• Online: 2.499

__NEO__'s Blog

Viele Themen rund um den Passat 3C (B6) und Beiträge für die Passat B6 (3C) FAQ

06.12.2015 20:51    |    __NEO__    |    Kommentare (0)

Anbei mal meine Sammlung der im Internet gefundenen und zusammengestellten Informationen zu den Themen Komfortschließen, Anti-Polenschlüssel-Update, Heckklappenentriegelung usw.

 

Vorweg: Die Freischaltungen sollten funktionieren bei Fahrzeugen mit folgenden Komfortsteuergeräten und der entsprechenden Ausstattung:

 

1CO xxx xxx x (Golf, Beetle, Bora, Passat)

7H0 959 433 B (T5)

1JO xxx xxx x (Golf, Bora, Passat)

6N0 959 799 B 07F (Polo)

6Q0 959 433 E (Polo, Fabia, Ibiza)

 

Zum Programmieren wird noch ein alter Computer (Laptop) mit serieller RS232 Schnittstelle, sowie ein entsprechendes OBD-Kabel mit seriellem Anschluss benötigt. Darüber hinaus noch die DOS-Software VDS-Pro (Anfragen zu Bezugsquellen oder Bereitstellung der Software werden von mir nicht beantwortet)

 

Hier jetzt die Anleitung...

Hat Dir der Artikel gefallen?

12.04.2015 00:42    |    __NEO__    |    Kommentare (4)    |   Stichworte: 3C (B6), Passat, VW

Zunächst müssen die Rückleuchten ausgebaut werden. Siehe entsprechender Blogeintrag.

 

Bei abgenommenen Rückleuchten kann man dort jeweils 2 Torx Gewindeschrauben erkennen, die rausgeschraubt werden müssen. Größe müsste T25 sein.

 

20150409-22441220150409-224412 20150409-22441920150409-224419

 

An der Unterseite der Schürze müssen dann einige Torx T20 Schrauben entfernt werden. Bei mir waren es 6 Stück am Rand der Schürze entlang, sowie 2 Stück um die Unterbodenabdeckung komplett entfernen zu können. Dies empfiehlt sich, um den Stecker für die Parksensoren vor Abnehmen der Schürze schon trennen zu können.

 

20150409-22465020150409-224650 20150409-22484920150409-224849

20150409-22485720150409-224857 20150409-22490520150409-224905

20150409-23020520150409-230205

 

Danach müssen im Radkasten hinten jeweils 4 Torx T20 Schrauben entfernt werden. Da es hier bei nicht demontierten Hinterädern recht eng zu geht sollte man mm Besten eine Mini-Ratsche und Bit-Einsätze verwenden. Ich habe ein Mini Ratschenset von Bosch verwendet.

 

20150409-22443020150409-224430 20150409-22454620150409-224546

20150409-22525420150409-225254

 

Nicht vergessen werden darf jeweils ein Spreizclip an der Spitze der Stoßstange zum Radlauf hin. Diesen mit einem Schraubendreher zunächst auseinanderhebeln und dann herausziehen.

 

20150409-23113620150409-231136 20150409-23110320150409-231103

 

Die Stoßfängerabdeckung wird dann möglichst zu zweit (geht auch alleine) nach hinten aus ihren seitlichen Führungen herausgezogen. Dazu müssen allerdings zunächst im Bereich der Laderaumöffnung noch 4 Verrastungen gelöst werden. Ich habe dazu einen breiten Kunststoffkeil genommen um die Abdeckung nach hinten zu entrasten.

 

20150409-23150820150409-231508 20150409-23180620150409-231806

20150409-23181520150409-231815

 

Danach kann die Abdeckung nach hinten herausgezogen werden.

 

20150409-23190020150409-231900 20150409-23193020150409-231930

 

Hier kann man die Position des Spreizniets erkennen:

 

20150409-23190620150409-231906 20150409-23192520150409-231925

Hat Dir der Artikel gefallen? 4 von 5 fanden den Artikel lesenswert.

10.04.2015 01:50    |    __NEO__    |    Kommentare (14)    |   Stichworte: 3C (B6), Passat, VW

Es gibt offenbar beim Passat 3C Variant nach wie vor eine große Unwissenheit, wie die äußeren Rückleuchten zerstörungsfrei ausgebaut werden können.

 

Zunächst muss bei geöffneter Heckklappe die Abdeckung mit dem kleinen Reflektor abgehebelt werden - dies liest man ja gelegentlich im Internet, aber nirgendwo steht so genau wie das zu tun ist.

Zunächst clipst man die in Fahrtrichtung orientierte Seite von der Rückleuchte aus (also quer zur Fahrtrichtung raushebeln)

 

20150409-22341420150409-223414 20150409-22344520150409-223445

 

Danach hebelt man die ausgeclipste Verkleidung entgegen der Fahrtrichtung aus den 3 Aufnahmen heraus. Bei meinem hat jeweils die mittlere Rastnase schon gefehlt, vermutlich hat die der Händler seinerzeit beim Einbau der AHK schon abgerissen.

 

20150409-22345220150409-223452

 

Danach lässt sich die Blende abnehmen und die Befestigungsmutter der Leuchte wird sichtbar.

20150409-22362520150409-223625 20150409-22363020150409-223630 20150409-22363920150409-223639

Diese Mutter (SW 14) wird abgeschraubt (möglichst ohne den Gewindebolzen mit Torx-Aufnahme mitzudrehen). Mit dem Gewindebolzen kann die exakte Lage der Leuchte eingestellt werden (Spaltmasse)

 

20150409-22410920150409-224109 20150409-22431520150409-224315

 

Um die Leuchte dann zerstörungsfrei abzunehmen (also ohne die 2 seitlichen Rastnasen abzureissen) drückt man die Leuchte im Bereich wo die Befestigungsmutter war seitlich (quer zur Fahrtrichtung) nach aussen und unterstützt dies indem man an der seitlichen Kante der Leuchte (Richtung Kotflügel) unter den Rand des Leuchtenglases greift und die Leuchte nach aussen zieht.

