16.02.2013 16:42    |    Elchtest2010    |    Kommentare (22)    |   Stichworte: , , ,

Hallo zusammen,

 

heute geht es um ein Kunststoffpflegemittel, dass es sowohl in einer silikonhaltigen als auch in einer silikonfreien Version gibt. Um letztere geht es heute, das Koch Chemie Plast Star silikonfrei. Ich setze es nur im Außenbereich des Autos ein. Rein theoretisch könnte man es auch für Kunststoff im Innenbereich einsetzen. Da es aber einen relativ starken Geruch mit einem "Hauch von Chemie" hat, kenne ich niemanden der es für sein Interior einsetzt. Es riecht zwar nicht komplett unangenehm, aber nicht unbedingt wie eine frisch gepflückte Bio Orange die man gerade bei 30°C im Schatten unter einer Palme in Ägypten schält :p .Das Gebinde beinhaltet einen Liter und kommt in einer eher schlichten blauen Flasche im "DDR-Style" daher. Das 1 Liter Gebinde kostet um die 15 EUR. Somit ist es ein wirklich günstige Angelegenheit im Vergleich zu den Zainos und anderen Kunststoffpflegemitteln dieser Welt. Das Plaststar ist flüssig und läßt sich relativ sparsam anwenden. Es hat zwei Funktionen. Zum einen soll es den Kunststoff vor Umwelteinflüssen schützen, zum anderen dunkelt es ausgeblichene Plastikteile für eine gewisse Zeit ab. Der zweite Effekt ist immer etwas von der Art den Plastiks oder Gummis abhängig. Der Schutzeffekt hingegen hält über mehrere Monate. Somit ist das Mittel von seiner Wirkung sehr effektiv und bietet sich für den Outdoor-Gebrauch an. Da man es dadurch nur selten anwenden muss, wird das PlastStar in der Verwendung wirklich preiswert, weil man mit dem Liter lange über die Runden kommt. Ausserdem gibt es von Plastikstühlen im Garten bis zu Badeliegen und anderen Gegenständen des täglichen Lebens viele Anwendungsmöglichkeiten ausser dem PKW.

 

 

Heute geht es aber um die Fenstereinfassungen meines V50. Diese haben die unschöne Angewohnheit im Lauf der Zeit etwas zu verflecken, was dem Staub, Regen bzw. der Sonne geschuldet ist. Deswegen würde ich immer anraten die Gummis vorher mit einer APC : Wasser Mischung zu säubern. Dafür habe ich eine 1:4 Mischung und ein altes Mikrofasertuch benutzt. Man muss in Kauf nehmen, dass man hier je nach Verschmutzung gute 20 Mal nachwischen muß, bis sich der Schmutz aus den Poren des Gummis verabschiedet hat. Wie das Tuch danach aussieht, sieht man hier:

 

 

Hier noch ein paar Bilder des Gummis, wie er vor der APC Säuberung aussah:

 

 

Die nächsten beiden Bilder zeigen die mit APC gesäuberten Gummis nachdem sie trocken gewischt wurden.

Die Flecken sind glücklicherweise verschwunden. So richtig dunkel sehen die Gummis aber leider nicht mehr aus.

 

 

Danach habe ich mit einem neuen Mikrofasertuch das Plaststar aufgetragen und einziehen lassen. Nachdem das Mittel vom Gummi aufgesogen wurde, habe ich den Vorgang noch einmal wiederholt. Später wurden die Gummis noch einmal mit einem Tuch trocken gerieben. Die beiden Bilder zeigen ein Vorher-Nachher Bild im frischen und im nachgewischten Zustand. Man kann deutlich die Verdunkelung des Materials erkennen. Dieser Zustand hält je nach Wetter und Beschaffenheit den Untergrundes für mehrere

Wochen an. Damit ist nur die Verdunkelung gemeint. Den Schutz an sich schafft das Plaststar wirklich über Monate. Aufgrund seines Preises, seiner einfachen Anwendung und seiner Wirkung kann ich das Plaststar silikonfrei wirklich wärmstens empfehlen. Auf jeden Fall danach die mit Plast Star behandelten Teile mit einem Tuch gut nachwischen. Ansonsten läuft man Gefahr, dass sich Produktreste beim nächsten Regen auswaschen und einen ( ungefährlichen ) Film auf Fenster und Lack hinterlassen.

