• Online: 9.522

MOTORTESTS.de - Test und Erfahrungsberichte aus der MOTOR-TALK Community

andyrx

Alles was Spass macht rund ums Auto wie z.B.Youngtimer,Bike,Motortalk RX7,Wankel,Sportwagen,Reisen,Italien,Pasta,Motorrad,Off Topic

Sun Jan 08 23:36:19 CET 2017    |    andyrx    |    Kommentare (314)

bald Geschichte der Boxermotor..??bald Geschichte der Boxermotor..??

Moin Motortalker,

 

....mal abgesehen davon dass der Abgesang auf die Verbrennungsmotoren immer wieder kolportiert wird:o

 

so gibt es doch immer noch Nischen wo sich was besonderes finden lässt...der Wankelmotor ist ja quasi schon tot nach dem Einstellung des Mazda RX-8 (auch wenn ein neuer RX-7 angekündigt ist) und

 

der geschmeidigen Reihensechszylinder ist quasi auch schon im Sterben....und die Boxermotoren leben quasi nur noch von Porsche und Subaru.

 

Die Elektroautos sind aus meiner Sicht ein Produkt der urbanen Großstädter und deren diskutierter Abgasprobleme im Zentrum/City damit lässt sich auch durchaus gut Politik machen

 

....dass sehr viele Menschen auf dem Land wohnen oder ein Großteil der Menschen in ärmeren Ländern leben und dort auf einfache Technik die man dort auch reparieren und auch bezahlen kann ist da irgendwie noch keiner gekommen...deshalb wird der Verbrennungsmotor sicherlich noch länger leben als so mancher denkt.

 

Ich stelle mir gerade in der russischen Taiga oder ungarischen Puszta oder auch im tunesischen Niemandsland so ein staatlich verordnetes E-Auto vor....die Leute dort haben ganz andere Sorgen.

 

Nein wir werden sicherlich noch viele Jahre Verbrennungsmotoren fahren....aber sicherlich wird das nicht mehr in dieser Vielfalt sein,Spitzenmodelle werden dann den gewohnten 4 Reihenmotor haben und Kompaktklasse und drunter 3 und 2 Zylindermotoren aufbieten,selbstverständlich alle aufgeladen....

 

V8 oder V6 wird irgendwann auch Nostalgie sein...weil einfach zu teuer weil zu geringe Stückzahlen,die oben genannten Bauformen wird man dann wohl nur noch auf Oldtimertreffen oder im Museum finden.

 

Für Hersteller wie Porsche und Subaru wird das sicherlich eine große Herausforderung werden.

 

Man sollte auch nicht vergessen...bei aller E-Motor Aufregung...manche Käufer haben einfach Spass

an gut gemachten Verbrennungsmotoren...Faszination Auto hängt mitunter auch davon ab was unter den Haube steckt und da sind nicht alle Käufer gleich;)

 

Aber leider stecken alle Hersteller im gleichen Dilemma....enormer Kostendruck und damit verbunden Zwang zu hohen Stückzahlen..Budgets für Entwicklung müssen für Hybrid und E-Technik verplant werden...Unsicherheit über politische und gesetzliche Entwicklungen der nächsten Jahre....da bleibt wenig Platz für eigene Lösungen und Nischen.

 

Nun denn,ich habe zumindest noch einen Wankel und einen Boxer in der Garage....aus meiner Sicht die beiden am meisten bedrohten Motorenspezies....;)

 

wie seht ihr das...werden Porsche und Subaru mittelfristig trotzdem dem Boxer treu bleiben..??

 

 

 

mfg Andy

Hat Dir der Artikel gefallen? 9 von 9 fanden den Artikel lesenswert.

Sun Jan 08 23:59:06 CET 2017    |    ToledoDriver82

Wird wohl eng werden oder nur noch bei den Spitzenmodell eine Option sein ;) ich wäre ja schon mit "normalen" Hubräumen zufrieden :p:D

 

Nein,das E-Auto mag seinen Vorteil in bestimmten Bereichen haben und wenn es einer mag,warum nicht,ich bin wohl noch nicht ganz reif dafür oder einfach in einer anderen Zeit groß geworden ;) trotzdem bin ich gespannt was die Zukunft bringt (gerade wenn man bedenkt was allein die letzten 30 Jahre gebracht haben),mein Herz wird aber zum größten Teil immer bei den "Alten" bleiben


Mon Jan 09 00:59:29 CET 2017    |    quali

Die Politiker, insbesondere die Grünen, schaffen es schon, dass wir in einigen Jahren uns nur noch mit Fahrrädern in den Städten bewegen werden.

Der Normalverdiener kann sich ein E-Auto nicht leisten.

Ich glaube jedenfalls nicht, dass die E-Autos von heute jemals einen so großen Wertzuwachs bekommen werden, wie unsere deutschen luftgekühlten Boxer.