 

20150409-22415320150409-224153 20150409-22420220150409-224202

 

Hierbei bewegt sich die Leuchte gegen die Federkraft der Metallfedern und die Rastnase, die hinter den Blechrand des quadratischen Ausschnitts des Heckblechs greift, kommt frei. Danach lässt sich die Leuchte vollkommen kraftlos nach hinten abnehmen. Ein Blick auf die Rastnasen und Metallfeder (siehe Bilder) sollte das Verriegelungsprinzip eigentlich anschaulich darstellen.

 

20150409-22374020150409-223740 20150409-22382120150409-223821 20150409-22382620150409-223826

 

Dann muss noch die Steckerverriegelung gelöst werden, dazu muss der weisse Schieber von der Leuchte weg nach hinten gedrückt werden. Das geht recht schwer und der Stecker löst sich wirklich erst, wenn der Schieber ganz nach hinten gedrückt wurde.

 

20150409-22391120150409-223911

 

Danach Leuchte abnehmen und nicht runterschmeissen ;-)

 

Das war's eigentlich schon. Für den Rest gibt's anbei noch jede Menge Bilder zur Veranschaulichung...

 

20150409-22402720150409-224027 20150409-22403220150409-224032 20150409-22403720150409-224037 20150409-22441220150409-224412 20150409-22441920150409-224419

 

Es ist NICHT erforderlich irgendwelche Verkleidungen im Kofferraum zu demontieren. Das eine Bild durch die Klappe rechts im Laderaum aufgenommen, dient nur der Veranschaulichung der Lage der Rastnasen und Metallfedern. Man muss hier von innen aber rein gar nicht unterstützen oder auch nicht von aussen mit irgendwelchen Werkzeugen die Metallnasen zurückdrücken.

 

P.S.: der Ausbau der inneren Rückleuchten in der Heckklappe ist eigentlich selbsterklärend. Man muss hier die Wartungsklappen in der Heckklappenverkleidung ausclipsen und die Leuchten an den dann sichtbaren Befestigungsmuttern losschrauben und nach hinten aus der Heckklappe herausnehmen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 11 von 11 fanden den Artikel lesenswert.

25.10.2012 23:30    |    __NEO__    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 1J, Bora, VW

Anbei ein paar Bilder zu den Philips LED DayLight 8 Tagfahrleuchten, verbaut in den seitlichen unteren Lüftungsgittern beim VW BORA.

 

Die Leuchten haben eine Zulassung als Begrenzungsleuchten und dimmen bei eingeschaltetem Standlicht/Abblendlicht entsprechend ab.

 

Die Leuchten werden an Batterie +, Batterie - und Standlicht angeschlossen. Sobald der Motor läuft gehen die Leuchten an, und nach Abstellen des Motors mit kurzer Verzögerung aus.

 

Leider ist standardmässig nur ein Anschluss für das Standlicht vorhanden, so dass bei Anschluss am linken Standlicht in Parklichtstellung links beide Leuchten leuchten und bei Parklichtstellung rechts vorne gar keine Leuchte leuchtet. Von Philips gibt es auch ein Steuermodul mit zwei Anschlüssen, das man evtl. mit viel gutem Zureden über die Hotline im Tausch erhalten kann (ist offenbar für Opel?!).

 

Leider macht dieses aber auch nix anderes, als was man über eine einfache Diodenschaltung realisieren könnte: Egal auf welcher Seite das Parklicht eingeschaltet wird leuchten BEIDE TFL gedimmt mit. So hatte ich mir das eigentlich nicht vorgestellt. Evtl. werde ich ein zweites Steuermodul verbauen und an jedem nur eine LED-Leuchte anschließen, um wirklich beide separat steuern zu können. Andererseits brauche ich das Parklicht eher selten und dann stört es mich auch nicht so extrem wenn dann vorne beide Lampen leuchten.

 

Zum Anschluss habe ich den Standlichtpin (Kabelfarbe grau/schwarz bzw. grau/rot) aus dem Stecker ausgepinnt und den Kontaktpin gut isoliert. An diesem Kabel habe ich dann die Standlicht-Signalleitungen aufgelötet.

 

Angenehm ist der leichte Anschluss und der sehr breite Streuwinkel der Leuchten, so dass die exakt senkrechte Ausrichtung der Leuchten nicht so extrem empfindlich ist. Ich habe versucht, dies durch die unterschiedlichen Aufnahmepositionen der Fotos zu verdeutlichen.

Die Leuchten können auch bis zu 10° zur Fahrzeug Querachse geschwenkt eingebaut werden, wobei in der Realität wohl auch noch etwas weitere Schwenkung keine all zu großen negativen Auswirkungen haben dürfte. Ich habe versucht, die 10° weitgehend einzuhalten, so dass die Leuchten nicht ganz die gleiche Linie, wie die Gitter selbst bilden. Zur Montage habe ich die Leuchten mit Lochblechstreifen am Gitter befestigt.

 

Die Lichtfarbe harmoniert hervorragend mit den doch recht bläulichen Werks-Xenons am Bora. Zudem dürfte damit das sehr fummelige Austauschen ständig defekter Standlichtbirnen H6W zukünftig entfallen und deren Gelbstich (trotz BluevisionUltra) entfällt ebenfalls.


