Alltag Peugeot, unser "WRC"

Alles Mögliche über unsere Begleiter

28.01.2013 19:22    |    Strikeeagle    |    Kommentare (20)    |   Stichworte: 206, Autopflege, Erfahrungen, Liqui Moly, Mann-Filter, MOTOR-TALK, Ölfilter, Ölwechsel, Peugeot

Nach der Modellpflege folgt? ... Systempflege und zwar innerlich!

 

Etwas über 46.000km stehen nun nach 3 Jahren auf dem Tacho. Spätestens jetzt sollte man sich Gedanken machen, wie der Wagen nach der Garantie technisch gepflegt werden sollte. Die Meinungen gehen auseinander, was Markenwerkstatt oder freie Werkstätten angeht. Ich für meinen teil werde einen Mittelweg beschreiten. Alltägliche Sachen selbst machen und die vorgeschriebene Wartung kommt dann in der Werkstatt meines Vertrauens.

 

Da bei der Inspektion im Jan 2012 (30.000km oder alle 2 Jahre) das Öl zum ersten Mal gewechselt wurde und ich nicht noch 12 Monate warten will, habe ich mich ein wenig mit der Materie beschäftigt. Dabei bin ich auf einen Thread bei MT gestoßen, der nicht gerade zum Lesen anregt, aber Interessantes Fachwissen beinhaltet. Welches Öl (Stammtisch rund ums Motoröl); eine tolle Sammlung aber die bis heute gefüllten 2550 Seiten schrecken doch arg ab. Für alle Leute mit wenig Zeit, hat ein User die Infos vom Sterndocktor knapp in einer PDF zusammengefasst. Darauf aufbauend habe ich mich neben der Suche nach einem gutem Öl noch ein wenig mit Reinigern auseinandergesetzt.

Im Endeffekt wird jetzt nach 46.000 km und 3 Jahren der Motor etwas gereinigt und ein gutes Öl kommt hinzu. Ich wechsle von 10Wxx auf 5W40.

 

Das Öl ist ein Verkaufsrenner - das Praktiker Öl; auch früher als High Star SAE 5W40 bekannt. Ich bin auf das Öl in einem Thread über die Kettenlängung vom 3,2L VR6 von Audi gestoßen. Es wird exklusiv für die Baumarktkette Praktiker von Addinol aus Leuna/nähe Leipzig hergestellt. Es ist gerade bei den "20% auf Alles" Angeboten sehr günstig zu beziehen (Normalpreis 18,99€). Addinol hat einen sehr guten Ruf und gilt als Hersteller hochwertiger Öle mit sehr guten Additiven. Die Variante für Praktiker steht der Qualität der Addinol Ölen kaum in deren Eigenschaften nach. Mittlerweile hat Addinol sich die Mühe gemacht, viele Freigaben zu bekommen, die auch hier als PDF eingesehen werden können. Für meinen Kleinen ist es mehr als ausreichend und dazu günstiger und hochwertiger als das Zeug vom Fass beim :). Auf gut deutsch, Geld gespart ohne auf Qualität zu verzichten. Für Peugeot Diesel mit FAP/DPF wäre die Variant 5W30 zu nutzen, da hier auf geminderte Rußbildung gesetzt wird. Siehe auch VW/Mercedes Benz freigaben beim 5W30.

 

Zusätzlich habe ich mich dazu entschlossen (auch aufgrund der vielen Kurzstrecken) das LM Öl Additiv zur Reinigung zu nutzen.

Motor Clean ist die Fachmarktware mit 500ml zu ca. 15€. Im Baumarkt gibt es das Motor Spülung mit 300ml zu 10,99€, oder eben manchmal 20% günstiger :D Ich hatte hier auf MT schon den Tip bekommen und sowohl Gebrauchsanweisung, als auch Geruch sind auch gleich. Ist wohl mehr als identisch. Die empfohlenen 15min statt 10min ziehe ich durch. Ich erhoffe mir dadurch eine Reinigung und somit ein längeres Leben für den kleinen Zwangsbeatmeten. Der Motor ist zwar nicht als Problemkind bekannt und lief auch seit zig Jahren im 1071007 ?, 206, 207 und 206+ vom Band, aber er soll noch ein paar Jahre seinen Dienst problemlos verrichten.