Mon Jan 09 01:07:31 CET 2017    |    ToledoDriver82

Der Wertzuwachs kann nie wirklich vorher gesagt werden,dafür gibt es einfach zuviele Faktoren ;) auch was mal beliebt ist und was nicht ändert sich jährlich....aber muß man es immer unter diesen Gesichtspunkten betrachten...ich zitiere:

"...manche Käufer haben einfach Spass

an gut gemachten Verbrennungsmotoren...Faszination Auto hängt mitunter auch davon ab was unter den Haube steckt und da sind nicht alle Käufer gleich;)"

und genauso sieht es beim Thema Auto generell aus ;) wirklich sichere Prognosen,gerade für größere Zeiträume,ja gar weit in die Zukunft blicken ist einfach nicht wirklich drin....dazu ist das Thema einfach auch zu emotional ;)

Allerdings sollte man die technische Entwicklung die allein in den letzten Jahren erfolgt ist,nicht außer acht lassen,wenn es nur halb so schnell weiter gehen sollte,ist immer noch einiges in den kommenden Jahren drin...lassen wir uns überraschen


Mon Jan 09 01:43:23 CET 2017    |    Jungbiker

Ich stell mir gerade vor, wie 2 Typen in naher Zukunft an der Tankstelle bzw. Stromladesäule stehen.

Beide schauen fasziniert in den Motorraum und dann kommen Kommentare wie:

 

"Geil, Du hast die neuen, gelben Kabel".

 

"Krass, oder. Und erst der Motor: brushless"

 

"Echt? Wo denn?"


Mon Jan 09 02:38:51 CET 2017    |    Lewellyn

Ja, Gewohnheiten werden sich ändern. Heute noch unvorstellbar, morgen schon Alltag.

 

Mercedes hat schon den Einheitsmotor. 500ccm. Lediglich die Anzahl Zylinder (3-8) variiert noch.


Mon Jan 09 02:41:23 CET 2017    |    Saab900S

Ihr denkt nur an Fahrzeuge, die in Deutschland hergestellt werden. Leider sind Japaner und Chinesen viel weiter als die deutschen Premiummarken und haben eine Abkehr von den Verbrennern schon vorgesehen. Ich erinnere nur an Toyota Mira, Baic mit seinen Hybrid bzw. E-Modellen und andere chinesische Hersteller.

Gerade wurde NEVS in China und in Schweden mit der Übernahme des SAAB-Werkes in Trollhätten gegründet und die wollen ab 2020 in den Markt mit reinen E-Autos zwischen Tesla und BMW i3 stossen.

Ihr solltet an die Ersatzteilversorgung denken, wenn ihr Boxermotoren und Wankelmotoren erhalten wollt. Ich sah und sehe es doch bei den Motoren und Getrieben der Modellreihen 901 und 9000 bei SAAB. Die 16V Saugermodelle und erst recht die 16V Turbomodelle, sind eine aussterbende Spezies....Denn dort sind Einspritzanlagen (Jetronic) von Bosch, Turbolader von Garrett oder Mitsubishi verbaut worden. Die manuellen Getriebe sind nochmals ein Schwachpunkt, bei guter Pflege und rechtzeitigem Ölwechsel halten die max. 500000 Km. Heutzutage müssen Liebhaber solcher Modelle, alte Modelle aufkaufen, bei denen bestimmte Teile noch i.O. sind, um sie in ihr Modell einzubauen. Das geht dort von ganzen Motoren, über Getriebe, Blechteile, Türen, bis hin zum Lenkgetriebe (ein weiterer Mangelbereich). Ganz zu schweigen von Modellen (auch anderer Hersteller), die ab 1990 eine SW-Regulierung eingebaut hatten, die funktionieren muss wenn die HU ansteht....Denn die rücken so nach und nach in den 30 Jahre Bereich für das H-Kennzeichen und da müssen solche technischen Neuerungen funktionieren, da gibt es keine Ausnahmegenehmigung.


Mon Jan 09 03:00:37 CET 2017    |    ToledoDriver82

Wie ich schon sagte,auch das ist nicht sicher...keiner kann uns sagen ob wir diese Autos dann auch noch wollen,ob dieses Hobby in 30 Jahren noch gefragt ist bei der breiten Bevölkerung oder ob das nur noch was für wenige ist ;)...wer weiß das schon. Was es immer gab,Spezialisten und Bastler,die wird es auch weiterhin geben,vielleicht rüstet man auch in Teilbereichen auf andere Technik um...abwarten,nichts ist so ungewiß wie die Zukunft,freuen wir uns drauf


Mon Jan 09 06:14:48 CET 2017    |    kurtberlin

Die beiden von dir dargelegten Motorvarianten sind ja nur ein kleiner Teil der möglichen Motorenkonzepte.

Viele Ideen sind über das Entwicklungsstadium nie hinausgekommen, oder sicherheitshalber von der Industrie aufgekauft und in deren Tresoren versteckt worden. Auch sind die Antriebskonzepte anderer Betriebsstoffe bzw. Antriebsarten außer Benzin, Alkohol, Gas sowie Diesel ja auch lange noch nicht völlig ausgereizt, weiterentwickelt worden.