Also ... der Klügere wischt nach ;)

 

 

Gruss

E.


16.02.2013 16:48    |    MonaLisa_22

Weiß Du eigentlich einen Grund, warum sich manche für silikonfrei und andere für silikonhaltig entscheiden? Auf dem Lack leuchten mir die Gründe ein, aber bei Gummis?


16.02.2013 16:59    |    Elchtest2010

Angeblich soll das eine oder andere auf Reifen bräunliche Flecken hinterlassen, nachdem das Nachdunkeln nachgelassen hat. Das kann ich aber weder bestätigen noch dementieren, da ich das Mittel nicht auf Reifen verwende. Ich hatte auch schon das "normale" PlastStar - ich sehe hier für mein Verwendungszweck ( eben diese Plastik und Gummiteile aussen ) keinen Unterschied


16.02.2013 18:24    |    Elchtest2010

Man hätte mit auch als Kommentar hinterlassen können, dass der erste Satz ursprünglich so geschrieben war, dass man annehmen konnte ( ja fast mußte ), ich würde unter Total-Legasthenie leiden :eek:

 

So , ich habe ihn jetzt mal editiert :D

 

Oh du meine Fresse :mad: die Legasthenie hat sich ja durch den kompletten Beitrag gezogen :eek:

 

Vielleicht sollte man doch bedenken, das Plaststar nicht zu sehr einzuatmen bzw. nicht direkt nach der Anwendung etwas zusammenhängendes schreiben zu wollen :rolleyes:


16.02.2013 18:32    |    MonaLisa_22

:D Elchi: Ich habe u.a. ein abgeschlossenes Germanistik-Studium, und wenn ich manchmal das lese, was ich auf schnelle produziert habe, dann frage mich selbst, ob ich eine Legasthenikerin bin. Ich verstehe dann manchmal selbst nicht, was ich überhaupt sagen wollte...:D;)


16.02.2013 18:35    |    Elchtest2010

Hehehe - da waren Sätze bei denen Worte oder Buchstaben gefehlt haben, die in der Gegenwart angefangen und in der Vergangenheit aufgehört haben ... LOL - und noch jede Menge anderer Ungereimtheiten - Also - wer jetzt noch was an Fehlern findet - nd das wird garantiert möglich sein, der soll sie in Gottes Namen behalten !


16.02.2013 18:54    |    Strikeeagle

BTT:

 

ich habe früher gerne das Vinylex von lexol auch für Gummis genutzt, dann aber Abstand davon genommen, weil es im Außenbereich gerne hässliche Wasserläufer nach dem Regen ergibt und auch sonst unter Regen nicht lange hält. Danach ist rein zufällig ein Rot-Weiss Produkt zu mir gekommen (kA, ob Probe, Bonusmittelchen oder in nem Bundle mit dabei) Mittlerweile habe ich selbst das früher einmal anvisierte Plaststar aus den Bestellungen gestrichen, weil ich so zufrieden bin. Irgendwie ist Rot-Weiss und auch andere Hersteller wie Koch Chemie immer im Schatten der bekannte Autopflegemittelmarken.

 

Über eine kleine Probe Plaststar würde ich mich aber im Vergleich freuen, da ja immer noch Viele davon schwärmen und positiv Feedback geben. Im Gegenzug würde ich dir etwas Rot-Weiss zukommen lassen. Sind die Flecken mit dem APC, oder mit dem Plaststar verschwunden? Ich hatte so ein problem auch mal, aber mittlerweile ist hier ein rest Meguiars #40 eingetroffen, was auch sehr gut reinigt und pflegt. Evtl sind die Produkte mal einen Vergleichstest wert. :D


16.02.2013 20:12    |    Elchtest2010

kein problem, schicke mir mal eine pn mit der adresse, dann mache ich dir eine probe fertig. die flecken sind nach dem apc verschwunden, hat aber eine weile gedauert und wie gesagt - es waren gut 15-20 durchgänge


17.02.2013 09:00    |    DiSchu

Zitat:

Weiß Du eigentlich einen Grund, warum sich manche für silikonfrei und andere für silikonhaltig entscheiden? Auf dem Lack leuchten mir die Gründe ein, aber bei Gummis?