 

Ölfilter, auch ein schönes Thema: Ich gebe auch hier lieber ein paar Euro mehr aus, weil ich auch hier nicht auf Qualität verzichten möchte. Es muss nicht Mann&Hummel Filter sein, Hengst würde auch reichen. Sogar Citroen und Peugeot nehmen Mann-Filter und da werde ich nun auch nicht anfangen mit Reduktion.

 

Die Unterlegscheibe gab es diesmal noch vom :) geschenkt, aber so oft werden die das auch nicht machen. :D

 

Damit wäre je nach Kosten in einer SB-Werkstatt für Bühne und Hilfe beim Ölwechsel für unter 50€ möglich, wobei man dem Motor viel Gutes getan hat. Ich werde nun jährlich wechseln, jedes 2. mal dabei das Additiv von LM nutzen und mal den verbrauch beobachten. Ein wenig sollte das HC-Öl schon am Verbrauch zu sehen sein, hoffe ich.

 

Mein Wagen:

 

Peugeot 206+ 1,4L HDI ohne FAP/DPF HSN 3003, TSN AJB

 

EinkaufEinkauf

 

Als Hilfe für alle 206+ Fahrer die auch den Diesel als Vortrieb nutzen hier mal eine Auflistung aller Sachen:

 

  • Peugeot Kupferscheibe für Ölablassschraube: Art.Nr. 031340 kostenlos, bestimmt nur wenige Cent
  • Praktiker Leichtlauf Motorenöl SAE 5W40 18,99€
  • MANN-Filter: HU716/2x 12,60€

     

    optional die Reinigung:

  • Liqui Moly Motor Clean: Art. LM 1019 (500ml) 15,00€ oder
  • Liqui Moly Motor Spülung: Art. LM 7681 (300ml) 10,99€

 

 

So viel Aufhebens wegen einem einfachen Ölwechsel? Hmm, ja, weil ich nicht damit aufgewachsen bin, selbst zu wechseln und mich langsam erst in dort einarbeite. Für Andere mag ein Ölwechsel Pipikram sein, für mich ist es eine bisher nicht betretene Welt. Evtl. kann ich auch Anderen damit eine Hilfestellung geben, den Wagen wg. Ölwechsel nicht direkt zu ATU & Co. zu schieben, sondern selbst zu schaun, Hand anzulegen und trotz hochwertigem Zubehör ein wenig Geld zu sparen.

 

Am Ende noch zwei Bilder;

 

 

Hui  (c) i-ah@fahrzeugpflegeforum.deHui (c) i-ah@fahrzeugpflegeforum.de und Pfui  (c) Dane@fahrzeupflegeforum.deund Pfui (c) Dane@fahrzeupflegeforum.de

von einem Benziner mit 300.000km auf der Uhr, top gepflegt dank gutem Öl und regelmäßiger Ölwechsel :eek::D

und wie es aussehen kann, wenn ein Intervall auch mal um mehrere 10.000km überschritten wird, weil Halter XY meint, Ölwechsel wäre nur dafür da, die Taschen der Werkstätten zu füllen.:mad:


16.01.2013 15:29    |    Strikeeagle    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: 406, Peugeot

Die Hersteller machen es ständig, ich halte mich dagen doch eher stark zurück - Modellpflege. Ein wenig Winterkoller war sicherlich auch dabei, aber als ich an die Vitrine ging, habe ich mich doch arg erschrocken. Wie ein Wagen aussehen kann, der 10 Jahre nicht wirklich gepflegt wurde und nur rumstehen musste. unser hoch geschätzter Italeri1947 hat dieses Modell schon mal in seinem Blog angesprochen und das Modell in mindestens so selten wie das Fahrzeug auf deutschen Strassen, leider. Pininfarina hat sich hier wirklich Mühe gegeben ein zeitloses Coupe zu schaffen. Erfolgreich, wie ich meine.

 

ZerlegtZerlegtSchmutzig, aber zerlegtSchmutzig, aber zerlegtdie Waffen des Wäschers!die Waffen des Wäschers!