 

Es ist letztlich eine teure Sentimentalität der Liebhaber der Motorenkonzepte, die du da ansprichst.

Auch wenn die Verbrenner noch lange Jahre/Jahrzehnte, wenn nicht auch noch in hundert Jahren Gang und Gäbe seien werden, wird es wieder neue Konzepte und Aggregat-Arten geben, die auch ihre Liebhaber finden werden, die sie in Keller und Garage bunkern und glorifizieren.

 

Ich stamme aus den 50ger Jahren und habe die Boxerschiene mit der Muttermilch aufgesogen.

Für mich waren die schweren Wasser gekühlten Eisenschweine und noch schlimmer die Diesel, nie ein Maß der Dinge. Auch, aus einer Liebes-Laune heraus, viele Jahre der Luftgekühlte Fiat 500 war eine Marotte die mir Spaß bereitet und viele Emotionen geweckt hatte. Sie leben inzwischen in meiner großen Tochter und wie ich vermute, in meinen Enkeln aus der Richtung, weiter.

Nun nach vielen Jahren und inzwischen durch das Alter sachlich geerdet, fahre ich quasi seit Jahrzehnten die Standard Vierzylinder in Form von inzwischen vielen Omega B, als X20XEV mit AT, oder im Womo VW-LT28, da den Audi 2L/R4 und auch den Subaru Libero 1,1/1,2-R3, aber eben als Fahrzeug, ausschließlich dem Zweck dienlich, ähnlich einem Paar Schuhe oder entsprechend Stiefel, sie müssen ihren Dienst preiswert, zuverlässig und bequem tun, wie sie sollen, nicht mehr und nicht weniger.

 

Diesbezüglich hingegen zu protzen, anderen zu demonstrieren, was man hat und sich leisten kann, größer schneller, moderner, tief, breit, laut, schnell usw. war mir immer Gedanken, die es zu denken, nicht mal im Ansatz wert war.

 

Platz für Emotionen zu Motoren ist da kaum, oder für mich nicht messbar.

dahingehen sind höchstens nur, durch und durch, pragmatische Gedanken, in meinem Kopf zu finden.

Zuverlässigkeit, Platz, Bequemlichkeit, leichte, simple Instandsetzung, preiswerte, leicht zu bekommende Teile und ähnliche Gedanken in diesen Richtungen, sind da anstelle von emotionellen Bindungen getreten.

 

Aber ich liebäugele inzwischen sogar wieder mit der neuen Motoren und AT-Getriebe-Generation von Subaru. Allerdings auch nur als gebrauchten, um meinen Gedanken wenigstens dahingehend treu zu bleiben...

Auch das Alter schützt also nicht vor Narreteien....


Mon Jan 09 08:32:16 CET 2017    |    PIPD black

Hier gibt's demnächst erstmal nen 3,2-l-5-Zylinder-Diesel mit EU6 und Automatik.

Was dann so in ca. 10 Jahren ist, schauen wir dann.;):cool:


Mon Jan 09 08:47:55 CET 2017    |    ToledoDriver82

Ich hoffe ja als nächstes mal nen R6 zu bekommen :D


Mon Jan 09 09:13:17 CET 2017    |    Practicus

Für einen reinen Gebrauchsgegenstand mag die gedankliche "Nachkonstruierbarkeit" egal sein - ... wer versteht seinen Taschenrechner schon , oder erst HDMI-Smart-TV und SmartPhone? Dennoch geht es (fast) nicht mehr ohne - ES wird einfach genutzt.

Für meinen Teil pflege ich gern Verständlich-Einfaches, soweit möglich, und verstehe deshalb durchaus die Freude an guter wertiger und nachvollziehbarer (reparierbarer) Mechanik. Beispiel: Automatik-Uhr.

 

Vielleicht werden wir Verbrennermororen irgendwann nur noch in Landmaschinen finden ... wer kann das wissen?

 

Zugegeben, ich möchte heute nicht mehr unter und im Mororraum werkeln MÜSSEN, damit gefahren werden kann.

Als Vielfahrer wäre die Vorhaltung eines Wagens aus den 70-/80-iger Jahren , also auch noch ohne elektr. Steuergerät, jedoch eine schöne Hobby-Option...vielleicht kommt das noch.

 

P.S. Hat schon einmal jemand den Strombedarf ausgerechnet, der bei erfolgreichem Umstieg auf eMobility entstehen würde, um die Vehikel nachts und tagsüber zu laden? Höre die AKW-Industrie sich schon in die Hände klatschen.... :-)

 

Wer hat eine ganzheitliche Energiebilanz eines modernen Autos (egal ob eMobil oder klassisch angetrieben) einmal gesehen - so viel Energie kann wohl gar nicht eingespart werden, wie Aluminium und Sonderstoffe in der Herstellung verbraucht haben, um das Auto leicht und verbrauchsarm zu machen? ... mit dem Ergebnis, dass Lebensdauer und Wartbarkeit des Produktes der Oldtimer-Perspektive entgegen stehen.