Neben den bereits von E. genannten braunen Flecken auf Reifen, von denen ich auch gelesen habe, soll das PlastStar mit Silikon etwas mehr glänzen als die Variante ohne Silikon, bzw. man muss etwas mehr nachwischen, um die gleiche matte Optik zu bekommen. Dafür soll die Version mit Silikon eine etwas längere Standzeit haben.

 

Das habe ich alles in Foren aufgesaugt und sind keine eigene Erfahrungen. Ich finde das PlastStar sehr sehr interessant, aber erst mal stehen genügend Kunststoffpflegemittel im Keller (Black MAX, Satin Prot, Z16 ...). Aber das PlastStar wird sicherlich mal ausprobiert.

 

Zwei ganz interessante Bilder habe ich gerade "nebenan" gefunden. Eine Kunststofftischplatte geviertelt (ohne, 1 Schicht PlastStar, 2 Schichten PlastStar und das Black MAX). Verwendet wurde jedoch das PlastStar mit Silikon.

 

Bild | Detail Beading

 

Quelle: autopflegeforum.eu (ggf. Registrierung erforderlich)

 

Ich finde, demnach ist das Black MAX dem PlastStar in zwei Schichten überlegen oder zumindest gleichwertig. Aber beim Beading versagt das Black MAX ja völlig und das PlastStar - egal ob eine oder zwei Schichten - ist weit vorne. Ein weiteres Foto nach ein paar Wochen wär noch interessant, um etwas über die Standzeit auszusagen.

 

Gruss DiSchu


17.02.2013 12:48    |    Strikeeagle

Man sieht beim Beading doch sehr gut die wasserabweisende Wirkung von Silikon, zumindest vom PlastStar mit Silikon.

 

Wenn ich es nun nicht besser wüsste, würde ich sogar behaupten, dass WD40, Caramba und Ballistol ähnliches Beading und Farbauffrischung bewirken. :D Zumindest beim Ballistol teste ich sehr viel im Moment und bin immer mehr von dem Waffenöl aus dem WW1 begeistert. Wer sich nicht intensive mit Pflegemittel auseinandersetzt, findet im Ballistol Multiöl ein sehr gutes Allzweckmittel.

 

Danke übrigens für die Bilder DiSchu. Solche Vergleiche Mag ich, scheue aber oft davor zurück, weil ich nicht weiß, ob die Flächen danach wieder gleichmäßig werden. Gerade bei Kunststoffen! Lack lässt sich ja wieder problemlos polieren.


17.02.2013 14:17    |    Elchtest2010

die Frage wäre dann, wie lange die Wirkung des Black Max vorhält. Beim Koch Chemie hält sie ziemlich lange im Vergleich zu manch anderem Produkt ( Länger als zB Meguiars Endurance Protectant oder Trim Detailer auf jeden Fall ). Mit dem Autogly 07B ist es in etwa gleich auf.

 

Die Sache mit dem Nachdunkeln ist immer so eine Sache. Ich finde es hängt wirklich stark vom Untergrund ab. Ich habe bis jetzt keine großen Unterschiede bei mehrfachem Auftrag von KC PlastStar bemerkt. Aktuell bei den Fenstergummis bin ich auch mehrfach drüber - ohne weitere Verdunkelung. Vielleicht muss man zwischen dem erneuten Auftragen noch 1 Tag warten ? Auch das ist die Frage : wann wird so ein Foto gemacht ? manche Mittel dunkeln nach einem Tag nach, andere wiederum sind dann schon wieder heller.

 

Wenn es um das Nachdunkeln geht, dann scheint auch das Black Max gut zu sein - wie es mit dem Langzeitschutz aussieht weiß ich nicht.

 

Naja - es gibt nicht nur eine Mutter mit einer hübschen Tochter ;)


17.02.2013 19:29    |    DiSchu

Ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken. Die Bilder sind ja nicht von mir, sondern "nebenan" ausgeliehen, wie geschrieben.

 

Interessanter fände ich den Vergleich noch mit dem silikonfreinen PlastStar, auch und gerade beim Beading. Wobei ich momentan nicht mal angeben könnte, ob das Black MAX silikonfrei oder silikonhaltig ist. Eigentlich auch egal. Ich denke nicht, dass Silikon ein Teufelszeug ist. Für den Lackierer ja, aber für uns? Nö.