 

Autopflegemittel, Pinsel und MFT geschnappt, schließlich geht es um ein Auto. Lack, Kunststoffe und leider auch viel Schmutz. Ich empfehle übrigens ein sehr langflooriges MFT wie ein Eurow Shag Weave, welches ich genutzt habe. Für die Scheiben gab es IPA und ein Guzzler.

Wie es halt so ist, muss bei einer solchen Aktion ja grundsätzlich alles zerlegt werden und die Angst auf Bruch ist immer dabei. Nun ja, zum Glück ist dieses 1/18 Modell nicht extrem detailliert, insoweit kann nicht viel Filigranes abbrechen.

 

Großes Pfui im InnenraumGroßes Pfui im Innenraumrelativ sauberer Motorraumrelativ sauberer MotorraumAmaturenbrettpflege FehlanzeigeAmaturenbrettpflege Fehlanzeige

 

Innenraum pfui, Lack geht so, aber mit den gleichen Problemen wie am Echten Wagen. Rot ist eine am schlechtesten einzufangende Farbe. Mit dem Dash Away und Pinsel den Lack gründlich eingeschäumt und gereinigt. Alles an Fingerabdrücken, klebrigen Resten von Unbekanntem usw. gingen dahin.

 

Waschen im WinterWaschen im Winter Waschen Teil 2 Waschen Teil 2endlich sauberendlich sauber

 

Danach gab es wenig Detailer in Form des Prima Slick für den Lack. Glätte und hoffentlich ein wenig Staubresistenz werde ich ernten. Der Innenraum wurde auch mit Dash Away aufgepinselt, abgetrocknet und dem Meguiars QID (Quik Interior Detailer) ein wenig aufgehübscht. Mit der Kofferraumklappe wäre auch spätestens jetzt die Identität des Coupes verraten. Ein Peugeot 406 Coupe mit dem 3,0 V6 unter der Haube. Zumindest in von der Plastik unter der Motorhaube her.

 

Sauber!Sauber!WIr Basteln und ein AutoWIr Basteln und ein AutoSo ists richtigSo ists richtig

 

Bleiben mir nach dem Zusammenbau nur die wenig gelungenen Finishbilder, die aber der abendlichen Stunde und der Lackfarbe und bestimmt nicht (Ironie aus) meinem fotografischen Unvermögen geschuldet sind.:D

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

FinishFinishFinishFinishFinishFinish

 

Evtl. schaut ihr auch mal eure Modelle an, denn leider stehen gerade die 1/18 Modell oft ohne gläsernen Deckel und sind ungeschützt dem Staub ausgeliefert. ;)

 

Das es auch wesentlich detaillierter geht, hat mir übrigens ein neu erworbenes Modell aufgezeigt. Kyosho ist wohl einer der Hersteller, die sehr viel Wert auf Detail und Genauigkeit legen und im Gegensatz zu bBurago nicht massiv in der Qualität abgebaut haben. Hier mal ein Bildausschnitt von einem Cabriolet.

 

 

Kyosho Cabrio Modell 1/18Kyosho Cabrio Modell 1/18

.


11.09.2010 21:22    |    Strikeeagle    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 206, Fahrzeugpflege, Limousine, Motor-Talk, Peugeot, Pflegeforum

Was mich nach dem langen, harten, kalten Winter 2009/10 ärgerte, war der Schmutz durch das ständige Parken an der Hauptverkehrsstraße. Vom Schneematsch, den vielen LKWs und den ganzen anderen dreck mal abgesehen. Da hatte ich noch keine Garage! Der Wagen war neu und ich mochte den eigentlich nicht nach 3-4 Jahren verkaufen, sondern eigentlich so lange wie möglich fahren.

