29.06.2014 16:49    |    SerialChilla    |    Kommentare (21)    |   Stichworte: , , , , , ,

Nach 12 Jahren, unzähligen Steinschlägen und viel UV-Licht war mein Dicker fast blind. Neue Scheinwerfer kosten rund 1.700 Euro - es geht aber auch günstiger.

 

Es war nicht meine beste Idee, den Audi bei schlechtem Wetter zu besichtigen. Es geht mir gar nicht so sehr um Macken und Kratzer. Die kommen vor und ich kann (noch :) ) mit ihnen leben. Wirklich ärgerlich ist allerdings, dass die Scheinwerfer schon fast blind waren. Ich habe keine Ahnung, wie ich das übersehen konnte - wie auch immer, schön isses nicht.

 

Was bei meinem Golf für 50 Euro und nach 10 Minuten Arbeit ausgetauscht ist, kostet beim Audi "geringfügig" mehr. Kurz: Der Laden scheint die Teile zu vergolden. 840 Euro pro Seite waren mir ein bisschen zu heftig - auch, wenn die blinden Leuchten ganz schön unschön aussahen.

 

Im Forum gibt's zu dem Thema ja einige Tipps. Die reichen von einer Behandlung mit Zahnpasta über eine Politur bis zum Lackieren. Nachdem ein paar Kubikzentimeter Colgate nichts verändert haben, hab ich mich für Möglichkeit drei entschieden. Denn wenn Scheinwerfer nach ein paar Jahren so mies aussehen, dann brauchen sie definitiv ne Schutzschicht!

 

Scheinwerfer lackieren: Arbeitsmittel

 

Ich hab mir bei Amazon für 35 Euro ein Scheinwerfer-Klarsicht-Set gekauft. Wer nicht so faul ist wie ich, der besorgt sich alle Teile im Baumarkt: Abklebeband, Nassschleifpapier (800 und 2.000), Haftgrundvermittler, Kunststoffreiniger und 2K-Klarlack. Die Anleitung gibt's auf Youtube. Ich fand den Preis vertretbar und wollte nicht nach der Arbeit nochmal ranfahren... :D

 

Meine Erfahrung beim Lackieren hält sich allerdings in Grenzen. Besonders bei sicherheitsrelevanten Bauteilen möchte ich keine Risiken eingehen. Deshalb hab ich nen Kumpel besucht, der weiß, wie man Autos antuscht und mit ihm das Problem gelöst.

 

Die Basis: stumpfes Plastik im Scheinwerfer

 

Ich hab mich bei der Aktion auf die Hiwi-Aufgaben (abkleben) beschränkt. Hier ist Sorgfalt wichtig, sonst sind später nicht nur die Scheinwerfer geschliffen und lackiert. ;)

 

Basis: stumpfe Scheinwerfer am Audi S6Basis: stumpfe Scheinwerfer am Audi S6 Das Plastik hat gut gelittenDas Plastik hat gut gelitten ... als ob hier schon jemand mit 80er Körnung gearbeitet hat... als ob hier schon jemand mit 80er Körnung gearbeitet hat

 

weiterlesen

Hat Dir der Artikel gefallen? 10 von 10 fanden den Artikel lesenswert.

24.07.2013 20:20    |    SerialChilla    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: , , ,

Ich kenne es ja nicht anders – irgendetwas ist immer. Dabei erwarte ich gar nicht, dass meine Autos wie Neuwagen fahren. Das Alter hinterlässt Narben, Spuren, Patina – das Auto erzählt eine Geschichte. Bei einem gewissen Punkt hört der Spaß allerdings auf. Nämlich bei sicherheitsrelevanten Teilen.

 

Die Bremse vorne links wurde heißDie Bremse vorne links wurde heißVor einiger Zeit war ich mit einigen Kumpels auf der Autobahn unterwegs. Zügig, man fährt ja S. Nach ein paar Kilometern empfahlen mir ein paar Schilder am Rand eine ruhigere Gangart. Ich streichelte mit dem Fuß die Bremse – und wurde prompt mit einem wild wackelnden Lenkrad bestraft. Gut festhalten, rüber nach rechts und auf dem Rastplatz ausrollen.