27.04.2012 23:49    |    __NEO__

4sale


19.11.2011 21:50    |    __NEO__    |    Kommentare (25)    |   Stichworte: 3C (B6), Passat, VW

Vorne weg der Hinweis: Es geht hier in diesem Beitrag NICHT um den Umbau auf das neue Climatronic-Bedienteil von CC / Golf VI, sondern lediglich um die Umrüstung des alten Bedienteils auf die Version mit Luftgütesensor. Nur DIESE Modifikation lässt sich bei Fahrzeugen bis MJ2008 vernünftig umsetzen, ohne irgendwelche Stellmotoren zusammenzuklemmen, was dann hinterher doch nicht sinnvoll bzw. 100% original funkitoniert. Von Kommentaren in dieser Richtung bitte ich deshalb Abstand zu nehmen

 

Da ich an meinem Passat MJ2007 den Luftgütesensor nachrüsten möchte, muss unter anderem das Climatronicbedienteil mit der Taste für Automatische Umluftsteuerung verbaut werden.

Bei mir:

Altes "ECON" Bedienteil: 3C0 907 044 AH SW0505

Neues "AC" Bedienteil: 3C0 907 044 DA SW0811

 

Soweit so gut, wäre da nicht ein kleiner Haken:

Mit Einsatz des Luftgütesensors hat sich auch der Aufbau der Climatronic etwas geändert. So wurden die bisher separat angesteuerten Klappen für Umluft und Staudruckregelung mit jeweils einem eigenen Stellmotor nun durch eine gemeinsame Klappe bzw. Stellmotor ersetzt, was in den Stromlaufplänen sehr klar ersichtlich ist. Ausserdem verdichteten sich die Hinweise aus dem Forum, dass das neue Bedienteil tatsächlich auch nur einen Motor ansteuert.

 

Das neue Bedienteil kann zunächst also nur noch den einen Stellmotor ansteuern.

 

Im Zusammenhang mit der Umrüstung auf das Climatronic-Bedienteil von Golf VI / Passat CC haben einige Umbauer die beiden Stellmotoren einfach zusammen auf den einen angesteuerten Ausgang geklemmt. Da bei der alten Steuerung die Motoren aber nicht immer 1:1 identisch angesteuert werden bzw. ggf. sogar gegenläufig arbeiten, wollte ich mich mit so einer Lösung nicht abfinden, bei der nachher auch gar nicht nachvollzogen werden kann, ob die Motoren bzw. Stellklappen korrekt arbeiten.

Allerdings sind in den Steckern alle Kontaktpins - auch die für den fehlenden Stellmotor - nach wie vor vorhanden...

 

Ich war schon kurz davor mein kürzlich erstandenes Climatronic Bedienteil wieder zurück zu senden, bis sich durch Analyse des zugehörigen Labelfiles von VCDS heraus gestellt hat, dass es offenbar bei Bedienteilen ab Softwarestand 0707 möglich sein soll, anzupassen ob es eine "alte" Climatronic bis MJ2007 oder mit einer "neue" Climatronic ab MJ2008 ansteuern soll. Das ließ die Hoffnung wieder keimen.

 

Bei meinem alten Bedienteil (erkennbar am "ECON" Schriftzug) war allerdings über die VCDS Software der Button Anpassung (10) ausgegraut. OK - das hatte ja auch eine ältere Software drauf. Allerdings kamen aus dem Forum bereits Inputs, dass auch bei einem neueren Bedienteil mit eigentlich passender Softwareversion der Button Anpassung in VCDS inaktiv verblieb.

 

Nachfrage im OBD-Forum bzw. VCDS-Forum ergab dann dank Sebastians Antwort Aufschluss: Ein Bug in den Steuergeräten verhindert die Aktivierung des Buttons in VCDS! Allerdings liessen sich die Anpassungskanäle erreichen, indem man statt den (ausgegrauten) Anpassungs-Button zu drücken einfach 10q mit der Tastatur eintippt. Und tada... Anpassungskanal 1 ist vorhanden und kann von Wert "1" (Standard bei den neuen Bedienteilen mit "AC" Schriftzug für Ansteuerung des kombinierten Staudruck-/Umluftklappenmotors) auf Wert "0" (für separate Motoren bis MJ2007) dauerhaft umgestellt werden.

Die Ansteuerung aller Klappen erfolgt damit problemlos und korrekt, wenn auch in einzelnen Punkten offenbar etwas anders - oder möglicherweise "optimiert" im Vergleich zu den alten Bedienteilen.

Dies ist in den Diagrammen, die ich zum Testen und Vergleichen erstellt habe gut sichtbar.

 

 

G112 = Zentralklappe

G113 = Staudruckklappe

G135 = Defrosterklappe

G143 = Umluftklappe

G220 = Temp.-Klappe links

G221 = Temp.-Klappe rechts

G330 = Indirekte Belüftungsklappe

 

(G644 = Frischluft/UmluftStaudruckklappe n.v. bei meinem BJ)

 

Benötigte Teile:

3C0 907 044 DA Bedienteil:

ACHTUNG: Teilenummer ist ausstattungsabhängig (Frontscheibenheizung, Sitzheizung, Standheizung, <MJ2008 >MJ2008...)

 

1K0 907 659 Luftgütesensor

 

1K0 971 939 C Halter

 

1J0 972 483 A Steckergehäuse

 

000 979 009 E (2x) Reparaturleitung für Steckergehäuse Sensor

000 979 009 E Reparaturleitung für 20pol.-Stecker an Climatronic (1 Pin ist von den 4 für den 3pol. Sensorstecker übrig

 

Reparaturleitung mit Kabelöse für Masseanschluß

000 979 137 E 1,0er Leitung

000 979 230 E 2,5er Leitung

000 979 410 E 4,0er Leitung

 

Reparaturleitungen für Abgriffe im Sicherungskasten:

2,8 mm-Anschlüsse - ATM-Sicherung (kleine Sicherungen)

000 979 021: 0,5er Leitung

000 979 133: 1,0er Leitung

000 979 225: 2,5er Leitung

 

4,8 mm-Anschlüsse - ATO-Sicherung (große Sicherungen)

000 979 023: 0,5er Leitung

000 979 135: 1,0er Leitung

000 979 227: 2,5er Leitung

000 979 306: 4,0er Leitung

 