 

Neuer Wagen und alle 7 Tage durch die Waschstrasse wollte ich nicht. Allein schon, weil der Lack ja leidet. Auch eine Handwäsche alle 2-3 Wochne mochte ich nicht unbedingt durchstehen, es gibt schließlich wichtigere Sachen als das Auto. Ein oder zwei wichtige Sachen sicherlich. :p

 

 

Was blieb also übrig, als sich über mögliche Polituren, Versiegelungen, Konservierungen schlau zu machen, damit aus der ständigen Autowäsche ein schnelles Abspülen mit Hochdruckreiniger wird, so war zumindest mein Gedankengang. Der Gedanke einen unbescholtenen Autofahrers, der seinen Wagen vorher weder mit 0815 Politur, noch sonst irgendwie aufwendiger geflegt hat, außer gründlich zu saugen und in der SB - Wash mal gelegentlich zu waschen.

Ja, es mag sein, dass es Verrückte eifrige Inhaber von gut geflegten Fahrzeugen gibt, die jede Woche ihr Baby ihren 3er oder w124 polieren und so :rolleyes:, aber mal ehrlich, was spricht gegen eine gründliche Wagenpflege?

 

Wer grundsätzlich viel Sorgfalt in seiner Arbeit an den Tag legt, sollte auch mit seinem Auto diesen Eindruck vermitteln.

 

Und wie kann man sich schlau machen über eine wirklich gute Autopflege, Produkte, Anwendung ? Nein, nicht bei ATU oder Baumärkten, oder beim Freundlichen. Hier, hier im Forum .

 

So wurde auch erst einmal die hier oben fälschlich verwendeten Begriffe erklärt. Polieren zum Beispiel: "Polieren versiegelt nix, polieren erhält nix, Polieren ist abrasives Abtragen oder im schlechtesten Fall Auffüllen von Unebenheiten zur Behebung von Kratzern, Microkratzer und diversen anderen Lackschäden sowie natürlich zur Glanzsteigerung. "

 

 

respektrespekt

Hiermit sei jedem Interessierten auch die Pflege FAQ ans Herz gelegt, in der fleißige, engagierte Mitglieder des Forums viel Arbeit investiert haben um grundsätzliche Dinge zu klären und aufzuklären. 

 

Dafür auch einmal ein herzliches Dankeschön an alle , die so viel Zeit und Mühe täglich ins Pflegeforum stecken, um anderen Leuten weiter zu helfen.

 

Was soll ich jetzt noch sagen? Ihr könnt Euch denken, was passiert ist ! Aber das ist ein Thema für den nächsten dann auführlichen Blog!

 

SauberSauber


08.08.2010 14:41    |    Strikeeagle    |    Kommentare (2)    |   Stichworte: 206, Alternative, Antenne, Optik, Peugeot

Durex Werbung für extra large!Durex Werbung für extra large!

 

"Ich hab den Längsten, Mädels. Aber immer wenn ich ne Erektion bekomme, falle ich ins Koma, weil das ganze Blut vom Gehirn woanders gebraucht wird!"

 

 

Hier ein schlechter Witz, das zeigt aber auch, dass extra lang nicht immer so toll ist!

 

 

Mir geht es so mit der Standard Antenne vom 206+. Das Teil ist riesig und nervt einfach nur.

Ich möchte fast meinen, damit wird das Radio zum Weltempfänger, aber nix da.

 

 

Ich hatte sowieso einen Termin heute beim Freundlichen wegen der aufgetretenen Undichtigkeit im Antennenfuß.

Ist schon doof wenn plötzlich Tropfen von der Decke auf die Hand am Schaltknüppel fallen und man richtig hoch schreckt.

Für mich aber kein Aufreger, kurzer Anruf beim :) und Termin gemacht.

 

 

Nachdem das Undichtigkeitproblem mit einem neuen Fuß und zusätzlich aufgetragener Dichtmasse der Vergangenheit angehört, sprach ich im Teileverkauf mein Längenproblem mit der Antenne an.

 

 

 

DirektvergleichDirektvergleich

 

 

Hmm, der Verkäufer schaute sich das Gewinde an und erläuterte:

 

"Auf 2 Kriterien kommt es an:

 

1. Das Gewinde muss passen.

2. Der Durchmesser unten an der Antenne (Kunststoff) muss zum Fuß passen."

 

 

OK. So weit waren wir hier im Forum auch schon einmal. Peugeot scheint einen Spass daran entwickelt zu haben, für diese Teile möglichst viele Varianten auf den Markt zu bringen.