 

Sicht- und Tastprüfung ergaben keine Fehler an Bremse und Rädern. Ich schob es auf die Winterreifen und fuhr langsamer (und ohne Probleme) nach Hause. Lange blieb diese Schrecksekunde die einzige Auffälligkeit. Bis ich bei warmen Temperaturen spontan nach Hamburg fahren wollte. Gleiches Fehlerbild, aber dieses Mal mit eindeutiger Diagnose: Das linke Vorderrad wurde knallheiß.

 

Fehlersuche bei MT

 

Ursache: Defekter BremskraftverstärkerUrsache: Defekter BremskraftverstärkerEine kurze Recherche im 4B-Forum ergab: Wenn die Bremse in Ordnung ist, hat's der Bremskraftverstärker hinter sich. Wahrscheinlich lag da der wahre Verkaufsgrund des Vorbesitzers. Naja – man kauft so ein Auto eben nicht, wenn man keine Reserven hat.

 

Binnen kurzer Zeit wurde das Problem schlimmer. Nach einigen Kilometern bremsten alle Räder. Kurz vor der Werkstatt wollte der Dicke nicht einmal mehr rollen, wenn ich von der Bremse gegangen bin. Long story short: Ein Bremskraftverstärker kostet gut 400 Euro, Bremsbeläge vorne rund 150. Den Rest könnt Ihr Euch denken. :rolleyes:

 

Es geht auch günstiger: Bremslichtschalter

 

Fehlerursache: BremslichtschalterFehlerursache: BremslichtschalterImmerhin: Nicht alle Problemchen am Audi gehen stark ins Geld. Vor einiger Zeit wollte der Dicke nicht richtig ziehen – erst, wenn ich erneut aufs Gas getreten habe, kam das Moment an den Rädern an. Standard-Bösewicht ist in diesem Falle wohl der Schieberkasten im Getriebe. Doch zum ersten Mal in meinem Leben lag es an der günstigen Variante: Der Bremslichtschalter hatte sich verstellt. Das Getriebe bekam ständig das Signal „Fahrer bremst“ und hat deshalb die Kraft nur halbherzig verteilt.

 

25 Euro und zwei zerkratzte Hände später bin ich unglaublich froh darüber, nichts am Getriebe machen zu müssen. :D

 

… warten wir ab, was als nächstes auf mich zukommt.


09.06.2013 23:24    |    SerialChilla    |    Kommentare (11)    |   Stichworte: ,

Mein Fluch schlägt wieder zu: Mit beachtlicher Konsequenz zeigt mein Audi viele typische Defekte. Das Plastikrohr zum Öl-Kühlwasser-Wärmetauscher hat als erstes versagt, einige andere Kleinigkeiten streiken ebenfalls sporadisch.

 

Am vergangenen Sonntag haben PowerMike und ich mein neues gebrauchtes RNS-E Navi eingebaut. Auf die erste Freude folgte der erste Schock: Das DVD-Laufwerk gab sich ausgesprochen wählerisch. Navi-Karten diverser Jahrgänge spuckte es beleidigt wieder aus – angeblich habe ich die „CD falsch eingelegt“. Aha.

 

Das 4B-Forum rät, den Laser des Laufwerks zu reinigen. Nicht unbedingt mit einer Reinigungs-CD, denn die können den Laser zerkratzen. Lieber manuell, mit Alkohol und einem Q-Tip. Das klingt einfach, deshalb hab ichs gemeinsam mit meinem Vater versucht:

 

  • CD raus (wichtig!), Navi ausbauen und aufschrauben (5 Kreuz-Schrauben – drei auf dem Deckel, zwei seitlich)

 

Insgesamt 5 SchraubenInsgesamt 5 Schrauben

 

  • Der Laserkopf befindet sich in der Ruhe-Position. Mit einem flachen Schraubendreher lässt er sich nach außen verschieben.