 

Ich könnte nicht mal die Standzeit des Black MAX angeben, obwohl ich es schon lange nutze. Ich trage es auf und ab dann beginnt die Wirkung nachzulassen. Wann ist es wirklich runter? Hm, ich müsste wohl einfach mal auf die Abstände achten, in denen ich es nutze ;)

 

Das PlastStar geistert mir aber schon lange im Kopf rum. Eigentlich blöd, wenn man mit dem Black MAX zufrieden ist, oder? Da kommt dann - wie E. schon schrieb - die Sache mit den anderen Müttern und deren hübschen Töchtern ins Spiel :D

 

Gruss DiSchu


20.02.2013 13:26    |    Sachte

Die einen nehmen den silikonhaltigen nicht, weil der andere DBL-Zulassung hat (wow wow ;) ) oder sie haben gehört, Silikon kann hartnäckig in der Entfernung sein und das ist schlecht für die Konservierung (also Wachs, Polymere, Silika-Versiegelungen).

Wenn das Abbaut, was es ja zum größten Teil unter Wasser tut, verfliegt ja nicht, sondern folgt der Schwerkraft oder dem Fahrwind. Und so kann sich Silikon über die ganze Karre verteilen.

Zwar in Mikromengen und wenigen Bereichen, aber viele gehen halt auf Nummer sicher, wie ich, und sind von dem silikonfreien ebenfalls begeistert.

Kein Silikon und gut ist.

 

Plaststar überlebt hier grad so den Winter. Gewaschen wird nur bei >2°C. Wenn BlackMax das bei dir auch kann, ist ein Wechsel relativ. Es sei denn man möchte €/1L größere Gewichtung verleihen.

 

Beim Plaststar kann man auch festhalten, daß es im zweiten Gang eine Kunststoff-/Gummi-Konservierung ist. Im ersten Gang ist es ein Tiefenreiniger. Was jetzt die meisten anderen Mitteln samt 07B nicht sind.

 

Davon ab 1x Ipa (Mischung) vor PlastStar und dann nie wieder Ipa auf Gummi/Kunststoff. Nur noch 1x mit PlastStar reinigen und dann als Konservierung auftragen.

 

@Elch

Bist du dir da bei der Standzeit von 07B wirklich sicher? Das bewirkt zwar immer eine klar matte Optik und es wird bisschen heller als mit Plaststar, aber von der Standzeit her würde ich noch knappe 1/4 auf die Standzeit von PlastStar dazu geben :)

Da es fast ein Gel ist, ist es aber pfiffiger zu verarbeiten. Ich nutze es als Grundierung für PlastStar :)

 

1. Mit PlastStar reinigen (ausrubbeln)

2. 07B drauf (einrubbeln) 1h sich selbst überlassen

3. PlastStar aufpinseln, nach ~5min. leicht trocken abwischen und über die Nacht stehen lassen

 

Danach braucht man sich die komplette Saison, egal ob Sommer oder Winter, nicht um die Dichtungen kümmern. Es sei denn man strippt mit APC/Ipa oder klebte die Gummis ab, zwischendurch. Sonst sorgenfrei und 8 Monate Beading im Sommer. Im Winter NULL Zufriergefahr.

 

Auf den Reifen läßt die Optik schneller nach, aber Beading gibts noch sehr sehr lange. Ab April ist es dann im November alle. Kommt halt drauf an mit welchen Mitteln die Leute auf Bremsstaub losgehen. Sonst im Juli 1x nachlegen.

Aussehenempfindliche alle 3 Monate kurz drüber und gut ist.

 

Sachte


13.04.2013 10:06    |    Trackback

Kommentiert auf: Clean your Car:

 

Black WoW, die andere Art der Kunststoffpflege

 

[...] gewonnen, die dann auch gut geholfen hat und beide Mittel hatte ich schon - da musste ich nix neues holen.

 

http://www.motor-talk.de/.../...e-plast-star-silikonfrei-t4401455.html

 

ich müsste mal nachher schauen - die Einfassungen sollten immer noch fleckenfrei sein, der Färbungseffekt [...]