 

Der gute Mann ging ins Lager, gab mir eine Antenne. Ausprobieren statt zu philosophieren und siehe da;

Peugeot Zubehör vom 206, passt wie angegossen, ich bin glücklich.

 

TeilenummerTeilenummer

 

 

Den 206+ Besitzern die Interesse haben, hier mal die Peugeotteilenummer der Antenne.

 

vorher, nachhervorher, nachher

 

 

Ich bin zufrieden, das Antennenproblem ist gelößt.

 

PS: Die Antenne macht guten Empfang, das Becker Radio trägt seinen Teil dazu bei, aber ich bilde mir ein, der Empfang wäre noch etwas besser geworden. Soweit man dies mit einem Doppel-UKW-Tuner überhaupt beurteilen kann.

 

 

Kommentare? Gern gesehen!


05.08.2010 22:00    |    Strikeeagle    |    Kommentare (13)    |   Stichworte: 206, Fazit, Peugeot

über 10.000kmüber 10.000km

Nach den ersten 10.000km möchte ich ein wenig zurückblicken und kurz berichten, was in den letzten 6 Monaten so passiert ist.

 

Ich habe ja nach dem Kauf beim Freundlichen noch die Einstiegsleisten kostenlos zum Neuwagen aushandeln können.

Der Einbau erfolgte etwas später im Februar durch den Händler.

Für mich sind die Leisten absolut notwendig.

Kratzer und Schäden waren an den Seitenschwellern beim 306 fast schon Standard.

Beim ersten Neuwagen sollte das nicht sein! Dazu noch ein schlichtes dezentes Design.

Ich kann die Teile nur weiterempfehlen, original Peugeot Zubehör für den 206+.

 

 

EinstiegsleisteEinstiegsleisteProbleme mit dem 206+ sind bisher nicht aufgetaucht. Im Grunde genommen ist der Wagen ja ausgereift und die Schwachstellen von alten 206 wurden möglichst ausgemerzt. Was mich noch etwas stört sind:

 

* die Lüfterrahmen, die immer wieder stark in den Fenstern reflektieren. Ob nun silber oder edelstahl Optik. Ich überlege ernsthaft, die in Wagenfarbe umlackieren zu lassen. Thorium Grau ist keine schlechte Farbe und im Innenraum wirkt es nicht zu abgehoben/auffällig.

 

* die Steinschläge auf Motorhaube und Front, die dem Winter und evtl auch (so wird gemunkelt) dem anfälligen Design geschuldet sind. 3 Steinschläge bisher nach 6 Monaten. Aua

 

* die megalange "Antennenpeitsche" auf dem Dach, die "dank" verändertem Gewinde und Gesamtdurchmesser nicht mit einer kurzen vom alten 206 ausgetauscht werden kann. Ich suche weiter.

 

* die großen Scheinwerfer mit leider verchromtem statt schwarzem Inlay. Fast alle aktuellen Autos haben schwarze Inlays bei großen Frontscheinwerfern. Umlackieren wäre eine Möglichkeit. Qualitativ hochwertige Alternativen gibt es leider noch nicht. Für 206+ ists wohl nicht marktfähig. Sieht billiger aus, als es ist.

 

 

Das ist wohl auch Schicksal eines Fahrzeugs im Nischenbereich, wenn auch mit naher Verwandtschaft zum Verkaufsschlager 206/207.


10.01.2010 14:40    |    Strikeeagle    |    Kommentare (11)

 

Hallo und willkommen 206+

 

ich hoffe , wir werden viel Spass zusammen haben.

Tut mir leid, wegen dem Wetter, aber dank deines ESP, der Winterreifen und Klimaanlage hast du schon gute Arbeit unter schlechten Bedingungen abgeliefert.

 

Bis denn

 

 

 

 


10.01.2010 14:30    |    Strikeeagle    |    Kommentare (7)    |   Stichworte: 306, Peugeot

 

Good Bye, Dicker

 

Tja, nun bist du weg und Ich möchte mich hier nochmal verabschieden.

Du warst immer zuverlässig, hast mich bei 2 Umzügen als Lastesel begleitet, hast Beulen verziehen und auch gefühllose Treten über die Autobahn ertragen, wenn es mal schnell gehen mußte.