 

Laser in Ruhe-PositionLaser in Ruhe-Position Laser in Reinigungs-PositionLaser in Reinigungs-Position

 

weiterlesen


03.06.2013 23:57    |    SerialChilla    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: , , ,

Unglücklicherweise hat Audi erst zwei Jahre nach dem Bau meines S6 das "schöne" Navigationssystem (RNS-E) eingeführt. Meiner wurde dementsprechend mit dem Vorgänger (RNS-D) ausgeliefert. Leider fehlt dem die Bluetooth-Kompatiblität. Außerdem ist die Grafik ziemlich oldschool...

 

Ich hab eine Weile gesucht und mich belesen, wie ich diesen Umstand korrigieren kann. Erste Anlaufstelle war der Zubehörmarkt - dort gibt es bekanntlich feine Technik zu guten Preisen. Aber einoperierte Doppel-Din-Geräte sehen leider (fast) immer nach Zubehör aus - keins passt so richtig zur Konsole. Außerdem ist mit Einbaurahmen und Adaptern der Preisvorteil schnell dahin.

 

Deshalb habe ich mich für eine originale Lösung entschieden. Ein RNS-E sieht moderner aus als das RNS-D, außerdem gibt's Bluetooth-Lösungen, zwei SD-Karten-Slots und Kommunikation mit dem FIS.

 

Muss in den Audi: RNS-EMuss in den Audi: RNS-ERNS-E zum gleich einbauen, bitte!

 

Die Teile hab ich auf klassischem Wege besorgt. Das Navi kommt von ebay Kleinanzeigen, der passende Adapter aus dem Kufatec-Onlineshop und tatkräftige Hilfe aus dem Forum: PowerMike hat sich Sonntag Abend Zeit genommen, um mit mir das Navi einzubauen.

 

Wenn man weiß, wie es geht, ist das auch nur noch ein mittelschwerer Akt. Bisher musste ich beim Radio-Umbau höchstens ein Kabel umpinnen - die Aktion am Audi war dann doch etwas aufwändiger.

 

Kurz:

 

  • Altes Navi ausbauen
  • Verkleidung unter dem Lenkrad abbauen
  • Adapter anstecken
  • RNS-E anschließen
  • Den Stecker von der TMC-Box (rechts unterm Lenkrad) abziehen und Pin 2 und 8 sowie 3 und 9 miteinander verbinden
  • Can High und Can Low anschließen
  • Alles codieren
  • Alles testen
  • Freuen, wenn der ebay-Kram wirklich funktioniert
  • Alles wieder zusammenbasteln

 

Das ganze sah bei uns dann so aus:

weiterlesen


14.04.2013 18:32    |    SerialChilla    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: , , ,

Seit drei Monaten steht der Nachfolger meines treuen Competition (schnief!) vor der Tür. Die Entscheidung hat mich selbst überrascht - eigentlich hatte ich an einen sparsam(er)en A4 B6 mit 1,8T gedacht. Mit Quattro, S-Line und n bisschen Ausstattung kosten die Dinger aber ne ganze Menge, fünfstellige Summen sind keine Seltenheit. "Da kannste dir ja gleich nen S4 kaufen!" - stimmt, die kosten ähnlich viel.

 

Ich war sogar kurz davor, ganz in der Nähe stand ein echt schickes Exemplar. Zwei Details haben mich letztendlich von dem Auto abgebracht: Ne Standheizung passt da nur mit großem Aufwand rein, außerdem hab ich keinen Bock auf anfällige Steuerketten.

 

Gedanklich hatte ich mich aber schon an acht Zylinder und über 300 PS gewöhnt. Ein Blick in Richtung Gebrauchtwagen-Börsen, Versicherungs-Rechner und Kontostand teilte mir mit: Ein S6 ist eine echte Alternative! Das passende Auto hab ich dann kurz später in Leipzig gefunden und gekauft.