 

Artikel lesen ...


26.04.2013 18:56    |    Strikeeagle

Ich habe dank der Probe von Elchi gestern auch mal das Plaststar silikonfrei getestet. Auch wenn es leute gibt, die das Jeffs Satin prot mit dem normalen Plast Star von Koch Chemie vergleichen, so fällt mir hier der vergleich schwerer. MEin jeffs ist milchig, sehr flüssig, währen das Plast Star eher ölig und klar ist. Der Auftrag ist einfacher, wenn auch nicht sparsamer. Am Anfang glaubte ich an eine ölige haptik, aber dem war nicht so. Der Kunsstoff nimmt es besser auf als das Jeffs und beim Nachwischen war schon alles trocken. Außerdem hatte ich letztens bemerkt, dass das SCG Black Max und das Meg. #40 gerne nach gewisser zeit im regen weiße Flecken hinterlassen. Sicherlich ist daran der (sauere) Regen eher schuld, aber beim Jeffs passierte das nie. Wie es sich in der haltbarkeit gegen das jeffs schlägt, teste ich im moment, aber ich denke, da kommt das gleiche raus.

 

Danke Elchi, ich werde es gerne nutzen, sobald mein Satin Prot alle oder verkauft ist.


09.06.2013 13:18    |    VectraBSport

Ich hätte mal eine Frage dazu:

 

Mein Autochen hat ja aussen diese Plastikleisten an den Türen usw.

 

Kann ich das dort bedenkenlos anwenden oder lieber etwas anderes?? Die sind nämlich schon ein bissl ausgeblichen...

 

Danke :)


09.06.2013 23:36    |    Strikeeagle

Am besten nur für aussen liegende unlackierte! schwarze Stoßleisten und Stoßfänger. Aber auch jeglicher anderer Kunststoff freut sich (Radhausverkleidungen, Einstiegsleisten, Diffusor) . :D


30.06.2013 19:36    |    Trackback

Kommentiert auf: Fahrzeugpflege:

 

Gummi-Profil um Türen fleckig: Was tun und woher kommts?

 

[...] hast Du Schutz, und das Plastik ist wieder schön dunkel.

 

So ähnlich habe ich es hier beschrieben:

 

http://www.motor-talk.de/.../...e-plast-star-silikonfrei-t4401455.html

 

[...]

 

Artikel lesen ...


01.10.2013 18:38    |    Trackback

Kommentiert auf: Ein Wolf in der Heide:

 

Neuer glanz für altes Blech

 

[...] Plastik, was dann auch gegen UV Strahlung geschützt ist.

 

Hier mal ein paar Bilder "Vorher / Nachher"

 

http://www.motor-talk.de/.../...e-plast-star-silikonfrei-t4401455.html

 

und hier im Bericht weiter unten sind auch noch 2 Bilder für einen Vorher / Nachher Vergleich:

 

http://www.motor-talk.de/.../...fen-endlich-50-50-bilder-t4588425.html [...]

 

Artikel lesen ...


07.10.2013 19:45    |    Pingback

19.10.2013 21:17    |    Pingback

23.12.2013 16:15    |    VectraBSport

Sooo da ich es nun auch ausprobiert habe, kann ich nun sagen, das Zeug ist der Hammer :D allerdings habe ich das MIT Silikon gekauft. Die Dichtungen und Plastikteile sehen eigendlich aus wie NEU und es lässt sich super leicht verarbeiten :) Ohne diesen Thread hier wäre ich nie zu dem Plaststar gekommen :) Danke ;)


03.09.2014 10:33    |    Trackback

Kommentiert auf: Problemfälle - Flecken, Abrieb, Kratzer, Verfärbungen, Rost:

 

Verfärbung der Fenstergummis

 

[...] Original geschrieben von Axel_1961

Habe die gleichen Verfärbungen wie in diesem Beitrag / Bildern.

 

Klick

 

 

Welchen APC Reiniger könnt ihr mir empfehlen. Gibt es für das Produkt einen Link?

 

Danke

Hallo,

 

ich [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Türgummis pflegen mit Koch Chemie Plast Star silikonfrei"

zum erweiterten Editor

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 29.02.2012 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor

Blogleser

Volvo V50 T5 auf Atreus Felgen