000 979 950 (1x) Gewebeklebeband

 

 

Steckerbelegung am Sensor:

Pin 1 --> Sicherung 8 an Sicherungshalter D (Beifahrerseite) (schwarz/rot) oder sonstigen Kl. 15 Anschluss z.B. am ClimatronicBedienteil an Pin 12 am 20-poligen Stecker an das vorhandene schwarz/gelbe Kabel anlöten

Pin 2 --> Masse (braun) z.B. an Massepunkt vor dem Wasserkasten auf BF-Seite

Pin 3 --> An Climatronic Bedienteil Pin 4 am 20-poligen Stecker (violett)

 

Neben dem Luftansaugstutzen gibt es links und rechts Möglichkeiten in den Innenraum zu gelangen. Leider sind die Dämmatten darunter zum Teil nicht vorgestanzt, so dass man nicht direkt nach dem Stopfen durchfahren kann. Die Matten müssten noch durchstoßen werden.

Das Foto stammt nicht von einem Passat, sieht dort aber vergleichbar aus...

 

 

Dank unter anderem an Passat250, Theresias, Uzi_A6, u.a.


01.11.2011 02:59    |    __NEO__    |    Kommentare (27)    |   Stichworte: 1T, Anleitung, Einstiegsleuchte, Einstiegswarnleuchte, nachrüsten, Touran, Türwarnleuchten, VW

Nachrüstung der Türwarnleuchten beim Touran MJ2010

 

Es handelte sich bei dem betreffenden Fahrzeug um einen Touran Facelift MJ2010 in Trendline Ausstattung.

 

Die Steckerbelegung für die Türwarnleuchten (TWL) am Türsteuergerät (TSG) ist vollkommen identisch zum Passat 3C! Das bedeutet, es müssen keine Kabel irgendwo zu den vorhandenen mit draufgelötet werden, sondern alle haben ihren eigenen freien Steckplatz :)

 

Hier mal die Daten der vorhandenen Türsteuergeräte:

Code:

Adresse 42: Türelektr. Fahrer 
   Teilenummer SW: 1T0 959 701 T    HW: 1T0 959 701 T
   Bauteil: Tuer-SG         009 2101  
   Codierung: 0000245 (schon mit TWL aktiviert)
 
Adresse 52: Türelektr. Beifahr. 
   Teilenummer SW: 1T0 959 702 R    HW: 1T0 959 702 R
   Bauteil: Tuer-SG         009 2101  
   Codierung: 0000245 (schon mit TWL aktiviert)
 
Adresse 62: Türelektr. hi. li. 
   Teilenummer SW: 5K0 959 703 A    HW: 5K0 959 703 A
   Bauteil: Tuer-SG         007 2102  
   Codierung: 0000208 (schon mit TWL aktiviert)
 
Adresse 72: Türelektr. hi. re.
   Teilenummer SW: 5K0 959 704 A    HW: 5K0 959 704 A
   Bauteil: Tuer-SG         007 2102  
   Codierung: 0000208 (schon mit TWL aktiviert)

 

Einbau und Anschluss erfolgte weitgehend analog zu den hervorragenden Anleitungen für den Passat 3C (Fzg. MJ2007-2008) für VORNE und HINTEN auf www.Passat3C.info von Alex679, jedoch mit geringen Abweichungen bzw. Unterschieden auf Grund der abweichenden Türwarnleuchten des Touran in ovaler Bauart:

 

Benötigte Teile für für alle 4 Türen:

 

-Türwarnleuchte für den Touran:

(4x) 1J0 947 411 E

 

-Steckergehäuse für Touran-TWL:

(4x) 1J0 972 923

 

-Reparaturleitung für die Türwarnleuchten:

(4x) 000 979 133 E (1,0 mm²)

 

-Reparaturleitung zum Einpinnen am 32-poligen Stecker der vorderen TSG, Pin 18 & Pin 19:

(2x) 000 979 009 E (0,5 mm²)

 

-Reparaturleitung zum Einpinnen am 18-poligen Stecker der hinteren TSG, Pin 4 & Pin 14:

(2x) 000 979 131 E (1,0 mm²)

 

-Gewebeklebeband zur Herstellung der Kabelbäume

(1x) 000 979 950

 

-ca. 1-2m 1,0mm² flexible Einzelleitung gelb (z.B. 000 979 982)

 

-2 kleine Kabelbinder zur Befestigung des Leitungssatzes am Steckergehäuse der vorderen TSG.

 

-1 mittlerer Kabelbinder zur Befestigung des Kabelbaumes an der Türverkleidung der Fahrertüre. Dieser ist nur erforderlich, wenn man den vorhandenen Kabelbinder aufschneidet, um den neuen Kabelstrang durch den Schaumstoffschlauch des vorhandenen Kabelbaums durchfädeln möchte.

 

-12 Schrumpfschlauchstücke, ca. 40mm lang, ca. 3mm Durchmesser zum Isolieren der Lötstellen, alternativ Schrumpf-Lötverbinder, z.B. diese hier von Stahlgruber in Abmessung 0.5-1mm²

 

An Werkzeug wird benötigt:

 

-Verschiedene Kunststoff-Demontagekeile zum Abhebeln und Lösen der Abdeckungen und Türverkleidungsclips (siehe Bild)

 

-Schraubendreher Torx T30 für Befestigungsschrauben hinter Türgriffabdeckungen

 

-Schraubendreher Torx T20 für Befestigungsschrauben an Unterseite der Türverkleidungen

 

-Gabelschlüssel, Steckschlüssel o.ä. in SW10 zum Abklemmen der Batterie-Masseklemme

 

-Lötkolben + Lötzinn

 

-Abisolierzange

 

-Seitenschneider

 

-Heißluftgebläse zum Schrumpfen der Schrumpfschläuche (ein Feuerzeug tut's auch)

 

Diese Anleitung erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und ist lediglich als Dokumentation meiner Erfahrungen beim Einbau der Türwarnleuchten an einem Touran MJ2010 zu sehen!