 

Frisch geduscht und mit Sommerschuhen

 

Bei zweistelligen Temperaturen im Plusbereich habe ich mich heute der Pflege gewidmet. Mit Sommerrädern und ohne Dreck steht der Dicke schon ganz anständig da. 18 oder 19 Zoll wären mir lieber, aber die Gasanlage hat Priorität. Trotzdem gibts ein paar Fotos:

 

 

weiterlesen


18.01.2013 01:20    |    SerialChilla    |    Kommentare (40)    |   Stichworte: ,

Eigentlich hat Dodo Recht: In Berlin braucht man kein Auto. Die BVG fährt halbwegs zuverlässig, diverse Carsharing-Unternehmen decken den Rest der Zeit ab. Uneigentlich hab ich mich aber in den letzten vier Wochen ohne ziemlich unwohl gefühlt, denn zum ersten mal seit acht Jahren war kein Auto auf mich zugelassen. Trotz diverser Ausweichmöglichkeiten passt mir das gar nicht.

 

Seit einigen Monaten schau ich schon nach einem möglichen Nachfolger für meinen Competition, seit dem Verkauf im Dezember entsprechend intensiver. Vor zwei Wochen hab ich mir einen solchen Kandidaten angeguckt und - ja, das geht - für gut befunden. Heute hab ich ihn angemeldet und abgeholt. Dieses zarte Gefährt tritt also jetzt die Nachfolge meines 80ers an:

 

Ein vernünftiger Familienkombi :)

 

Beim Abholen: Mit dem "B" geadelt.Beim Abholen: Mit dem "B" geadelt. Das 4B-Heck ist Geschmackssache.Das 4B-Heck ist Geschmackssache.

 

Mein S6 beim Besichtigungstermin.Mein S6 beim Besichtigungstermin. Vernünftig unvernünftig.Vernünftig unvernünftig.

 

Die groben Daten:

 

  • Audi S6
  • Weitestgehend scheckheftgepflegt
  • 340 PS, 5-Gang-Tiptronic
  • Baujahr 2002
  • 170.000 Kilometer
  • Kleiner Ditscher vorne links (Bordstein), sonst unfallfrei
  • Motor trocken, Vorderachse überholt, Getriebe schaltet seidenweich
  • Kein Rost zu finden
  • Fast volle Hütte, da fehlen echt nur ein paar Kleinigkeiten.

 

Kurz: Sehr viel Auto für überschaubares Geld. Als nächstes wird er alltagstauglich. ;)

 

Bessere Bilder reiche ich selbstverständlich nach.


07.01.2013 23:35    |    SerialChilla    |    Kommentare (15)

Das letzte Jahr lief für meinen Golf sehr unspektakulär ab. Bei schönem Wetter durfte er an die frische Luft, zwischendurch bin ich mit ihm an die Ostsee gefahren. Aber in erster Linie hat er sich die gummibedampften Alus ins Chassis gestanden, ich hab es nicht einmal auf ein Treffen geschafft. Und, viel schlimmer: Ich hab den TÜV verpennt.

 

Da sollte er eigentlich im Juli hin - das fiel mir im September auf. Was muss, das muss, also ran ans Werk. Ein paar Kleinigkeiten waren trotz marginal vorhandener Laufleistung zu machen, zum Beispiel die Bremsen vorne. Halb so wild, beim GTI geht das bei gelb an der Ampel. ;)

 

Schrauben für den TÜV

 

Scheiben, Beläge und ne Menge Werkzeug.Scheiben, Beläge und ne Menge Werkzeug. Neue Brembo Max mit Black Stuff Belägen.Neue Brembo Max mit Black Stuff Belägen. Fertig: Dreckig, aber mit neuen Bremsen.Fertig: Dreckig, aber mit neuen Bremsen.

 

Also: Auto hoch, Räder runter, über festgegammelte Schrauben fluchen, die Drecksdinger mit Gewalt doch irgendwie abkriegen, alles zerlegen, sauber machen, wieder zusammenbasteln und testen. Und bei der Gelegenheit gleich waschen. :)

 

Frisch gewaschen und gewartet.Frisch gewaschen und gewartet.