Mon Jan 09 09:26:44 CET 2017    |    teamroper

Kann mir irgendwer mal erklären wie zigtausende E-Autos ( Statt der jetzt am Straßenrand ((Laternengarage) stehenden ), für die Fahrten am nächsten Tag aufgeladen werden sollen ?

Und wo sollen eigentlich die speziellen Rohstoffe für Millionen von Batterien herkommen ?

Viel Spass mit euren Verbrennern.

teamroper


Mon Jan 09 09:58:31 CET 2017    |    ToledoDriver82

Da gibt es in der Tat noch viel Arbeit und Lösungsvorschläge.....ich könnte mir aber denken,das es den ersten Autofahrern auch so ging,das Tankstellennetz musste ja auch erst mal aufgebaut werden. Allerdings haben wir ein entscheidenden Vorteil,wir fangen nicht bei Null an sondern können das Wissen der vergangenen Jahrzehnte nutzen und sollten das auch tun....ein Kind kann ja auch nicht sofort Laufen,sondern muß es lernen,dabei fällt es auch mal auf die Nase,das gehört dazu...so wird das auch mit dem E-Auto für alle sein.

Und in dieser Übergangszeit bleibt uns der Verbrenner mit Sicherheit erhalten,bis er gar komplett ersetzt wird,vergeht noch bissel Zeit ;)


Mon Jan 09 10:34:47 CET 2017    |    DietmarS

Ich werde meinen 6 Zylinder 3,5l Säufermotor (C350 W204) noch eine geraume Zeit fahren.

Jetzt habe ich 170 tkm drauf, davon 70 tkm auf LPG (Vialle wartungsfrei).

Mit LPG fahre ich ihn für €7 bis €8 pro 100 km entsprechend 14l/100km LPG

Mit Benzin bräuchte ich 11,8l/100km (Verbrauchsanzeige läuft trotz LPG immer mit -> Master/Slave-Prinzip).


Mon Jan 09 10:43:42 CET 2017    |    Twinni

Zitat: V8 oder V6 wird irgendwann auch Nostalgie sein...weil einfach zu teuer weil zu geringe Stückzahlen...

 

Die Motoren werden aufgrund geringer Stückzahlen zwar teurer, aber es gibt immer Leute, die solche Autos trotzdem kaufen würden. Wenn sie wirklich verschwinden, dann hat das andere Gründe.


Mon Jan 09 10:44:34 CET 2017    |    Trottel2011

Der R6 stirbt gerade nicht sondern macht ein Revival mit!

 

Mercedes bringt den gerade zurück in Modularbauweise und Jaguar steht fast startbereit mit einem auf Ingeniumbasis startenden R6 (3.0l Hubraum). Soll die Sauger V8 Motoren ersetzen...

 

Es wird immer wieder noch solche Motoren geben, die man anderweitig lange als ausgestorben betrachten muss/kann. Irgendwann aber sind diese Motoren auch fällig.

 

ICH für MEINEN Teil setze eine Menge Hoffnung in die neuen synthetischen Kraftstoffen... Eine Umweltbilanz die bei +-0 rauskommt. Somit wird es hoffentlich noch Verbrenner geben, die jedoch dann überwiegend zum Spaß gefahren werden.


Mon Jan 09 10:47:08 CET 2017    |    Trottel2011

@teamroper

 

Ich habe letztens mitbekommen, dass z.B. in meiner Heimat nur 6% mehr Strom erzeugt wird, als verbraucht wird. Und das ist bei AKTUELLEM Verbrauch, also ohne zusätzliche Elektroautos. Wo der Saft dafür herkommen soll ist noch ein Rätsel. Ein neues AKW ist zwar in der Konstruktion, aber wann es ans Netz gehen soll ist noch unbekannt...

 

Schöne neue Welt die wir da haben!


Mon Jan 09 10:48:11 CET 2017    |    ToledoDriver82

Zitat:

Der R6 stirbt gerade nicht sondern macht ein Revival mit!

 

Mercedes bringt den gerade zurück in Modularbauweise und Jaguar steht fast startbereit mit einem auf Ingeniumbasis startenden R6 (3.0l Hubraum). Soll die Sauger V8 Motoren ersetzen...

 

Es wird immer wieder noch solche Motoren geben, die man anderweitig lange als ausgestorben betrachten muss/kann. Irgendwann aber sind diese Motoren auch fällig.

 

ICH für MEINEN Teil setze eine Menge Hoffnung in die neuen synthetischen Kraftstoffen... Eine Umweltbilanz die bei +-0 rauskommt. Somit wird es hoffentlich noch Verbrenner geben, die jedoch dann überwiegend zum Spaß gefahren werden.

Ja,da wird sicherlich noch einiges kommen ;) ich kann mir auch kaum vorstellen,das man diesen Markt von heute auf morgen aufgibt...bringt er doch viel Geld ;)

 

Zitat:

Ein neues AKW ist zwar in der Konstruktion, aber wann es ans Netz gehen soll ist noch unbekannt...