Alle Angaben erfolgen deshalb ohne Gewähr.

Die Benutzung der bereitgestellten Informationen erfolgt auf eigene Gefahr!

Ich übernehme keinerlei Haftung für möglicherweise entstehende Schäden, Folgeschäden oder dergleichen!

 

0. Abklemmen der Batterie

Vor Arbeiten an der elektrischen Anlage sollte immer die Batterie abgeklemmt werden!

Dazu die Motorhaube öffnen und die Batterieverkleidung (soweit vorhanden) abnehmen. Dann an der Massepol der Batterie die 6-Kant-Schraube mit Schlüsselweite 10mm lösen, die Klemme abnehmen und isoliert ablegen, so dass kein versehentlicher Kontakt mit dem Minuspol der Batterie zustande kommen kann.

 

1. Ausbau der Türverkleidung

1.1 Entfernen der Griffabdeckungen und Los-Schrauben der Befestigungsschrauben:

Zunächst werden an der Unterseite der Türverkleidungen die zwei Torx T20 Schrauben entfernt

Dann muss an der Fahrertür die obere Abdeckung des Türgriffs inkl. der Griffschale nach oben herausgehebelt werden. Hierbei sind die oben genannten Kunststoffkeile hilfreich. Am besten fängt man an der hinteren Seite an und arbeitet sich vorsichtig nach vorne.

An den anderen Türen müssen die Abdeckungen der Türgriffe abgehebelt werden. Diese gehen nach vorne, also bei offener Türe zu sich her ab. Die Abdeckungen sind jeweils mit 3 Metallclips und mehreren Kunststoff-Rastnasen befestigt.

Sind diese Abdeckungen entfernt müssen die 2 dahinter liegenden Torx T30 Schrauben entfernt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die unter den Schrauben liegenden Metall-Ösen nicht verloren gehen. Manche bleiben an der Türverkleidung, manche sind lose - so zumindest bei diesem Fahrzeug.

 

1.2 Öffnen der Befestigungsclips und Abnehmen der Verkleidung:

Als nächstes muss man die diversen Befestigungsclips hinter der Türverkleidung lösen. Auf den Bildern erkennt man die Lage der Clips. Zum Lösen der Clips muss die Türverkleidung vorsichtig etwas abgehebelt werden, so dass man mit einem stabilen Gabel-Keil oder alternativ Türverkleidungszange oder notfalls mit einem stabilen Schraubendreher den Clip etwas auseinanderhebeln kann um ihn zu entriegeln. Dies muss mit allen Clips gemacht werden.

Sind alle Clips gelöst, wird die Verkleidung unten etwas herausgeschwenkt und vorsichtig nach oben aus der horizontalen Führungsschiene an der Fensterunterkante nach oben herausgenommen. Aber Vorsicht! Die Verkleidung kann noch nicht abgenommen werden, da an allen Türen noch die Bowdenzüge des Türöffners ausgehakt werden müssen, sowie an den einzelnen Türen noch verschiedene Stecker ausgesteckt werden müssen.

ACHTUNG: Mit dem unteren Clip im Bereich des Türscharniers kann man sehr leicht die Membranen der Türlautsprecher beschädigen!!

Um die Bowdenzüge auszuhängen, am besten die schwarze Verrastung lösen, den Zug nach hinten ziehen und aus der Führung aushängen.

An der Fahrertüre muss der 32-polige graue Stecker ausgesteckt werden. Dieser ist mit einem violetten Verriegelungshebel gesichert, welcher wiederum am Steckergehäuse einrastet. Dieser muss herumgeschwenkt werden, um den Stecker abnehmen zu können.

 

An den hinteren Türen muss der Fensterheberschalter und der Hochtöner ausgesteckt werden. Am besten rastet man den FH-Schalter aus der Verkleidung aus und steckt ihn dann aus.

 

An der Beifahrertür muss nur der FH-Schalter, analog zu den hinteren Türen, ausgesteckt werden.

 

2. Elektrischer Anschluss

2.1 Vorbereitung der Kabelbäume:

Die Länge der Kabel für die Türwarnleuchten sollte am Fahrzeug grob abgemessen werden. Für die hinteren Türen reicht die Kabellänge, wenn man die beiden mittig halbierten Reparaturleitungen direkt zusammenlötet und mittels Schrumpfschlauch isoliert. Diese sollten vor dem Zusammenlöten bereits übergeschoben werden, da es hinterher über die Kontaktpins nicht mehr so einfach möglich ist.

 

Für die vorderen Türen müssen die Leitungen jeweils noch ein gutes Stück verlängert werden, um entlang vorhandener Kabel in Richtung Leuchte verlegt zu werden. Es sind hier also 2 Lötstellen je Leitung notwendig. Auch diese werden mittels Schrumpfschläuchen isoliert.

 

Die Kabelbäume für vorne bestehen jeweils aus je einer halben Rep.-Leitung 000 979 009 E (Seite TSG), einem Stück Kabel zur gewünschten/benötigten Verlängerung und einer halben Rep.-Leitung 000 979 133 E (Seite TWL), welche verlötet und mit Schrumpfschlauch isoliert werden, sowie dem Flachsteckgehäuse 1J0 972 923. Die beiden Adern werden mittels Gewebeklebeband 000 979 950 zu einem Kabelbaum gewickelt.

 

Die Kabelbäume für hinten bestehen jeweils aus je einer halben Rep.-Leitung 000 979 131 E (Seite TSG) und einer halben Rep.-Leitung 000 979 133 E (Seite TWL), welche verlötet und mit Schrumpfschlauch isoliert werden, sowie dem Flachsteckgehäuse 1J0 972 923. Die beiden Adern werden mittels Gewebeklebeband 000 979 950 zu einem Kabelbaum gewickelt.