 

Leider lag noch ein bisschen mehr an: Ölwannendichtung sowie Wasserpumpe litten an akuter Inkontinenz und eine Antriebswellenmanschette war fast nicht mehr vorhanden. Das geht zwar auch fix, Zeit hatte ich dafür trotzdem nicht. Also hab ich den Kleinen in die Werkstatt gebracht - eine befreundete, versteht sich. Zwei Tage später nickte mein Stamm-Prüfingenieur das Gesamtpaket ab, trotz der obligatorischen Startschwierigkeiten auf der Rolle. Ohne Lippe gings dann. :)

 

Ohne Lippe auf der Rolle.Ohne Lippe auf der Rolle. Ohne Mängel bestanden. :)Ohne Mängel bestanden. :)

 

Mittlerweile ist der Golf natürlich eingemottet: Im November hat er sein Winterquartier bezogen. Dieses Jahr sieht er hoffentlich etwas mehr Tageslicht. Dem könnte allerdings der Reiz des Neuen im Wege stehen: Ich hab am Samstag mein neues Alltagsauto gekauft. In knapp zwei Wochen hol ich ihn ab und verrate, was es geworden ist. Nur so viel: Auf Quattro und Standheizung hab ich nicht verzichtet. ;)


26.12.2012 23:03    |    SerialChilla    |    Kommentare (41)    |   Stichworte: , , ,

Der Wunsch nach einem neuen Auto streunt schon lange durch meinen Kopf. Vor zwei Wochen kam die entscheidende PN – und dann ging alles schneller als gedacht.

 

Mein Competition in seinen besten Tagen.Mein Competition in seinen besten Tagen.Der Absender der Nachricht war mir bis dato unbekannt. Er fragte, ob mein Quattro zu verkaufen sei, denn er suche schon seit langem nach einem silbernen Competition ohne Schiebedach. In den gängigen Autobörsen sind die Mangelware. Gott sei Dank bin ich käuflich – wir verhandelten. Die Idee, den Winter mit Quattro und Standheizung zu genießen und dann den Audi für einen guten Kurs zu verkaufen, gefiel mir auf Anhieb.

 

Ausschlaggebend war der Plan des Interessenten. Er wollte aus meinem Dicken einen Renner im STW-Trim bauen. Der Competition war ein Homologationsmodell für diese Rennserie, ein Vorläufer der DTM. Er untermauerte sein Vorhaben mit Bildern seiner anderen Autos: Ein Audi 80 Coupé, ein Cabriolet und ein Avant, alle mit Dampf und sehr dezenter Optik.weiterlesen


29.09.2012 21:09    |    SerialChilla    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: , ,

Ich bewege meinen Audi momentan nur selten. Gott sei dank kümmert sich meine Freundin rührend um ihn. Naja. Sie passt auf, dass ihm nicht langweilig wird: sie hetzt ihn durch den Berliner Stadtverkehr. Neulich fiel ihr auf, dass irgendwas nicht stimmt und schickte mir das Elend per Bild aufs Handy: Unter der vorderen Stoßstange hatte sich eine mittelgroße Pfütze gesammelt. Ich rief sie an: "Wie viel Kühlwasser ist noch drin?" - "Muss ich jetzt anhalten?" - "Brauchste nicht, das macht er irgendwann von alleine..." :rolleyes:

 

Long story short, der Kühler war gerissen. Ersatz kostet 60 Euro, dazu zehn für Kühlmittel und nochmal zehn für den Thermostatschalter. Man ist ja gründlich. Alles eingesackt und nach der Arbeit noch schnell schrauben fahren. Sollte ja kein Problem sein, im Selbsthilfebuch steht schließlich:

 

Zitat:

  • Kühlmittel ablassen und auffangen
  • Elektrische Stecker vom Thermostatschalter unten am Kühler abziehen
  • Elektrische Leitungen vom Lüftermotor abziehen. Masseleitung vom Aufbau abschrauben
  • Leitungen aus den Kabelbindern lösen.
  • Kühlmittelschlauch oben und unten vom Kühler abnehmen, vorher Schlauchschellen lösen
  • Verbindungsschläuche zum Ausgleichsbehälter abnehmen, vorher Schlauchschelle lösen
  • Kühler unten links und rechts mit je 1 Mutter vom Gummimetallager abschrauben und Muttern mit Unterlegscheiben abnehmen
  • 2 Schrauben für obere Kühlerhalterung abschrauben.
  • Kühler nach hinten schwenken und komplett mit Lüfterring und Lüfter herausheben