Aber auch da bedarf es eigentlich noch viel Arbeit,das Problem des Abfalls ist ja immer noch nicht beseitigt,eine Endlösung fehlt nach wie vor ;)


Mon Jan 09 10:57:15 CET 2017    |    Käfer1500

Ein Boxer hat ja viel Vorteile: baut niedrig, daher niedriger Schwerpunkt, läuft schon als 4-Zylinder "rund" ohne Ausgleichswellen etc.

 

Ist aber leider auch in Großserie ein paar € teuerer in der Fertigung, und daher werden die sicher auch bei Porsche und Subaru bald verschwinden. Billigst produzierbare Motörchen ohne Hubraum dafür mit Turbo lassen sich ja auch verkaufen, Dauerhaltbarkeit und Langlebigkeit interessiert nicht mehr.

 

Müssen wir es also selbst anpacken, die letzten guten Maschinen zu erhalten. Habe mir im November daher einen alten Magirus zugelegt, elektronikfreier luftgekühlter Reihensechszylinder mit 130PS aus 6.1l - das nenne ich langlebigen Motorenbau - mein erster Diesel!


Mon Jan 09 11:22:23 CET 2017    |    Creeper45

@Practicus:

"P.S. Hat schon einmal jemand den Strombedarf ausgerechnet, der bei erfolgreichem Umstieg auf eMobility entstehen würde, um die Vehikel nachts und tagsüber zu laden? Höre die AKW-Industrie sich schon in die Hände klatschen.... :-) "

 

Genau der Gedanke treibt mich auch um, wenn auch sonst kaum einen. Wiso auch? Der Strom kommt aus der Steckdose :D Vorher allerdings aus Kraftwerken, da ja Atom tabu ist, aus Kohlekraftwerken... wie man da die Feinstaubwerte schaffen will... aber im Zweifel sinds ja die Autos

 

Aber daß PKW diesel zweimal soviel Dreck rausblasen wie LKW (die mindestens zwei bis dreimal soviel Hubraum haben! )

real shocking!

 

Was wird jetzt mit 2018? Is das offiziell, daß LPG und Diesel teurer werden, so wegen Energieeffizienz und so?

 

@ teamroper: Tja, Solarzellen bringen bei Nacht nicht sonderlich viel, AKW alle dicht, das wird witzig.

Biomüllverwertung wie im DeLorean von Doc Brown? :D


Mon Jan 09 11:25:03 CET 2017    |    andyrx

nun ich habe ja als zweiten Lebensentwurf und Wohnsitz Ungarn gewählt-->http://www.motor-talk.de/.../...ungarn-ein-schoenes-land-t5877210.html

 

mal was neues und sehr sagen wir mal ''Basic'' ist ein ganz anderes Leben als im hektischen Hamburg zum Beispiel....die Menschen und das Leben hier in der Puszta tickten anders,die Menschen haben dort andere Sorgen und Nöte und dennoch eine andere Lebensfreude....hier das Geschnacke um E-Mobilität und vernetzte Welten oder autonomes fahren so weit weg wie der Jupiter vom Mond.

 

Unser Haus liegt wie viele andere draussen in der Natur....ich kann es mir leisten das als Genuss zu sehen weil ich aus einer anderen Welt von Wohlstand und Luxus komme....die Menschen hier leben aber anders.

 

Was da in den Elfenbeintürmen der Hauptstädte und Metropolen dieser Welt mit Zukunftsszenarien künftiger Mobilität formuliert wird erscheint hier wie Science Fiction...hier träumt man vom robusten Pick Up oder ähnlichen...gut die Jungen Leute hier fahren auch mal einen Audi A3 oder Golf GTI und träumen die Gleichen Träume wie junge Menschen bei uns.

 

Aber das ist alles noch weit weg mit E-Mobilen und ähnlichem....eine andere Welt in der zig Millionen Menschen selbst hier in Europa leben....wird gerne mal vergessen.

 

fahre ja hier in der Nähe auch lieber mit dem handfesten Offroader als mit dem Modeo (der bekommt die weiteren Strecken) weil es einfach besser passt.

 

das mal nur abseits der Zukunftsvisionen aus den großen Städten....:cool:

 

für die Hersteller eine schwierige Situation...sich abzugrenzen und ein eigenes Profil zu finden,ein eigenes Motorkonzept gehörte da sicher bisher dazu...

 

wer das derzeit wohl am geschicktesten Macht ist Toyota....ob Diesel,Benziner Hybrid oder auch einfache Auto für die Länder wo der Wohlstand nicht so ausgeprägt ist...überall stehen Lösungen bereit und gibt es ein vernünftiges Vertriebsnetz,keine Märkte die man als weisse Flecken liegen lassen hat....so geht Weltmarkt.

 

wo der ganze Strom herkommen soll für die E-Autos wird sicherlich eine spannende Frage werden..und wenn ich hier mal so schaue wo die Uhren 30 Jahre zurück sind...sehe ich mittelfristig eher keine E-Tankstellen,LPG gibt es aber hier reichlich....sprich natürlich machen die Menschen sich hier Gedanken wie sie sparsam Auto fahren können,aber das E-Auto wird hier so schnell keine Beachtung finden.