Nach 125.000 KM und 6 1/2 Jahren trennen wir uns nun.

Danke für die Zeit. Als unser erster "WRC" wirst du in Erinnerung bleiben.

 

Leider wollen einige Leute, dich mit gelber Plakette nicht mehr in Deutschland sehen, obwohl du erst Baujahr 2001 bist.

Scheinbar war dein Ausstoß doch etwas zu viel, aber neidische Blicke auf 15 jahre alte Benziner mit grüner Plakette wird es bei dir nicht geben.

Du hast mit deinen 2 Litern Hubraum und massig NM so manchem PS junkie gezeigt, was mehr wert ist. Und sparsam warst du sicherlich auch, denn mit 6 Litern im Durchschnitt warst du für deine Generation sehr genügsam.

 

Für mich warst du auch einer der letzten wirklich schönen Peugeots, saubere Linien, funktionelles Cockpit, Seitenschweller und böse Augen vom Werk aus. Stimmige Optik.

 

Mach´s gut Dicker und Danke für alles!

 

Du wirst Dich sicherlich noch einige Jahre auf Asphalt austoben dürfen.

 

...und sry für das untere Foto mit Winterschuhen; 205er stehen Dir besser als 185er.;)


18.11.2009 21:48    |    Strikeeagle    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: 306, Bremslicht, Eigenreparatur, HDI, Peugeot, Selbsthilfe, Sensor

Vorgeschichte: Klick mich !

 

Tja, was soll man da sagen, auch wenn die Diagnose sporadische Fehler des Nockenwellensensors meldet, heißt das nicht, dass der Sensor auch schuld am Antriebsabfall ist. Das problem war nicht geklärt, bis ...

 

 

Wie sich durch Zufall herausstellt, kann man ja dank der vielen Elektronik in den Fahrzeugen einige Sachen nicht mehr machen , die früher möglich waren. So zum Beispiel auch das Einfahren neuer Bremsbeläge und Scheiben, indem man gleichzeitig Gas gibt und bremst. Die Elektronik nimmt sofort das Gas weg und man wird ungewohnt hart zum Stehen gebracht, vor allem, wenn man die Kupplung vergessen sollte.

 

Ein Arbeitskollege machte mich darauf aufmerksam, dass beim Antriebsabfall merkwürdig oft mein Bremslicht flackerte, obwohl ich definitiv Gas gegeben habe.

 

Die Bremse oder ein Sensor wurde also ausgelöst, so dass die Elektronik das Gas weg nimmt, ok.

Peugeot hat es bei unserem HDI90 also geschafft 2 Abfragen am Bremspedal einzubauen.

Einerseits den Seilzug für die Bremsstärke und 2. einen kleinen Sensor, der bei der geringsten Belastung des Bremspedals ausgelöst wird und alle 3 Bremsleuchten ansteuert.

 

Der 306 hatte ja noch kein Bus-System. Es ist also nicht verwunderlich, dass die Bremsleuchten nicht per Elektronik , die auch die Bremskraft misst ausgelöst wird, sondern per separatem Sensor.

Scheinbar fragt aber die Elektronik den Zustand des Sensors ab, so dass bei Kontakt auch Gas weggenommen wird.

 

Da das Teil nicht wirklich Geld kostet, hab ich den direkt bestellt. Unter 6 Euro sollte ja nicht das Problem sein. Warum der Einbau beim freundlichen mit 45 Minuten veranschlagt wird, war mir dann auch klar, nachdem ich alles erledigt hatte.

 

Der Sensor sitzt dermaßen schlecht und bescheiden hinter der Lenksäule oberhalb des Bremspadals, dass man ohne Geduld und Gefühl lieber zur Werkstatt raten kann.

 

Zur Anleitung:

 

Man suche sich eine Stelle, an der man bequem die Fahrertür komplett öffnen kann und viel Platz hat.

 

 

Man entfernt die Abdeckung zum Sicherungskasten, so dass die Lenksäule frei liegt.