Fast wie beim Golf, da brauch ich ne Viertelstunde mit Kippenpause. Blöderweise steht ein wichtiger Absatz nicht im Selbsthilfebuch. Nämlcih: "Serial, wenn Du nen Competition mit Klima hast, stimmt von der Liste einfach mal gar nichts!" Nach ner halben Stunde, zerkratzten Händen, regennassen Klamotten und in völliger Dunkelheit hab ich das Vorhaben dann aufs Wochenende verlegt.

 

Heute war ich dann in der Lage eine vollständige Anleitung zu verfassen:

 

  • Scheinwerfer raus
  • Stoßstange ab

 

 

  • Alle Schrauben rund um Kühler und Klimakühler raus (2 Halter oben, 4 Verbindungsschrauben Kühler - Klimakühler, 2 Halter unten, Verbindungesstücke unten raus)
  • Lüfter vom Kühler trennen (3 Schrauben), nach oben rausziehen und auf dem Motor ablegen
  • Alle Schläuche und den Stecker vom Kühler abnehmen
  • Luftleitplastik um den Kühler abschrauben
  • Schlossträger lösen
  • Klimakühler und Schlossträger sehr schräg stellen
  • Kühler nach unten rausziehen

 

Mein Kühler war noch der originale, der darf auch mal kaputt gehen:

 

 

 

Immerhin musste ich den Unterfahrschutz nicht abschrauben, den hat meine Holde bei ner anderen Gelegenheit schon "fachgerecht demontiert". Zusammengesteckt wirds in umgekehrter Reihenfolge. Zwischendurch sollte man testen, ob alles dicht ist. In meinem Falle nein: zusätzlich hats noch ein Kühlerschlauch hinter sich. Naja, mach ich demnächst. Schnell, nach der Arbeit... ;)


29.07.2012 16:00    |    SerialChilla    |    Kommentare (48)    |   Stichworte: , ,

Weleches Auto ersetzt den Quattro?Weleches Auto ersetzt den Quattro?

Eine Meldung aus der Versenkung – ja, mich (und meine Autos) gibt es noch. Einige werden es bemerkt haben: Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht. Daraus folgt aber leider, dass ich selten noch motiviert bin, in meinem Blog zu schreiben. Oder Zeit habe, an meinen Autos zu schrauben. Ein bisschen traurig, aber man entwickelt sich weiter.

 

Genau das wird auch mein Fuhrpark durchleben müssen. Keine Sorge – der Golf bleibt. Aber mir fehlt die Zeit, zwei (kommende) Klassiker zu pflegen und regelmäßig zu fahren. Deshalb überlege ich, mich längerfristig von meinem Audi zu trennen. Wahrscheinlich ist es nächstes Jahr soweit. An seine Stelle soll etwas neueres treten.

 

Der Hintergrund: Ich fahre beruflich mit den verschiedensten Autos. Mein Golf ist Schönwetterauto geworden, der Audi hat den Alltag vollständig übernommen. Allerdings fährt ihn meine Freundin viel öfter als ich – ich hab im Endeffekt sowieso kaum noch was von ihm. Auf ein eigenes Auto möchte ich aber nicht verzichten. Ich habe mir ein paar Kriterien überlegt, wonach der nächste Baron ausgesucht wird:

 

  • Kaufpreis: Unter 10.000 Euro
  • Möglichst jung, nicht über 10 Jahre alt
  • Motor längs eingebaut
  • Heck- oder (viel lieber) Allradantrieb
  • Gute Ausstattung: Klima, Navi, Xenon, schöne Sitze, Platz
  • Guter Monitor
  • Sportliche Optik (à la S-Line, M-Paket, …) - darf nicht bieder aussehen
  • Sehr gutes Serienfahrwerk
  • Nicht unter 150 PS, lieber um 200, aber kein Säufer. Angemessener Verbrauch halt.
  • Benzin
  • Moderate Versicherungsklasse
  • Komfort und Sportlichkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Platz (bin 1,90), n Kombi wäre auch ok
  • Im Idealfall kann ich auch noch selber schrauben

 

Und: Ich möchte keinen Benz. Ich bin in der letzten Zeit einige gefahren – ohne Frage super Autos. Aber ich fühle mich in nem Stern einfach nicht wohl.