 

mfg Andy


Mon Jan 09 11:25:41 CET 2017    |    quali

Glücklicherweise gibt es den Energieerhaltungssatz von Helmholtz / Robert Mayer. Aber diesen Satz kennen viele nicht.


Mon Jan 09 11:29:20 CET 2017    |    andyrx

@Jungbiker

 

 

Zitat:

 

Ich stell mir gerade vor, wie 2 Typen in naher Zukunft an der Tankstelle bzw. Stromladesäule stehen.

Beide schauen fasziniert in den Motorraum und dann kommen Kommentare wie:

 

"Geil, Du hast die neuen, gelben Kabel".

 

"Krass, oder. Und erst der Motor: brushless"

 

"Echt? Wo denn?"

wie geil...hab Tränen gelacht als ich das gelesen hab....einfach ein Köstlich und Daumen hoch:p

 

mfg Andy


Mon Jan 09 13:10:46 CET 2017    |    Jungbiker

@andyrx

 

Hi Andy,

 

wirst schon sehen, so wird´s kommen. Die Autofreaks der Zukunft sind dann auch keine "Pistonheads" mehr, sondern "Kupferwürmer". Man spricht dann auch nicht mehr von "Benzin im Blut". Stattdessen steht man "unter Strom".

An der Tanke werden dann immer die Smartphones hergezeigt, bzw. verglichen, welches Auto die neueste Firmware, bzw. das neueste Batterie-Management-System drauf hat.

Statt Shell, Castrol, Liqui Moly schmücken die gepimpten Fahrzeuge Aufkleber von Panasonic, Apple, etc.

Ebenso die bunten Jacken der Fahrzeugbesitzer...


Mon Jan 09 13:13:24 CET 2017    |    ToledoDriver82

Wie würde dann wohl Tuning aussehen....breite Räder sind schlecht für die Reichweite,große Anlagen auch,größere Akkus bringen aber mehr Gewicht ;) .....ich ertappe mich echt dabei,wissen zu wollen wie das mal wirklich wird :D


Mon Jan 09 13:19:34 CET 2017    |    Trottel2011

Wahrscheinlich wer hat die schmalsten aber grössten Felgen. Wessen Auto wiegt am wenigsten. Wer kann schneller aufladen. Wer kann was per Smartphone fernbedienen... Usw. :D


Mon Jan 09 13:20:13 CET 2017    |    andyrx

nicht die Breite entscheidet dann wer den Größten hat sondern der Durchmesser...also denkbar wären Reifen in 125/80r22 Y

 

empfohlener Luftdruck 4 Bar:cool:

 

mfg Andy


Mon Jan 09 13:20:39 CET 2017    |    ToledoDriver82

So in etwa :D


Mon Jan 09 14:48:28 CET 2017    |    Dynamix

Ich denke da werde ich mit meinen beiden Hobbyautos keine Probleme bekommen. Zum einen ist der Small Block der meistgebaute Motor aller Zeiten und zum anderen wird die Ersatzteilversorgung mit Sicherheit noch über Jahrzehnte gesichert sein.

 

Das dürfte bei diversen Exotenmotoren schon vor erreichen des Oldiealters schwierig werden.

 

Ansonsten:

 

Komplett ausgestorben sind "besondere Motoren" ja bis heute noch nicht. Da ist immer viel Schwarzmalerei dabei. Wie oft wurde schon der Untergang der Sportwagen vorausgesagt, wie viele letzte echte Benz gab es, wie oft wurde beschworen das das Zeitalter der Muscle Cars nie wiederkommen wird?

 

Ich hab aufgehört zu zählen.

 

Porsche hält bis heute eisern am Boxer im 911 fest. Beim Boxster ist es eh wumpe, für den richtigen Porsche Nazi ist das eh modernes Gelump und des Porsche Logos nicht würdig. Gleiches gilt für die Transaxle Modelle und die ganzen SUVs ;)

 

Subaru baut auch immer noch Boxermotoren, mit dem Boxerdiesel sogar mehr denn je!

 

Mazda forscht wohl angeblich wieder an einem neuen Wankelmotor. Man kann also nicht behaupten das die Jungs aus Hiroshima das Thema komplett ad acta gelegt hätten ;)

 

Die Amerikaner bauen auch immer noch V8 Motoren für Ihre Performance Modelle und Pony bzw. Muscle Cars gibt es heute auch wieder in Hülle und Fülle. Dieses mal sogar kranker denn je! Damals markierten 425-550 SAE PS die Spitze der Muscle Cars. Heute drücken das schon die Basismotoren von Mustang und Co ab ;) Wenn man jemandem vor 50 Jahren erzählt hätte das der Charger im Jahre 2017 satte 707 PS leistet (was nach SAE Norm vermutlich über 800 wären :D) hätte derjenige wohl die Typen mit den weißen Jacken gerufen ;)

 

Kommen wir zu BMW, auch die bauen immer noch Ihre berühmten 6-Ender. Ja, die bauen die Dinger nicht mehr in jedes 08/15 Modell ein aber grundsätzlich bekommt man vom 1er bis zum 7er alles mit 6-Zylindern wenn man genug Geld auf den Tresen legt. Die Nummer mit den 2 Liter R6 Motoren ist ja schon seit dem E90 vorbei und der ist auch schon wieder über 10 Jahre alt!