Danach sollte man den Lüfterkanal entfernen, indem man ihn etwas zusammendrückt und beidseitig herauszieht. Er ist eh wie eine Ziehharmonika gebaut.

 

 

Die komplett angeschlossenen Kabelbäume, die zum Lenkrad führen am Stecker abziehen oder das Lenkrad später abstützen. Achtung ! Bei mir waren die Kabelbäume lang genug, aber evtl. reißt man sonst die Stecker oder Kabel ab, wenn das Lenkrad komplett "tiefer gelegt" wird. Lenkradhebel wie Radio, Lichthebel usw. sind nicht gerade billig ;)

 

 

Diese Schrauben lösen, um das Lenkrad zu lockern und in den Fußraum absenken.

 

 

Diese Schauben unter dem lenkrad in Bereich der Höhenverstellung auch lösen, sonst wird das nichts.

 

Danach liegt der Sensor soweit frei, dass man ihn aus der Halterung entnehmen kann und vom Stecker trennt.

Neuen Sensor an den Stecker anschließen,

 

 

Sensor in Halterung gedrückt und alles wieder ordentlich festschrauben und verschließen.

 

Wer hatte gedacht, dass ein Bauteil von weniger als 6 Euro solche Probleme verursachen kann !

 

Unser W-RC rennt wieder und läuft zuverlässig. Was will man mehr.


08.08.2009 21:35    |    Strikeeagle    |    Kommentare (9)    |   Stichworte: 306, Peugeot

Nachdem ich einige Probleme hatte und der Motor ohne nach vollziehbaren Grund einfach während der Fahrt Tempo wegnahm, bin ich mal zum :) gefahren und hab den PUg mal abgegeben. 7 Jahre ist kein Alter für nen 306, der HDI 2.0L gilt auch allgemein als standfest. Ich hoffte, es ist nicht der Turbo.

 

Freitag abgegeben, Samstag abgeholt. Aussage der Vertragswerkstatt:

Sporadisches Problem Nockenwellensensor

Wir haben die Kontakte gesäubert, kurz ausgebaut und kontrolliert, keine Probleme mehr.

Falls das problem wieder auftauchen sollte, muss der Sensor gewechselt werden. Kosten ca 30 €.

 

Puh, kein Turboproblem, zumal schon der Kaufvertrag für den 206+ stand und ich kein Geld mehr in den 306 stecken wollte.

 

Ok, 3 Tage ging das gut, aber danach häuften sich wieder die Fälle in denen beim Gasgeben einfach der Motor Leistung bzw. das volle Gas wegnahm. Mh, egal. Sensor bestellt, 31€.

 

Der Einbau wird ja wohl nicht so schwer sein. hab ja keine unten liegende Nockenwelle.!

Im Forum nachgefragt, wo das Ding nun sitzt und prompt Hilfe erhalten.

 

Operation kann beginnen. Motorhaube auf.

 

 

Die Motorabdeckung muss runter, klar, wofür das Stück Plasik eigentlich sein soll, ist mir bis heute nicht klar geworden, wenn Schön, dann bitte aus Alu oder so ;)

 

 

Die Halter  müssen vorher ab, zum Glück sind die mit Schnellverschlüssen und keine aufwendigen Schrauben.

 

 

Ok, Sensor in weiß, oben links . Da haben wir dich.

 

 

Nen Torx T20 war schnell gefunden, Sensor losschrauben, Kabel abziehen, Neuen aufstecken, Aretieren, Festschrauben, fertig.

Warum die Werkstatt dafür fast 30 Minuten berechnen würde ist mir fraglich, egal.

 

Motor starten, ok.

Abdenkung wieder drauf, festklippsen

 

 

In Zukunft sollte Ruhe sein.


Blogautor(en)

Strikeeagle Strikeeagle

Löwenbändiger


Viele haben nur 2 Buchstaben, Andere nen Blitz, 4 Ringe oder nen Stern. Ganz andere Leute haben etwas mit Rhombe oder 2 Winkeln am Hut. Natürlich hat fast jeder Mensch 2 Nieren, aber nur ganz besondere Fahrer haben nen Pferd, Stier, oder eben wie ich nen Löwen. :D

Besucher

Blogleser