 

Ich habe natürlich ein paar Favoriten im Hinterkopf, behalte diese aber vorerst für mich. Was würdet Ihr kaufen? Oder mir empfehlen?


08.04.2012 22:40    |    SerialChilla    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: , , ,

Der März hat uns mit zwei wunderschönen Wochen voller Sonnenschein glaubhaft vorgemacht, dass es langsam Sommer wird. Während alle vier-bis-zehn-Zulasser schmachtend immer wieder den Kalender angestarrt haben, stieg auch in mir die Lust auf mein Sommerauto. Am 31. März hatte ich auch endlich Zeit. Kurz vorher hab ich meinen Audi entadelt, um das Kennzeichen für seinen ursprünglichen Besitzer wieder frei zu machen. Das Prozedere auf dem Amt ist schon lange Routine, der Golf schmückt sich seitdem wieder mit seinen ursprünglichen Blechen. Die Zwischenlösung vom letzten Jahr (BAR-ON785) hat mir einfach nicht gefallen. Die 784er Nummer hatte ich 2004 bei seiner Zulassung auf meinen Namen das erste mal montiert, die gehört einfach an den GTI.

 

Soweit alles schön, auf dem Rückweg von der Zulassungsstelle traf mich aber der Schlag: Es hat angefangen zu hageln! Das ist nichts zum Cruisen, höchstens zum Driften. Ein weiteres Manko musste ich außerdem noch bewältigen: Letztes Jahr hat ein unfähiger Verkehrsteilnehmer bewiesen, dass man durchaus zu blöd zum fahren sein kann.

 

 

Die offizielle Saisoneröffnung sollte in Berlin auf den Carfreitag fallen. Um vernünftig auftreten zu können, musste zumindest ein neuer Kühlergrill her. Was viele nicht wissen: Den GTI Grill gibt es noch bei VW. Mit knapp 100 Euro kein billiger Spaß, dank meines Vereinsrabattes und Verhandlungsgeschickes wechselte ein Exemplar für rund 75 Euro den Besitzer. Ein schönes Teil... erst war ich mir nicht sicher, ob er an den Golf kommt, oder an meine Wand. ;)

 

 

Der Wechsel ist bekanntermaßen nicht sonderlich kompliziert. Selbst die Befestigungsclips für die Fernscheinwerfer waren noch gängig, die Montage lief also völlig problemlos. Nur der alte Grill sah zum Schluss ein bisschen mitgenommen aus. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass Volker drüberlaufen wollte. Mehrmals. Hat vielleicht jemand trotzdem Interesse? Original VW Teil, alterstypische Gebrauchsspuren. Rar, Limited, G60, 16V, VR6, Chrom, US. Ab 1 Euro! Bringt bis zu 12 PS :D

 

 

Zum Schluss war der Golf zwar nicht unbedingt sauber, aber vorzeigbar. Ich konnte also noch die Sternfahrt quer durch Berlin zur Siegessäule genießen... Es war kalt, aber höchste Zeit!

 


06.03.2012 13:34    |    SerialChilla    |    Kommentare (31)    |   Stichworte: , , ,

Bestimmte Gerüche hat man als Schrauber verinnerlicht. Warmes Öl, Benzin - sehr charakteristisch. Aber auch Kühlwasser hat eine eigene Note.

 

Es ist schon ein sehr spezieller Moment. Erst zischt es, dann macht sich der unverwechselbare Geruch des Glysantin-Wasser-Gemischs im Fahrzeug breit. Wenig später sind die Füße nass - der Wärmetauscher ist geplatzt. Für alle Unwissenden: Das Teil macht aus heißem Kühlwasser warme Luft. Im Alter wird das Gehäuse spröde, irgendwann gibt es nach. Und dann wirds feucht.