 

2.2 Anschluss am TSG vorne

Um zusätzliche Kabel an dem 32-poligen Stecker des TSG einpinnen zu können, muss zunächst der weiße Einsatz aus dem grauen Steckergehäuse herausgezogen werden. Dazu muss der Kabelbinder, der den Kabelbaum am Steckergehäuse fixiert aufgeschnitten werden und der Steckereinsatz ausgerastet und herausgezogen werden.

Die neuen Pins können nun in die leeren Kammern eingesetzt und eingerastet werden.

 

Pin 1 der Leuchte kommt auf den freien Pin 18 am TSG-Stecker (32-polig)

Pin 2 der Leuchte kommt auf den freien Pin 19 am TSG-Stecker (32-polig)

 

Dann kann der neue Leitungssatz mit dem Gewebeklebeband mit dem bisherigen Kabelbaum am Ausgang des Steckers zusammengewickelt werden und an der Fahrertür dann entlang vorhandener Kabel (Tankklappenschalter) bis zur TWL verlegt werden.

 

An der Beifahrertüre wird der Kabelsatz ebenfalls entlang vorhandener Kabel nach hinten geführt und dann nach unten Richtung TWL gelegt. Um Klappern zu vermeiden wird der Kabelsatz dann auf dem Weg nach unten zur TWL mittels Gaffa-Tape am Aggregateträger befestigt.

 

Nun wird der weiße Steckereinsatz wieder in das graue Steckergehäuse geschoben und eingerastet, sowie der Kabelbaum mit einem kleinen Kabelbinder am Steckergehäuse fixiert.

 

2.3 Anschluss am TSG hinten

Um zusätzliche Kabel an dem 18-poligen Stecker des TSG einpinnen zu können, muss zunächst der Stecker abgenommen werden. Dazu oben und unten die Kunststoff-Verriegelungen aufhebeln und den Stecker abziehen. Danach muss die violette Kontaktverriegelung zur Seite geschoben werden (mit einem kleinen Schraubendreher in Richtung der Öffnung schieben, durch die die Verriegelung von der Seite sichtbar ist.

Die neuen Pins können nun in die leeren Kammern eingesetzt und eingerastet werden.

 

Pin 1 der Leuchte kommt auf den freien Pin 14 am TSG-Stecker (18-polig)

Pin 2 der Leuchte kommt auf den freien Pin 4 am TSG-Stecker (18-polig)

 

Im Bereich des Steckers kann der neue Kabelsatz zusammen mit dem vorhandenen Kabelbaum mittels Gewebeklebeband umwickelt und somit am Steckergehäuse gesichert werden.

 

An den hinteren Türen wird der Kabelsatz nach hinten/unten Richtung TWL gelegt. Um Klappern zu vermeiden wird der Kabelsatz auf dem Weg nach unten zur TWL mittels Gaffa-Tape am Aggregateträger befestigt.

 

3. Einbau der Türverkleidungen:

Der Einbau geschieht in umgekehrter Reihenfolge wie der Ausbau. Zu beachten ist, dass alle Clips zum einen sicher entriegelt sind und korrekt in den Aufnahmen der Türverkleidung sitzen. Am besten hat man einen Helfer, der die Verkleidung hält während man die Bowdenzüge wieder einrastet und alle Stecker und Schalter wieder korrekt anschließt, sowie natürlich auch die neu hinzugekommenen Türwarnleuchten!

 

Danach setzt man die Türverkleidung zunächst oben in die Aufnahmeschiene an der Fensterunterkante ein und schwenkt die Verkleidung dann zur Türe hin runter. Bei den vorderen Türen kann dies etwas schwer gehen, weil im Bereich der Lautsprecher eine Gummidichtung etwas Widerstand ergibt. Danach werden alle Clips durch Andrücken der Verkleidung mit dem Handballen im Bereich der Clips verriegelt. Nun werden die Torx T30 Schrauben im Bereich der Türgriffe eingesetzt und angezogen (die evtl. herausgefallenen Metallbuchsen dabei nicht vergessen). Zum Schluss noch die zwei Torx T20 Schrauben an der Unterseite der Türverkleidungen einsetzen und anziehen.

Jetzt müssen noch die Türgriffblenden eingerastet werden und die Konsole mit den FH-Schaltern auf der Fahrerseite von oben aufgesetzt und eingerastet werden.

 

4. Anklemmen der Batterie:

Die zuvor abgenommene Batterie-Masseklemme wieder aufsetzen, mittels Steck- oder Gabelschlüssel SW10 die Befestigungsschraube an der Polklemme wieder anziehen und auf festen Sitz der Klemme achten. Danach (sofern vorhanden) die Batterieabdeckung wieder montieren und die Motorhaube schließen.

Falls die Funktion des automatischen Hoch-/Runterlaufs der Fensterheber nach dem Umbau nicht mehr gegeben ist, müssen die Endlagen der Fensterheber neu angelernt werden. Dazu einfach die Fensterheber mit betätigtem Taster bis nach oben fahren, den Taster loslassen und danach erneut ca. 1-2sek. betätigen. In der Regel reicht es, den oberen Anschlag einzulernen.

 

5. Codierung der Türsteuergeräte:

Als letzten Schritt muss man noch die Codierung der Türsteuergeräte für die Türwarnleuchten ändern.

Hierzu muss zu der vorhandenen Codierung +64 addiert werden. Dies kann entweder durch den VW-Händler erfolgen oder durch einen hilfsbereiten VCDS-User, falls man das nötige Equipment nicht selbst besitzt.

 

Die Codierung erfolgt an den folgenden Adressen:

Adresse 42: Türelektr. Fahrer

Adresse 52: Türelektr. Beifahr.

Adresse 62: Türelektr. hi. li.

Adresse 72: Türelektr. hi. re.


