater und ein Kia Ceed von meinem besten Freund. Ich hatte auch zwischenzeitlich den Ceed mit der Handpolierhilfe und einer fast kompletten Aufbereitungen hinter mir, wobei ich aber vergas Fotos zu machen. Auf jeden Fall war der Besitzer mächtig stolz und glücklich gewesen. Auch Charlotte wurde einige Male gewaschen und auch zwischendurch neu gewachst, da die stark schwächelte. Ja genau schwächelte, aber nur weil ich (so denke ich es zumindestens) beim ersten mal wachsen zu wenig hab ablüften lassen. Nun gut, das Ergebnis sah dann so aus

 

 

dazwischen hatte ich dann noch das Koch Chemie Plast Star aufgetragen.

Davon war ich richtig begeistert.

Auch dies möchte ich euch nicht vorenthalten.

 

 

Ich war sehr zufrieden, dennoch störten mich meine Swirls und Holos jetzt noch mehr. Ich hatte aber weder die Lust noch die Zeit mich mit meiner Handpolierhilfe hin zu stellen und zu polieren. Es muss unbedingt eine Poliermaschine her. Zeit muss sich finden lassen, Platz werde ich finden (Eltern und Großeltern haben großen Hof mit Garage) koste es was es wolle die MÜSSEN wir ihren Platz anbieten.

 

Meine Freundin hat sich mittlerweile auch damit abgefunden, dass eine neue große Anschaffung bald ins Hause flattert. :D Geld wurde einiges gespart und wenn die Boni-Zahlung am Ende von meinem Arbeitgeber so stimmt, dann dürfte der neuen Anschaffung nichts mehr im Wege stehen. Abgesehen von den Steuern und Pflichtversicherungen, die vom erhaltenen Lohn abgezogen werden. Naja der Staat soll ja von meinem Erfolg auf Arbeit auch was abhaben. :rolleyes:

 

Nun gut, wir werden abwarten und sehen was die Zeit mit sich bringt.

 

Zwischenzeitlich gab es dann noch ein anderes "Foto" von mir.....

 

 

Das wars vorab,

 

Gruß

Benny


16.05.2013 20:15    |    Benny2111    |    Kommentare (12)

Heute kam dann endlich das zweite Paket an.

Die neuen Tücher von Wizard of Gloss.

Beim Öffnen des Paketes fiel mir gleich ein bei gepackter Zettel auf. Auf dem wurde erwähnt, dass man die Tücher maximal bei 60°C waschen sollte, keinen Weichspüler nehmen sollte und vor dem ersten Benutzen waschen sollte. Auch das Problem mit dem Abfärben wurde erwähnt. Toller Service muss ich sagen! :)

 

Aber nun zu den Tüchern:

 

 

Bestellt wurden:

  • 3x Quick Slick 40x40cm ist randlos und Ultraschall geschnitten
  • 3x Blue Fox 40x40cm besitzt einen weichen Rand
  • 1x Moby Dick XL 90x60cm besitzt auf der einen Seite einen Rand
  • 1x Wizard of Glass 40x40cm
  • GRATIS dazu gab es
  • 1x El Trapo
  • 1x Quick Slick

 

Die Quick Slick und die Blue Fox mussten natürlich gleich für einen Vergleich herhalten. Klar sie sind nur in 40x40cm und die purple600 (welche ja leider kaputt sind...).

Von der Flauschigkeit sind sie würde ich sagen alle gleich, denn alle haben fast das selbe Flächengewicht. Das purple600 hat, wie der Name schon sagt 600 gsm, das Blue Fox 630 gsm und das Quick Slick 500 gsm.

Hier nochmal der Vergleich.

 

 

Auf dem folgenden Bild sieht man, dass sich das purple600 in seine Bestandteile auflöst.

 

 

Außerdem fiel mir das wirklich RIESIGE Moby Dick auf. Man das ist aber auch ein Teil. :D

Richtig schön groß und richtig schön flauschig. Mit diesem Ding könnte ich es mir auch vorstellen, mehr als nur ein Auto trocken zu bekommen. Bei der Größe und auch Flauschigkeit (Tolles Wort! :D)!

 

Auf den folgenden Fotos sieht man den Vergleich zwischen dem Moby Dick Xl und dem Orange Drying Towel.

Man sieht wirklich einen deutlichen Unterschied zwischen den beiden Tüchern.

 

 

Nun ist mir aber aufgefallen, dass meine Box für die MFT's jetzt zu klein ist. :(

Ich habe alle Tücher auch noch in den Zip-Beuteln gelassen. Alleine des Schutzes wegen. Nun bin ich schon am überlegen, ob ich diese Beutel jetzt weg lasse, dass alle Tücher samt Handschuhe wieder in die Box passen. Eine größere Box kommt nicht in Frage, da diese sonst nicht mehr auf den Schrank im Schlafzimmer passt. :D

Naja mal sehen wie ich mich entscheiden werde.