 

NebelmaschineNebelmaschine Kühlmittel auf dem TeppichKühlmittel auf dem Teppich

 

Ein blödes Gefühl. Eigentlich hatte ich am Samstag andere Pläne, plötzlich hatten die Wehwehchen des Quattros wieder Priorität. Es folgten die üblichen Telefonanrufe. Erst ADAC: "Ich brauch ne Mitfahrgelegenheit mit Kran." Dann die Freundin: "Ich komm doch nochmal n Stündchen hoch." Und dann Volker: "Hab nasse Füße. Bock auf Ersatzteile besorgen und Schrauben?" Alles klappte erstaunlich gut, sogar das Wetter passte. Immerhin. Ne knappe Stunde später war der ADAC auch schon mit passendem Gerät vor Ort. Endlich denkt jemand mit und schickt für ein "tiefergelegtes Fahrzeug" keinen Schlepper mit Rampe.

 

Spart Sprit!Spart Sprit!

 

Auf dem üblichen Schrauberplatz angekommen fing auch schon der unangenehme Teil an. Kurz: Zwischen Spritzwand und B-Säule muss so ziemlich alles raus. Meine Hände und das erste Drittel meiner Unterarme zeugen davon, dass man nicht überall gut rankommt. Und, dass sich hinter der dekorativen Verkleidung doch eine Menge scharfkantiger Elemente verstecken.weiterlesen


22.02.2012 13:50    |    SerialChilla    |    Kommentare (5)    |   Stichworte: , , , ,

Jedes Jahr nehme ich mir vor, den Golf im Winter auf die neue Saison vorzubereiten. Das klappt aber irgendwie nie.

 

Aber ganz ohne Wartungsarbeiten gehts halt nicht. Mein Quattro hat in der letzten Zeit die Angewohnheit entwickelt, einen männlich-herben Geruch von sich zu geben, sobald er auf Betriebstemperatur ist. Die geübte Schraubernase war sich natürlich sofort sicher: Getriebeöl auf Kat. Blöde Sache, undankbare Arbeit. Provisorisch ließ sich da nichts erledigen ("Füll halt auf, machen wir, wenn Zeit ist." - "Hab ich gemacht, läuft gleich wieder unten raus!"), ergo: Dispo anbetteln. Das ist beim Quattro leider keine Aufgabe für die Garageneinfahrt. Auch Selbsthilfewerkstätten gucken immer etwas pikiert, wenn die Bude da ne Woche rumsteht. Nebenbei muss man schließlich noch arbeiten.

 

Einzig logische Konsequenz: Ab zu meiner Stammwerkstatt. Und wenn das Getriebe zum Abdichten schonmal unten ist, kann man auch gleich gründlich vorgehen. Neben zwei (oder drei?) Getriebedichtungen zogen also noch ne neue Kupplung und ein frischer Kurbelwellensimmerring in ihre neue Behausung. Öl und ein paar Filter gleich mit. Und das Ergebnis überzeugt: Er stinkt nicht mehr. Dafür muss ich mich um eine andere Kleinigkeit kümmern: Trotz mehrmals überprüfter Zündeinstellung klingelt der Motor bei Volllast. Ein neuer Klopfsensor liegt schon bereit.

 

Und der Golf?

 

Ja, der Golf... er steht in seiner Winterresidenz und wartet auf angemessenes Wetter. Und ein paar neue Teile, denn die Kampfspuren des letzten Jahres sind immernoch nicht beseitigt. Ich bin aber zuversichtlich, dass er spätestens kurz nach Saisonbeginn in gewohtem Glanze erstrahlt...


  • von 16
  • 16

Godfather

SerialChilla SerialChilla

Lew Ashby


Baujahr 84, ab Werk mit überdurchschnittilcher Begeiesterung für Autos und Motoren. Privat fahre ich VW und Audi, als MOTOR-TALK-Redakteur schreibe ich aber über alles mit vier Rädern.

Stammgäste

Mein GTI

Mein Quattro

Tweets

News

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 01.03.2008 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.