29.10.2011 01:38    |    __NEO__    |    Kommentare (42)    |   Stichworte: 3C (B6), Passat, VW

Hier mal ein kleiner Bericht zur Aufhellung des Innenraums :)

 

Im ersten Schritt hatte ich in der vorderen Innenleuchte 2x 5 LED Leuchtmittel für den Austausch der W5W-Lampen in den Lesespots und eine 9 LED Soffitte für die mittlere Leuchte vorgesehen. Die Lichtausbeute ist etwas besser als mit den Glühlampen.

Zwischenzeitlich ist mein 32 LED-Panel gekommen, das ich nun an Stelle der mittleren Leuchte eingesetzt habe. Und jetzt ist es wirklich HELL!

 

Die 9 LED Soffitte habe ich zwischenzeitlich im Kofferraum eingesetzt, bis meine 12 LED Soffitte ankommt. Lichtausbeute vergleichbar mit der 10W Soffittenlampe.

 

In den Makeup-Leuchten befinden sich jetzt je eine 6 LED Soffitte, welche deutlich mehr Licht abgeben als die serienmässigen 5W Soffitten.

 

In der hinteren Innenleuchte hatte ich zunächst 3x 5 LED Leuchtmittel für den Austausch der W5W-Lampen in den Lesespots und in der Hauptlampe verbaut. Die Lichtausbeute ist damit etwas besser als mit den Glühlampen.

 

Zwischenzeitlich ist auch hier mein 24 LED-Panel gekommen, das ich nun an Stelle der mittleren Leuchte eingesetzt habe. Eigentlich wollte ich 2 dieser Panels nebeneinander verbauen, aber das war mir dann doch zu eng.

 

In den Fussraum- und der Handschuhfachleuchte befinden sich jetzt 4 LED Leuchtmittel im Austausch gegen die W3W Glühlampen. Die Lichtausbeute ist hier etwas besser als mit den Glühlampen.

 

 

Was zu sagen ist: Wenn man im Fahrzeug sitzt und die Innenleuchten gehen nach einiger Zeit aus (dimmen aus) oder man schaltet die Zündung aus und zieht den Schlüssel noch nicht raus, glimmen die LED-Leuchtmittel ganz dezent. Manch einer mag sich daran stören, ich finde das eigentlich eher praktisch :) Vor allem sind die Leuchten sofort komplett aus (glimmen nicht mehr), sobald die Zündung eingeschaltet wird oder das Fahrzeug verschlossen wird. ;)

 

Die Innenraum-Vergleichsbilder sind mit identischer manueller Einstellung der Kamera und Weißabgleich auf Sonnenlicht "*" aufgenommen worden. Leider ist beim Bild des vorderen Bereichs mit der Original-Bestückung die Garagenbeleuchtung noch an gewesen.


26.09.2011 20:51    |    __NEO__    |    Kommentare (21)    |   Stichworte: 3C (B6), Passat, VW

Anbei findet ihr die Dokumentation des Austauschs des Bordnetzsteuergeräts am Passat 3C MJ 2007.

Zur Übersicht der verschiedenen Bordnetzsteuergeräte-Ausführungen geht's hier lang

 

Hier geht's zum Download:

tausch-bnstg.pdf (8864 mal heruntergeladen)

24.09.2011 00:08    |    __NEO__    |    Kommentare (41)    |   Stichworte: 3C (B6), Passat, VW

Anbei findet Ihr die EInbaudokumentation zur Nachrüstung der Skoda Fabia RS LED Tagfahrleuchten am Passat 3C mit dem 30Byte High-Steuergerät.

 

Eine Version in besserer Qualität kann per Email zugeschickt werden.

 

Hier nun der Download:

Tagfahrleuchten.pdf (10012 mal heruntergeladen)

03.05.2011 00:28    |    __NEO__    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: Ambientebeleuchtung, Beleuchtung, Innenleuchte, Innenraumbeleuchtung, LED, Umbau, Umbau der Innenleuchte VW Passat

Zum Umbau benötigt werden:

1 Spender-Leuchte (vordere Innenleuchte) mit Ambientebeleuchtung und beleuchteten Tasten

1 Umzubauende hintere Innenleuchte

1 Lochstreifen-Platine Rastemaß 2.54mm

2 Snap in LED-Halter 5mm z.B. Conrad Best.-Nr.: 185914 - 62

2 Snap in LED-Halter 3mm z.B. Conrad Best.-Nr.: 185057 - 62

-Lötkolben & Lötzinn

-Entlöt-Saugpumpe oder Entlötlitze

-Dremel o.ä. Multiwerkzeug (Für die Anpassung einer der beiden Tastenkappen)

-Cutter- oder Teppichmesser (um die Leiterplatte zuzuschneiden und ggf. das Gehäuse anzupassen)

 

Für Anschluss an vorderer Leuchte:

000 979 021 E (0.5mm) oder

000 979 025 (0.5mm) Reparaturleitung für Stecker hintere Innenleuchte

1J0 973 119 Steckergehäuse vordere Innenleuchte (Anschluss Beleuchtungsplus von SAD)

000 979 131 E Reparaturleitung für Steckergehäuse vordere Innenleuchte (Anschluss Beleuchtungsplus von SAD)

 

1. Beschaffen der Spenderteile

zunächst lötet man die Platinen mit den elektr. Bauteilen von dem Lampenträger der Spenderlampe ab.

Entlötsaugpumpe oder Litze hilft hierbei.

Man benötigt 2 LEDs für die Schalterbeleuchtung und die beiden Ambiente-LEDs, sowie 2 Widerstände und 2 Dioden und die Schalterkappen. Diese sind nur auf die Schalter aufgeschnappt und können abgeclipst werden.

 

2. Vorbereiten der hinteren Innenleuchte

Zunächst muss man die Leuchte ausbauen. Dazu hebelt man vorsichtig die Abdeckscheibe herunter und kann die Lampe danach aus dem Himmel ausclipsen (selbsterklärend).