 

Man kann also nicht sagen das es heutzutage keine besonderern Motoren mehr gibt.

 

Das jammern können wir anfangen wenn sich E-Autos flächendeckend durchsetzen. Wenns soweit ist werden wir uns sicherlich was anderes zum ansabbern suchen. Vielleicht kriegen wir leuchtende Augen wenn wir über Akkukapazitäten und Anzahl E-Motoren anstatt über Hubräume und die Zylinderanzahl fachsimpeln, wer weiß das schon.

 

Bei Smartphones klappts ja auch, da diskutiert man auch über Akkugrößen, Displays und Speichergrößen ;)


Mon Jan 09 15:43:06 CET 2017    |    XTino

Ich persönlich habe mich vom Hobby Altfahrzeuge und Pflege verabschiedet, das Thema ist bei mir durch. Autos sind Verbrauchsartikel genauso wie Waschmaschinen oder Flachbildfernseher. Verbraucht und dann weg, keine Gedanken mehr drüber verlieren.


Mon Jan 09 15:47:12 CET 2017    |    ToledoDriver82

Das würde ja bedeuten...benutzen bis zum Schluß,also verbrauchen ;) womit wir doch wieder beim alten sind :D....nein,Scherz,das kann ja jeder machen wie er möchte,kenn da selber ein zwei die diesem Hobby vor ein zwei Jahren den Rücken gekehrt haben....und ja,sie leben noch ;)


Mon Jan 09 16:02:39 CET 2017    |    Practicus

"und dann weg..." - klingt so, also gäbe es kein erhaltenswertes Vermächtnis mehr an die Nachwelt aus dem Bereich der näheren Lebensumstände (von Architektur und nichtabbaubaren Nuklearresten einmal abgesehen) ,

WAS , und vor allem, WIE etwas einmal gewesen ist und funktioniert hat ;-)

Natürlich könnten auch alles digital und in 3D erfasst werden - aus den Museen ließen sich andere Nutzungsmöglichkeiten ableiten, keine Frage ... und doch:

 

Freue mich persönlich -und "ganz altertümlich"- noch mit MS-DOS 3.1 aufgewachsen zu sein, den Tonschnitt wortwörtlich am Band einer REVOX gelernt zu haben, wie auch bei einer LP das Grammophon zwischendurch aufgezogen werden musste, um die Spielzeit zu schaffen;

von stinkenden Zweitaktern, manuellen Fensterhebern und gelungenen Karosserieformen ganz zu schweigen.

 

Da hat das Wort Begreifen noch einen handfesten Inhalt :-)


Mon Jan 09 16:12:36 CET 2017    |    Dynamix

Ist halt kein billiges Hobby, aber welches Hobby ist schon wirklich günstig?

 

Kenne genug Hobbys wo man eben weil es ein Hobby ist den Leuten die Kohle aus der Tasche zieht. Modelleisenbahnen sind so ein Beispiel. Vor gut 20-30 Jahren war das noch ein einigermaßen leistbares Hobby. Heute zahlst du für eine Lok schon mal eben 300-500€ :eek:

 

Dann kenne ich noch einige Hobbyknipser. Was meint Ihr was da ein vernünftiges Equipment kostet? ;) Da legst du für die Rumpfkamera auch mal schnell 2000€ hin und die ganzen Objektive incl. dem ganzen Zubehör frisst auch noch mal ordentlich Geld. Und dann muss es natürlich alle 2-3 Jahre ne neue sein, man will ja nicht mit dem alten Zeug rumrennen. Da verbrennt man in Summe auch nicht wirklich weniger als bei so einem Auto.

 

Wieder andere spielen Golf und bezahlen entsprechend horrende Preise für irgendwelche Clubmitgliedschaften. Die ganzen teuren Klamotten und Geräte wollen auch bezahlt werden ;)

 

Hobbies sind immer teuer und das die Leute sich Ihre Leidenschaften was kosten lassen hat auch die Industrie mittlerweile geschnallt ;) Ist ja auch wieder irgendwo ein Ausdruck von Status.

 

Da finde ich so ein Auto als Hobby eigentlich relativ günstig, schließlich hat das Hobby auch im Alltag einen Nutzen! Autofahren tut der Hobbyknipser genauso wie der Golfspieler und deren Autos kosten genauso viel wie die von den Autobekloppten :D


Mon Jan 09 16:15:03 CET 2017    |    sestiphatis

Exotische Verbrenner-Bauformen werden aussterben. Der Trend geht zur Elektromobilität. Auf dem Weg dorthin werden Reihenmotoren mit standardisierten Hubräumen ohne Nebenantriebe das Rennen machen. Sie haben halt die geringsten innermotorischen Verluste und die gesundeste Thermik. Gleichzeitig bietet die Bauweise Möglichkeiten, die Abgasreinigungsanlage motornah zu platzieren ohne klassische Einbauplätze vergrößern zu müssen. Nächste Evolutionsstufe wäre eine elektronische und/oder pneumatische Ventilbetätigung.