 

 

Gruß

Benny


15.05.2013 20:42    |    Benny2111    |    Kommentare (9)

So nach langer Zeit mal wieder etwas von mir. :)

 

In der zwischen Zeit hatte ich nun einige Autowäschen und auch teils Aufbereitungen hinter mir. Meistens fiel mir während einigen Autowäschen auf (und auch danach), was mir in meinem Sortiment noch alles fehlt. Fehlen... da sind wir auch wieder beim Schlagwort. Meistens fehlte es mir auch an den finanziellen Mitteln, um mir diese fehlenden Dinge zu leisten. Ständig kam irgendwas dazwischen, wie eine Komplett-Inspektion von Charlotte oder das ein oder andere Geburtstagsgeschenk, welches etwas größer ausfiel. Nun gut, ich hatte mich dann diesen Monat etwas zusammen gerissen und mir nun heute etwas zu kommen lassen. Dazu zählten folgende Dinge:

 

 

Ganz links das Surf City Garage Pacific Blue Shampoo. Auch ein hoch gelobtes Shampoo zu einem sehr günstigen Preis. Mir wird nämlich das Dodo Juice Born to be mild auf Dauer echt zu teuer. :D Auch wenn es ein wirklich tolles Shampoo ist, wollte ich mal ein anderes Shampoo ausprobieren. Außerdem ist das Dodo nämlich auch fast leer. :D

 

Das zweite von links eine Kwazar mercury in 1 Liter. Den Freitag nach Himmelfahrt (Ja ich hatte frei und ja ich war nüchtern! :)) habe ich zusammen mit meinem besten Kumpel, dem Daniel, sein Auto etwas auf Vordermann gebracht. Er besitzt einen Kia Cee'd als 5 Türer. Dabei fiel mir auf das Kneten echt anstrengend sein kann. :D Gehört hatte ich dann von der Kwazar, welche sowohl beim ziehen des Hebels, als auch beim los lassen sprüht. Ein echt geniales Patent. ;) Somit lässt es sich endlich auch etwas entspannter Kneten und das Gleitmittel nutzen.

 

Daneben liegt das Koch Chemie Plat star silikonfrei. Es hat mich schon immer genervt, dass der Lack top aussieht und die Zierleisten, die bei mir natürlich nicht lackiert sind, noch in einem tristen Grau "erstrahlen". Das hat jetzt endlich ein Ende!

 

 

Beim Treffen mit 8bex hatte er das eine Mal den Dodo Juice Short Hair Wookie dabei. Ich fand das Teil so faszinierend, dass ich den auch irgendwann mal haben wollte. Lange war er ausverkauft bei Lupus. Auch die Diskussion mit meiner Freundin war sehr lange, denn sie verstand 1. nicht, warum ich UNBEDINGT einen dritten Handschuh bräuchte und 2. wie 8bex darauf kam, dass Ding "Tote Katze" zu taufen. Schließlich liebt meine Freundin Katzen über alles und auch ihre eigene. :rolleyes: Auch beim Bestellen fiel der Name "Tote Katze" von mir wieder. Ooooooh wenn Blicke töten könnten, dann... Nein das erspare ich euch lieber. :D

 

 

Hier mal ein Vergleich vom Fix40 und der "Toten..." nein, dem Short Hair Wookie. :D

 

 

Bei dem Short Hair Wookie lag noch ein Zettel bei, der aussagte, man solle den Handschuh nochmals auf Verunreinigungen prüfen sollte, da dies ein Naturprodukt ist und demnach noch verdreckt sein kann. Ich fand lediglich diese beiden komischen Teile. Was auch immer das sein mag, auf den Lack sollten diese Teile nicht kommen.

 

Außerdem ist noch ein weiteres Paket auf dem Weg zu mir. Eine Bestellung bei Wizard of gloss. Dort habe ich mir ein paar Ersatztücher gekauft, da es nun auch bei mir vor kommt, dass sich die purple600 (2 "verklebte" Tücher) von einander lösen. Leider, muss ich sagen. :( An sich wirklich tolle Tücher, aber leider halten sie bei mir nicht wirklich lange. Habe sie seit dem Besitz maximal 5 mal gewaschen und schon lösen sie sich. Bin nun am überlegen, ob ich sie überhaupt noch an den Lack lasse oder ob ich sie für den Innenraum nehme. Schade drum.. Als Ersatz kommen nun 3 Blue Fox und 3 Quick Slick. Mal sehen wie diese beiden sich machen. :)

 

Außerdem habe ich beim Waschen immer wieder festgestellt, dass das Orange Drying Towel sehr schnell an seine Grenzen gerät. Demnach musste auch hier Ersatz her. Habe mich dann für das Moby Dick in XL entschieden. Mal sehen wie sich das Trockentuch schlägt.

 

Als kleines Gimmick (und um in den Bereich des kostenlosen Versand zu kommen), habe ich mir noch ein Glastuch bestellt.

 

Ich hoffe, dass zweite Paket kommt bald an, sodass ich los legen kann. Charlotte ist schon seit gut zwei Wochen nicht mehr gewaschen worden und das sieht man. :(:(:(

Diese Eiweiß-Bomben an der kompletten Front gehen mir richtig auf den Sack!

Jetzt muss sich nur noch Zeit finden lassen, um Charlotte einer Säuberungskur zu unterziehen.

 

Gruß,

Benny