Vorsichtig mit dem Leiterbahnen-Kabel des Anschlusses umgehen.

Bei abgenommener Abdeckscheibe kann man versuchen die Schalterkappen abzuhebeln oder am Besten die ganzen Taster ganz herauszunehmen. Diese sind auf die Metall-Leiterbahnen der Lampe aufgeschoben (Klemmvebindung) einfach die Kontaktzungen vorsichtig mit einem kleinen Schraubenzieher nach oben biegen und die Schalter abziehen.

Ich habe dann im Bereich des (leeren) Aufnahmeplatzes für den mittleren Schalter (bei der Version ohne Lesespots genutzt) den Boden des Gehäuses ein wenig ausgeschnitten um Platz für die auf der Platine aufgelöteten Bauteile zu bekommen.

 

3. Vorbreiten der Schalterkappen

Leider passen die Schalterkappen nicht 100% zu den Löchern in der Abdeckscheibe. Die Löcher sind minimal zu groß und der Eckenradius passt nicht ganz (siehe Bilder).

Zudem passen die Schalterkappen nicht auf beiden Seiten "lagerichtig" auf die Schalter der hinteren Innenleuchte. Die Aussparungen für die Rastnasen sind leider asymmetrisch angebracht, so dass eine der beiden Kappen angepasst werden muss, indem die Löcher in den Rast-Flügeln etwas vergrößert werden müssen. Hier sollte man sich vorsichtig heranarbeiten, damit nicht zu viel Spiel entsteht oder die Kappe seitlich versetzt montiert wird.

 

4. Vorbereiten Leiterplatte

Ich habe von einer Europlatine mit Lochstreifenraster einen Streifen von 3 Leiterbahnen abgetrennt (z.B. mit Teppich- oder Cuttermesser) und von der Länge her abgestimmt auf die Aufnahmemöglichkeit im Gehäuse der Lampe. Es sind hier auch noch kleinere Apassungsarbeiten erforderlich weil kleine Kunststoff-Stege in den Bereich der Platine ragen (links und rechts). Der Platinenstreifen muss so ausgerichtet werden, dass in dem Bereich der Schalter der im Lampengehäuse befindliche Schlitz mit den Löchern der Leiterplatte fluchtet.

 

5. Auflöten der Bauteile

Die Widerstände und Dioden sowie LEDs und die Drahtbrücke werden nun an entsprechender Stelle auf die Platine gelötet. (Siehe Bilder und Schaltbild). Die Schalter-LEDs können durch den Schlitz im Lampengehäuse auf der ausgebauten Platine aufgelötet werden und diese anschliessend von der Seite eingeschoben werden.

Die Leiterbahnen müssen an den gekennzeichneten Stellen unterbrochen (siehe Platinenplan, unterhalb der Bauteile muss natürlich auch je eine Unterbrechung sein) werden und mittels der Drahtbrücke vervollständigt werden. Die Ambiente-LEDs habe ich aus den schwarzen Kunststoff-Trägern entfernt und als letzte Bauteile aufgelötet, nachdem die Plaine bereits im Gehäuse eingesetzt war. Ich habe diese Kopfüber hängend montiert und die LEDs auf der Tischoberfläche aufliegen lassen, so dass beide LEDs gleich weit herausgeschaut haben. Das Lampenghäuse habe ich mit ca. 2-3mm hohen Distanzstücken (Unterlegscheiben) unterlegt um mehr Vorstehmass der LEDs zu erreichen.

Ich habe dann die Leiterbahnen mit den Kontaktzungen des Lampengehäuses verbunden. Die mittlere Zunge ist mit Masse verbunden, die seitliche mit dem freien Anschlußpin im Stecker. Zunächst habe ich jedoch von dort eine Brücke zu "Dauerplus" aufgelötet, da ich die Anschlußleitung zur vorderen Innenleuchte noch nicht verbaut habe.

 

6. Bohren der Abdeckscheibe

Zunächst an Hand der Position der aufgelöteten Ambiente-LEDs die Position für die Bohrungen ermitteln. Dann müssen die Löcher für die LED-Clipfassungen gebohrt werden. Der genaue Durchmesser hängt von den verwendeten LED-Fassungen ab. Ich habe Fassungen mit Gegenring verwendet und diese zusätzlich mit schwarzem Heisskleber fixiert. Damit die 3mm LED zentriert in den Fassungen sitzen habe ich in die 5mm Fassungen noch die 3mm Fassungen (ohne Verwendung des Gegenrings) eingesetzt und fixiert.

Die AmbienteLEDs ragen nun nach dem Zusammenbau der Lampe in die Fassungen, ohne dort fest gehalten zu werden. So kann auch später die Abdeckscheibe problemlos abgenommen werden, um z.B. die Leuchtmittel der Innenleuchte zu wechseln.

 

7. Anschluß der Leuchte

Wird die Drahtbrücke wie im Bild eingesetzt um die LEDs mit "Dauerplus" zu versorgen, leuchten diese immer, unabhängig vom Licht und können nicht gedimmt werden.

Ich habe mir deshalb entsprechende Reparaturleitungen besorgt, um die hintere Leuchte am vorhandenen Anschluss der vorderen Innenleuchte (nur wenn kein Schiebedach vorhanden ist) anzuschliessen. Welche Teilenummer passt wird nachgereicht, wenn verifiziert ist, welches die korrekte Leitung ist.

Für den Anschluss an der vorderen Leuchte wird das Steckergehäuse mit Reparaturleitung (s.o.) benötigt, sowie die Reparaturleitung zum Einrasten im Steckergehäuse der hinteren Leuchte. Da diese eine gemeinsame Masse benutzen reicht es, nur den Beleuchtungs-Pluspol von der vorderen Leuchte nach hinten zu bringen

 

 

Fragen und Kommentare bitte per PN!