 

Für den Boxermotor spricht technisch bei den heutigen geringen Toleranzen in der Fertigung immer weniger. Die Kosten der Fertigung sind dagegen hoch. Subaru wird also den Boxer aus ökonomischen Gründen aufgeben müssen. Porsche wird den Boxermotor wie den Heckmotor aufgeben. Nicht weil sie müssen, sondern weil sie unter der aktuellen Führung lieber den Profit steigern anstatt alte Werte zu behalten und nur vom phantastischen Image aus alten Zeiten zehren.

 

Den ersten Vorstoß zur Aufgabe dieser alten Werte waren die zugekauften Audi-Dieselmotoren in Porsche-Modellen. Jetzt hat man sich erstmals an den 911 gewagt. Der neue 911 RSR ist ein echter 911 - mit Mittelmotor. Demnächst ist sicher der Boxermotor ran. Übrigens, 90% aller 2016 verkauften Porsche haben eh keinen Boxermotor mehr, sondern zumeist V-Motoren von VW/Audi.


Mon Jan 09 19:19:45 CET 2017    |    stahlwerk

...ich kann nur jedem empfehlen sich mit dem Thema "Elektromobilität" mal etwas objektiver auseinander zu setzen...so einfach wie uns das von einigen Herren in der Politriege und E- Lobbyisten immer verzapft wird ist das nicht !

 

Hier ein paar Beispiele:

http://www.science-skeptical.de/.../

http://www.zukunft-mobilitaet.net/.../

http://www.sueddeutsche.de/.../...utos-dreckiger-als-gedacht-1.2748493

http://www.faz.net/.../...rsteller-und-zulieferer-heraus-14547766.html

http://www.spiegel.de/.../...ktro-und-hybridmobile-sind-a-1000702.html

https://...cherarbeitgeberverband.de/.../...ktuelles_elektro-auto.html

 

Es gibt im www jede Menge Studien auch von UNABHÄNGIGEN Instituten über diese E-Mobilitätsgeschichte und das Ganze ließe sich unendlich fortsetzen mit "für" und "wieder" und ich denke es wird darüber alsbald ein Hauen Und Stechen der jeweiligen Lobbyistenriege geben....wo wir landen wird sich dann zeigen.

Einfach wird das nicht und da muß noch einiges an Hirnschmalz kommen um die noch viele Probleme der E-Mobilität dauerhaft zu lösen.

Fakt ist jedoch, die Automobilindustrie ist mit das Standbein der deutschen Wirtschaft und hier hängt viel dran:

Millionen Arbeitsplätze...und damit noch viel mehr...ein böser Rattenschwanz !!!


Mon Jan 09 20:30:17 CET 2017    |    sestiphatis

Es gibt keine "unabhängigen Institute". Ob und wie segensreich Elektroautos sind, spielt keine Rolle. Sie werden kommen.


Mon Jan 09 20:38:38 CET 2017    |    andyrx

...wenn der Endverbraucher sie nicht kauft wird das schon problematisch werden;)


Mon Jan 09 22:02:09 CET 2017    |    sestiphatis

Ist richtig. Aber wenn Politik und Industrie zusammen Fakten schaffen, wird die Mehrheit folgen. Die Einschläge kommen ja schon näher: Einfahrtverbote für Verbrenner in Städte, Subventionen für Elektromobilität, Ladeinfrastruktur ist genormt und beschlossen.


Mon Jan 09 23:42:17 CET 2017    |    Creeper45

...so genormt, dass die Asiaten außen vor bleiben, soweit ich höre. Und wieder das alte Lied von der Konkurrenz, die man draußen halten will...

Dabei mußten Toyota und Tesla erstmal zeigen wie und dass es geht!


Deine Antwort auf "...besondere /eigenwillige Motoren--> gibt es bald nicht mehr..??"

Blogempfehlung

Mein Blog hat am 09.01.2009 die Auszeichnung "Blogempfehlung" erhalten.

Blogautor(en)

andyrx andyrx

Moderator

Citroën

bin Jahrgang 1960 und immer noch locker drauf;)

mit meinem Job im Marketing und Vertrieb habe ich viel Spass und komme viel rum...so bleibt oft wenig Zeit für die Hobbys

Wankelautos und Motorrad fahren (am liebsten in Italien) und natürlich MT....

Besucher

  • anonym
  • JumpN
  • alpi-driver
  • vkompakt
  • HHKDxxxx
  • bmw cruiser
  • ToledoDriver82
  • Seewolf
  • tartra
  • Xenus

Dauergäste-->ca. 1750 Avatare/Ladezeit lang

Archiv